your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » MDMA alleine nehmen


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 41) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2011
1.397 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.08.12 20:28
Hallo,

ich hab diese Frage zwar schon im anderen Thread gestellt (MDMA - Sedierend oder aufputschend), aber das war nur so nebenbei. Hier würde ich gerne etwas näher darauf eingehen. Und zwar:

Ich habe bisher zwei Mal MDMA genommen, beide Male mit einem sehr guten Freund. Mir ist schon da aufgefallen, dass MDMA einem selbst viel von seiner eigenen Psyche zeigt. Ich habe so viele Erkenntnisse gemacht, was mich selbst angeht. Nun dachte ich mir: Ist es empfehlenswert, MDMA ganz alleine zu nehmen um sich ganz auf sich selbst konzentrieren zu können und somit eventuell was über sich selbst zu lernen?

Was meint ihr?
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 30.08.12 20:59
Ich bleibe bei meiner Antwort:
Ja.
MDMA hat sich in der psycholytischen Therapie als wirksam erwiesen.
Ideal wäre natürlich, wenn Du Dein Vorhaben mit professioneller Begleitung umsetzen könntest, aber das hier ist nun mal Deutschland.
We have been hung out to dry
We are the drunken, we are the high
We despise this human race
Look in our eyes and see your disgrace
Traumländer



dabei seit 2012
2.259 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 30.08.12 21:26
Ja diese Selbsterkenntnisse hatte ich auch schon auf xtc.
Ist halt nicht nur zum Abfreiern, sondern kann auch ein stück weit tief gehen.
Hatte es mit einer (platonischen) Freundin Nachmittags in der Natur gegönnt. War wunderschön.
Hab auch viel über mich selbst gelernt.
Warum nicht alleine? Sicherheitsvorkehrungen wie Handy und einer Kontaktperson,
der man sagt, sie soll einen nach ein paar Stunden mal anklingeln etc. vlt. nicht schlecht.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
118 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.08.12 22:30
Hatte letztens 'ne kleine Home-Session mit einem guten Kollegen.
Wir haben uns in mein Zimmer gechillt, Licht aus und Musik an.

In dem Zustand der völligen Ruhe konnte ich die einzelnen Glücks- und Wärmeimpulse genau spüren und es war einfach unbeschreiblich.
Für die paar Stunden konnte ich die Welt komplett loslassen, war nur im dem Moment in meinem Zimmer.
Ich hatte auch keinerlei Bewegungsdrang, ich habe einfach das Strömende Gefühl genossen und der Musik gelauscht.

Das einzige wobei ich aufpassen musste war, dass ich nicht einschlafe. :D

Also Teile müssen nicht unbedingt zum "durchdrehen" benutzt werden, kann auch mal so gehen und es war echt eine tolle Erfahrung.


 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
91 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.08.12 00:35
Also ein Experiment ists alle mal Wert.
Muss man aber Mögen.
Hab das auch mal gemacht,in Form von Meditation auf ner schönen Lichtung,und hat mir damals geholfen mich besser zu beherschen.

Und wenn das Beste zum Schluss kommt, ist es doch ok am Ende zu sein
Traumländer



dabei seit 2009
1.196 Forenbeiträge
3 Tripberichte
1 Langzeit-TB
4 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 31.08.12 00:55
Es ist auf jeden Fall sinnvoll MDMA mindestens einmal alleine zu nehmen.

MDMA ist eine Therapie für die Seele und alleine kann man sich über Dinge Gedanken machen die vielleicht in den Hintergrund rücken wenn man es mit Freunden macht. Was natürlich auch logisch ist da man dort andere Gedanken im Kopf hat.

Ich persönlich nehme es aber am liebsten mit meinen besten Freund. Er versteht mich schon ohne Worte und wenn dann noch MDMA im spiel ist ist das eine Tiefgründige Verbindung die nüchtern nicht vorzustellen ist.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
18 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 04.09.12 20:42
Allerdings ist das empfehlenswert, wenn du dir ein gutes set zurechtmachst und das setting stimmt, sind die tief philosophischen abgründe deines Bewustseins ein lohnendes Erlebnis. Immerhin hast du dann niemanden der dir "reinredet" , will heißen du kannst dich wirklich voll und ganz auf dich selbst konzentrieren und dich von deinen eigenen Gedanken leiten lassen. Ich werds warscheinlich auch nächsten Dienstag tun.

Viel Spaß in der Extrawelt :D
 
Traumländer



dabei seit 2012
2.259 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.09.12 22:29
Geh Einkaufen!
Es war einfach göttlich auf Teilen zu Edeka zu gehen.
Es hat soviel spaß gemacht, dass wir als wir bei der Kasse waren nochmal an den anfang gegangen sind
um nochmal durchzugehen.
Ich weiß nicht wieso, aber ich fands toll!
Die ganzen normalen menschen in ihrem normalen Alltag und du als kontrastprogramm.
In der Natur merkt man, wie schön MDMA und die Natur etc. wirkt und man kann sich gut mit sich selbst befassen.
Im Club hab ichs leider noch nicht effektiv testen können.
Aber bei Edeka spührst du die Wirkung am heftigsten.
Man hab ich die Kassiererin angelächet.
Der hat bestimmt noch niemand mit einem so fetten grinsen Geld gegeben.
Und es kam von Herzen.

Sollte natürlich nur gemacht werden, wenn man dazu noch in der Lage ist,
sich einigermaßen normal zu verhalten.
Bei mir wars am Ende des Trips, sodass die Wirkung schon deutlich abflachte.
Trotzdem ein Erlebnis.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2011
1.397 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.09.12 23:03
Danke für die Antworten, besonders an Klin :) Und danke für den Lacher @ 20fox :D Ich kann dich allerdings sehr gut verstehen! War beim Anfluten meines ersten MDMA-Trips in einem REWE und hab mich da verlaufen ^^.

@ Klin:

Mir geht es bei diesem einen "Experiment" hauptsächlich um die entaktogene Wirkung, darum will ich es alleine durchführen. Ich hatte es ganz ähnlich geplant, wie du es beschrieben hast. Erstmal Abends zuhause mit guter Musik auf die Wirkung warten, dann einen Spaziergang durch den Wald mit Diktiergerät so gegen Sonnenuntergang (damit ich den Wald in hell und in dunkel erleben kann), und später zuhause noch die Reste des Rauschs nutzen, um über Dinge nachzudenken, Gedanken aufschreiben und aufmalen, Musik hören, Klavier spielen etc. Wahrscheinlich wird sich dieser Plan dann noch spontan ändern, da ich im MDMA-Rausch wirklich extrem träge werde, und nichtmal Lust habe, aufzustehen. In dem Fall werde ich natürlich trotzdem das beste draus machen, zuhause allerdings.

Ich will einige potentielle psychische Probleme meinerseits analysieren. Es wird mir wohl auf lang oder kurz einen Gang zum Psychologen nicht ersparen können, aber ich will erstmal selber genau nachschauen.

Ich würde natürlich gerne die entaktogenere Substanz, also BDB, nehmen, allerdings steht mir nur MDMA zur Verfügung.

Und ich hätte noch eine Frage: Ist die entaktogene Wirkung von MDMA vergleichbar mit der von LSD?
 
Traumländer

dabei seit 2010
702 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 04.09.12 23:37
Ich habe zwar weder mit LSD noch mit MDMA persönliche Erfahrungen, aber LSD ist der Wirkungsweise nach und Erfahrungsberichten dritter zufolge anderst.

Ich an Deiner Stelle würde mir nicht konkret vornehmen, Probleme zu bearbeiten. Das wirst Du schon von selbst tun, wenn das Mittel Dir dazu taugt. Sei bereit deine Pläne im Zweifelsfall über Bord zu werfen (auch wenn das mit dem Waldspaziergang wirklich gut klingt!) und einfach nur das Gefühl zu genießen. Wie gesagt, wenn es Dir taugt wirst du aus dir selbst heraus anfangen, deine Probleme zu überdenken, das sollte man sich nicht vornehmen. Es kann bei psychischen Problemen auch therapeuthisch wirken, einfach mal einen wirklich guten Tag/Abend zu haben.
Edel sei der Frosch, hilfreich und gut.

Der erste und einzige Haschischtote ist und bleibt Henk der Dockarbeiter!
Ex-Träumer
  Geschrieben: 05.09.12 00:56
Klin Pharmakologe schrieb:
@ Double

Ich bin auf der Hauptwirkung auch immer recht schlapp und muß liegen.
(Ich frage mich, ob die Partygänger immer reines MDMA haben oder ob da Methamphetamin oder was ähnliches dabei ist ? )


Meth oder ähnliches kommt nur sehr selten in teilen vor, aber mit dem richtigen set und vorallem in der gruppe ist die euphorie auf MDMA schon sehr stark.

In einer ruhigeren umgebung wirkt es aber eher sedierend und verträumter.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
142 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.09.12 07:29
Ich find die Idee ziemlich spannend, überlege mir auch schon seit längerem MDMA mal allein und ohne die äußeren Einflüsse, die ich bis jetzt immer um mich hatte (Club-Atmosphäre, Warm-Up,After) und ohne Beikonsum (Pep, Alkohol) zu nehmen. Hatte allerdings bis jetzt weder die Zeit noch den richtigen Ort dafür.
Ich, und ich spreche da nur von mir, weiß nicht ob ich öffentliche Orte bei so einem Versuch geil fände, man siehts einem ja doch an, könnte unangenehme Konsequenzen haben.
Die Idee mit dem Fern-Trip-Sitter via Anklingeln ist echt nicht schlecht, ansonsten wurde ja denke ich schon alles gesagt.
Ich hoff du schreibst nen Tb dazu, ansonsten probier ichs einfach selbst mal aus und mach das dann :)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
8 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.13 21:20
hallo, ich hoffe dass es okay ist diesen thread aus seinem schlummer wiederhervorzuholen aber ich dachte dass das bestimmt besser ist als einen neuen zu öffnen :)

Auch ich bin sehr angetan von dieser idee sich selbst zu "therapieren" , falls man das so nennen kann, bzw auf diese Weise mehr über sich zu erfahren was einem ja auch schon ein ganzes stück weiterhilft.

Ich habe die Hoffnung, dass ich dadurch mit meinem Projekt Depressionenbekämpfung ein Stück vorankomme.. da die Therapie der ich mich seit einem Jahr unterziehe mir nicht wirklich weiterhilft. Ein großes Problem dabei ist ersteinmal herauszufinden woher die Depressionen kommen, weshalb habe ich so ein großes Problem mit mir selbst? Wieso denke ich so negativ? Wieso bin ich so abhängig von Zuneigung, Liebe? Und so weiter.

Ich habe allerdings bei meinen bisherigen Ecstasy Trips (dürften um die 10 sein) feststellen müssen, dass sich meine Euphorie / Extase sehr schnell in negative Gedanken und Gefühle umschlägt die noch schlimmer waren als meine üblichen Depressionen.
Natürlich nicht ohne Grund, ich gebe mal ein Beispiel sonst kann ichs nicht erklären:)

-ich war mit Freunden auf einer Party (im freien unter einer Brücke aber mit Dj, vielen Druppis, guter Musik, war also ganz nett da) Ich fühlte mich auch gut und hatte einen angenehmen Trip, bis ich eine Abfuhr von einem Mädchen bekam :D eine gefühlte Ewigkeit saß ich auf dem Boden, an eine Mauer gelehnt, und zitterte am ganzen Leib, konnte mich nicht mehr wirklich bewegen es fühlte sich an als würde der dunkelgraue Himmel mich zerquetschen. Naja wie auch immer jedenfalls konnte mich erst eine gute freundin von mir wieder aufmuntern, mit ihrer Aufmerksamkeit die sie mir schenkte.

ich könnte jetz noch ein paar Beispiele nennen aber ich denke eins reicht.. jedenfalls hat dieser Stimmungsumschwung (fast) immer etwas mit Zuneigung, Liebe, Aufmerksamkeit von Mädchen zutun. Da reichen auch Kleinigkeiten, wie dass ein Mädel den umarmt aber mich nicht, oder mit nem Typen von der tanzfläche geht, irgendsowas absurdes reicht, wo ich dann in meinem selbstmitleid und selbsthass versinken kann.

Es sind also die Einflüsse von außen die mich in diese Löcher fallen lassen.. dennoch habe ich Angst in so einem Bad Trip zu enden wenn ich alleine konsumiere, und vllt meine psychische Verfassung noch zu verschlechtern, als wie geplant zu stabilisieren...

Also allein zu Hause nur mit Papier und Stift, auf Ecstasy, das würd ich nicht aushalten.. Aber in der Natur oder so bei schönem Wetter vllt noch ein bisschen meiner lieblingsmusik im Ohr ... hmm könnte funktionieren, oder was meint ihr? Hat jemand damit Erfahrung? Vielleicht sollte ich einen Versuch zu zweit mit diesem Setting starten und wenn es mir gut bekommt einen zweiten, allein mit therapeutischer absicht?
Ihr hattet von Literatur gesprochen, welche davon könnt ihr mir empfehlen?:)

Ich bedanke mich schonmal! puh is doch länger geworden als ich eigentlich wollte...
Ich hoffe das war jetz ok dass ich hier reingeschrieben habe.
na dann, träumt schön

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
71 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.13 22:50
Ich habe MDMA zwar noch nie alleine genommen, aber einmal mit "therapeutischem Vorsatz", während einer Zeit in der es mir über Wochen so dreckig ging wie selten, viele alte Konflikte mit mir selbst und meiner Umwelt kamen hoch, dies das ;)

Die Sitzung hat mir auf jeden Fall geholfen meine "Probleme" (im Nachhinein sehe ich einiges davon gar nicht mehr als Problem, sondern konnte es sozusagen für mich akzeptieren) klarer zu analysieren, ich war im Verlauf der Wirkung zwar durchaus nachdenklich und melancholisch, war aber weit entfernt von Depressionen oder einem schlechten "Trip".
Dazu muss ich aber sagen, dass ich auch nüchtern sehr gut darin bin, mich in emotionalen Situationen zu distanzieren und eine sehr rationale Denkweise an den Tag zu legen, ich denke davon habe ich auch während der Sitzung profitiert.
Worauf ich hinaus will: Ich persönlich würde dir aufgrund meiner eigenen Erfahrungen empfehlen, eine therapeutische Einnahme von MDMA nicht alleine, sondern mit einer dir sehr vertrauten Person zu machen, in meinem Fall hat diese Person ebenfalls MDMA konsumiert, das ist aber keine Bedingung (wir hatten einen Tripsitter im Haus, der im Endeffekt die meiste Zeit dabei war, obwohl ich das im Vorraus nicht wollte, während der Wirkung fand ich seine Gegenwart aber sehr angenehm).
Anwesende Personen können dir vielleicht auch eher helfen dich weniger in negativen Gedanken zu verlieren und dir Anstöße geben nach Lösungsansätzen zu suchen.
"Wir leben in einer Welt in der die Menschen davon überzeugt sind, dass sie eine Obrigkeit brauchen, die sie zwingt untereinander in Frieden zu leben – was sie gerne w o l l e n, aber nie tun würden, wenn sie dazu nicht gezwungen würden."
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
38 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 13.03.13 13:46
Da mich seit einigen Wochen mehr oder minder starke Depressionen plagen (insbesondere durch eine Leukämie Erkrankung im engsten Freundeskreis), würde mir ein introvertierter MDMA Trip sicher nicht schaden, um wieder etwas Mut fassen zu können...
Mir persönlich wäre es ja lieber, den Trip mit einem guten Freund zu unternehmen, der einzige der dabei mitmachen würde, nimmt allerdings keine Drogen und hat es auch nie (1,2 mal Gras und selten Alkohol ausgeschlossen), deswegen denke ich mir, er wäre nicht so ein guter Partner und würde mir den Trip evtl. "versauen" oder zumindest in eine Richtung treiben, in die ich den Trip nicht entgleiten lassen möchte.
Mir bleibt also nichts anderes übrig, als es alleine zu nehmen. Wäre es ok (auch bei diesen kühlen Temperaturen) alleine auf eine abgelegene Wiese zu gehen (Mit einer tragbaren Box und MP3 Player), oder sollte ich es lieber zu hause machen, wenn dies mein erster MDMA Trip alleine ist?
Laut deinen Beschreibungen, Klin, wäre MBDB oder BDB ja auch sehr interessant, ist aber wohl kaum im Bereich des Möglichen.

~Lg
 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 41) »

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » MDMA alleine nehmen











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen