LdT-Forum

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 19) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2017
34 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.05.17 23:34
Servus,
ich hab da so ein Problem mit den "Tripleveln". Laut Level 5 soll man komplette Egoauflösung haben, evtl. Out-Of-Body Experiences (wobei mir klar ist, dass das nicht geschehen muss). Ist dieses Level wirklich auf Pilzen erreichbar?

Hatte mal mit einem Smartshop Besitzer über seine stärksten Trüffel geredet, der hat dann gemeint ne ganze Packung konsumiert er selbst nicht bzw. es ist ihm zu heftig. Am selben Tag haben ich und mein Kumpel jeweils eine Packung gegessen und die Hälfte von "konzentrierteren" (kA ob Schwachsinn) Trüffeln. Mittlerweile sind 30-35g über nen Abend verteilt auch ziemlich normal geworden für mich. Ob jetzt Cubensis oder Hawaiians oder egal was. Mir fehlt noch die frische Fruchtkörper Experience, aber laut Recherche bin ich nicht zu dem Schluss gekommen, dass das Riesenunterschiede machen sollte. Außerdem ist Psilocibin halt Psilocibin.

Jedenfalls was ich eigentlich diskutieren wollte, war ja dieses 5. Level. Mit der Ego-Auflösung, und sprechenden Objekten und Aliens die einen besuchen und......naja. Meiner Erfahrung nach passiert das einfach nicht. Die Hallus werden irgendwann so stark, dass ich die Augen schließe und die Show genieße. Aber mehr passiert nicht. Ich weiß nicht wie es mit LSD/Meskalin ist, aber könnte es nicht sein, dass diese ganzen übermäßigen spirituellen kosmischen Erfahrungen nur Interpretationssache von spirituellen Konsumenten ist? Alle anderen Effekte erreiche ich. Irre Zeitverlangsamung, sich nicht sicher sein was wer gesagt hat und ob etwas wirklich passiert ist oder nur in Gedanken, fantastische unkontrollierbare Muster, Sinnesvertauschungen...aber jetzt mal ernsthaft: Wart ihr WIRKLICH im Weltraum, oder wolltet ihr es nur sein? Sobald ich meine Augen öffne, kann ich aufstehen und durchs Zimmer laufen, egal wie tief ich vorher in den Mustern in meinem Kopf war. Und das sind auch alles immer nur ziemlich abstrakte Formen gewesen, die eher wahllos als gerichtet erschienen und ich würde zwar sagen dass meine Emotionen interpretierbar waren, aber nicht die Visuals.

Klar, die einfache Antwort ist: Es ist Persönlichkeitsabhängig. Aber das würde ja bedeuten, dass besonders mathematische/wissenschaftliche Menschen die an keinen Gott und keine Aliens glauben, Level 5 grundsätzlich nicht erreichen können. Ist das so? Gibt es hier jemanden, der normal als Person eher gar nicht spirituell/gläubig ist und es erreichen konnte?
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 07.05.17 23:48
zuletzt geändert: 08.05.17 01:18 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 4 mal geändert)
Also die Wahrnehmen eines Menschen ist sitautions- und stimmungsabhängig. Wie wir etwas wahrnehmen ist also sehr individuell und die gleiche Situation nehmen Menschen häufig unterschiedlich wahr. Warum das so ist, würde den Rahmen sprengen. Ich rate dir Youtube-Videos zum Thema Wahrnehmung des Menschen zu schauen oder dir versuchen da mehr zu ergoogeln. Das ist ein Themenfeld der Psychologie, es lohnt sich.

Du hast natürlich Recht, was du sagst. Menschen haben häufig eine Vorstellung und wollen bestimmte Sachen so sehen, wie es ihnen passt und dahingehend interpretieren sie, alles was sie wahrnehmen in diese Richtung.

Warum du nicht die gleichen Erfahrungen machst ist sehr leicht erklärt. Wenn du ein Medikament hast gibt es ja den Beipackzettel. Der ist häufig sehr lang und man hat entweder keine der Nebenwirkungen, viele Nebenwirkungen oder wenige, aber viele Menschen reagieren da unterschiedlich, obwohl das Mittel eine gleiche Wirkung erzielen soll. Dies liegt daran, dass der Mensch individuell, wo ist. Und bei Drogen sämtlicher Art ist es genauso. Und da jeder anders auf Substanzen reagiert, ein Drogenrausch von Set und Setting beeinflusst wird und die Wahrnehmung sich stark bei Menschen in der gleichen Situation unterscheidet, ninmst du den Rausch anders war. Das ist völlig normal.

Ob man sich mit Pilzen so heftig abschießen kann, es wird Menschen geben, die richtig heftig darauf reagieren. Ob es möglich ist weiß ich nicht, aber in deinem Fall, glaube ich nicht. Wobei ich definitiv damit nicht raten will, dass du was anderes nehmen sollst.

EDIT:
Ich glaube das Halluzinogene einen die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten lassen. Klar wenn mein Verstand nicht offen ist und ich nicht an etwas glaube, werde ich es wohl in einem Trip nicht wahrnehmen. Vielleicht ist es noch nicht bei dir die Zeit für Level 5 gekommen? Hast du daran schon gedacht? Vielleicht musst du noch wachsen? Dich ausleben? Sachen klären, die dich behindern? Vielleicht sieht Level 5 bei Leuten die nicht an übernstürliches glauben eben komplett anders aus.
 
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2017
34 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.17 00:07
@LSA: Ich benutze sehr bildhafte Sprache. Der Abschnitt sollte bedeuten: "Wart ihr unkontrollierbar in einer kohärenten Halluzination von Weltraum/Aliens/sonstigem greifbaren Bildlichen gefangen, ohne das mit simplem Öffnen der Augen beenden zu können?".
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 08.05.17 00:21
Ok habe meinen Text wieder geändert und vernünftig die Frage beantwortet. War nicht böse gemeint. Ich mag es, wenn Leute so bildhaft sprechen, das gibt Leben in eine Unterhaltung und man kann sich sehr gut in dich hineinversetzen und weiß was du meinst. Soll kein Angriff sein Gruß.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
20 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 08.05.17 02:42
Auf deine ursprüngliche Frage wird dir nur sehr unwahrscheinlich jemand eine Antwort geben können, die dich zufrieden stellt.
Ich denke du kennst die Antwort bereits selbst.
Rationalität, beziehungsweise ein "wissenschaftlicher" Typ zu sein, bedeutet für einen Menschen analytisch zu denken. Jede Situation wird kategorisiert. Sorry, falls ich dich falsch einschätze oder zu viel interpretiere.

Beim trippen und gerade auf dem Weg zu psychedelischen Erfahrungen kann es von Vorteil sein, die Kontrolle "abzugeben" und die unter Substanzeinfluss stehende Psyche sich selbst zu überlassen. Das birgt auch das Risiko eines Kontrollverlustes in sich, dennoch gibt es einem die Möglichkeit intensive psychedelische Erfahrungen zu erleben. Ich frag dich einfach mal direkt: Wie würdest du dich selbst einschätzen, in wieweit kannst du dich auf einem Trip gehen lassen und nur im Moment existieren?

Auf einem Pilztrip habe ich noch keinen Egotod oder ähnliches erlebt. Ich bin mir fast sicher, dass es möglich ist. Sobald etwas psychoaktiv wirkt, beeinflusst es unseren Verstand. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Rein theoretisch sollte "sogar" Gras unter gewissen Umständen so einen Zustand hervorrufen können.

Ich hatte eine OOBE sogar schon mal auf einem MDMA/2-CB Trip der mit ordentlich Ott gedrückt wurde.

Gruß Gruenkopf

 
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2017
34 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.17 07:13
LSA schrieb:
Ob man sich mit Pilzen so heftig abschießen kann, es wird Menschen geben, die richtig heftig darauf reagieren. Ob es möglich ist weiß ich nicht, aber in deinem Fall, glaube ich nicht. Wobei ich definitiv damit nicht raten will, dass du was anderes nehmen sollst.

EDIT:
Ich glaube das Halluzinogene einen die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten lassen. Klar wenn mein Verstand nicht offen ist und ich nicht an etwas glaube, werde ich es wohl in einem Trip nicht wahrnehmen. Vielleicht ist es noch nicht bei dir die Zeit für Level 5 gekommen? Hast du daran schon gedacht? Vielleicht musst du noch wachsen? Dich ausleben? Sachen klären, die dich behindern? Vielleicht sieht Level 5 bei Leuten die nicht an übernstürliches glauben eben komplett anders aus.


Das widerspricht dann aber der anderen Sichtweise, die den Effekt der Dosis nach kategorisiert. Das Erreichen von Tripleveln wird oft dosisabhängig gemacht, auch wenn ich das persönlich lächerlich finde. Immer diese panische Frage nach den Gramangaben....Wenn ich also entsprechend hoch dosiere und verschlossen sein sollte, müsste es entweder zum Horrortrip, zum Verarbeitungstrip oder zu irgend einer anderen therapeutischen Wirkung kommen. Psychedelika sollen ja einem erweiterte Selbstanalyse und Erkenntnisse erlauben. Zu argumentieren, dass jemand noch zu verschlossen/nicht bereit sein könnte erzeugt dann ja nur eine endlose Schleife um immer eine Erklärung zu haben, aber ich finde beide Ansichten widersprechen sich. Nur eine kann stimmen.

Gruenkopf schrieb:
Rationalität, beziehungsweise ein "wissenschaftlicher" Typ zu sein, bedeutet für einen Menschen analytisch zu denken. Jede Situation wird kategorisiert. Sorry, falls ich dich falsch einschätze oder zu viel interpretiere.

Beim trippen und gerade auf dem Weg zu psychedelischen Erfahrungen kann es von Vorteil sein, die Kontrolle "abzugeben" und die unter Substanzeinfluss stehende Psyche sich selbst zu überlassen. Das birgt auch das Risiko eines Kontrollverlustes in sich, dennoch gibt es einem die Möglichkeit intensive psychedelische Erfahrungen zu erleben. Ich frag dich einfach mal direkt: Wie würdest du dich selbst einschätzen, in wieweit kannst du dich auf einem Trip gehen lassen und nur im Moment existieren?


Es kommt drauf an. Ich lasse das meinen Körper/mein Bewusstsein entscheiden. Auf meinem letzten Trip hatte ich in der Endphase so einen abstrakten Mikroskop-Zoom-Effekt. Die Muster haben wie immer keinen größeren Sinn gemacht, aber ich hatte das Gefühl so Inception mäßig in meinen Geist reinzuzoomen, nach Musterebenen getrennt. Ich hab mich das nur zur dritten Ebene getraut und hab dann immer wieder die Augen aufgemacht, um mich der Realität zu versichern. Ich analysiere tatsächlich immer alles was auf dem Trip passiert, so hab ich es bisher geschafft stärkere negative Emotionen nicht aufkommen zu lassen. Ich wüsste aber auch nicht wie ich das abschalten sollte, solange ich verstehe, dass es nur die Wirkung der Droge ist, kann ich schlecht erzwungen vergessen, dass es bloss die Wirkung der Droge ist.

Gruenkopf schrieb:
Auf einem Pilztrip habe ich noch keinen Egotod oder ähnliches erlebt. Ich bin mir fast sicher, dass es möglich ist. Sobald etwas psychoaktiv wirkt, beeinflusst es unseren Verstand. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Rein theoretisch sollte "sogar" Gras unter gewissen Umständen so einen Zustand hervorrufen können.

Ich hatte eine OOBE sogar schon mal auf einem MDMA/2-CB Trip der mit ordentlich Ott gedrückt wurde.


Aber ich finde es sollte alles nicht so vage formuliert sein. "Ego-Tod", "Ich-Auflösung", "OOBE" - ab wann gilt das? Wenn ich sage, dass ich es hatte? Sobald ich mich mit dem Universum verbunden fühle, wenn ich vergesse, dass ich existiere weil ich zu sehr auf die Hallus konzentriert bin? Gilt die OOBE auch wenn man eine haben will und sich deshalb nur geistig vorstellt wie es ist? Ich könnte mit SICHERHEIT bei geschlossenen Augen auf meiner Pilzdosis alles vorstellen was ich will und dann würde es als Film ablaufen, aber eben nur als Film. Auf dem letzten Trip hab ich das nicht bewusst gesteuert und hatte trotzdem immer so "Gedankensituationen" wie ich mit jemandem über etwas rede oder einen Ausflug irgendwohin mache und dann ist das halt wie ein Wachtraum abgelaufen und danach war ich zwar kurz verwirrt, ob das jetz echt passiert ist, aber konnte mich ganz gut orientiern, dass dem nicht so gewesen ist.

In der Psychologie gibt es den Begriff des "primens". Dh. wenn ich vor einer Studie dir sage, dass die meisten Teilnehmer es so und so machen, wirst du auch eher dazu neigen, es so zu machen. Ich glaube vieles in der Szene rund um Halluzinogene ist stark spirituell und vague formuliert, und kann viele Leute dazu primen, sich gewisse Zustände zu wünschen oder durch die Wirkung der Droge hinein zu interpretieren. Ich meine das auch nicht bewertend, sondern nur als Denkanstoss, weil ich mir nach meinen Erfahrungen nicht sicher bin, was substanztypisch ist und was von der Umwelt der Szene "geprimed" wird. Es aber für ein interessantes Diskussionsthema halte. Es gibt ja öfter diese visuellen Pilzsimulationen, mit den Augenmustern die sich bilden und dem räumlichen "Atmen", davon kann ich eigentlich alles bestätigen. Aber immer wenn dann am Ende der Kontakt zum Übernatürlichen erwähnt wird, dass höhere Wesen zu einem Kontakt aufnehmen oder allg. einfach dieser komplette Kontrollverlust, kann ichs nicht bestätigen. Mich verwundert das mitunter auch, weil Pilze ja eher diese rituell religiöse Droge im Ursprung ist, während man das ja zumindest von Substanzen wie LSD/2-CB nicht behaupten kann. Aber ich hab bisher keine intrinsisch spirituellen Eigenschaften von Pilzen bemerkt.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 08.05.17 09:31
@SpiderJerusalem. Klar ist die Dosis wichtig. Aber nicht jeder reagiert bei jedem Mittem gleich. Manche brauchen bisschen mehr oder weniger. Diese Dosisangaben sind meiner Meinung nach wo Richtwerte. Wo man sich orientieren kann. Ich würde zu keinem ssgen, jo du hast jetzt Schmerzen nimm Mittel X und so und so viel Gramm und dann ist der Schmerz 100% Weg. Es kann doch sein, dass jemand mehr brsucht oder weniger. Die Wirkung nur der Dosis zuschieben ist nicht war. Damit wird man der Sache einfach nicht gerecht.

Worauf ich mit dem Text hinauswollte ist, dass du dein Ziel bisher nicht erreicht und du es vielleicht mit Pilzen nicht erreichen wirst.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
20 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 08.05.17 11:01
Dann ist es dir vermutlich auch im nüchternen Zustand nicht möglich einen bewussten Zustand Der Gedankenlosigkeit zu erreichen. Sich in einfach nur treiben zu lassen. So etwas wird auf einem Trip nochmal schwieriger sein als im Normalzustand, ich selbst bin auch kein Typ dafür, da die ständige Angst auf negative Gedanken zu kommen das schlichtweg blockiert.

Du musst dich Psychedelika und deren Wirkung hingeben sonst wird dir (ausser durch sehr hohe Dosen, was mMn eher schlecht ausgehen wird) eine solche Erfahrung wie du sie suchst nie zu Teil werden.

Es wäre interessant zu wissen, ob der Trip auf Halluzinogenen bei Leuten die nicht über das Wirkungsspektrum Bescheid wissen, trotzdem ähnlich verläuft oder viel freier in der Wirkung gestaltet ist als bei Leuten die wissen wie eine Substanz wirkt.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
293 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.17 13:15
"Gedankenlosigkeit" scheint mir nicht wichtig. Das bleibt immer nur ein temporärer Zustand – egal ob durch Drogen oder Meditation erreicht. Gedanken sind für mich die Kommunikationsbasis im Inneren, vereinfacht gesagt, mit dir selbst... die wirst du nicht los, diese kleine Stimme, außer für kurze Momente. Solange du ein sprechendes, denkendes, fühlendes & lebendiges Wesen bist gehört das dazu.

Was meiner Meinung nach wichtig ist, ist, die Perspektive ändern zu können. Wer man ist, wie setzt sich das zusammen was man als sein Wesen begreift. Das Ich, von dem wir eigentlich immer sprechen, das ist ja nur ein begrenztes Alltags-Ich, das man seit frühester Kindheit schafft und das von äußeren Umständen geschaffen wird. Spricht man vom Ich, spricht man von einer charakterlichen (vielschichtigen) Struktur, die aus vielen Blockaden und Hemmungen besteht die über Jahre hinweg sich angesammelt haben... genau da gilt es anzusetzen wenn man mehr Freiheit wünscht. Und da kann natürlich so ein "Trip" auch als ein Hilfsmittel dienen.
Das bedeutet, das wir im Hier und Jetzt leben müssen, so einfach und abgedroschen das klingt. Die Vergangenheit akzeptieren, sich von schlechten Erfahrungen lösen. Das bedeutet einige Anstrengung. Die Selbstverwirklichung findet im gegenwärtigen Augenblick statt und fertig bist du erst, wenn du Tod bist. Darum nimm nie jemanden Ernst, der sich für einen Guru oder Erleuchteten hält. Ein Erleuchteter ist so unscheinbar, quasi unsichtbar, dass man ihn gar nicht bemerkt und er hat es auch gar nicht nötig bemerkt zu werden.

Was den Zustand auf Pilzen für mich jedenfalls so schön macht, ob high-level oder auch weniger "krass", ist einfach, dass ich die Welt mit ganz anderen Augen "sehe", auch ohne Visuals. Also selbst wenn es mal mehr gedanklich zugeht, gelingt es mir da den Ballast der Zeit abzuschütteln und friedlich die Welt zu bestaunen. Das ist einer dieser Moment, wo ich verstehe was eher spirituelle Menschen mit "alles ist Eins" meinen. Man fühlt sich nicht mehr wie "Das bin ich und da draußen die Welt", sondern man fühlt sich mehr wie ein Blatt das aus dem Ast eines Baumes wächst - man ist Teil davon, vom Großen und Ganzen, man nimmt jeden Luftzug wahr der einen umspielt und tanzt mit den Umständen so wie sich diese ergeben.

Edit: Kurz ein paar Fehler ausgebessert... musste in Eile schreiben weil die Pause gleich vorbei ist.
»Unter dem Pflaster liegt der Strand!«
Graffito, Paris, Mai 1968
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
19 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 08.05.17 15:06
SpiderJerusalem schrieb:
Mittlerweile sind 30-35g über nen Abend verteilt auch ziemlich normal geworden für mich.


30-35g Trüffel entsprechen ca. 3-3.5g getrockneten Cubensis Pilzen (Fruchtkörpern). "über nen Abend verteilt" und "ziemlich normal geworden" deutet auch noch auf eine gewisse Toleranz hin.
Da sollte also noch deutlich mehr gehen. Probier mal wenigstens zwei, drei Wochen Pause zu machen und dann eine Initialdosis von 50g Trüffeln bzw. 5g getrockneten Pilzen. ;)

Abgesehen davon denke ich aber, dass diese Triplevel Definitionen bestimmt auch subjektiver Natur sind. Wie weit es geht weiß man eben nur, wenn man selbst so weit gegangen ist.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
1.374 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.17 17:23
Ist ja schon interessant, dass die beliebten Trüffel bei einigen Menschen oft nicht richtig wirken/als schwächer wahrgenommen werden, trotz höherer Dosierung.

Könnte sicher vom schwankenden Wirkstoffgehalt kommen, da diese ein "Naturprodukt" sind etc.

Hatte auch schon Mexicana-Trüffel konsumiert und zwar 15g frisch, doch sie haben einfach nicht gewirkt, wie erwartet.

Mit "klassischen", getrockneten + frischen Pilzen, wie Psilocybe Cubensis, habe ich jedoch immer intensive, psychedelische Erfahrungen gemacht.
Selbst bei Dosierungen von 0.5g haben die Shrooms spürbar gewirkt!


Greetz
The world is a wonderfully weird place!
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2017
34 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.17 19:21
Pasusu schrieb:
30-35g Trüffel entsprechen ca. 3-3.5g getrockneten Cubensis Pilzen (Fruchtkörpern). "über nen Abend verteilt" und "ziemlich normal geworden" deutet auch noch auf eine gewisse Toleranz hin.
Da sollte also noch deutlich mehr gehen. Probier mal wenigstens zwei, drei Wochen Pause zu machen und dann eine Initialdosis von 50g Trüffeln bzw. 5g getrockneten Pilzen. ;)


Lese sowas öfter hier, kann dem biologisch nichts abgewinnen. Trüffel sind einfach nur der unterirdische Teil des selben Pilzes, die sich genauso ausgiebig in Sachen Psilocibingehalt entwickeln wie die Fruchtkörper. Finde auch keine offiziellen Quellen die diesen Unterschied zwischen Trüffeln und Fruchtkörpern bestätigen. Zeig mir bitte ne vertrauenswürdige Quelle dafür. Auch den Faktor 10 zwischen frisch und getrocknet konnte ich bisher nicht bestätigt finden.

Und soweit ich weiß sind Halluzinogene nicht gerade dafür bekannt schnell Toleranzen aufzubauen, oder? Und Cubensis habe ich ja immerhin schon probiert, in ähnlicher Dosierung wie die Trüffel. Hab das jetz nich gewogen, weils in keinem vordosierten Päckchen war. Schätze 20-25g. Ob die getrocknet oder frisch waren bin ich mir unsicher. Wie gesagt, frische hab ich noch nichmal gesehn/probiert. Sind die allgemein dann feucht/hoher Wassergehalt und haben relativ große Knollen? Weil dann warn die Cubensis getrocknet. Ich will mit solchen Angaben auch nicht prahlen, vielleicht identifiziere ich die Sorte falsch oder es wurde das falsche verkauft/geliefert. Bisher konnte ich nicht wirklich gute Quellen finden um die Unterschiede eindeutig ersichtig zu machen. Gerade in der Szene sollte man weder Verkäufern noch Freunden vertrauen, dass sie zu 100% wissen, was das da ist was auf dem Tisch liegt.

Abgesehn davon finde ich schon, dass meine Erfahrungen als Triplevel 4 gut klassifiziert werden könnten. Mir geht es wirklich nur um diese Zusatzstufe. Ich denke viele von euch haben das richtig angesprochen, wahrscheinlich bin ich nicht bereit die Kontrolle abzugeben. Bis zu dem Punkt mache ich mir auch eigentlich nie Sorgen/Gedanken, nur bei diesem Übergang zwischen starken Hallus und dann als nächstes eventuell sinnigen/interpretierbaren Hallus kommt vorher immer auch so ein Gefühl der Psychose/Manie auf, es kann gut sein dass ich noch zu verklemmt bin um den letzten Schritt zu gehen. Ich hab auch jetzt bei weitem keine Todesangst, es ist nur etwas unangenehm, weil ich extreme negative Emotionen überhaupt nicht gewohnt bin.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
780 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.17 21:12
Hatte damals 10g frische Trüffel bei meinem allerersten Pilztrip, dieser war sogar stärker als ein späterer Trip mit 3g getrockneten Cubensis.

Erinnere mich auch, dass früher der allgemeine Konsens war, dass 10g Trüffel ungefähr 3g getrocknetem Pilz entsprechen von der Intensität her, deshalb wurden in den Smartshops ja auch meist 10g Päckchen mit Trüffel angeboten und 30 Gramm frische Cubensis. Auch eine Pilzschokolade die ich mir mal gekauft hatte enthielt 3g Cubensis.

Wenn man am Vortag bereits Pilze / LSD oder ähnliches konsumiert hat, wird man am nächsten Tag eine deutlich höhere Dosis für gleiche Intensität brauchen. Diese Toleranz sinkt aber auch recht schnell wieder.
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Abwesende Träumerin

dabei seit 2015
160 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 08.05.17 21:53
SpiderJerusalem schrieb:
Und soweit ich weiß sind Halluzinogene nicht gerade dafür bekannt schnell Toleranzen aufzubauen, oder?

Ähh doch, und wie! Hab mal auf nem Festival ne Pappe gefuttert, schöner Trip, am nächsten Tag von der doppelten Dosis fast gar nichts gemerkt.

Ich bin auch ein ziemlich rationaler Mensch, glaube, dass das vielleicht der Grund ist, dass ich kaum Optics habe. Mir fällt es auf Dissoziativa leichter, das loszulassen. Ich habe auf MXE "gelernt", zu halluzinieren, seitdem klappt das auch mit klassischen Halluzinogenen besser :D. Mit MXE hatte ich einmal das Gefühl, als Vogel zu fliegen, konnte meine Fingerspitzen nach oben strecken, um den Flug zu steuern^^ mit Lachgas auch das Gefühl, dass mein Bewusstsein sich kurz aus meinem Körper hebt.
Mit Assoziativa finde ich das irgendiwe schwieriger, auch weil es so viele schöne Dinge zu bestaunen und tun gibt, die einen davon vielleicht ablenken. Aber ich habe auf LSD auch schonmal mein Bewusstsein "verdreht" wenn man das so ausdrücken kann... In etwa wie man ein Handtuch auswringt, aber halt mit meinem Geist...
Pilze habe ich noch nie so hoch dosiert, würde ich aber auch gerne mal machen.

Ich würde jetzt aber nicht darauf hinarbeiten, mal eine Ich-Auflösung zu erleben. Das kommt irgendwann von alleine, oder eben nicht. Zu dem Zeitpunkt, zu dem ich bereit dazu bin. Bis dahin genieße ich meine Trips einfach trotzdem.
Hat lange gedauert, bis ich zu diesem Punkt kam, an dem ich beschlossen habe, einfach meine Art und Weise des Trippens zu akzeptieren. Ich war lange neidisch auf die Erzählungen über krasse Halluzinationen, während bei mir höchstens die Farben intensiver und Kanten weicher wurden. Und wenn sich jetzt meine Freunde bunte Blätter am Boden anschauen, rieche ich an der Blume oder streichle weiter den Tannenzapfen in meiner Hand, weil ich das Gefühl so geil finde. Dinge, die die anderen dann nicht nachvollziehen können :P

Ist es dir wichtig, dieses "Level 5" zu erreichen oder wolltest du mehr theoretisch fragen? Was denkst du, hättest du davon?

Ich habe mich auch schon vor Drogen mit Philosophie beschäftigt und betrachte viele Fragen für mich als beantwortet oder zumindest unwichtig weil ohne Konsequenzen auf das reale Leben. Daher erwarte ich von Psychedelika auch keine großen Erkenntnisse mehr. Was es mir bisher gebracht hat, ist aber auf jeden Fall ein besseres Auge für die Schönheit der Natur.

Erwartungen machen sicherlich einen Teil des Erlebnisses aus, wer Pilze zum Tanzen und Partymachen konsumiert, hat wohl eher weniger ein spirituelles Erlebnis wie jemand, der sich dazu an einen ruhigen Ort setzt und meditiert. Ein Christ begegnet eher Jesus, ein Hindu eher Kali oder Krishna. Aber es ist nicht so, dass nur das passiert, was man erwartet. Bei meinem allerersten Trip (LSD) hatte ich nur die gängigen Vorstellungen von Halluzinationen usw. im Kopf, tatsächlich habe ich aber eigentlich gar nichts gesehen aber sehr viel gerochen, geschmeckt, gehört und gefühlt. Eben ohne vorher zu wissen, dass das auch passieren kann.

SpiderJerusalem schrieb:
Ich hab auch jetzt bei weitem keine Todesangst, es ist nur etwas unangenehm, weil ich extreme negative Emotionen überhaupt nicht gewohnt bin.

Ja, damit sollte man schon klarkommen können, wenn man sich darauf einlässt... Hab mal auf 4-AcO-DMT (sehr Pilz-ähnlich) den halben Trip über geheult und mein Studium und Leben komplett infrage gestellt. Letztendlich irgendwie trotzdem ein guter Trip, aber schon anstrengend.

Noch zwei Gedanken beim Lesen zu Dosis: Eine Freundin von mir hat mal eine 16-tel (!) Pappe genommen und trotzdem einen relativ starken Trip gehabt.
Und mein Freund und auch von einigen anderen hab ich das schon gehört, dass sie mit der Zeit immer niedrigere Dosen brauchten, weil sie die Wirkung der Droge "gelernt" haben.
Schlussfolgerung: Dosis-Wirkungsbeziehung gilt nur grob, ein Riesenanteil ist Kopfsache!
Was ist gefährlicher: Der LSD-Bewusstseinszustand
oder der RTL-Bewusstseinszustand?
-Thomas Metzinger
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2017
34 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.05.17 06:55
Das mit der Toleranz werde ich mir merken, bisher hab ich noch nicht mehrere Tage hintereinander getrippt. Aber da es immer high dose war, kann es natürlich trotzdem mein Gehirn abgestumpft haben auf den Wirkstoff.

Soleil schrieb:
Noch zwei Gedanken beim Lesen zu Dosis: Eine Freundin von mir hat mal eine 16-tel (!) Pappe genommen und trotzdem einen relativ starken Trip gehabt.
Und mein Freund und auch von einigen anderen hab ich das schon gehört, dass sie mit der Zeit immer niedrigere Dosen brauchten, weil sie die Wirkung der Droge "gelernt" haben.
Schlussfolgerung: Dosis-Wirkungsbeziehung gilt nur grob, ein Riesenanteil ist Kopfsache!

Ja, bei den unterschiedlichen Angaben die ich überall verteilt von Psychedelika-Konsumenten lese, neige ich auch eher dazu es vom Konsument selbst abhängig zu machen. Das macht auch irgendwie echt Sinn, immerhin reden wir nicht von Alkohol. Ich glaube die Dosis-Wirkungsbeziehungen helfen Konsumenten, die nicht zu sehr ausarten wollen dabei, sich sicherer zu fühlen und dann passiert auch hauptsächlich deswegen vielleicht nichts groß. Ich find das schon echt spannend. Also wenn du irgendwo Angst vorm Horrortrip hast, hilft es schon mit Sicherheit wenn so ein Typ auf Youtube dir gesagt hat, das kann bei deiner genommenen Dosis nicht passieren.

Ich hab zum Spaß nach dem letzten Trip am nächsten Tag mikrodosiert, und obwohl ich für Placebo-Effekte echt nicht anfällig bin, konnte ich meine allgemeine Tagesstimmung doch gefühlt damit verbessern. Keine Ahnung was dran ist, aber vieles macht halt der Kopf.

Soleil schrieb:
Hat lange gedauert, bis ich zu diesem Punkt kam, an dem ich beschlossen habe, einfach meine Art und Weise des Trippens zu akzeptieren. Ich war lange neidisch auf die Erzählungen über krasse Halluzinationen, während bei mir höchstens die Farben intensiver und Kanten weicher wurden. Und wenn sich jetzt meine Freunde bunte Blätter am Boden anschauen, rieche ich an der Blume oder streichle weiter den Tannenzapfen in meiner Hand, weil ich das Gefühl so geil finde. Dinge, die die anderen dann nicht nachvollziehen können :P

Haha! Das kann ich gut nachvollziehen, ich hab oft starke Geschmacksnerv- und Tastsinneffekte. Die sind oft auch bei mir spannender als die Optics. Aber grundsätzlich Optics zu haben fällt mir nicht so schwer, sie flashen mich nur jetz schon nicht mehr so sehr wie am Anfang. Man reagiert halt doch immer mit den gleichen optischen Verfälschungen auf zbsp PC-Monitore, Felsen, Kacheln oder Videospiele. Wäre ich nich im Trip, könnte ich wahrscheinlich alle meine Optics selbst vorraussagen, mit den anderen Sinnesveränderungen ginge das nicht.

Soleil schrieb:
Ist es dir wichtig, dieses "Level 5" zu erreichen oder wolltest du mehr theoretisch fragen? Was denkst du, hättest du davon?

Ich habe mich auch schon vor Drogen mit Philosophie beschäftigt und betrachte viele Fragen für mich als beantwortet oder zumindest unwichtig weil ohne Konsequenzen auf das reale Leben. Daher erwarte ich von Psychedelika auch keine großen Erkenntnisse mehr. Was es mir bisher gebracht hat, ist aber auf jeden Fall ein besseres Auge für die Schönheit der Natur.

Ja, das ist bei mir ähnlich. Habe mich auch eigentlich vorher schon ausgiebig mit mir selbst und philosophischen Gedanken auseinandergesetzt. Glaube aber auch, dass das eigentlich kein Ende haben sollte. Stimme da eher der Einstellung von Larry Doc Sportello zu:

Larry Doc Sportello schrieb:
Die Selbstverwirklichung findet im gegenwärtigen Augenblick statt und fertig bist du erst, wenn du Tod bist. Darum nimm nie jemanden Ernst, der sich für einen Guru oder Erleuchteten hält. Ein Erleuchteter ist so unscheinbar, quasi unsichtbar, dass man ihn gar nicht bemerkt und er hat es auch gar nicht nötig bemerkt zu werden.

 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 19) »