your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Ausflug ins Stiegenhaus
Drogen:Muskatnuss
Autor:DREEMROOT
Datum:06.03.2014 20:49
Set:ausgeglichen, experementierfreudig & neugierig
Setting:allein zuhause an einem sonnigen Nachmittag
Nützlichkeit:6,44 von 10 möglichen   (18 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Vorwort:


Dieser Bericht soll in Erinnerung rufen,
dass WENIGER MEHR ist,
weil diese Tatsache, wie ich befürchte, immer öfter außer acht gelassen wird.

Gründe dafür wird wohl jeder für sich an einer seiner eigenen Hände abzählen können.

Da das geschilderte Ereignis ca. 4 Jahre zurückliegt, gebe ich keine Zeitpunkte/Zeitspannen an,
weil daran einfach keine Erinnerung mehr vorhanden ist.

---

Was also ist damals geschehen?

Nun, als einer von vielen Psychonaut-Lehrlingen bin auch ich auf die Möglichkeit aufmerksam geworden, durch Muskatnuss auf Trip zu gehen.

Kurz auf WebRecherche, bezüglich bekannter Risiken und kurz darauf stand es fest:
Heute gibt es MUSKATNUSS!

also

Nuss besorgt –
Reibe herausgekramt –
halbe Nuss abgerieben (gewählte Dosis aufgrund einiger unschöner Überdosisberichte im www) –
2cl Honig in kleinem Topf langsam erwärmt und geriebene Nuss eingerührt -
in Schnappsglas gefüllt -
und AB DAMIT!


Um genau beobachten zu können, welche Veränderungen eintreten, legte ich mich auf meine Matratze und wartete gespannt darauf,
wie der Tag denn weitergehen würde.


Ich lag also ruhig und entspannt da, der Kopf leer, als sich mir ein Gedanke aufdrängen begann.
Alles innerhalb meiner körperlichen Hülle, also Innenleben und Vorgänge, fühlten sich und erinnerten mich an das, wie ich Quecksilber kenne.

Heute kann ich das nicht mehr anders beschreiben, leider;
damals war das meine erste Empfindung während meines Trips.
Da diese Empfindung positiv geladen war, ließ ich mich absolut fallen.

--- Platzhalter für eine Zeitspanne, die ich nicht mehr näher darstellen kann ---

Ich finde mich wieder vor meiner Wohnungstür, im dritten Stock eines Mehrparteienmiethauses.
Ohne zu wissen, wo ich hin will, nehme ich die ersten Stufen und greife nach dem Stiegengeländer,
und staune nicht schlecht, da ich durch dieses einfach durchgreife und dadurch stolpere.

Bevor ich jedoch ungeschützt die Stufen hinabpurzle, finde ich mich in meiner Wohnung wieder;
auf meiner Matratze sitzend.

Leicht erschreckt, sehe ich mich in meiner Wohnung um, finde durch diese Orientierung wieder zur Ruhe,
als ich in einem abgelegenem Blickwinkel hinter mir auf dem Bett etwas entdecke, das mich nochmal aufschrecken ließ:

Nichts anderes als mein eigener Körper lag da, und mein Ich saß darauf.

Als mir bewußt wurde, was das zu bedeuten hatte, wachte ich auf meiner Matratze liegend auf, und genoß ca. 15 min gemütlichen Afterglows,
sah zum Fenster hinaus zur Sonne und lauschte dem Getratsche in der Nähe befindlicher Vogelviecher.


Seitdem hatte ich nie wieder das Bedürfnis, auf Muskatnuss zu trippen.
Jedoch stellte ich mir einige Male die Frage, wann ich meine 2. Möglichkeit zu einer außerkörperlichen Erfahrung bekomme
und durch welche Substanz diese dann ausgelöst werden wird.

Ich warte ab und lasse mich überraschen.



dp






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen