your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Sklave des Alkohols


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 31) »

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 22.04.17 21:34
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Langzeit-Erfahrungsbericht Sklave des Alkohols , welcher von einem LdT-Mitglied anonym geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 22.04.2017.

Diese Diskussion wurde am 22.04.2017 von phoenixdrache gestartet.


 
Traumländer



dabei seit 2014
394 Forenbeiträge

  Geschrieben: 22.04.17 21:41
wow, was für eine tour de force, auf die du uns da mitgenommen hast...manchmal sogar mit so intimen u persönlichen einblicken, daß man als leser schon fast ein schlechtes gewissen hat, weiterzulesen...
danke für deinen offenen, ehrlichen u teilweise sehr schockierenden langzeitbericht...mit einer droge, die jedem so völlig normal u vertraut erscheint...vielleicht war dies auch für einige leute ein schuß vor den bug, um ihren alkoholkonsum eventuell neu zu überdenken...

tausend dank noch einmal im namen vieler, die immer wieder richtung problematischen konsum steuern u denen du dabei hilfst, das zu reflektieren...

ich wünsch dir von ganzem herzen alles gute u hoffe, daß du so schnell wie möglich wieder trocken wirst u auch abstinent bleibst...u dann dein leben in vollen zügen geniessen kannst; vll mit einem netten mädl an deiner seite...viel kraft dafür... :)

love, peace & unity
phoenixdrache
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2012
5 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 23.04.17 11:21
Krass. Das ist das Wort, was mir dazu einfällt.... und der Film " Leaving Las Vegas" in dem sich Nicolas Cage zu Tode säuft... Erschütternd, was Du alles durch hast und wie mächtig diese Droge ist. Man liest Deinen Bericht und denkt, oh nein, schlimmer kann es ja gar nicht mehr werden, und es kommt doch schlimmer. Hut ab für diese erschütternde Ehrlichkeit!
Ich wünsche Dir ganz viel Mut und Kraft, für ein Leben ohne Alkohol!
Liebe Grüße
perli
"Wenn ich mich jetzt entschuldigen darf... ich fahr nach Hause und krieg nen Herzinfarkt."
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 23.04.17 18:20
Fuck, Alter, ich glaub mich hat noch nie ein Tripbericht soooo berührt wie deiner! Von mir 10/10 - geht ja gar nicht anders ....

Gegen Ende hin wurde es so heftig bei mir gefühlstechnisch, dass ich mich echt selber innerlich ein wenig abwenden spürte, so berührt und getroffen hat mich deine Story! Die ganze Geschichte von dir ist echt wahnsinnig gut dargestellt worden, ich konnte alles super nachvollziehen und fand mich selber oft sehr betroffen und mitfühlend vor.

Dazu kommt, dass ich selber seit einigen Jahren rglm. tgl. zw. ein bis fünf Bier konsumiere und sich das einfach so eingeschlichen hat bei mir. Es hat sich seit Jahren nicht wirklich gesteigert und wird es hoffentlich auch nicht. Trotzdem muss ich ehrlicherweise zugeben, dass mir dein Bericht ein wenig Angst gemacht hat, denn ein bisschen hab ich mich in deinen Textpassagen selber wieder gefunden. Besonders als du meintest, dass Alkohol dieses Alles-Egal-Gefühl so gut vermitteln und erleben lassen kann. Oh ja, das kann es leider echt gut, aber zum Glück kenne ich das nicht in diesem Ausmaß wie du es kennst.

Übrigens find ich, dass du ein sehr reflektierter Mensch bist, alleine die Art wie du deinen Tripbericht gestaltet und aufgebaut hast, spricht für einen sehr wachen und freshen geist - me like it! Dann noch zwischendurch deine echt treffender Sager und "Erkenntnisse", ich bin sowas von begeistert, mein erster Impuls war, dir 20 von 10 Pkt. zu geben, weil es mich soooo berührt hat zwischendurch! ^^ Ein sehr feines Gespür scheinst du zu haben ....

Ich wünsch dir auch weiterhin alles Gute für dein Leben und all deine vorgenommenen Ziele in deinem Leben! Und vielen, vielen lieben Dank, dass du das mit uns hier geteilt hast. Mich persönlich (der leicht davon betroffen ist) hast du mal kurz aufbeben lassen und ein bisserl wachgerüttelt. Naja, während des lesen hab ich meine dritte leere Bierdose zsammgedrückt, bin ich die Küche gegangen und hab mir meine vierte Dose aufgemacht heute .... Soviel zu --> Alkohol kann das seeeehhhrrr gut, dass einem alles Scheißegal ist!

Danke für deine eindringliche Warnung und alles alleS allES alLES aLLES ALLES Gute weiterhin für dich! LG, der trin
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Moderator



dabei seit 2010
2.326 Forenbeiträge
14 Tripberichte
3 Langzeit-TB
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 23.04.17 19:13
Macht wirklich sprachlos. Wünsche dir wie trinity nur Gutes.
"The only way to write honestly about the scene is to be part of it. If there is one quick truism about psychedelic drugs, it is that anyone who tries to write about them without first-experience is a fool and a fraud." ― Hunter S. Thompson (1967)
Anonym
» Thread-Ersteller «
  Geschrieben: 23.04.17 20:25
Hi

Vielen dank für euer Feedback und eueren hohen Bewertungen für meinen Bericht.

Ich hoffe das mein Bericht manchen wachrüttelt. Den Alkohol wird leider viel zu verharmlost. Sogar öffentlich im Fernseher beworben (was das aller letzte ist). Schon allein das es Alkohol und Drigen heisst.

Meiner Meinung nach sollte an Schulen mal so ein Kurzbesuch auf einer Entgiftungsstation gemacht werden. Ich denke das schreckt viele um einiges mehr ab wenn sie körperlich angeschlagene Suchtkranke sehen und auch die Entzugserscheinungen. Manche zittern so heftig das sie nicht mal mehr ihren Medikamenten Becher halten können.
Ich denke das hinterlässt deutlich mehr Eibdruck als wenn ,, Wir Kinder vom Bahnhofszoo" vorgespielt wird.

Gerade wenn ich 14 jährige KINDER an den Wochenenden mit Wein und Schnaps Flaschen rumlaufen sehe, macht mich das sehr traurig...

Ich bin froh wenn mein Bericht einige Leute erreicht und Alkohol anders wahrnehmen und nit Vorsicgt konsumieren. Harmlos ist dieses Teufelszeug definitiv nicht.


Vielen Dank nochmals, dass ihr euch die Mühe meines doch langen Berichts gemacht habt und ihn gelesen habt und Feedback gegeben habt :-)

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
780 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.04.17 01:13
Ziemlich intensiver Tripbericht, interessant und traurig zugleich. Muss sagen, dass mich gewisse Dinge auch an meinen eigenen Werdegang erinnert haben, also beispielsweise das Unvermögen mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen oder auch die GBL-Sucht. Auch habe ich früher ebenfalls des öfteren halbe Flaschen Schnaps in mich reingeschüttet, aber es war wohl mein Glück, dass meine Alkoholphase wieder etwas nachgelassen hat und ich heute quasi kontrolliert trinken kann (gegenwärtig meist 4 Bier am Abend, dazu wahlweise Kratom und Lyrica). Dennoch möchte ich mich nicht davon freisprechen, dass es doch mal wieder anders wird und erst neulich hatte ich mal wieder einen Totalabsturz mit Rum, Alkohol ist wie du ja bereits meintest eben einfach verflucht gefährlich.

Jedenfalls vielen Dank für die Einblicke in dein Leben, ich denke ich kann einiges davon für mich mitnehmen und ich wünsche dir, dass du eines Tages doch noch eine gewisse Zufriedenheit in deinem Leben erreichen kannst.
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
24 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.04.17 13:50
Zweifelsohne ein trauriger Werdegang.
Finde es allerdings absolut unpassend, dass du die Hilfestellungen unseres Landes so wenig zu schätzen weißt.

Du beschwerst dich allen ernstes über die Höhe des Taschengeldes während der Soziotherapie? Hast du mal darüber nachgedacht wer überhaupt für die gesamten Kosten aufkommt?

Und dann missfallen dir die Spinnen, die im kostenlosen Wohncontainer (der selbstverständlich auch halb demoliert wird) hausen?

Durch dein eigenes Verschulden hast und wirst du wahrscheinlich Schäden in Millionenhöhe verursachen. Also zeig gefälligst etwas Dankbarkeit.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
20 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.04.17 14:03
Dein Bericht hat mich sehr berührt und ich kenne selbst viele innere Abgründe, in die man so tauchen kann. Zum Glück gibt es immer auch den Gegenpol, man kann sich aus jeder Scheiße erheben, immer wieder.

Hier ist ein Buchtip für alle, die mit dem Alkohol kämpfen. Kaufen lohnt sich:

Spirituelles Erwachen durch Alkohol.
Patrick Aigner

https://www.amazon.de/Spirituelles-Erwachen-durch-Alkohol-Fotos/dp/3732245470

Euch allen alles erdenklich Gute. Befreit euch von inneren und äußeren Fesseln!
 
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 24.04.17 14:54
Das Buch klingt ja mal interessant! Keine Ahnung, in welche Richtung das nun genau geht, aber ich glaub, ich kann es mir vorstellen ....

Ich wär sicher nicht der Mensch, der ich jetzt bin, würde ich durch meinen Bierkonsum feierabends nicht so locker sein und mich dem so gut hingeben können, was mir wirklich wichtig ist. Hab das schon mal einem guten Bekannten von mir so gesagt und ich bin mir recht sicher, dass mir der Konsum recht förderlich war und ist in vielen Momenten im Leben.

Trotzdem hat es auch seine Schattenseiten und die sind je nach Konsummuster und vor allem -menge nicht zu unterschätzen. Im Gegenteil, sie können sogar erheblich sein, rein gesundheitlich betrachtet - siehe Tripbericht!
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Anonym
» Thread-Ersteller «
  Geschrieben: 26.04.17 11:30
zuletzt geändert: 26.04.17 13:57 durch Anonym (insgesamt 3 mal geändert)
Wow, hätte nicht gedacht das mein Bericht so eine hohe Bewertung erreicht. Vielen dank dafür. Auch für den Buchtipp. Vielleicht werde ich es mir zulegen, da ich demnächst eine Langzeiteraphie mache. Diese mache ich aus freien Stücken. Das ist wirklich wichtig. Aber bin teilweise schon genervt, da manch einer aus meinem Unfeld schon wieder rumtut und versucht Druck auf mich suszuüben. Deswegen habe ich den Kontakt erstmal abgebrochen. Denn gensu solche Situationen führen schnell wieder zu einem Rückfall!

Aber ich gehe positiv gestimmt zu der Teraphie. Am wichtigsten dabei ist der Abstand vom Alkohol in einem geschütztem Rahmen. Denn genau das hatte mir damals sehr geholfen die 2 1/2 Jahre trocken zu bleiben.

Das erste halbe Jahr war wirklich manchmal hart, was den Sucht Druck angeht. Was mir ebenfalls sehr geholfen hatt, waren die Opioide! Durch das, dass ich eine chronische Pankreatitis und auch Probleme durch meine fehlende Bauchdecke habe (muss so ein Gurt tragen) bekomme ich starke Schmerzmittel. Zugegeben, mag dass eine Art Suchtverlagerung sein. Doch wie Sky es auf den Punkt gebracht hatt, lieber Kratom oder sonstige Opis als Alkohol! Da geb ich dir zu 100 Prozent Recht. Zumal bei mir jeder Rückfall Russisch Roulette ist!!!

Ich kenne selbst jemand der hart gesofffen hatt. Wenn ich mal bei ihm war, musste man sich erst mal durch die vermüllte Wohnung zur Couch vorkämpfen. Er befindet sich in einer Substituierung(weswegen genau weiss ich nicht).

Als ich letztes Mal bei ihm war traff mich der Schlag. Aber vor erstaunen! Die Wohnung war Aufgeräumt und SAUBER! Auch er selbst war ordentlich gekleidet und man konnte richtig mit ihm reden. Das mag jetzt etwas heavy klingen. Aber es ist unfassbar was Alkohol aus einem macht. Ihm tut die Substi richtig gut. Er bekommt Subutex. Freu mich für ihn, dass er dadurch srin leben wieder in fen Griff bekommen hatt.

Mir geht es ähnlich. Durch das, dass ich Schmerzenpatient bin und Opioide bekomme, bin ich ein anderer Mensch geworden. Meine Wohnung ist ordentlich und Sauber. Ich kann meinem Alltag nachgehen. Auch der Sucht Druck war praktisch bei null. Klar geb ich mir gelegentlich mal ein Turn. Aber hey, ich wach nicht mehr in meiner eigenen Kotze in ner zugemüllten Wohnung auf! Das ist Gold Wert.

Doch leider hatte ich einige Schicksals Schläge die letzte Zeit und ich wurde Rückfällig. Ich unterschätzte diese Drige fehörig. Dachte einmal richtig "zamsaufen" macht nichts. Dovh das war ein gewaltiger Trugschluss. Man ist ruck zuck wieder in seinem alten Konsum Muster!

Doch ich weiss das es auch ein Leben ohne diese Mistdroge gibt. Deswegen werde ich nochmals eine Therapie machen um wieder zu einem normalen Leben wie es zuvor war zurückzufinden. Ein Leben das ich definitiv nicht ohne Rauschmittel verbringen möchte. Doch mit Rauschmittel die mich nicht innerhalb kürzester Zeit umbringen!


@Trinity

Danke für deine offenen Worte. Genau das macht den Alkohol so gefährlich, dieses "Scheiß auf alles" feeling. Genau das macht diese Droge so verheerend. Ich hoffe wirklich, das dir mein Bericht weiter hilft. Ich wünsche dir alles erdenklich gute und hoffe, dass dir nicht annähernd ähnliches wiederfährt!

 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2004
5.073 Forenbeiträge
3 Tripberichte
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.04.17 19:28
Toller TB. Man kann sich sehr gut einfühlen. Praktisch wirklich fühlen was da so bei dir los war.
Ich lese extrem selten TB's. Vllt. 2-4 pro Jahr. Das ist wieder mal einer, der gut ist.
Der mich aber auch leider an manch andere (die ich als selten-TB-Leser) erinnert hat.

Von dem Ausmaß her und welche Wellen das schlägt.

In den letzten (gefühlt) 2-3 Jahren gab es häufiger solche TB's.

Gibt es doch eine "Generation-Komasaufen?"

Alkohol ist ein schwieriges Thema. Vermutlich auch weil es die einzige legale Droge ist die einem so weit weg von dem "Normalzustand" rausreißt bis zur vollkommenen Bewusstlosigkeit aber da es legal und gesellschaftlich akzeptiert wird nicht direkt Konsequenzen nach sich zieht.

In unserer Gesellschaft ist es mittlerweile auch wirklich schwer klarzukommen wenn man hier und da paar Probleme hat. Die überspielt dann Alkohol gut und gerne - wie von dir gut beschrieben - das ganze.
Nur jetzt mal so als Beispiel: Facebook, Tumblr, Instagram, überall siehst du vermeintlich "erfolgreiche" Menschen. Man beginnt logischerweise sich dann damit zu vergleichen und dann geht es schon bergab.
Sklave der Droge Alkohol zu werden war nie einfacher.

Trotzdem kann es eine sehr angenehme Droge sein.
Es ist wie bei allen, die Dosis macht das Gift. Und man brauch Beispiele mit einen verantwortungsbewussten Konsum, an die man sich orientieren kann. Ausreißer gibt es überall.

Dir wirklich alles, alles Liebe und Gute, danke das du so ehrlich warst und diesen TB so verfasst hast wie er ist.
Ich wünsche dir für die Zukunft alles gute. Einfach wird es nicht.
Reset your brain...

Life’s great!
Traumländer



dabei seit 2009
631 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.04.17 20:14
Sieht man auch gut was der Alkohol anrichtet, wenn er in eine Gesellschaft kommt, die davor gut ohne auskam:

Amerika, "Indianer", "der weisse Man" und das "Feuerwasser"
"Nur weil du nicht paranoid bist, heißt das noch nicht, dass du nicht verfolgt wirst."

"Echte Bankgeheimnisses, sagte der Skeptiker, gibt es nur in den
städtischen Parkanlagen."



Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 26.04.17 21:19
@ Anonym

Danke für deine Zeilen an mich. Ja, du hast schon recht, dieses "Scheiß-egal-Gefühl" kann der Alkohol schon echt leicht und gut vermitteln. Aber man kann es auch anders herum betrachten, nämlich dass Alkohol auch die Fähigkeit hat, in einem dieses "Alles-ist-gut-Gefühl" herzustellen. Wenn man dann seine Perspektive und sein Bewusstsein von weit außen auf dieses Gefühl richtet, kann man es mit ein wenig Übung und Verantwortungsgefühl schon auch gut lenken. Natürlich vorausgesetzt, man ist noch nicht so weit und tief im Alkoholismus, wie du es warst ....

Jede Droge hat seine Daseins-Berechtigung, die Dosis macht das Gift, das wissen wir alle. Das was die WHO empfiehlt ist mir ziemlich wurscht, aber ich für mich weiß, dass ich zu viel konsumiere rglm. und ich mach zur Zeit trotzdem nix dagegen. Im Gegenteil, ich lebe und zelebriere es, weil ich nicht dagegen ankämpfe - würde ja niemanden was bringen. ;)

Ich glaub dir total, dass dir Opioide helfen bei deiner Alkoholsucht und ist meiner Meinung nach ein guter Tausch für dich! Macht körperlich und psychisch bei weitem nicht so abgefuckt wie Alkohol, wenn die Verfügbarkeit gesichert ist. Wär ich starker Alkoholiker, würde ich sicher Opioide vorziehen, in dem Bewusstsein, trotzdem weiterhin starker Alkoholiker zu sein, aber leichter damit umgehen zu können. Doch diese Frage stellt sich mir zum Glück nicht .... Mir stellt sich nur die Frage, wie ich weiter machen werde in Zukunft? Denn so geht es wohl kaum mehr weiter die nächsten Jahre .... Es wäre zwar wahrscheinlich leicht möglich, aber sicher nicht gut für mich. Und wir wissen ja alle, wie es läuft. Je früher wir die Reißleine ziehen, umso besser!

Alles Gute weiterhin für dich, du wirst das auch noch durchziehen und irgendwann voller Freude auf diesen Part in deinem Leben zurück schauen (das wünsch ich dir gerade von ganzem Herzen!). ;) Du schaffst das auch ohne den Alkohol, behalte dir lieber die Opis im Hinterkopf, die können einen sicherlich psychisch gut stützen im Leben, besonders wenn es mal wieder schwer wird.

Alles Gute, trinity
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Mitglied verstorben



dabei seit 2007
1.488 Forenbeiträge
7 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 01.05.17 23:34
Ein sehr guter Tripbericht! Musste fast weinen da ich mich so oft wieder erkannt habe - vor allem die Stelle mit dem Mädchen bzw. der Einsamkeit.

Das mit der "Arbeitstherapie" kann ich so aber nicht stehen lassen, bin gerade auf meiner zweiten Sozio und es ist/war definitiv therapeutisch wertvoll - wobei es auch keine Fließbandarbeit gibt.


Normal wären es 9 geworden aber da ich mich mit so vielem identifizieren kann und es dadurch noch emotionaler wird ----> 10 Punkte.


Lg,

Unk
"Huge heroin fan. Don't use it, just like being around it." -Roger

Mitglied im "Freunde der rektalen Applikation harter Drogen e.V."
(alexanfer, KingMaggi, unknown name, zatarra)

https://m.soundcloud.com/falscherhase/falscher-hase-lebenslaenglich

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 31) »

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Sklave des Alkohols










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen