your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Methaqualon - Die magische Substanz zwischen Benzos & Opiaten
Drogen:Mischkonsum von Benzodiazepine und Crystal (Reihenfolge vom Autor festgelegt)
Autor:Psy Wordex
Datum:10.06.2017 12:39
Set:Mit guten Freunden im kleineren Kreis im Park und in der Stadt
Setting:Voller Vorfreude, gut gelaunt und extrem gespannt auf die Wirkung des Methaqualons
Nützlichkeit:8,24 von 10 möglichen   (17 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Methaqualon - Die magische Substanz zwischen Benzodiazepinen und Opiaten

Info:
Diverse Details werden eventuell noch zum Tripbericht nachgereicht!

Substanzen:
Methamphetamin & Methaqualon (Anstatt Methaqualon habe ich Benzodiazepine ausgewählt da Methaqualon nicht zur Auswahl stand, eventuell kann man das ja nachrüsten in den TB finden sich ja eh essentielle Infos)

Setting: Voller Vorfreude, gut gelaunt und extrem gespannt auf die Wirkung des Methaqualons

Set: Mit guten Freunden im kleineren Kreis im Park und in der Stadt

Vorwort:
In meinem Leben hab ich schon so ziemlich alle Drogen probiert (95% der klassischen sowie einen großen Teil an Research Chemicals). Nachdem ich so gut wie alle klassischen Drogen durch hatte war mein Forschungsdrang so gut wie verschwunden. Bei den Research Chemicals hatte Ich in der Anfangszeit noch recht viel Motivation alles zu versuchen und ich hab auch verdammt viel angetestet aber bei dem expotentiellen Wachstum der Menge an verschiedener Substanzen würde mir das irgendwann zu "unmöglich".
Nachdem ich letztens auch an ein Barbiturat gekommen bin (Phenobarbital) habe ich nicht mehr viel auf meiner "To-Take" Liste. Eventuell noch ein paar andere Barbiturate wie Thiopental zu dem ich zurzeit Zugang habe, Fenetyllin (Captagon) und ein paar Tryptamine/Phenethylamine.

Die berühmte Substanz Methaqualon:
Ein anderer besonderer Wunsch hat sich vor kurzem erfüllt denn ich bekam Zugang zu reinem pharmazeutischen Methaqualon - also Qualuudes, Lemmons, Mandrax, etc. Die berühmte Oldschool-Droge die eine Mischung aus Benzodiazepinen und Opiaten darstellen soll. Bekannt aus Wolf of the Wallstreet. Eine komplett eigene Substanzgruppe. Jeder der in den 70ern herum damit zu tun hatte schwärmte abgöttisch davon. Heute ist die Substanz leider so gut wie gar nicht mehr zu bekommen. Sie ist nirgends als Medikamente zugelassen und einen Schwarzmarkt gibt es nicht wirklich dafür. Lediglich in Afrika sind Mandrax Tabletten auf den Schwarzmarkt. Und nicht aus irgendeinem Untergrundlabor - Nein es stammt aus dem Archiv eines großen internationalen Pharma Unternehmens. Also eine Qualität von der man nur träumen kann.

Bevor ich zu meiner persönlichen Erfahrung komme habe ich hier einige Informationen über Dosierung, Wirkdauer und Einnahme zusammengetragen. Kann ich jedem der Interesse an Methaqualon hat ans Herz legen!

Dosierung (peroralen Konsum):
Die perorale Dosierung beträgt 150mg (leicht) über 300mg (normal) bis 600mg (stark). Natürlich ist auch eine Dosierung außerhalb dieses Bereiches nicht abwegig sollte aber mit Bedacht gewählt werden da die Substanz bei weitem nicht ungefährlich ist. Damalige Tabletten hatten 250 oder 300mg. Genaue Dosierungstabelle für den peroralen Konsum als Zitat von Psychonautwiki:

Zitat:


Threshold: 75 - 150 mg
Light: 150 - 300 mg
Common: 300 - 500 mg
Strong: 500 - 600 mg
Heavy: 600 mg +



Wirkdauer (peroraler Konsum):
Die Wirkung setzt ungefähr 30 Minuten nach Konsum ein wobei es natürlich auf den Mageninhalt ankommt. Man hat mit einer Wirkdauer von 5 bis 8 Stunden zu rechnen wobei die Nachwirkungen 6 bis 8 Stunden dauern können. Auch hier beziehe ich mich auf Psychonautwiki:

Zitat:


Total: 5 - 8 hours
Onset: 30 minutes
Come up: 30 minutes
Peak: 2 - 4 hours
Offset: 2 - 4 hours
After effects: 6 - 8 hours



Einnahme (peroraler Konsum):
Je nach Erscheinungsform ist Methaqualon anders einzunehmen. Tabletten können wie gewohnt geschluckt werden oder man verarbeitet sie zu Pulver und löst sie in einer Flüssigkeit auf um sie zu trinken was eine raschere Aufnahme gewährleistet.
Wenn man direkt die Reinform als Pulver zur Verfügung hat kann man diese in eine Leerkapsel füllen oder ebenfalls in einem Getränk auflösen.

Dosierung (inhalativer Konsum):
Wie es so gut wie immer ist braucht man beim Rauchen bzw beim inhalativen Konsum wesentlich weniger der Substanz. Auch hier beziehe ich mich wieder auf Psychonautwiki:

Zitat:


Threshold: < 50 mg
Light: 50 - 100 mg
Common: 100 - 200 mg
Strong: 200 - 300 mg
Heavy: 300 mg +



Wirkdauer (inhalativer Konsum):
Auch hier gilt die klassische Regel für inhalativen Konsum: Die Wirkung hält im Vergleich zu beispielsweise peroralen Konsum nur extrem kurz an und hat einen raschen Onset und Peak wenn nicht sogar unmittelbar bzw innerhalb weniger Sekunden. Obwohl in der Quelle auf Psychonautwiki nicht explizit angegeben ist wie eben erwähnt mit einem unmittelbaren (bzw innerhalb weniger Sekunden einsetzenden) Onset und Peak zu rechnen. Hier die sperrlichen Details zur Wirkdauer beim inhalativen Konsum:

Zitat:

Total: 1 - 2 hours



Einnahme (inhalativer Konsum):
Die Tabletten können zu Pulver verarbeitet werden und anschließend auf einer Alufolie geraucht werden oder in einen Joint bzw eine Zigarette gedreht werden.
Beim Pulver hat man logischerweise die selben Möglichkeiten. In Jamaika und Afrika soll unter anderem der inhalative Konsum mit Cannabis sehr geläufig sein.

Erfahrung:
Ich hab mir für den Anfang erst einmal einen Gramm besorgt. Das war die geringste mögliche Menge und erschien mir auch optimal um erste Erfahrungen mit der legendären Substanz zu machen. Aufgrund der Seltenheit bezahlt man natürlich einen stolzen Preis für Methaqualon. Aber für eine solche Rarität ist es es meiner Meinung nach total wert. Je nach dem wie meine ersten Tests mit Methaqualon ausgingen wollte ich natürlich mehr holen und ausführlicher forschen, vorallem wenn es sich um einen begrenzten Vorrat handelt.

Erster Konsum:
Leider kann die Beschreibung meines ersten Konsums nicht ganz als präzise bezeichnet werden da ich vorher schon ein paar Lines Methamphetamin gezogen habe. Aber ich teile die Erfahrung dennoch mit euch. Wenn ich meine nächste Menge (2g) erhalten werde ich keinen Mischkonsum betreiben.

Crystal und eine Methaqualon-Zigarette​:
Vor etwa 30 bis 45 Minuten hatte ich zwei Lines Methamphetamin gezogen und mir einen kleinen Schuss Methamphetamin injiziert. Zusammen mit einem guten Freund der ebenfalls wie ich auf Methamphetamin war setze ich mich auf eine abgelegene Bank und drehten uns eine Zigarette mit etwa 2 Messerspitzen Methaqualon. Das Methaqualon hatten wir in den vorderen zwei Drittel der gedrehten Zigarette verteilt. Hier muss es etwa 14-15 Uhr gewesen sein.
Wir zündeten sie an und begannen locker zu rauchen. Wir wechselten uns alle 2 bis 3 Züge ab. Der chemische Geschmack war sehr penetrant. Bereits nach 6-8 Zügen merkten wir eine deutliche Wirkung. Es drückte uns heftig Richtung Boden. Dies trat in Verbindung mit einem extrem geilen Körperfeeling auf. Auch eine euphorische Stimmung war nicht zu unterdrücken. Je näher das Ende der Methaqualon-Zigarette trat desto intensiver wurde diese Wirkung. Ich war von Anfang an total angetan von dieser Wirkung. Als wir fertig geraucht hatten standen wir auf um wieder zurück zur Gruppe zu gehen wo unsere Freunde waren. Besonders beim Aufstehen und gehen drückte es einem extrem zu Boden. Es war einfach unglaublich mit diesem Bodyfeeling durch die Gegend zu marschieren und so genossen wir es auch zur genüge.

Eine weitere Methaqualon-Zigarette:
Nach etwa 45 Minuten beschlossen wir uns noch eine Methaqualon-Zigarette zu gönnen. Die Wirkung war wieder die selbe bzw wurde die noch vorhandene Wirkung von der vorherigen Dosis nochmal deutlich aufgefrischt. Den restlichen Tag konsumierte ich kein Crystal mehr da ich mich mehr auf die Wirkung des Methaqualon konzentrieren wollte.
Die nächsten Stunden verbrachten wir damit rumzulungern, zu quatschen und durch die Stadt zu marschieren. Viel mehr als Ich bereits zur Wirkung gesagt habe änderte sich auch diese nächsten Stunden nicht.

Einige Methaqualon-Kapseln:
Als ich gegen 23 Uhr nachhause kam konsumierte ich 250mg Methaqualon peroral in einer Leerkapsel. Die Wirkung war einfach der Hammer. Das Körperfeeling war einfach so unglaublich. Ich chille einfach im Bett und guckte Netflix. Im Zeitraum bis 4 oder 5 Uhr morgens konsumierte ich weitere 2 Kapseln mit etwa 300mg Methaqualon. Mit der letzten Kapsel war die Intensität so brutal. Ich kann es kaum beschreiben. Irgendwie war es als ob ich extrem Müde war vom Körper her aber ganz und gar nicht im negativen. Es fällt mir echt schwer es zu beschreiben.

Comedown:
Im Zeitraum bis 12 Uhr Mittag am nächsten Tag klang die Wirkung langsam und sanft ab. Vom Comedown vom Crystal bemerkte ich gar nichts. Hier muss ich allerdings sagen das ich von Methamphetamin meistens garkein Comedown bemerke. Also im negativen, ich merke einfach nur das die Wirkung nachlässt ohne irgendeinen negativen Beigeschmack.

Zukunftspläne:
Ich werde in nächster Zeit noch 2g Methaqualon organisieren die ich im Monokonsum zur Genüge testen werden. Damit werde ich das Kapitel Methaqualon zu Ende bringen damit ich nun auch von mir sagen kann ich wüsste wie diese legendäre Droge wirkt und warum sie so genial ist.

Fazit:
Methaqualon ist definitiv eine verdammt interessante Substanz und ich bin schon extremst gespannt auf den anstehenden Monokonsum. Denn da kann ich wirklich die reine Wirkung des Methaqualons beschreiben.
Desweiteren ist für mich durchaus nachvollziehbar wieso diese Substanz damals so einen extreme Hype hatte. Um ein entgültiges Fazit zu Methaqualon abzugeben warte ich aber definitiv noch auf die 2 Gramm die ich irgendwann in der nächsten Zeit erhalten werde.

Grüße
Psy Wordex






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen