your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Iboga - König aller Psychedelika
Drogen:Iboga
Autor:Hatschiman
Datum:05.05.2012 20:14
Set:Allein zu Hause
Setting:Voller Erwartungen
Nützlichkeit:9,36 von 10 möglichen   (94 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Hallo

Der Tripbericht hier steht schon seit längerer Zeit in einem anderen Drogenforum, aber ich hatte schon länger vor, ihn hier zu veröffentlichen, um ihn einer breiteren Masse zu Verfügung stellen zu können. Gestern habe ich es geschafft mich endlich im Ldt zu registrieren und nun ist es mir auch möglich ^^ Der Trip selber fand im Februar letzten Jahres statt.

Ich habe letzten Sonntag auf Montag einen Ibogatrip gemacht mit der Absicht, meine Kratom-/Opiat-/Benzo-/Gras-/sonstige Downersucht in den Griff zu bekommen und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.

Meine Erwartungen wurde weit übertroffen:

Das Verlangen nach den o.g. Drogen ist praktisch nicht mehr Vorhanden. Ich bin nun wieder in der Lage mich nüchtern vollkommen zu entspannen, mein Körper fühlt sich so ungewohnt "weich" an ^^. Ich stand vorher aufgrund mangelndem Selbstwertgefühl und -vertrauen gepaart mit sozialen Ängsten, die mich sogar oft daran hinderten, hinaus vor die Tür zu gehen, permanent unter Stress. Ich war nicht in der Lage ohne Hilfsmittel einzuschlafen, war innerlich immer unruhig und stark angespannt, wodurch ich mit dem Downerkonsum immer tiefer in einen Teufelskreis geriet.
Motivations- und Antriebslosigkeit, die zum einen von meinem vorhergehenden exzessiven Upperkonsum als auch dann später durch die Downer getriggert wurden, sind nicht mehr vorhanden. Die sozialen Ängste sind auch wie weggeblasen; ich kann endlich wieder Freude am Leben haben
Und ich kann mich wieder konzentrieren, ganz willkürlich. Als wäre es noch nie ein Problem gewesen ^^
Doch das ist nicht das einzige, was sich geändert hat. Ich habe vor dem Trip exzessiv Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel konsumiert, habe durchgehend vor der Glotze gesessen und eine Serie nach der nächsten geschaut, permanent in irgendwelchen Drogenforen rumgesurft. Nach alldem habe ich gar kein Verlangen mehr; ich trinke meinen Tee jetzt ohne Zucker und der Fernseher bleibt ausgeschaltet. Dies ist seitdem mein erster Besuch in einem Drogenforum.

Zum Trip selbst:

Als Dosis hatte ich (m) auf ungefähr 60kg Körpergewicht 2g Totalextrakt aus der Ibogawurzelrinde mit einem Gehalt von ca. 60% Ibogain. Das entspricht 20mg/kg, also durchaus hoch dosiert.
Aufgeteilt habe ich das auf 4 Bömbchen mit jeweils 0,5g. Ich habe den Sonntag gefastet; nichts gegessen und nur sehr wenig getrunken. Die Bömbchen habe ich im Abstand von jeweils 15min mit einem Schluck Wasser eingenommen.

Eine erste Wirkung machte sich ca. 15min nach dem ersten Bömbchen bemerkbar. Diese steigerte sich innerhalb von 3h kontinuierlich. Mit geöffneten Augen sah ich extreme Schlieren, wenn ich den Kopf bewegte und alles verwackelte und zog extreme Nachbilder hinter sich her. Visionen hatte ich nach ungefähr 3 Stunden, als das Wirkungsplateau erreicht wurde das erste mal. Man mag mich für verrückt erklären, aber ich vermochte es zu spüren, dass sich im Zentrum meines Gehirns ein visuelles Sinnesorgan, in Esotherikerkreisen auch "drittes Auge" genannt, öffnete. Damit konnte ich die Visionen sehen. Die enthielten viele Afrikanische Elemente, Tiere, Landschaften, Ureinwohner, Urwald, aber auch sehr viel Abstraktes, einen Tunnel, durch den ich "geflogen" bin. Aber man konnte das Abstrakte jedesmal interpretieren, bzw. wusste exakt, was damit gemeint war. Ich habe den Kreislauf von Leben und Tod gesehen, bin durch die Zeit gereist, und zwar vom Urknall bis zum Kollaps des Universums, habe teilgehabt an der Menschheitsgeschichte, habe Hitler gesehen, war ein paar mal jemand anderes, ein Pendler auf dem Weg zur Arbeit und dergleichen. Ich bin durch verschiedene Dimensionen gereist, war in der "Geisterwelt" (ich würde sie evtl. als "Jenseits" interpretieren), bin auf der Erde umhergereist, vorwiegend zu irgendwelchen Ureinwohnerdörfchen und dergleichen. Szenen aus meiner eigenen Kindheit waren ebenfalls dabei, die Ursachen für meine Probleme aufzeigten.
Der Trip verlief in mehreren Phasen. Die erste Phase beschäftigte sich mit der Erde, Umwelt, Natur, diese zu achten und zu schützen. Danach kam die Phase des Vergessens.
Ein Beispiel: Ich merkte, wie Erinnerungen von Fernsehwerbungen hochkamen, deren ich mir schon lange Zeit nicht mehr bewusst war. Sie wurde durchgerattert und währenddessen würden die Erinnerungen an diese, bzw. die Gefühle, die mit der Erinnerung verknüpft war, gelöscht. Diese ganzen Gefühle an Erinnerungen wurden gelöscht; ich vergaß sogar für kurze Zeit Körperfunktionen, wie das Atmen, die ich wieder neu lernen musste.
Am krassestem empfand ich, wie unglaublich beschleunigt meine Hirnfunktionen auf dem Trip waren. Ich hatte ein unglaublich plastisches Vorstellungsvermögen, konnte so gut Kopfrechnen wie noch nie, hatte direkten (also ohne erst durch irgendwelche Assoziationen hervorgerufenen) Zugriff auf ALL meine Erinnerungen und Gehirnfunktionen, auch auf mein gesamtes, jemals erlerntes Vokabular. Meine Gedanken waren noch nie so klar gewesen; ich konnte jeden einzelnen Gedanken bis aufs einzelne Zurückverfolgen, woraus er sich ableitet und zusammensetzt. Ich habe auch beispielweise ganz automatisch zusammengesetzte Wörter auseinander genommen, konnte ihre Wortherkunft nachvollziehen und dergleichen. Auch meine Körperfunktionen konnte ich nahezu perfekt steuern, jeden Muskel einzeln ansteuern. Es kam mir vor, als könnte ich 100% meiner potenziellen Hirnleistung nutzen.
In der dritten Phase war die Phase des Lernens, die mit meinem kurzen Atmenaussetzer begann. Ich habe bemerkt, dass ich vom Atmen ein gutes Gefühl bekam (Ich erkläre mir das dadurch, dass mein Dopaminsystem wieder sensibilisiert wurde). Ich hatte in dieser Phase unglaublich viele Erkenntnisse, die zur Folge hatten, dass zu gewissen Erinnerungen neue "Gefühlsverbindungen" (Also die, die zuvor gelöscht wurden) hergestellt wurden. Ich konnte in dieser Phase meinem Unterbewusstsein (ich hatte ja nun vollen Zugriff darauf) Fragen stellen. Es wurde alle meine Fragen beantwortet, solche zu Gedankengängen, Denk- und Verhaltensmustern, sozialem, meiner Familie etc.
Mir wurde beigebracht, dass ich allein durch meinen Willen alles erreichen kann, dass ich ein Teil der Menschheit und Menscheitsgeschichte bin und zu deren Fortbestand beitragen kann, was ich in Form von Selbstbewusstsein und -wertgefühl in mir verinnerlichte.
Ich kann nun wieder richtige, tiefe Gefühle empfinden, Liebe zu meinen Mitmenschen, meiner Familie, bemerkte jetzt erst, wie emotional abgestumpft ich war während meine Drogenzeit. Alle Gefühle sind intensiver, aber die negativen ertrage ich nun viel leichter.
Körperlich hatte ich während dem Trip das geilste Wohlgefühl überhaupt, stärker als es mir das beste Opioid auf der ganzen Welt jemals geben könnte.
Ungefähr ab der zweiten Hälfte des Trips wurde mir leicht übel, übergeben musste ich mich allerdings nicht.
Der Gleichgewichtssinn war völlig außer Kraft gesetzt; ich musste am folgenden Tag erst einmal erneut das Laufen lernen. Alles hat sich völlig neu angefühlt, Schmecken, Tasten, Riechen, Sehen, da die Erinnerungen an das zwar noch vorhanden waren, die Gefühle jedoch nicht mehr.
Meine Pupillen waren auf Stecknadelgröße verengt.
Der akute Trip dauerte ca. 14 Stunden, daraufhin folgten einige Stunden unheimlich tiefer und intensiver Euphorie, in der ich mir Notizen zum Trip machte, mich darüber mit Freunden per Chat austauschte und die frohe Kunde meiner "Wiedergeburt" verkündete. Die 14 Stunden kamen mir vor wie ein halbes Leben, da das Denken währenddessen so extrem beschleunigt ist und ich bin ebenfalls gefühlt um dergleichen Menge Erfahrungen bereichert worden. Leichte Nachwirkungen habe ich jetzt, zum Zeitpunkt des Erstellens des Tripberichts noch.
Ich kann natürlich nicht voraussagen, welche der positiven Auswirkungen von dauerhaftem Bestand sind, jedoch kann ich jetzt schon sagen, dass der Trip meinem Leben eine neue Richtung gewiesen hat, die ich nun mit aller Kraft einschlagen werde

Ich kann jedem, der ernsthaft in Erwägung zieht, einen Schlussstrich zu machen, Iboga nur wärmstens ans Herz legen; es bietet eine unglaubliche Chance, diesen dick, fett und durchgehend zu ziehen ;)

MfG

Das ist der Tripbericht an sich. Jetzt, nach über einem Jahr kann ich sagen, dass ich es wahrscheinlich ohne Iboga niemals geschafft hätte aus diesem Sumpf wieder herauszukommen, weil ich unheimlich süchtig war.
Ein paar Sachen haben sich wieder relativiert, die Nachwirkungen des Trips selbst halten gute 3 Monate an, in denen einfach alles glatt läuft. Danach ist wieder Eigeninitiative, Willenskraft und Disziplin gefragt, das, was der Trip einem gegeben hat weiterhin anzuwenden und dauerhaft zu integrieren.
Der Tripbericht selber wurde nur 3 Tage nach dem Trip geschrieben. Was ich nun noch für den Zeitraum danach zufügen kann ist, dass ich mich tatsächlich spirituell gewandelt hatte, es gab kein Ego mehr, was ich als schützende Mauer um mein sensibles Selbst errichten musste. Ich liebte mich für das was ich war und nicht für das, was ich aus mir machte oder wofür man/ich mich hielt. Das ganze war natürlich nicht von Dauer, allerdings zeigte es mir einen neuen Weg auf, den ich seitdem eingeschlagen habe: Spiritualität und Achtsamkeit ersetzen Flucht. Und dafür bin ich einfach nur unglaublich dankbar, dass dieser Prozess als Ganzes, meine Drogenerfahrungen, meine Sucht und Abhängigkeit letztendlich dahin geführt hat, wo ich nun stehe :)
Iboga ist ein unglaubliches Mittel. Jedesmal, wenn ich es mir bewusst mache, bin über alle Maßen erstaunt, was unsere Natur und Umwelt alles für uns bereithält. Es ist die perfekte Kombination aus Psychedelikum und Dissoziativum, es vereint meiner Meinung nach alles, was man mit einzelnen psychedelischen, dissoziativen, also spirituell fördernden Substanzen erreichen kann, in einem. Über die Wirksamkeit und den Wirkmechanismus gibts es unzählige Wissenschaftliche Studien, die eine Recherche ohne Zweifel wert sind.

In gewissem Maße war der Ibogatrip, bzw. der Moment, in dem er aufhörte und mich diese unglaubliche Klarheit und Euphorie überkam eine Art einer Erleuchtungserfahrung, nicht die dauerhafte Erleuchtung an sich, aber ein gewaltiger Sprung im spirituellen Entwicklungsprozess - es hat sich so angefühlt und rückblickend kann ich es auch nur so interpretieren. Es ist wie ein kleiner Ausblick auf das, was einen erwartet, wenn man sich der Entwicklung seiner Spiritualität widmet (nein, ich bin kein esotherischer Spinner :D) und anschließend, wenn man vom Ausblick wieder hinabsteigt, bleibt man ein paar Stufen höher stehen, als man begonnen hat.






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen