your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:a part of the weed storys
Drogen:Mischkonsum von Codein, Tramadol, Alkohol und Cannabis (Reihenfolge vom Autor festgelegt)
Autor:luzid
Datum:03.03.2013 06:52
Set:Drang sich in einen Rausch Zustand zu versetzten.
Setting:walking round town / interact with people / looking in the sky
Nützlichkeit:5,60 von 10 möglichen   (10 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Die Ergnisse finden auf Gran Canaria statt. Das Wetter ist gut, Zeit habe ich auch nur irgendwie fehlt mir an diesem morgen jegliche Motivation. Ich räume auf, mache die Wäsche und finde mich in einem für mich seltenen Zustand wieder.

Antriebslos.

Gestern Abend noch, wollte ich zwingend Surfen oder wenigstens ein bisschen Skaten, mit dem Rad fahrn oder sonstiges.
Aber ich blieb nach einem kleinen Frühstück, welches als letzter Akt vor dem rausgehn stattfinden sollte, einfach sitzen.
Mir war die Lust vergangen, schaute Dokus und sagte mir bei jeder, dies sollte die letzte sein.
Allesmögliche über Drogen, auch wenn ich eh meine alles besser zu wissen und glaube das sowieso alles irgendwie nur Pappmasche ist.
Die letzte Woche verbrachte ich ohne zu Rauchen.
Rückwirkend betrachtet ist das eine lange Zeit, da ich sonst täglich rauche, oder halt mal irgendwie einen Tag nicht.
Ich kiffe viel und gerne, niemals hat mich der Konsum von Gras, Hash, Öl, oder Cannabis Butter in Kakao oder Kuchen enttäuscht. Nein, immer war es wundervoll, natürlich muss man irgendwann viel Konsumieren weil es irgendwie allgegenwertig wird. Aber IMHO findet nach einer Zeit des nicht Konsum, sei es mal ein Tag oder mehr, eine fast ToleranzloseWunderwirklung statt, die mich jedes mal aufs neue begeistert.
Auch nach 9 Monaten Grundwehrdienst fühlte es sich so an, als ob ich sowas wundervolles noch nie erlebt hätte.
Oftmals finden auch Ereignisse statt, die über einen längeren Zeitraum stattfinden, Praktika in anderen Städten oder Klausurenphasen. Danach wieder zu rauchen ist jedesmal überwätigent.
Das letzte mal Grün und Braun war auf einem Boot.
40 Leute, Freibier, Tequilla aus Supersoakers, Wirlpool und all u can eat. Irgendwie auch all you can smoke, da irgendwo immer einer an ist, Spanien ist fast überall rauchbar, Uni, Schwimmbad, vor Clubs usw … Aber aus Respekt verzieht man sich son bisschen aus den öffentlichen Focus, klappt wunderbar wie ich finde. Ob es hier mehr Cannabis Tote im Jahr gibt als in den USA ?
Die Qualität ist durchweg unterschiedlich, jedoch bilde ich mir ein, wenn ich etwas rauche, dann ist es „ mal wieder das sickkeste“ .
So sollte es auch heute kommen, das sollte ich nur noch nicht wissen, ich erwähne es damit jeder der es bis hierhin geschafft hat nicht aufgeben muss ;)
Mein inneres Auge zeigte mir den Weg zur Schublade, es geschah einfach - an manchen Tagen nehme ich mir vor wie ein dummes Schaf sofort jedem Trieb nachzugehen – als ich darüber erfuhr dass das Zurückhalten von Trieben Energie kostet, stellte ich für mich fest, dass ich diese Energie lieber anderweitig verwenden will. Zumindest an manchen Tagen.
Ich öffnete den Ordner und es lagen ein paar Blister vor mir.
Tramadol ( 20 Pillen a 50 mg ) – sehr günstig erworben, genauer möchte ich mal nicht drauf eingehen.
Paracodein – 1 Erfahrung mit gemacht, 70 mg- irgendwie zu lasch
Diazepam 20 mg in 5 mg / 1 Tetrazepam – Benzos bringen bei mir irgendwie nicht das gewünschte.

Somit griff ich zum DHC.
Irgendwie wollte ich nicht paffen, irgendwie doch, festgelegt hatte ich für mich es nurnoch am WE zu tun.
Ich bildete mir ein, dass wenn ich die DHC nehmen würde, ich den Tag hoffentlich noddender Weise ausklingen lassen könnte, er war 13 Uhr.
Nach ewig langem lesen und vergleichen von diversen Threats hier und anderswo entschied ich mich zuerst auf 70 mg zu gehen, dann 90 mg dann 130 mg – irgendwie geschah es dann auch, es war 14 Uhr und ich hatte noch 4 Tabletten in der Packung. Ich meinte es zu spüren – dieses warme Kribbeln, aber irgendwie mal wieder immer nur so kurz. Auf dem Bett liegend futterte ich auch noch den Rest – Kopfhörer auf in andere Welten schweifen – zumindest konnte ich mich ruhig hinlegen und bei geschlossenen Augen ein paar Dinge aus meiner Vorstellung entstehen lassen – ich stellte mir ein Kfz zusammen, passte Farbe und Design an und ballerte ein bisschen durch die Stadt. Es war nett, aber ich wollte wie immer mehr.
Ich wollte einfach mehr, es reichte nicht.
Aufeinmal schrieb ein Amigo, welchen ich hier einmal in einem Feierschuppen getroffen hatte, ich sagte sofort zu, irgendwas zu machen.
Bevor er schrieb nah mich jedoch 4 Trama Kapseln und schnitt sie auf, um den Inhalt in meine 7 UP zu schütten und vorsichtig zu nippen, um nach 30 min nochmal anzutesten.
Natürlich nahm ich den nächsten, weitaus größeren Schluck schon 10 min später.
Es tat sich etwas, ja die Euphorie kam etwas hoch, jedoch schon nach 17 min, irgendwie befand ich das für zu früh, konnte mir aber nich helfen, alles war aufeinmal GUT.
Bett war bequemer, mir war wärmer, Kopfhörer saßen besser am Kopf, Liegeposition ohne Mängel und kein Hunger oder Durst sowie Harndrang, welcher vorher ohne Probleme, nach DHC Einnahme funktionierte. Auch Jucken war zu keinem Zeitpunkt vorhanden.
Sofort dachte ich darüber nach, sagen wir mal Aekwon wieder abzusagen, aber ich mochte ihn, wir hatten ne lustige Geschichte erbebt:
Wir lernten uns kennen, als ich nach ein bisschen Vodka vor einem Club wahrlos Leute ansprach ob man comprar mariujana oder fumar un poco – aber niemand rauchte, nur ein Zwielicht konnte angeblich was klären, ich sollte nur vorher zahlen – jagenau.
Aber dann traf ich auch Aekwon – so ca mit den Worten – Tu fumas marijuna ? Er sagte sure man letz do dis, we can go to my place and smoke there, you seem like cool guy- doch bevor er zu ende gesprochen hatte, kam Zwielicht wieder und versuchte es wieder, ich machte ihm klar, dass das ganze solo aqui stattfinden wird – er ging wieder – um dann tatsächlich mit etwas Shit wiederzukommen, jedoch Brett hart und irgendwie untight, so auffn ersten Blick. Aekwon schaute ebenfalls, ich brauch ein Stück ab, damit er schauen konnte und ich auch, dann gab ich ihm beide und beobachtete eine ungewöhnliche Handlung – im Augenwinkel, während ich Zwielicht sagte, dass 10 euro mas caro sind, er ging schließlich auf 3 euro ( für ca n Gramm, keine Ahnung – way to drunken) runter, aber ich hatte irgendwie keine Lust zu kaufen, auch wenn ich total gern rauchen wollte, für n 10ner hätte er mich dick abgezogen, aus Prinzip findet das nicht statt, ich sage ihm nein und wir drehen ab – dann frage ich ihm ob er ihm was abgezogen hat, mehr aus Scherz irgendwie, aber wegen der Handbewegung – man weiß ja nie – er sagt yeh mehn yeh, lock at dis – und lacht, we need de paper man ! Ich kläre ein Paper und wir verbauen den Krümmel – er macht an, zieht und gibt mir.
Es schmeckte nicht so schlecht – wir ziehn uns das Ding schnell durch, weil Zwielicht wieder kommt, lauter als vorher auf spanisch am labern. Er zeigt auch seine Wange – sie ist angeschwollen – der Boss hat ihn wohl mies geklatscht für seinen Verlust.
Für einen Moment tut er mir Leid, aber er zieht von dannen und irgendwie wollte er mich auch abziehen – ergibt es Sinn? Keine Ahnung.
Aekwon und ich gehen wieder in die Menge, er sagt – uh das som good shit, lachent muss ich bestätigen, ich mag seine Art zu reden, er ist mir sympatisch und wir tauschen fb Namen.
Später sollten wir noch bei einem Östereicher Landen, welcher 4 Plants einfach so im Wohnzimmer hatte, diese wurden natürlich sofort gestreichelt, Aekwon und ich waren vom Haze ebenfalls begeistert und so tauschte ich auch dem Besitzer meine Daten aus. Ein netter Kerl.
An diesem Abend, nachdem ich mich freute, dass es nirgends juckte, ich hatte ganz miese Erfahrungen mit DXM gemacht, nippte ich schon wärend des Codein anflutens ein wenig Bier.
Passt prima find ich, geht halt mehr ab als sonst.
Doch ich nippte ja ebenfalls an meiner highly modified 7 UP. Schon nach 20 Minuten wollte ich das Haus nicht mehr verlassen, eingekuschelt und mit feinster Musik umgeben find ich an mich wohl zu fühlen, so wohl wie man sich bei DHC trattrat ( oder wie auch immer ) 2/3 im Vergleich zur Base, Konsum fühlen sollte.
Aber ich würde behaupten dass das Tramal schnell anschlug und nachhaltig wirkte.
Ich ging auf die Straße um einen Bus zu nehmen, Bier sicher verstaut.
Aekwon gab seine Adresse durch und ich machte mich auf den Weg, ein freundlicher Spanier zeigte mir den Weg.
Dort angekommen fand ich mich als blonder Mensch mit grünblauen Augen unter 12 schwarzen Menschen wieder, die ausgelassen XBOX 360 PES 2013 spielten oder am Tisch außen.
Aekwon saß auch dort und freute sich über das Bier welches ich mitgebracht hatte.
Sofort schob er mir seinen Teller rüber, ohne das ich Fragte – dis food make you strong man ! – er sagte so esse man in Ghana, auch wenn er aus Camp Fert ( oder wie man das schreibt ) kommt.
Es schmeckte wirklich gut, wir finishten das Bier und dann fuhren wir zu ihm weiter, das waren wohl nur Kollegen irgendwie, nich seine Bude.
Ich erzählte ihm auf dem Weg dass ich eine Woche nicht geraucht habe, Codein genommen habe und mich leer fühle / fühlte.
Ich sagte dass es mir nun besser ginge, weil es gut täte mit ihm zu labern, ich die Leute nett fand und mich geborgen fühlte – auch wenn ich mir anfangs komisch vorkam, ist irgendwie so dass ich nun annähernd verstehen kann wie es andersrum ist.
Wir kauften ein pa Beers im Supermarkt und er sagte er könne doch easy für mich some weed klären.
Tengo solo 5 euros … Er sagte dies sei kein Problem, er müsse nur eben anrufen.
Als wir bei ihm waren traf ich dort jemanden aus Caracas mit dem ich mich ebenfalls gut verstand.
Aekwon telefonierte und ich klimperte auf einen 88 Tasten Yamaha Keyboard.
Außer diesem und einem WIN 95 Pc hatten sie garnichts.
Matrazen auf der Erde, Kühlschrank leer und Ameisen in der Küche.
Ich zeigte sie ihm und er sagte, I dun care men – ich mag ihn wirklich.
Schon 5 min nach dem Anruf klingelte mein Handy erneut und ich sagte es ihm, er sagt ok hurry man, wir gingen raus und ein Auto kam – er gab mir etwas in die Hand und wir gingen wieder rein – Ich hatte einen 10ner in der Hand- keinen dicken, aber es war ne Menge Weed für 5 Euro, es roch gut und so weiter – kein Tabak keine Blättchen – Aekwon bat jemanden aus dem 2 ten Stock eins zu werfen, dies flog genau hinter eine Mauer – so warteten wir einfach ein bisschen bei ihm, er meinte es würden noch Leute kommen. Jemand aus Nigeria hatte dann auf anhieb beides in der Hand und es ging los.
Ich trank vorsichtig und rauchte noch vorsichtiger, wohl wissen was ich so alles in mir hatte – ich spürte es sofort.
Auf Anhieb war ich zufrieden – nada mas – alles super.
Aekwon zeigte mir einen gelben Plastik Truck dem er seinen kleinen Bruder schicken will, ich war gerührt.
Wir stellten uns vor das Keyboard und ich klimperte vor mich hin mit so nem Hip Hop Beat Plug in – Aekwon freestylte erst en francais dann spanisch dann englisch, ich gab ers auf englisch dann was auf deutsch zum besten – bier in der hand, derbe am rocken – Ich fühlte das richtige getan zu haben. Begeistert von dem Keyboard klimperte ich noch ein wenig um mich dann mit wieder anderen auf den Boden zu setzten, wir sprachen über die verschiedene Länder und lachten gemeinsam.
Dann kam ein Lied von 2 Pac – Ghetto Gospel sagte ich, schon 2 Sek nachdem es lief.
Einer der Personen im Raum sprang auf und sagte laut – dem white mens word ! white men ! white men word – ich verstand nicht ob er word oder world sagte, er fuchtelte kurs mit den Armen rum um sich dann wieder zu setzen. Umgeben von 6 Kanten fragte ich mich was gerade passiert sei – hätte ich das nicht sagen sollen ?
Jemand anderes stand auf.
Er ging auf mich zu, blickte mich an.
Ich wusste dass ich warsch. hart kassieren würde, weil ich dann doch stark betäubt war.
Er ging an mir vorbei und öffnete eine Lied mit dem Namen den er vorher schrie – ich war erleichtert.
In einem Dialog beschwerte ich mich darüber wie die meisten deutschen Studenten hier leben, nur unter sich, nichts von der Insel sehen usw. ich tippte mit dem Finger auf den Tisch und sagte „ este es la vida!“
Es wurde Zeit aufzubrechen, ich trank mein Bier viel zu schnell aus, wie die anderen 5 davor auf – ich spürte es jedoch nicht.
Genau wie ich das DHC und das Trama, sogar irgendwie das Weed auch distanziert erlebte – sowie als wenn ich mich ganz verschlossen hätte, gegenüber allem was mich umgibt und nun solangsam durch das Weed wieder die Fühler ein wenig ausstrecke.
Fühler fühlen sich gut an. Ich hatte ein hohes Empathie vermögen, auch wenn mich das normalerweise nicht wirklich kümmert, aber ich glaubte man mochte mich. Ich wollte auch gemocht werden, weil ich die anderen mochte, man will ja nicht umsonst jemanden mögen, wenn der andere einen nicht mag.
Ich hatte am Vormittag nicht unbedingt schlechte Laune, aber alles fühlte sich – poa irgendwie zu krass an, um es zu machen – im Nachhinein tat es auch gut mal wieder nichts zu tun – also wirklich nichts, aufm Bett liegen und die Gedanken tiefer in den Geist sickern zu lassen.
Vor dem Club angekommen wurde noch einer gedampft um dann in einen doch recht netten Schuppen zu gehen, denn – es wurde mich Vinyls gespielt, Hip Hop – auf Technics !
Ich starrte auf seine Finger, verfolgte die Bewegungen und zählte im Kopf die Beats mit – gott ich liebe musik.
Nach der Piano Session war das echt wieder mal genau das richtige, gott ich muss so ein Piano auch haben.
Aber schon nach Kurzer Zeit kam das was immer kommt, die Lust mehr zu rauchen, länger zu ziehen, den Rauch langsamer aus der Lunge zu lassen. Das stetige carving nach weed schieb ich auf Kokain Konsum - wenn man kennt wie schnell dss abflaut , finde ich merkt man es auch bei weed, wie man gieriger wird, auch wenn ich selten kokste hat - seit dem Krieg ich nie genug ..
Wir gingen also raus, ich traf den Östereicher im Club und er kam natürlich direkt mit einen anhaun.
Ich baute, der Östereicher suchte sein Weed und sagte erst sowas wie – na wen des nu nicht die negerl gemopst ham – irgendwie war ich enttäuscht – all die Konversation die ich gerade hatte, die so Völkerverbindend war, wurde mal wieder zerstört – aber naja sie sind ja nich dabei gewesen, er hat sein weed gefunden, ich baute, wärend sie laut pöbelten, pissten und mit einem Tschechien Vodka pur tranken. Ich schämte mich, die verhielten sich nicht gut. Irgendwie kein Ding wenn man voll ist, aber allein der Satz mit den negerl war irgendwie scheisse.
Ich haute die Lunte an, da ich wusste dass ich eh bald Heim traben würde, zog ich viel und oft, ich war schon derbe dicht.
Die 50 min Fußweg nach Hause verbrachte ich damit, zu joggen, was mir sehr leicht viel, lediglich ein trockener Halz war zu beklagen, yes sport gemacht.
Als ich von der 7 UP naschte, zum ersten mal was spürte, dachte ich – ja man morgen ganzen Tag den trama nehmen du weeeisst.
Aber nun sitze ich zu Haus, es ist halb 7 und ich denke nicht daran – da ich noch ein bisschen Weed habe, was morgen zeremoniel perfekt verarbeitet wird.
Denn es muss morgen weg, morgen ist WE, danach ist verboten.
Ob ich es durchhalten werde ? Ich kann es, dass weiß ich – aber will ich es ? Muss ich es ? Was wenn ja, was wenn nicht ?
Cannabis Sucht ? ich weiß es nicht, ich tendiere zu ja mit der Anmerkung sofort aufhören zu können.
Kann ich ? Ich bin mir sicher. Will ich ? Muss ich ? Hilft es meinem ADS eventuell?
Meinem RLS hilft es auf jeden Fall, träumen tu ich davon leider weniger.
Oder erinner ich mich nur nicht daran ?
Fällt es dem Menschen auf, dass er vergesslicher wird ? Wie erinnert man sich denn dann an das was man vergessen hat ? Muss ich mir alles merken ?
Wieviel Weed ist gut ?
Das es gut ist, weiß ich sicher. Das ich morgen rauchen werde ist ebenfalls sicher.
Weil es einfach so gut ist. Oder waren die unbeschwerten Jahre in Jugend ohne alles besser ?
Wären die Menschen süchtig wenn sie nicht wüssten was Sucht ist ?

Fazit: 130 mg DHC empfand ich als angehm, jedoch für mich ohne Toleranz zu wenig - werde irgendwann nochmal höher gehen.

Tramal - nehme mal an das es so 150 mg waren, hat mal wieder gut getan, irgendwie hat es das codein auch gepuscht, ab tramadol war ich auch aktiv und konnte viel laufen, reden usw.

Weed - as said, Weapon of choice, ich find im weed jede Droge wider, es macht eig genau was man will.

Dies hatte ich direkt in der Nacht niedergeschrieben.

Heute morgen wachte ich auf,ging zum Klo da ich förmlich explodierte, Durchfall vom feinsten, gefolgt von Magenkrämpfen die wirklich unangenehm waren.
Als ich wieder im Bett lag, dachte ich nach was zu tun sein, einen baun, dafür war ich zu faul.
Ich leerte also meine 7 UP, in der ich zuvor 200 mg Trama gelöst hatte, aber schon Abends die andere Hälfte geleert hatte, das wird hier in Kapseln mit weißem Pulver verkauft.

Schon kurze Zeit später merkte ich wie eine Wirkung eintritt. Der Bauch entspannte sich, mir ging es langsam besser. Dazu wurde mir angenehm warm, ich hätte nicht damit gerechnet das es mir so schnell wieder gut gehen würde.

Lange Zeit döste ich im Bett rum, irgendwann ging ich auf die Terasse um n der Sonne zu liegen.
Eingenommen habe ich das ganze um ca 11. Um 13 Uhr ging ich nach draußen, schlief bis 17 Uhr in der Sonne, duschte mich sitze nun am Pc um den Bericht zu vervollständigen.

Immernoch bin ich in einem verträumten Zustand den ich als sehr angenehm empfinde. So angenehm dass ich mir nichtmal einen baun muss.

Meine Augen sind stecknadelknopf klein, so klein das ich von einer Mitbewohnerin angesprochen wurde, ob ich mir einen durchgezogen hätte.
Gottseidank kennt sie sich nicht so gut aus ...

Warum das Trama so lange und so gut wirkt weiß ich nicht, das deutsche war nicht so gut ( Ratiopharm Tropfen - "wenn der Schmerz verschwindet", hier nachlesbar).

Anzumerken ist, dass ich keinen Appetit habe. Ich fühle mich sehr entspannt und merke wie gut so ein Tag tut.

Gleich werde ich mir einen dampfen und versuchen zu schlafen.

Fragen & Feedback sind willkommen.

MfG

luzid








Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen