your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






1998:

Verkaufe Deine Gescheitheit, und kaufe dafür Verwirrung.
Gescheitheit ist bloß Meinung,
Verwirrung dagegen ist unmittelbare Erkenntnis.

(Djalal al-din Rumi)

Warum nehme ich Drogen?

Wer kennt es nicht, das Bild vom typischen Drogenkonsumenten, daß sich öffentlich festgesetzt hat:

Ein körperliches und geistiges Elend, nur noch für die Sucht lebend, auf der Suche nach dem nächsten Trip - bereit alles zu tun für seine Droge.

QUATSCH!

Seit Anbeginn der Menschheit gehörten Rauschmittel immer zu unserem Leben. Das Spirituelle, die Öffnung zur einer höhren Sphäre oder einfach dieses Gefühl, für einen kurzen Augenblick das wirklich Wichtige zu sehen, war für viele sehr wichtig .

Auch für mich!

Rauschmittel sind für mich Schlüssel, die mir die Welt aus einem anderen Blickwinkel zeigen. Sie öffnen Tore in Dimensionen, die unserem rationalen Verstand verschlossen bleiben. Wie viele andere auch - habe ich Dinge gesehen, Gefühle gefühlt, Emotionen gespürt, grundlegende Wahrheiten erfahren die mich in meinem Leben, meiner Entwicklung als Mensch, enorm weitergebracht haben.

In der Verkündung der Menschenrechte zur Französichen Revolution lautet ein Grundsatz:

"Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was anderen nicht schadet."

Ich möchte frei sein. Ich möchte meine eigenen Erfahrungen machen, möchte selbst entscheiden, was für mich im Leben wichtig ist.

(Auch) Drogen haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Und ich bin mit mir zufrieden. Ich bin jetzt an einem Punkt in meinem Leben, wo ich sagen kann: Ich bin jetzt der Mensch, der ich sein möchte. Ich bin liebenswürdig, voller Lebensfreude, lüge sehr wenig, liebe meine vielen Freunde, bin gut in der Schule, habe keine psychischen Probleme, habe beruflich schon sehr viel erreicht und habe große Pläne für die Zukunft.

Aber ich möchte mich natürlich weiterentwickeln. Möchte mehr Dinge und Zusammenhänge begreifen, möchte mehr vom Leben lernen, noch viele schöne Momente auskosten und noch einiges erreichen. Und einfach eine gute Zeit haben.

Und dafür nützt mir ein Joint viel mehr als Alkohol.

Drogen helfen mir nicht, Probleme zu lösen! Das muß ich ganz klar sagen. Z. B. gibt es jetzt eine Phase in meinem Leben, in der ich viele Fehler gemacht habe und mir über vieles klar werden muß. Und in so einer Phase werde ich total auf Rauschmittel verzichten.

Ich verstehe diese Gesellschaft nicht. Auf der einen Seite sehe ich die Menschen, die - illegalerweise - Rauschmittel genommen haben und dann friedlich und fröhlich feiern, die das Leben geniessen und ihre Mitmenschen lieben. Und dann sehe ich die Leute, die - gesellschaftlich toleriert und legal - sich besaufen und randalieren.

1996 wurde ein Mann in Bayern wegen des Besitzes von 10 Gramm (= ca. 6 Konsumeinheiten) Cannabis zu 2 Jahren auf Bewährung verurteilt. Das ist genau die selbe Strafe, die ein Hamburger Grundschullehrer bekam, der sich an 23 Kinden sexuell vergangen hat!!!

Das ist pervers!

Und ich verstehe die Menschen nicht, die das auch noch in Ordnung finden. Die einfach dumm die Bild-"Zeitungs"-Parolen nachplappern. Die zu faul sind, sich selber objektiv zu informieren.

Ich möchte keinen auffordern, Drogen zu nehmen. Jeder muss selber wissen, was in seinem Leben wichtig ist; welche Ziele er/sie erreichen möchte und wie man diese Ziele erreichen möchte. Für mich sind Rauschmittel ein Weg dahin.

Aber ich möchte meine Entscheidungen selber fällen und selber fällen dürfen! Das sollte in einer Demokratie möglich sein.

"Eine Prohibition macht Verbrechen aus Dingen, die keine Verbrechen sind", sagte einst Abraham Lincoln. Wie kann es ein Verbrechen sein, wenn ein Mensch in freier und selbstständiger Entscheidung sich einem Rausch aussetzt?

Natürlich besteht die Gefahr, dass man abrutscht und auf den Drogen "hängenbleibt". Aber diese Gefahr ist nur dadurch gegeben, dass diese Gesellschaft den Umgang und das Reden darüber tabuisiert und verdrängt.

"Töricht, wer behauptet, der psychedelische Weg sei frei von Risiko.
Kurzsichtig, wer glaubt, das Risiko lohne sich nicht."

(Terence McKennas: plan - plant - planet (Plan - Pflanze - Planet))




Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen