your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Langzeit-Berichte lesen

Übersicht:

Titel:Von Euphorie ins Delirium
Droge:GBL
Autor:slask
Datum:27.07.2012 04:37
Nützlichkeit:7,00 von 10 möglichen   (23 Stimmen abgegeben)

Bericht::

Das ist mein erster Langzeitbericht zum Thema GBL



Ende April 2011 hielt ich endlich meine erste Flasche GBL in der Hand, ein halber Liter.

Ich bin zufällig durch die unendlichen Weiten des Internets auf diese Substanz gestoßen.

Mein Kumpel und ich wollten diese uns doch recht interessant erscheinende \"Droge\" einfach mal austesten.



Jeder trank seine 2ml gemischt mit Bananensaft (was nicht besonders gut geschmeckt hat, im Internet zwar lobpreisend empfohlen, fanden wir im Laufe des Konsums Fruchtsäfte und Fanta besser zur Überdeckung des Geschmacks) Die Wirkung war der absolute Hammer: Euphorie, ein geniales Körpergefühl, gesteigertes Selbstbewusstsein, ein krasser Egotrip und genialste Ideen ... einfach genial ...

Die Farben waren Bunter das Essen schmeckte besser und Sexualität war der Hammer...



Nach ca. 2 Wochen neigte sich der erste Liter GBL dem Ende zu. Eigentlich wollten wir es darauf belassen und mal schauen ob der \"Entzug\" wirklich so schlimm wird wie es im Internet beschrieben wurde. Natürlich war vom Entzug kaum was zu spüren... Außer etwas Depristimmung...



Also Fix noch einen Liter GBL bestellen...

Spätestens da waren wir schon voll auf 24/7 alle 2 Stunden GBL trinken gemixt in allen möglichen Getränken, alles war Geil alles war Super... Auf Knopfdruck pennen auf Knopfdruck wieder Wach sein. Mit Gbl konnte man alles perfekt steuern. 2,5ml zum einpennen 1,8 ml zum wieder Fit auf der Matte stehen...

Doch auch dieser eine Liter neigte sich dem Ende zu...

Eingedeckt mit Schnaps und vom Arzt verschriebenes Doxepin war der Entzug trotz allem schon recht heftig. Ich hatte leichte akustische Halluzinationen unter anderem hörte ich mehrmals die Türklingel obwohl niemand geklingelt hatte, Ich hörte Musik aus unserem Wohnzimmer, wobei da nach mehrmaliger Kontrolle keine Musik lief... und die schlimmen Stimmen von Menschen die über mich redeten mich beschimpften, die natürlich auch nicht anwesend waren... Dazu kamen Optische Hallus ich schaute auf meinen Arm und sah recht erstaunt und fasziniert viele kleine Minispinnen rumrennen, glücklicherweiße war ich mir da noch bewusst das es sich um Halluzinationen handelt. Nach drei Tagen war auch der Entzug schon überstanden und natürlich sofort vergessen.



Also wieder schön Gbl geordert und das ganze Theater wieder von vorn... Spaß, toller Sex und Egotrip bis die Flasche wieder Leer ist...dann wieder ekelhafter Entzug

War ja alles so einfach...



Anfang Juli 2011 hatte ich dann 5 Entzüge hinter mir die nie länger als 2-3 Tage gingen aber stetig immer schlimmer wurden.

Halt immer wenn die nächste Flasche nicht rechtzeitig geliefert wurde war Entzug angesagt.



Dann kamen auch schon die nächsten 2 Liter, einer für mich der andere für meinen Kumpel...

Ich habe dann schön den gesamten Juli durchkonsumiert, wobei es mir immer beschissener ging... selbst mit Gbl konnte ich kaum noch schlafen...höchstens noch eine Stunde pro Nacht, die Euphorie war verschwunden, es zählte nur noch der Blick auf die Uhr. Wann kann ich endlich die nächste Dosis trinken... Unter schlafmangel und kompletter Antriebslosigkeit stellte ich auch noch fest das ich ohne Gbl nicht mehr pinkeln konnte (Harnverhalt)...

Ich hatte die schnauze voll.

Diesen Mist nur noch zunehmen damit ich keinen Affen bekomme noch pissen kann und kurz zu pennen was eigentlich auch nicht mehr möglich war.

Ich schüttete den ganzen Gbl mist ins Klo...

Nach ca. 4 Stunden gings mir so scheiße und ich merkte das ich für mich selbst und für andere eine Gefahr werde, ich bat meine Eltern mich in die nächst gelegene Psychatrie zu bringen. Dort angekommen rutschte ich auch schon ins Delirum confused (zum Glück kann ich mich kaum noch dran erinnern) während des Delirs hatte ich auch noch einen Krampfanfall (die Ärzte haben die Entzugsproblematik des Gbls sehr unterschätzt). Ich rannte ca. 2 Tage im Delirwahn durch die Klapse, hab halluzinert das meine Zunge weg wäre, überall Spinnen... kurzzeitig dachte ich ich wäre in einem Konzentrationlager und alle wollen mich töten... keine schöne Sache... mit Benzos und Neuroleptika haben die mich halbswegs ruhig bekommen und nach 5 Tagen Aufenthalt konnte ich wieder gehen und hatte die Schnauze gestrichen voll von GBL.



Anfang Januar 2012 hatte ich nochmal nen kleinen Rückfall... hab 5 Tage konsumiert. War insofern scheiße, weil die Euphorie nen Tag da war und danach wars mist...

das Zeug zieht einen schlimmer in den Bann als man es denkt.





Wer mit GBL umgehen kann hat damit viel freude.

24/7 Konsum führt früher oder später in den Abgrund der eigenen Psyche



sorry für Rechtschreibfehler biggrin

Danke fürs lesen

eurer Slask








Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen