your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Mein erster und letzter DMT-Breakthrough - Gefangen im Nichts
Drogen:Ayahuasca
Autor:Tr1pp3r
Datum:24.06.2017 23:27
Set:angespannt, aufgeregt
Setting:mein ruhiges Zimmer
Nützlichkeit:6,08 von 10 möglichen   (12 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Zur Info:
Oben ist als Droge Ayahuasca angegeben, allerdings habe ich das DMT ohne MAO-Hemmer geraucht. Habe Ayahuasca angegeben, weil DMT in der Liste nicht vorhanden ist.

Kurz zu meiner Person:
Ich bin 19 Jahre alt. Der Trip war vor etwa 6 Wochen. Da war ich noch 18. An Psychedelika habe ich davor Erfahrung mit Cannabis, Pilzen, LSD, 2CB, MDMA, Ketamin, DOM und DMT (low dose) gesammelt. Breakthroughs hatte ich mit DMT schon ein paar mal versucht aber nie wirklich hinbekommen.

Nun zum Trip:
Ich habe mich mit meiner Glaspfeife auf mein Bett gesetzt. Mein Vater war unten und hat Abendessen gekocht, ich hatte allerdings keine Angst, dass er während des Trips reinplatzt. Trotzdem war ich aber nervös und etwas ängstlich, weil ich wusste, dass das sehr heftig werden wird. Ich weiß, das Set war scheiße, ich hätte viel optimistischer in den Trip gehen sollen, aber was solls.

Ich habe circa 200 mg DMT in die Glaspfeife getan. Das erscheint für viele wahrscheinlich viel zu viel, allerdings habe ich natürlich nicht die ganzen 200 mg inhaliert. Nach dem Trip war noch viel DMT in der Pipe übrig. Die Pfeife habe ich dann mit dem Feuerzeug erhitzt und kräftig gezogen. Kurz danach habe ich noch mal kräftig gezogen und dann schlug die Wirkung ganz plötzlich richtig hart ein. Mich packte ein extrem heftiger Bodyload (sehr unangenehm) und es sah so aus, als würde die Welt und der ganze Raum um mich herum extrem beschleunigen und vibrieren (Dieser Bodyload ist einfach nur heftig, als würde eine unsichtbare Kraft mich packen und ein mal durchs Universum und wieder zurück prügeln.). Vor meinem Auge erschienen schwingende und extrem schnell rotierende bunte Muster.

Das ganze hat etwa 10 Sekunden gedauert und war alles andere als angenehm. Erstens war da der krasse Bodyload. Zweitens dachte ich nur "Oh Fuck, das war viel zu viel! Ich will das nicht mehr!" Drittens kam ein Gefühl von Machtlosigkeit in mir auf. Ich war dem, was nun passierte einfach komplett ausgeliefert und ich konnte mich nicht dagegen wehren. Viertens stellte sich ein Gefühl des Übergangs ein, als würde ich diese Welt nun verlassen. Ich weiß nicht, ob ihr Star Wars kennt, aber dieser 10 Sekunden lange Übergang erinnerte mich sehr daran, wenn die Typen bei Star Wars mit ihrem Raumschiff in den Hyperraum springen. Ob ich noch ein drittes mal gezogen habe, weiß ich nicht mehr genau. Aber dann kamen die krassesten und seltsamsten 5 Minuten meines Lebens:

BUMM! Alles war weg. Ich weiß nicht genu, wie ich es beschreiben soll, aber irgendwie sind für ich schätze 3 bis 5 Minuten Raum, Zeit und ich selbst in einem riesigen Nichts verschwunden. Meine Augen waren geschlossen, aber irgendwie unbewusst. Das konnte ich gar nicht steuern.

Nach diesen 3 bis 5 Minuten bin ich dann auf meinem Zimmerboden mit heftigen bunten Optics (hauptsächlich geometrische Muster) "aufgewacht". Ich hatte diesen ekelhaften DMT-Geschmack im Mund und der erzeugte auch ein paar Minuten lang leichte Übelkeit. Der Prozess des "Aufwachens" hat noch mal 3 bis 5 Minuten gedauert, schätze ich. Währenddessen habe ich die ganze Zeit irgendwelche Sätze sagt, die ich selbst nicht verstanden habe.

Dann wurden die Optics immer schwächer und ich bekam wieder einen klaren Kopf. Ich war heilfroh, dass es vorbei war und dachte nur: "Was zur Hölle ist gerade passiert?" Ich wollte unbedingt herausfinden, was während diesen 5 Minuten passiert ist, als Raum, Zeit und ich in diesem riesigen Nichts verschwunden sind. Es fühlte sich so an, als wäre ich während diesen 5 Minuten nicht in diesem Universum gewesen, aber gleichzeitig wusste ich auch nicht, was währenddessen überhaupt passiert ist. Wie ein richtig fetter Filmriss. Dann kam eine Erinnerung: Es war die Frage "Warum bist du hier?" Ich kann mich noch dünn erinnern, dass irgendetwas mir diese Frage während den 5 Minuten gestellt hat. An mehr kann ich ich aber beim besten Willen nicht erinnern.

Etwa 15 Minuten später war dann das Abendessen fertig. Ich setzte mich mit meinem Vater in den Garten und aß meine Nudeln. Er redete mit mir aber ich war immer noch sehr in Gedanken versunken. Ich dachte die ganze Zeit nur: "WTF? Was ist vorhin passiert?". Was ich sehr amüsant fand war die Tatsache, dass ich das Zeug auf meinem Bett geraucht habe und auf meinem Zimmerboden aufgewacht bin und ich mir beim besten Willen nicht erklären kann, wie ich auf dem Boden gelandet bin.

Ein paar Stunden später bin ich im Wald spazieren gegangen und habe einen Joint geraucht. Natürlich habe ich immer noch nur an das DMT-Erlebnis gedacht. Irgendwie habe ich mich aber auch total befreit und wie neu geboren gefühlt. Es war einfach ein richtig schönes Gefühl, auch wenn der DMT-Trip alles andere als schön war. Durch das Weed habe ich auch Flashbacks und Optics bekommen. Die Optics waren zum Teil sehr seltsam. Ich habe, als ich wieder reingegangen bin, Augen an der Wand gesehen, die mich richtig zufrieden und glücklich angeguckt haben.

Am nächsten Tag war ich immer noch sehr nachdenklich. Außerdem hatte ich circa 5 Tage lang eine HPPD, die mich aber nicht besonders gestört hat. Sie hat sich hauptächlich dadurch geäußert, das ich oft bei Dunkelheit Farben gesehen habe.

Fazit:
Ich bin mir überhaupt nicht sicher, was während des Trips passiert ist. Das einzige, was ich sicher weiß, ist, dass ich nie wieder einen Breakthrough haben will, denn dieser 10 Sekunden lange Übergang war einfach nur schrecklich. Trotzdem bin ich froh, so etwas ein mal erlebt zu haben, denn danach habe ich mich wie gesagt wie neu geboren und richtig glücklich gefühlt. Ich weiß das Leben nun viel mehr zu schätzen.

Edit:
Was ich vergessen habe zu schreiben: Während den krassen 5 Minuten hatte ich die ganze Zeit eine Art Brummen im Kopf, war auch sehr unangenehm.






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen