your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Muskatnuss 20g
Drogen:Muskatnuss
Autor:PsychedelicSmoker
Datum:18.10.2015 13:57
Set:Neutrale Stimmung, etwas Langeweile, Stress (Hausaufgaben)
Setting:Erst zu Hause, dann China Buffet (Restaurant)
Nützlichkeit:6,47 von 10 möglichen   (19 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Hallo ihr Lieben,

ich habe zwar gestern erst einen TB über 2C-B verfasst, jedoch habe ich heute nichts vor, weshalb ich meine Erfahrung mit Muskatnuss, die ich vor 4 Tagen sammelte, mit euch teilen möchte.


Vorwort:

Es war ein sehr langweiliger Tag und ich kam natürlich, wie sollte es auch anders sein, auf die Idee, mich zu berauschen. Ich war schon immer sehr interessiert, was Legal Highs angeht und so stoß ich dann auf eine Seite, wo unter anderem Muskatnuss aufgelistet war. Ich machte mich darüber schlau und fand zwar heraus, dass vielen vom Geschmack schlecht wurde, da dieser wohl abscheulich sein sollte. Außerdem machte ich mir noch ausführliche Notizen über die MAO-Diät, da Muskatnuss ja ein MAO Hemmer ist, damit ich später nicht aus Versehen etwas falsches zu mir nahm. Ich wohne noch bei meinen Eltern, weshalb ich mir ziemlich sicher war, im Gewürzregal dieses Gewürz ausfindig machen zu können. Fehlanzeige. Ich ging also in den Supermarkt, kaufte mir eine Packung gemahlene Muskatnüsse für 3€ und machte mich wieder auf den Weg nach Hause.


Einnahme:

Zu Hause angekommen wog ich 20 Gramm ab (in der Packung waren 30 Gramm enthalten, was ich aber als zu viel empfand, da ausdrücklich in mehreren Quellen angegeben wurde, dass eine Dosis von 35 Gramm tödlich sein kann)

Ich nahm einen Joghurt aus dem Kühlschrank, rührte das Pulver unter, in der Hoffnung, den ekelhaften Geschmack abschwächen zu können, was auch ganz gut funktionierte und würgte den Joghurt runter. Einen großen Schluck Cola trank ich direkt hinterher, da ich noch Reste des Pulvers im Mund hatte, was wirklich abartig schmeckte. (Zeitpunkt der Einnahme ca. 13:00 Uhr)

Ich war darauf vorbereitet, dass bis zu 8 Stunden dauern konnte, bis dir Wirkung eintritt, da Muskatnuss sehr langsam zersetzt wird. So verbrachte ich die zu überbrückende Zeit damit, für meine Anstehenden Klausuren zu lernen.


Das Anfluten:

Mehrere Male verspürte ich im Laufe dieser Zeit kleine Schübe der Sedierung. Ich wurde ganz ruhig, lehnte mich auch öfters zurück und lauschte nur der Musik, die aus meinen Lautsprechern klang. Ich dachte mir "Das ist doch gar nicht unangenehm, ich weiß gar nicht, was alle haben.).

Die Zeitabstände zwischen diesen Schüben wurden immer kürzer und als es ca. 19:00 Uhr war, kam meine Mutter überraschender Weise nach Hause (Sie war für 3 Wochen auf Geschäftsreise und ich vermisste sie sehr, wir haben ein sehr gutes, freundschaftliches und liebevolles Verhältnis) und wollte mich zur Feier des Tages zum Essen einladen. Ich fühlte mich prächtig, deshalb sagte ich zu und wir entschieden uns, zu unserem lieblings Chinesen zu gehen und uns dort am Buffet zu bedienen.


Der Trip:

Schon während der 30 minütigen Fahrt dorthin merkte ich dann, das die Wirkung nun ziemlich schnell und "aggressiv" kam, soll heißen, meine Augen wurden etwas rot, fingen an zu tränen und ich wurde sehr müde, das alles begleitet von einer Mundtrockenheit, die ich bis dato nur von DPH kannte. Es ähnelte von der Wirkung her einem sehr großen Kopf aus einer Bong. Meine Mutter bemerkte bis dahin allerdings noch nichts, da ich ihren Blicken jederzeit geschickt ausweichen konnte.

Wir betraten also besagtes Restaurant und bekamen einen Platz direkt neben einer riesigen Glaswand, durch die man einen wunderbaren Ausblick auf den Parkplatz hatte. smile
Ich bekam einen unglaublichen "Fressflash" und wollte sofort zum Buffet gehen, doch natürlich ist es unhöflich, sich zu bedienen, bevor die Getränke ankamen, also warteten wir noch. Als unsere Getränke dann endlich kamen, es waren 2 Mojitos, machten wir uns also auf, um etwas zu Essen zu holen. Mir fiel dann ein, dass ich ja aufpassen musste was ich aß, wegen der MAO-Diät. Zum Glück hatte ich meine Notiz dabei (kurze Anmerkung: Ich weiß, dass man Alkohol meiden soll, wenn man MAO Hemmer zu sich genommen hat, vergaß dies aber in dem Moment, als die Kellnerin fragte und dachte mir dann aber "Es ist ja nur einer und so viele Umdrehungen hat der ja nicht", trank ihn dann aber doch nur zum Teil, da ich respekt hatte und nicht im Krankenhaus landen wollte) und tat mir dann verschiedene Dinge auf. Ich möchte den TB nicht unnötig in die Länge ziehen, deshalb guckt einfach mal hier im Forum zum Thema MAO Hemmer und macht euch schlau, was okay ist und was man meiden sollte.

Zurück am Tisch merkte ich, dass meine Augen extrem trocken waren und ich auch einen immer trockeneren Mund bekam, ich trank also einen großen Schluck und ging kurz zur Toilette, um in den Spiegel zu gucken. Was ich dann sah, versetzte mich ein bisschen in Panik, da meine Augen extrem rot waren, sehr klein und angeschwollen, wie es bei mir auch ist, wenn ich Cannabis konsumiere (ich bekomme immer sehr rote Augen, wahrscheinlich weil ich zu wenig trinke, da ich dies immer vergesse) und ich wollte auf keinen Fall, dass meine Mutter merkt, dass ich drauf bin. Ich ging also zurück zum Tisch und fragte meine Mutter, ob sie eine Allergietablette hätte, da ich anscheinend gegen irgendwas allergisch reagiere. Sie gab mir eine, ich schluckte diese nicht sondern tat nur so, da ich keine Medikamente nehme, ohne zu wissen, wie mein Körper auf bestimmten Substanzen darauf reagiert und damit war die Sache vom Tisch. Ich war in diesem Moment beeindruckt von meiner Ausrede für die roten Augen.


Beschreibung der Wirkung:

Die Wirkung kann man schwer beschreiben. Man fühlt sich extrem schwer und gleichzeitig wie in Watte gepackt. Alles erscheint sehr positiv, die Sicht ist leicht verschwommen, gleichzeitig aber auch klar und sehr farbintensiv. Halluzinationen hatte ich keine, weiß auch nicht, ob die Wirkstoffe dazu in der Lage sind, welche hervorzurufen. Die ganze Zeit über hatte ich sehr gute Laune, war sehr gesprächig und genoss die Zeit mit meiner Mutter sehr. Da ich immer noch großen Hunger hatte, ging ich nochmals zum Buffet und tat mir noch mal das gleiche wie vorher auf, um sicher zu gehen, dass ich nichts falsches esse. Das nervte mich ein wenig, denn alles sah so lecker aus und ich konnte es einfach nicht essen.

Später fuhren wir dann wieder nach Hause, ich schaute noch ein paar Videos auf YouTube an und ging dann ins Bett, wo ich sehr angenehm geschlafen habe und ziemlich detaillierte Träume hatte.


Fazit:

Wider aller Erfahrungsberichte, die ich zuvor gelesen hatte, genoss ich den Trip sehr. Die Übelkeit, von der viel berichtet wurde, blieb komplett aus. Da die Wirkung jedoch stark der von Cannabis ähnelt, der Geschmack aber sehr abstoßend ist und auch noch nach einigen Stunden beim Aufstoßen wieder hochkommt, werde ich dieses Experiment wahrscheinlich nicht wiederholen und bleibe lieber beim guten, alten Kopf. rasta

Außerdem dauert es sehr lange, bis das Zeug anfängt zu wirken, was eventuell auch sehr ungünstig sein kann, wenn man dann spontan am Abend doch noch was vorhat und dann auf einmal total drauf ist.





Negativ empfand ich:

[*]Rote Augen
[*]Trockener Mund (extrem)
[*]MAO-Diät muss eingehalten werden






Positiv empfand ich:

[*]Sedierung
[*]Gefühl, in Watte gepackt zu sein
[*]Farbintensivierung
[*]Starkes Einfühlungsvermögen
[*]Großer Hunger (Ich esse gern und finde es schade, wenn ich schon nach wenig satt bin) lol






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen