your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Langzeit-Berichte lesen

Übersicht:

Titel:Dauerwichsen zu Pornos auf Speed
Droge:Speed
Autor:gaucer
Datum:04.01.2021 21:56
Nützlichkeit:9,22 von 10 möglichen   (23 Stimmen abgegeben)

Bericht::

Hallo liebe Land der Träume Community,



ich möchte heute über Speed / Amphetaminsucht in Kombination mit Cannabis und vorallem Pornokonsum sprechen.

Im Internet findet man leider nur wenige Artikel über diese Kombination. Meistens nur über die Süchte alleine.

Wobei ich glaube, dass der viele Konsumenten und auch Partygänger ähnliche Süchte ausgeprägt haben.

Falls ihr doch noch weitere Artikel oder vllt auch Foren entdeckt, wo über genau diese Kombi geredet wird, würde ich mich über einen Link in den Kommentaren freuen.





Zu mir erstmal:

Ich bin Mitte zwanzig und gehe seitdem ich 17 bin auf Raves mit elektronischer Musik.

In der Corona-Zeit blieb dies leider meistens aus, daher habe ich anfangs auch weniger harte drogen wie speed konsumiert und mehr zuhause gekifft.

Was auch noch kontrollierbar war, da ich auch einen Job habe und nebenbei studiere. Das eben alles auf die Reihe bekomme.

Wie dem auch sei, ich bin jedenfalls kein Grünschnabel was den Konsum von Partydrogen angeht und kenne meine Grenzen.



Schon damals als man die ersten male Amphetamine und auch deren Derivate die MDMA ausprobierte, kannte man das nächtliche durchwichsen zum runterkommen, wenn man alleine zuhause war.

Damals habe ich nach der Party alleine einen dicken Joint geraucht und als krönender Abschluss dann eben Pornos mit dem handy geschaut.

Vielleicht kennt ihr ja die Situation, man ist noch wach, etwas geil auf Sex, habt aber gerade keinen Partner dafür...

Eigentlich nichts bedeutendes dabei.

Das wurde aber eben zur Gewohnheit, jedes mal nach der Party, voll wach auf Amphetamin, kiffen und dann masturbieren.

Aus 1-2 Runden wurden dann stundenlange sessions mit mehereren Orgasmen pro session. Bis hin zu 16 Std. Wichs-Sessions.

Manchmal habe ich auch mit Absicht bei der Party oder auch Afterparty vor dem nach hause gehen nochmal eine dicke line gezogen, damit die session danach besser bzw. länger wird.

Bis ich dann irgendwann sogar etwas Speed aufgehoben habe, um es dann nach einer Party bei der Session Zuhause nochmal zu konsumieren.



So hat sich jedenfalls mein sexuelles Leben über die Jahre dorthin entwickelt, dass mindestens einmal im Monat nach einer party eben dick lange masturbiert wurde.

Über Jahre hinweg ist das zu meinem gängigen sexuellem Verhalten geworden, wodurch ich auch weniger Kontakt mit dem anderem Geschlecht hatte.

Ich kannte es eben nicht anders und war damit zufrieden stundenlang zu wichsen. Auf jedes Material, was ich will. Meine eigene kleine Drogen-Sex Blase. Mein Rückzugsort.



Nun zu den letzten zwei Jahren, seitdem ich ausgezogen bin:

Da ich in einer WG wohne und weniger mit meinen Eltern kontakt habe, konnte ich auch hemmungsloser zuhause konsumieren. Niemand würde es merken und selbst wenn, wäre es meinen Mitbewohnern auch egal. Nicht wie bei den Eltern, die sowas direkt bemerken.

Immer wenn meine Mitbewohner für ein paar Tage weg sind weiß ich schon im Kopf genau, dass ich vorher mir Speed holen sollte.

Dann kann ich die Chance ergreifen und eine ungestörte lange Session hinlegen. Ganz ohne Grund, ganz ohne Rave vorher, wo ein Konsum schon wohl eher legitim wäre.

Jedenfalls ist für mich der Konsum von Amphetaminen auf Parties legitimer, als es einfach so random zuhause zu tun.



Es sich dahin entwickelt, dass wenn meine Mitbewohner weg sind, ich mir vorher 2-3g Speed hole, mir vorher Pornos schon runterlade, alles schön zurechtlege, eine Kerze und einen Joint anzünde.

Dann erstmal das Zeug trocknen, dabei Joints rauchen und anschliessend hochziehen. Bis man auf einem gewissen High level ist, währenddessen schon mehrere Stunden lang Porno Material runterlade, damit ich sie dann auf dem VLC player mit individuellen Einstellungen perfekt auf dem Bett anschauen kann.

Ich habe mir sogar extra eine Tastatur und Maus geholt, nur damit ich auf dem Bett beim masturbieren die pornos besser durchswitchen kann.

Ich kann vorspulen, zurückspulen, um 10% schneller/langsamer machen, standbild. Alles was ich will.

Manchmal lade ich mir 100 Videos runter, klicke dann wahnsinnig schnell mit shortcuts auf der tastatur die videos durch, bis ich was passendes finde.

Dann wichse ich dazu eine Stunde, und kann nicht einmal kommen, weil ich das Speed zu hoch dosiert habe.

Kann daraufhin aber nicht aufhören und ziehe immer weiter Speed, um noch geiler zu werden.

Lade mir weitere 100 Videos in der Zeit runter und rauch einen Joint.

Die Prozedur geht so lange, bis dieser Ryhtmus dabei entsteht:



- Speed ziehen

- Wichsen -> Kommen

- Joint rauchen



Dann beginnt das ganze von vorne bis das speed meistens leer ist.

Zwischendurch trinke ich viel Wasser oder trinke einen Shake.

Ansonsten wird diese Prozedur stundenlang durchgezogen.

Meistens bis zu 16 Std.



Dabei entstehen teilweise paranoide züge, da man ja 1. nicht beim wichsen erwischt werden will und 2. nicht beim Drogen konsumieren.

Und 3. ist man ja selbst noch total drauf und meistens dann auch länger als 1-2 nächte wach, wodurch man sowieso etwas paranoid wird.

Sobald ich beim wichsen nur einen mucks höre, zucke ich zusammen und muss 2 Min. pausieren, bis kein Geräusch mehr zu hören ist.

Das stresst auf dauer, aber man kann einfach nicht aufhören, da dieses masturbieren fast unendlich geil ist.



Man befindet sich auf einem Plateau kurz vor dem Orgasmus ohne zu kommen, alleine durch die berührung und bewegung.

Und der Orgasmus selbst geht meistens viel länger mit bis zu 10-20 Sekunden, ist dabei auch noch viel intensiver.

Auch nach dem 5. oder 10. Erguss.

Es ist unglaublich, aber es macht so verdammt süchtig.

Ich denke manchmal selbst, was mit mir nicht stimmt, aber ich bin da in eine ganz miese Dopamin-Falle reingetreten.

Es verschlingt dich wie ein Sog.

Die Zeit geht wahnsinnig schnell rum, auf einmal ist es hell draußen, dann wieder dunkel.



Es ist wieder Sonntag Nachmittag, seit 28 Stunden wach, fast nichts anderes außer ziehen, wichsen und kiffen gemacht.

Bis dann die Vernunft eingreift, da man ja Montags früh zur Arbeit raus muss.



Ich kiffe dann nur noch, um runterzukomen und wichse dann die letzten Säfte aus mir raus.

Schon dutzende male war ich komplett zerstört bei der Arbeit, musste normale gespräche mit Kollegen und Chef halten.

Zum glück ist es noch niemandem aufgefallen. Manchmal ist man so tot innerlich und würde direkt zuhause im Bett 12std durchschlafen, aber man ist dort in der Pflicht gefangen und muss

mehrere tage den Kater schlucken und kämpfen bis aufs letzte.



Manchmal bin ich schon gewohnt daran so zerstört bei der Arbeit zu sein. Aber solange es keinen Ärger gibt und niemandem auffällt sagt mein Suchtgehirn, "Mach weiter! Geh zu deinem Ticker, am WE sind deine Mitbewohner wieder weg! Da kannste wieder!"



Ich wollte das einfach mal loswerden, weil ich glaube, dass es vielen Amphetamin Konsumenten so geht. Besonders auch Raver, die vllt keinen Partner für den stundenlangen verkehr auf Speed haben.

Vllt treffe ich mit meinem Artikel jemandem genauso ins Herz, wie ich es von meiner Seele schreiben will.



Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!














Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen