your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Mein Weg in die Opioid-Sucht - und zurück ins normale Leben


Seite 1 (Beiträge 1 bis 9 von 9)

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 21.06.21 12:04
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Langzeit-Erfahrungsbericht Mein Weg in die Opioid-Sucht - und zurück ins normale Leben, welcher von Jokohana geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 20.06.2021.

Diese Diskussion wurde am 21.06.2021 von kritis gestartet.


 
Träumer

dabei seit 2021
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.06.21 12:10
Das hast du sehr gut gemacht und clean bleiben schaffst du schon :)
Ich bin auch aus deinem Berufsbereich :))
Mach nicht den Fehler und probier Kratom.. Ich war 4 Jahre Trama Abhängig, danach aus Mangel an Quelle auf weißes Kratom, weil es dem Tramal schon sehr ähnlich kommt und weil ich dachte, ich wäre sowieso Opisüchtig und es da keinen Unterschied mehr machen würde, habe ich mich so hoch dosiert mit stärkeren Opis, dass ich jetzt 3 Jahre Heroin hinter mir habe.
Und wenn du sowieso "iv affin" bist, dann komm nicht auf die Idee Shore zu probieren...

Ich hatte von Tramal eine schönere Wirkung, selbst nach 4 Jahren noch, als vom Heroin...

Ich bin grad auf dem Weg in eine Ibogain Klinik in Mexiko :))

 
Dauer-Träumer

dabei seit 2019
632 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.06.21 13:28
Selten so viel Ehrlichkeit in einem TB gelesen !
Du hast mit oder durch Drogen vieles verloren was dir lieb und teuer war.
Aber du bist auf einem guten Weg HALTE DURCH !!
leben und leben lassen !
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 21.06.21 14:26
zuletzt geändert: 21.06.21 18:49 durch gugu (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo Jokohana,

Danke für Dein TB.

Bin gerade selbst seit sicher 3 Jahren auf Heroin und habe mein Zigsten Entzug... jetzt wieder Tag 2.

Ich konnte alles was Du schreibst sehr gut nachfühlen.

Und finde das echt beachtlich, was Du alles noch geschafft hast, trotz Deiner Sucht! Respekt! Echt gut, das Zeigt schon Deine Stärke!
Du schaffst das! 5 Wochen! Wow, da wäre ich auch gerne?! Ach, irgendwie nicht. Bin noch zu nah dran. Es zieht mich .


Dir alles Liebe und Gute!

Edit:
Ich habe alles gerne gelesen, auch Deine Gedanken die Du kursiv aufgeschrieben hast!
Von mir 10 Punkte!

dafuer love
My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Träumer

dabei seit 2020
36 Forenbeiträge
1 Tripberichte
2 Langzeit-TB

  Geschrieben: 21.06.21 18:24
krasser bericht war bewegend, das mitzulesen! das mit der schokolade kenn ich nur zu gut. wenn ich welche zuhause hab, dann MUSS ich die essen. hab jetzt an drogen mittlerweile von den gängigen sachen alles mal ausprobiert außer opioide, crystal und crack und habe diese drei dinge auch nicht vor, mal auszuprobieren.

bei koka merke ich schon so ein bisschen, dass sich das ganz schön ins gehirn einbrennt (vor allem der krasse geschmack) aber das preis/leistungsverhältnis stimmt einfach nicht.

vor opioiden hab ich echt den krassesten respekt, die ganzen geschichten, die man hier immer lesen kann, sind echt ne krasse warnung! also respekt, dass du jetzt schon 5 wochen durchgehalten hast, ich drücke dir auf jeden fall die daumen und wünsche dir, dass du es schaffst, dauerhaft fernzubleiben! hab dir 10 punkte gegeben.
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
642 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.06.21 18:44
@Jokohana - puh, ich wusste gar nicht, dass es dir so gut geht ! Bravo ! 5 Wochen, da kann man schon langsam daran denken, dass man bald einen Erfolg feiern kann.
Ja, ab wann ist/war es ein Erfolg ? Ab dem bestimmten Tag vor fünf Wochen würde ich sagen.
Schreib die Erfolgsgeschichte weiter, bitte, man hört/liest gerade so wenig positive Dinge von der Opiatfront.
Alles Gute !
Grüsse

edit
PS: 10 Punkte natürlich
I'm just a soul who's intentions are good
Oh Lord, please, don't let me be misunderstood
- Eric Burdon & Animals (Burdon wurde gerade 80; Glückwunsch !)

Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
» Thread-Erstellerin «
Neue Träumerin



dabei seit 2021
28 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 22.06.21 20:17
Hallo Ihr Lieben verliebt

Zunächst einmal danke an Euch! Danke fürs lesen, danke für Euer Feedback und generell Danke ans LdT. Ich würde tatsächlich behaupten, dass mir die Seite hier bei vielem geholfen hat, was mir in den vergangenen Wochen durchs Hirn flatterte. Und es war super sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können, sich Tips und Warnungen abzuholen und das alles ohne Vorwürfe, ohne komische Blicke (ich geh einfach mal davon aus, dass keiner mit den Augen gerollt hat :D) und ohne einen anzugreifen. ldt_rulez

Weil ich gerne zu einigen Beiträgen von Euch was sagen möchte, einfach mal der Reihe nach:

@kritis:
Ich war tatsächlich bereits mehrere Male kurz davor mir Kratom zu besorgen (vor dem Entzug), bin rückblickend froh es nicht gemacht zu haben. Wär ja einfach ne Verlagerung gewesen, also nicht sinnvoll.
Vor Shore / Heroin hab ich nen riesen Respekt (vermutlich, weil ich viel zu früh „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ gelesen und angesehen hab) - das war für mich quasi immer das, was ganz oben und DIE Droge schlechthin war. Wobei es vermutlich von den ganzen Opioiden zu H kein großer Schritt mehr ist. Und diesen krassen Flash, den man von diversen Beschreibungen beim Fixen kennt, hatte ich ja auch schon bei Piritramid - das erzeugte nur noch mehr Respekt davor, ich wusste also, wenn ich das einmal probiere, bleib ich sofort drauf kleben.

Über Ibogain hab ich mich auch mal informiert und ne Klinik in Spanien gefunden. Aber ich wollte es erst noch einmal so versuchen. Bitte berichte, wie es Dir dort ergeht! Bin sehr gespannt, was Du zu erzählen hast.

Falls Du die Möglichkeit hast, neben der Klinik auch was vom Land zu sehen, mach das! Wo gehts denn genau hin? Mexiko ist ein großartiges Land, wirklich vielseitig und hat eine tolle Kultur. War jetzt schon mehrfach für verschiedene Familienfeiern (mein Bruder hat ne Mexikanerin geheiratet) in unterschiedlichen Ecken des Landes und es war überall toll. Erschreck Dich nicht, wenns da jeden Tag knallt, die Mexikaner haben an so circa jedem Tag des Jahres irgendeinen Feiertag und dann gibts auch immer Feuerwerk oder sie böllern rum. Egal ob was religiöses, was kulturelles oder einfach für verschiedene Berufsgruppen, jeden Tag ein Feiertag, manchmal sogar mehrere an einem ;)
Was ich sehr empfehlen kann: Dos Equis (grüne Flasche mit rotem XX), das ist ein super leckeres Lager Bier. Takis (gerollte Mais Chips), hier unbedingt sie lila Packung probieren, die sind scharf und sauer (sind mit Limette) - jummy! Und wenn Du was Landestypisches probieren willst: Bestell Clamato (con Cerveza). Was Du dann bekommst ist da quasi das was in Deutschland Radler ist. Nur ist es nicht süß, sondern herzhaft. Clam Juice (macht es salzig), Tomaten Saft, ein bisschen scharf und dann mit Bier aufgefüllt. Auch wenns vielleicht erst eklig klingt, es schmeckt erstaunlich gut :)

@Andy I:
Danke für Deine Worte. Wenn ich die Droge auswählen müsste, die mir das Meiste genommen hat, dann wärs immer noch der Alkohol. Nach dem Vorfall hatte ich nämlich nen ziemlichen Knacks weg und habs bis heute nicht richtig überwunden. Mich kostet es selbst mit meinem Freund im ersten Moment Überwindung und mit dem bin ich seit 5 Jahren außerordentlich glücklich zusammen und wir sind uns beide sicher, dass wir ne Familie gründen wollen (bzw. eigentlich schon haben: gemeinsames Haus, Katzen, Hund). Das war ne Zeit lang so schlimm, dass ich ihm gesagt habe, dass er sich gerne ne Sexfreundin suchen darf, solang er nachts neben mir einschläft. Echt crazy, hat er natürlich nicht gemacht.
Aber auch hierbei hat mir mein Doc geholfen. Das hab ich nämlich auch mal bei ihm angesprochen. Er hat gefragt, ob es denn schön sei, wenn wir denn mal dabei wären. Natürlich ist es das. Sein Rat: na dann zieh einfach mal das Höschen aus, ohne drüber nachzudenken und überrasch ihn. An dieser Stelle könnte man selbstverständlich darüber streiten, wie „professionell“ das jetzt war. Aber ich hab mir seinen Rat zu Herzen genommen. Und jetzt liegen nur noch Wochen dazwischen und keine Monate mehr (mein armer Mann…..)
Und falls Du das mit den Krampfanfällen meintest: sorry für die Ausführung :D
Der 3. und letzte ist jetzt über ein Jahr her. Ich hab die Medis abgesetzt und alles ist gut.
Falls Du meine Arbeit meintest: Ich hab den Job geliebt. Aber andererseits hat mir auch die Klinik keine andere Wahl gelassen, als die Reißleine zu ziehen. Zunächst wurde ich bei Weiterbildungen übergangen, dann hab ich meine heiß ersehnte Weiterbildung begonnen, nach wenigen Wochen wurde ich seitens der Klinik abgemeldet, weil ich hätte für 1,5 Jahre in ne Uniklinik gehen müssen und sie mir das Gehalt weiter hätten zahlen müssen. Aber das war vorher eigentlich allen Beteiligten klar. Man hats nicht mal für nötig gehalten, mich über die Abmeldung zu informieren. Ich wurde dann von der Uniklinik angerufen, die mir das mitgeteilt hat. Das war 4 Tage, bevor ich da runter wollte. Unterkunft war schon organisiert, Computer gekauft, zwei Wochen meines Urlaubs sind für die erste Facharbeit draufgegangen (hab ich natürlich nichts zurückbekommen, kein Geld für die Wohnung, für den PC und auch den Urlaub nicht). Und der Oberkracher: erfahren hab ich es an meinem Geburtstag und auf meine danach folgenden Anrufe bei meinen Vorgesetzten hat keiner reagiert.
Hab mich dann umgesehen, woanders für ne andere Position beworben, Tage später Bewerbungsgespräch, ein Tag später der Anruf „Wir würden Sie gerne einstellen, aber wegen Ihrer Kündigungsfrist müssten Sie morgen kündigen“. Gesagt, getan. Und ich bin sehr froh darüber, auch wenn mir die Vorgesetzten den Job erstmal madig machen wollen. Ich kann mir meine Arbeitszeit einteilen wie ich will, ich lerne jeden Tag Neues und der Job ist auch viel familienfreundlicher.

@gugu:
Halte durch! Wenn Du vom Kopf her bereit bist, dann schaffst Du es auch! DU bestimmst DEIN Leben, sonst nichts und niemand. Es wird zunächst mal schlimm, dann schlimmer, aber dann gehts auch wieder bergauf. Es gibt scheinbar irgendwo einen Punkt, den man überschreiten muss. Wo der ist und wie der aussieht weiß ich auch nicht
Wenn Du jemanden zum schreiben / reden / sonst was brauchst, dann komm auf mich zu =)

(Das gilt selbstverständlich auch für alle anderen, die sich austauschen wollen)

@wiro:
Vielen Dank, kann ich Dir zu deinen TB’en so zurückgeben. Ist ein guter Gedanke von Dir, da die Finger von zu lassen. Es lullt einen langsam ein und nimmt Dich immer mehr ein. Wenn Du doch mal in Versuchung kommst, denk an meinem Bericht ;)

@ K I:
Ich werde mir jede Mühe geben, dass es weiterhin so bleibt. Ich kam mir anfangs bisschen blöd vor, weil ich dachte, es sei zu früh, den Entzug als „abgeschlossen“ zu bezeichnen, oder als erfolgreich. Sind ja erst 5 Wochen. Aber eigentlich hast Du recht, der erste Erfolg war es aufzuhören, nicht nach alternativen Quellen zu suchen, Hilfe einzufordern und es zu versuchen.


An alle, selbstverständlich auch an alle, die zwar gelesen, aber nichts geschrieben haben:
Danke fürs lesen, auch wenn ich ungeschönt einige schlimme Dinge aufgeschrieben habe, die niemand lesen, sich vorstellen, geschweige denn selbst erfahren will.

LIEBE love
 
Traumländerin



dabei seit 2012
10 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 21.08.21 01:02
Hey Jokohana,
ich habe grad durch Zufall deinen Bericht gelesen und ihn mir gerade auf dem Rückweg von der Arbeit durchgelesen. Muss sagen es ging mir schon ziemlich nahe, da wir aus den gleichen Gründen abhängig geworden sind. Bei mir war der Missbrauch in der Kindheit, aber ich kann seitdem keinen Sex haben und das hat mich immer so traurig und wütend gemacht dass ich in meiner Pubertät dann sehr schnell zu den Drogen griff und am Ende dann 4 Jahre auf Ketamin war.

Was ich dir ans Herz legen wollte, weil du ja auch offen von Selbsthilfe sprichst, also bei mir ist das genauso ich fand LdT da auch immer unglaublich hilfreich, auch wenn ich hier jetzt noch gar nicht soo viel gepostet habe aber ich habe schon gemerkt wie sehr es sich hilft sich mit gleichgesinnten auszutauschen und einfach mal das zu teilen was einen beschäftigt. Aber ich muss sagen es geht hier im Forum schon auch immer sehr um die Droge und den Konsum an sich, wobei wenn du dauerhaft clean bleiben willst eher die Gründe für deinen Konsum, also das was in deiner Gefühslswelt los ist und so, eine Rolle spielen sollten. Du hast es am anfang ja schon voll auf den Punkt gebracht du bist immernoch süchtig, auch wenn du die Droge nicht mehr nimmst aber süchtig bist du weiterhin. Weil du halt nunmal so eine Persönlichkeit hast das ist bei mir genauso. Und ich hab das jahrelang auch vor mir selbst verleugnet, auch wenn es nach den Drogen auch direkt danach aufs Essen umgeschwungen ist aber ich glaube es ist auch einfach schwer das zu akzeptieren. Dennoch ist es notwenig, weil ich meine die Sucht allein hat dein Leben ja schon über so viele Jahre geprägt, es kann eigentlich gar nicht sein dass du das jetzt einfach "so" hinter dir lassen kannst und plötzlich wird alles normal. Dir wird immer irgendetwas fehlen.

Mir hat ein Bekannter, der auch mit Abhängigkeit zu tun hat, letztens durch Zufall empfohlen doch mal zu einer Selbsthilfegruppe für Abhängige zu gehen... Und also ich muss sagen ich bin ihm unglaublich dankbar für den Tipp. Es gibt sowas glaub ich in jeder Stadt, und auch nicht nur für Alkohol sondern auch für Drogen. Schau doch einfach mal, ob du auch bei dir was findest. Ich würde es dir echt krass ans Herz legen, dort triffst du Gleichgesinnte und fühlst dich echt mal richtig verstanden mit allem und bist vor Allem auch endlich nicht mehr immer allein damit! Das allein ist schon echt was wert :) Und dann kommen auch voll schnell ganz neue Gedanken und Perspektiven auf alles, es ist auch eigentlich voll spannend. Macht irgendwie genauso süchtig wie die Droge selbst davor, haha ^__^

Ja also das wollte ich dir nur mitgeben. Alles Gute auf deinem Weg und viel Kraft um clean zu bleiben für dich.
 
Dauer-Träumer

dabei seit 2019
632 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.08.21 09:28
zuletzt geändert: 23.08.21 09:01 durch Andy I (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo Jokohana und Frühlingserwachen
nicht nur bei euch Mädchen ist das eine ganz schlimme Sache was Erwachsene mit einem anstellen.
Ich kann euch aus Erfahrung sagen, es begleitet einen sein ganzes verdammtes Leben lang ABER will man
nicht daran zerbrechen muß man sich den ganzen stellen. Mich haben Mordgedanken viele Jahre begleitet
dann Ekel heute nur noch Verachtug.
Zunächst bin ich auch in den Alkohol geflüchtet, sehr oft bis in die völligen Besinnungslosigkeit.
Dann wollte ich weit weg. Zur Auswahl standen die Emirate oder Russland. Ich fand Rußland gut und hab
dort viele Jahre vergeudet. Oft war kein oder schlechter Alkohol da, dann hab ich es gemacht wie viele Einheimische
und hab mir Nachschattenpflanzen gegeben. Ob ich den nächsten Tag aufwache war mir völlig egal.
Alle Kontakte weg, wenn ich daran gestorben wäre hätte keinen gejuckt
Zu meinem Glück aus heutigem Standpunkt war kein Heroin oder ähnliches weit und breit. egal !

Irgendwann, nach vielen Ländern wo ich als Schweißer oder auf Ölplattformen gearbeitet habe
bin ich nachhause. War schon komisch, dass alle meine Sprache gesprochen haben.
Meine Eltern habe ich nur aus der Entfernung gesehen.
Meine Strafe Sie werden weder ihren Sohn noch ihre Enkel je zu Gesicht bekommen
und irgendwann piss ich auf ihr Grab.

Heute bin ich glücklich , habe eine Frau die ich auf Händen trage 3 wirklich tolle Kinder
eine Firma mit Angestellten die mehr Freund sind als Mitarbeiter.
Alkohol schmeckt mir nicht mehr, aber ein kleiner Trip (wenn mich keiner sieht)
geht immer !
Aber bedenkt, ich werde bald 60 und habe meine besten Jahre vergeudet.
Brecht früher aus dem Teufelkreis aus und glaubt an euch.
Die euch das angetan haben, möge der Teufel Sie holen !
leben und leben lassen !

Seite 1 (Beiträge 1 bis 9 von 9)

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Mein Weg in die Opioid-Sucht - und zurück ins normale Leben










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen