your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Bilderbuchleben
Drogen:Salvia Divinorum
Autor:Absolem420
Datum:02.07.2017 14:48
Set:Bestens gelaunt, voller Vorfreude
Setting:Bei guten Freunden daheim, gemütliches Zimmer, Chilliger Techno <3
Nützlichkeit:6,44 von 10 möglichen   (9 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Hallöchen,

ich möchte euch von meinem gefühlt heftigsten Trip mit der wundervollen Ska Maria Pastora erzählen. Ich hatte mir ein 20x Extrakt aus den Niederlanden bestellt. Ich habe die Pflanze vor anderthalb Jahren schon mal in Amsterdam ausprobiert aber das war gar nichts im Vergleich zu diesem Trip.

Wir waren zu 6. bei einer guten Freundin eingeladen. Das Zimmer war Wundervoll eingerichtet mit Wandteppichen, Matratzen, einem Sitzsack und einfach alles was man so braucht um einen gemütlichen, gechillten Abend genießen zu können. Ich fühlte mich wohl und war freudig erregt auf den bevorstehenden Ausflug in die Tiefen meines Verstandes. Als alle eingetroffen waren und wir uns begrüßt hatten wollte ich auch gleich loslegen, also schnappte ich mir die Bong und machte es mir in dem Sitzsack bequem. Ich hatte so um die 100 mg von dem Extrakt abgewogen und war bereit für die Erfahrung. Ich fokussierte mich auf meine Atmung, entzündete das Kraut mit einem Jet Feuerzeug und zog den gesamten Kopf tief in meine Lunge. Ich hielt den Rauch für ungefähr 20 Sekunden in mir bis ich merkte das sich etwas veränderte.

Dann ging alles ganz schnell. Mir wurde sofort schwarz vor Augen. Was dann passierte hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen Können. Die Welt wie ich sie kannte war nicht mehr vorhanden oder hatte sich zumindest Stark verändert. Es existierte nur noch ein Buch. Ein gigantisches Bilderbuch, so eins bei dem wenn man es aufschlägt sich aus Pappe ein Bild in 3D aufstellt und wenn man weiterblättert wieder zusammenfaltet. Und ich, wir, alles was ich kannte war eine aufgeschlagene Seite in diesem Buch. Wir hatten all die Jahre so vor uns hingelebt ohne das zu Realisieren doch jetzt war der Moment gekommen in dem die nächste Seite an der reihe war. Und das würde bedeuten wir verschwinden. Einfach so im nichts. Wir würden Sterben. Und in diesem Moment bemerkte das jeder und alle Menschen schrien auf einmal los während sich die Seite langsam umblätterte und wurden zusammengedrückt, immer enger und enger und der ganze Schmerz und die Verzweiflung traf mich auf einen Schlag. Und dann war es vorbei. Die Seite war gefallen. Hatte Platz gemacht für etwas neues und ich war verschwunden.

Oder doch nicht? Das erste was ich wieder weis ist das mir warm war. Extrem warm! Ich riss mir das T-Shirt vom Körper und rannte zum Fenster. Ich Inhalierte die Kühle Nachtluft. Meine Optik war immer noch extrem verzogen. Alles sah so aus wie in einem Videospiel wenn die Bilddateien fehlen und jedes Bild sich ein paar cm weiter erneut überlappt und das so weiter bis ins unendliche gezehrt. Auch hatte ich das Gefühl alles um mich rum und ich selbst würden schmelzen. Meine Freunde haben mir erzählt das ich mit einer ganz tiefen Stimme verwirrtes Zeug rief so als würde selbst mein Mund mir während ich spreche weg schmelzen.

Ich war immer noch total verwirrt und versuchte zu begreifen was gerade passiert war. Doch ich war wie eine leere menschliche Hülle. Alles was ich bin, was mich als Mensch ausmacht hatte mich verlassen und war gefühlt im Raum verteilt. Ich musste alles erst wieder finden und ganz langsam, Stück für Stück, kamen die Erinnerungen zurück.

Wie das halt so ist kam mir der Trip wie Stunden vor aber dauerte in Wirklichkeit vielleicht höchstens 20 Minuten. Auch meinen Freunden Danke ich aus tiefstem Herzen dass sie für mich da waren und ich hoffe dass ich nicht zu anstrengend war :D Ich bin mir noch sehr unschlüssig was ich aus dieser Erfahrung ziehen soll. Vielleicht steht die Seite in dem Buch ja für meinen derzeitigen Lebensabschnitt und soll mir zeigen, so schön das Leben gerade auch ist, sich das ganz schnell ändern kann und das ich aufpassen soll was ich tue und jeden Moment genießen soll. Klingt gar nicht so verkehrt wie ich finde.






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen