your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » TB: Zeit & Realitätsauflösung, GoldenTeacher


Seite 1 (Beiträge 1 bis 5 von 5)

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 17.02.22 11:44
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Tripbericht Zeit & Realitätsauflösung, GoldenTeacher, welcher von whocares4nothing geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 16.02.2022.

Diese Diskussion wurde am 17.02.2022 von Astronautilus gestartet.


 
Traumländer



dabei seit 2017
183 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.22 11:52
Interessanter Bericht. Gut, dass Du alles so gut verkraftet hast.

Hinweis:
6g Golden Teacher (getrocknet) ist selbst für erfahrene Psychonauten eine sehr hohe Dosis!
Ich kann nur dringend davon abraten dass nachzumachen (außer man hat sich langsam herangetastet!). Also bitte nicht nachmachen - das hätte übelst ins Auge gehen können.

Ein "normaler" Trip sind ca. 2-2,5g.
Zum Kennenlernen taugen auch schon 1,5g.
 
Traumländer



dabei seit 2018
48 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.22 14:22
zuletzt geändert: 17.02.22 15:01 durch deepdreamer (insgesamt 2 mal geändert)
Interessanter Bericht. Ich hatte auf LSD-Derivaten schon zwei sehr ähnliche Erfahrungen. Diese Gedankenschleifen Richtung Tod, gefolgt vom letztendlichen Einknicken und einer Art Wiedergeburt ist sehr markant. Dann "wieder am Leben zu sein" ist schon ein sehr unglaubliches Gefühl. Katharsis, gewissermaßen. Ich würde dir jedoch bei der Integration der Erfahrung empfehlen, dich nicht zu sehr in diesen Existenzfragen zu verheddern.

Insbesondere so Aussagen wie: "ich bin nun der Gefühlt einzige Mensch dem die Frage nach der Existenz wichtiger ist als alles andere", oder "ich verstehe die Botschaft der Liebe, aber ich empfinde sie nur den Pilzen gegenüber" - da läuten bei mir ein paar Alarmglocken. Psychedelika können tiefgreifende Veränderungen in der Psyche hervorrufen, aber man muss sich bewusst machen, dass nicht alle Erkenntnisse restultierend aus einem verwirrten Zustand bei durcheinandergebrachter körpereigener Biochemie sinnvoll sind. Die meisten sind es eben nicht. Letztendlich warst du einfach nur high und hast eine interessante Erfahrung durchmacht. In der nüchternen Realität zählt einfach nur: du bist real, deine Freunde und deine Umgebung sind real. Und unsere Existenz ist eben nicht unmöglich. Nur die Faktoren, wie wir da hingekommen sind, die sind eben noch nicht zur Genüge erforscht und auch bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse diesbezüglich für viele schwer begreifbar oder zugänglich. Das alles sollte aber keine zu große Rolle spielen, was zählt ist: du lebst und du bist hier!

Psychedelika sind mächtige Werkzeuge, aber eben nur zum Ergründen und Erforschen des Inneren, nicht des Äußeren. Wenn du verstehen möchtest, wie das Leben, das Universum und der ganze Rest funktioniert, dann brauchst du dafür die Methodik der Naturwissenschaften.

Man muss sich eins vor Augen führen, wenn man Psychedelika rühmt. Keine andere Substanzkategorie ist so gut darin, von allen möglichen Dingen zu überzeugen: z.B., dass man Suchtprobleme hat, dass man gerade am Sterben ist, dass man der nächste Messiah ist, dass Liebe alles durchdringt, dass man gerade Herzrasen hat (obwohl man beim Ruhepuls ist), dass man vom Universum beobachtet wird, dass alle verbunden sind. Aber längst nicht alle diese Überzeugungen sind wahr. Zur guten Integration gehört es, die Dinge zu übernehmen und demnach zu handeln, die dem Lebensglück in der (nüchternen) Realität zuträglich sind. Sich da mit der Absurdität der Existenzfrage zu ermüden gehört da meiner Meinung nach nur bedingt dazu. Letztendlich - egal ob du nur ein Traumfragment eines Gottes bist, oder ein Mensch aus Fleisch und Blut, der in Symbiose mit Abermillionen Bakterien und dem Ökosystem an sich biochemische Prozesse durchpumpt, einfach nur, weil es geht und existieren kann - das ist ziemlich egal, wenn du morgen trotzdem zur Arbeit gehen musst um dich zu ernähren und später deine Freizeit mit Freunden und Familie zu genießen.

Und dann nur noch mal die warnenden Worte: 6 g ordentlich getrocknetes Pilzmaterial sind idR verdammt viel, keinesfalls eine Einstiegsdosis und ohne Tripsitter vollkommen unverantwortlich. Bei Dosierungen, wo ein Realitätsverlust zu erwarten ist, da muss einfach eine nüchterne Person zum Aufpassen dabei sein. Sich selbst dem Schicksal zu überlassen, das kann böse enden.
Außerdem sei noch mal gewarnt, dass biogene Drogen in der Potenz stark schwanken können. Empfohlen sei daher die Verwendung von geklonten Pilzen mit gleichbleibenden Wachstumsparametern und ein vorheriger Biotest der erhaltenen Pilze mit einer geringen Dosierung (<= 1 g Trockenmasse).

Alles Gute! :)

PS: Der Wirkstoff von psilocybe cubensis wird "Psilocybin" geschrieben, bzw. gibt es noch das verwandte "Psilocin" (der eigentliche Wirkstoff, der im Körper aus Psilocybin entsteht). Siehe auch die altgriechische Wortherkunft auf dem entsprechenden Wikipedia-Artikel der Gattung. psilos = kahl, kybe = Kopf; Kahlköpfe eben. In diesem Fall kubanische.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2022
1 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 17.02.22 15:33
zuletzt geändert: 17.02.22 16:08 durch whocares4nothing (insgesamt 1 mal geändert)
Danke für die offenen Worte, ich finde es Gut, dass du schreibst dass die hohen Dosen auf keinen Fall "Anfänger" nehmen sollten. *lach bin ja selbst noch einer

Ich finde "Drogenkonsum" in Kombination mit Verantwortungsbewusstsein prinzipiell nicht vereinbar (ganz unabhängig von Dosis &/oder Sitter). Ich hab mit B+ angefangen, 4g getrocknet, es war recht lame. (hab mit 88kg bei 1.76 m immer 1g mehr notwendig) Klar alles anders Wahrnehmbar, weniger Farbe als ich erwartet hätte (Alle Berichte die ich las, sagten es wird Bunt, vill lagt das auch nur am kahlem Winter). Ich bin auf der Suche nach den tiefen Erfahrungen so wie diese.

Mit der Existenz hast du womöglich Recht, ich hab es auch vill. n bisschen zu hoch formuliert, es war halt zu dem Zeitpunkt "das Alles" für mich. Du meinst also für den Bericht, lieber rausnehmen?

Ich habe angefangen mit Psychodelika, um mein Verstand zu erweitern/ändern, dem öden Dasein Abwechslung zu geben, mir ist komplett klar, dass sie psychologisch fatale Folgen haben können. In meiner Umgebung hab ich niemand, der wirklich als Tripsitter funktionieren kann. Ich wüsste auch niemand aus meinem Umkreis den ich da bei mir haben wollen würde. (Ich schließe mich immer selbst in der Wohnung ein und verstecke alles scharfe und den Schlüssel)

Was ich nun in anderen Berichten las ist, das Gefühl alles schonmal erlebt zu haben, es aber in der Realität vergessen, beim Trip sich da aber dran wieder zu erinnern, so erinnerte ich mich daran dass ich mich vor langer Zeit schon umgebracht hatte.

Jetzt ist ja gut 1 Monat später und ich plane den nächsten intensiven Trip, mal mit McKenny, es wird gesagt, dass sie alle das gleiche in Grün sind (Vermarktungsgeschichte).
 
Traumländer



dabei seit 2018
48 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.22 18:07
Also, selbst wenn Drogenkonsum per se nicht verantwortungsbewusst wäre (deine Meinung), gibt es immer noch halbwegs sichere Wege etwas zu tun, sowie unsichere. Beim Autofahren schnallt man sich an, beim Klettern nimmt man eine Seilsicherung und beim Trippen eben einen Tripsitter. Zumindestens bei solchen Dosierungen ohne vorherige Erfahrungswerte. Und auch mit vorherigen Erfahrungswerten kann man sich da maßlos überschätzen. So ein Tripsitter ist übrigens auch kein Freifahrtsschein für endlos hohe Trips, mental muss man immer noch alleine durch.

Wie gesagt, Potenz kann schwanken, hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel auch davon, ob der Kram richtig trocken war. Von 1 g Trockenmaterial kann man durchaus deutlich was merken. Wenn's potente Pilze sind, ist das für manche schon zu viel. Und dann nimmt man halt nach Abklingen der Toleranz eine höhere Dosis. Ob Psychedelika visuell aktiv sind oder nicht ist immer so eine Sache. Bei mir wird's meistens schon mental zu bunt bevor es optisch zu bunt wird.

Nein, für den Bericht keinesfalls herausnehmen. Wenn du das so empfindest, gehört das auch in einen subjektiven Erfahrungsbericht unbedingt mit herein. Ich wollte nur warnen, es gibt einen nicht zu vernachlässigenden Anteil von Menschen, die durch Psychedelikakonsum "etwas komisch" werden, um das mal milde auszudrücken.

Ist halt so eine Sache, wenn man keinen Tripsitter finden kann. Ich bin da auch ein wenig in einer ähnlichen Situation, genüge mich aber idR mit Dosierungen, die für mich erfahrungsgemäß zu handlen sind. Aber einfach so auf gut Glück 6 g trocken einer neuen Charge zu essen, puuuh...

psilocybe cubensis sind alle recht ähnlich in der Dosierung, bzw. sind individuelle Wachstumsfaktoren, Erntezeitpunkt, etc. viel relevanter. Deswegen der Verweis auf Verwendung von geklonten Pilzen und Bestimmen der Potenz der jeweilig gewachsenen Charge, wenn möglich. Einige Albinokultivare/Penis Envy sind anekdotisch beschrieben wohl durchschnittlich potenter, aber ansonsten gilt: "a cube is a cube".
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 5 von 5)

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » TB: Zeit & Realitätsauflösung, GoldenTeacher











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen