your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Change of View - oder: eine Nacht in Kristall
Drogen:Mischkonsum von Crystal, Cannabis und Speed (Reihenfolge vom Autor festgelegt)
Autor:ehemaliges Mitglied
Datum:22.08.2017 01:45
Set:Folie de 5 / Gruppenhalluzination
Setting:Auto / 5 Leute / Blick ins Tal
Nützlichkeit:6,93 von 10 möglichen   (15 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Change of View - oder eine Nacht in Kristall

Sie saßen zusammengequetscht in seinem Renault Megane.

Blickten hinunter in das Tal, über welches sich langsam die Schatten des Abends senkten.
K. schaute ihn mit ihren großen süssen Augen an....ihr Kieferflattern war immens. Ihre Pupillen gigantisch. "Ich muss wohl auch nicht besser aussehen" dachte er und vermied den Blick in den Rückspiegel.
Einiges an Kristall und etwas Speed sollten die letzten zweieinhalb Tage wohl ihre Spuren hinterlassen haben. Wieviel das genau war, konnte man so nicht mehr nachvollZIEHEN. Er nahm an ca. 50 KK/m (Kieferklapperer per minute).

"Wossn nu? Woll mer Änna davon rotz oder woss?" ....der Dialekt und dieses hübsche Gesicht....absurd. Aber die Message war klar.

Er griff in sein Handschuhfach und holte den Spiegel heraus den er stets dabeihatte.
Die letzte Line ihrer alten Charge Chrystal hatten sie am Abend davor in irgendeiner Wohnung, er hatte vergessen in welcher, seiner oder ihrer, gesnieft. Bis hierher hatten sie sich um den SpeedVorrat einer ihrer Begleiter gekümmert.
Aber nun war endlich die neue Charge dran. Und diese eröffnete man natürlich - dam Habitus geschuldet - mit dem größten Stein!

Es war trüber als sonst, ca. 5 cm lang und hatte die Form eines abgeschnittenen Fussnagels. Im Gegensatz zur letzten Charge - was eher klar & kantig daherkam.
Auch die Struktur war hier rauer. Aber nunja, er wolle ja keine Preise auf`s Aussehen vergeben. Er wollte drauf sein bzw. bloss nicht runterkommen.

Es war kein Schein nötig um den Stein aufzucrashen/zu fixieren. Ein leichter Druck genügte und es zerfiel feinsäuberlich mit einem gedämpften Knacken zu dem Staub auf den alle so scharf waren.

B. war zu diesem Zeitpunkt noch kein Freund von härteren Stoffen als Gras. Das störte aber weder ihn noch die anderen. Alle hatten einfach nur eine angenehme Zeit miteinander. Auch wenn B. erst an diesem Tag zur "Truppe infernalis" stiess, wurde er doch integriert und es herrschten keinerlei Probleme oder Differenzen zwischen den unterschiedlichen Herangehensweisen des Konsumdenkens.

Die erste Line war ca. eine Filterzigarette lang (sie dosierten stets recht hoch, was in Zukunft auch noch hohe Preise fordern sollte) und flog in die Nase wie säurehaltiger Frühlingswind. Es verging keine Sekunde bis zum Wirkungseintritt, und er konnte augenblicklich spüren wie sein so oder so schon äusserst bedenklicher Zustand sich noch mehr intensivierte. Energie. Wie auf den D-Zug gespannt.....die Haare zu Berge. Blechle, heilig`s.....

K. nahm auch ihre erste Dosis. Die anderen, ausser B. ebenfalls.

Nach einigen Bongs mit Gras und Dope setzte allmählich die Phase der "Druff und glztg. übernächtigt, Alter ich seh nix mehr" - Zeit ein, und man begann seinen Augen nicht mehr zu trauen.

Es begann damit dass er im Tal - sie standen direkt auf einer Wiese mit Blick in ein großes Tal - grosse Tiere sah....zuerst erkannte er sie nicht, dann platzte es aus ihm heraus:

"Seht Ihr den grossen Dinosaurier mit dem grossen ....."

K. fiel ihm ins Wort: "Den Bronto meinst? Mit`m langen Hals. Der frisst grad an dem Baum rum gä?"

Plötzlich kam eine Stimme von der Rückbank:

"Klar, der hat auch noch 2 Junge dabei...."

(Alle sahen die 2 Jungen zeitgleich, er davor auch bereits)

Auch B. stieg plötzlich mit ein und teilte diese Vision.

Auf einmal änderte sich die Szenerie und alle blickten auf einen grossen Platz mit Bauarbeitern und Maschinen. Er begann den Satz - ein anderer beendete ihn und alle sahen immer wieder diesselben Bilder vor ihren Augen, selbst im Wechsel noch.

Der aufziehende Morgennebel gab dem Ganzen einen sehr gespenstischen Touch. Die Szenerie änderte sich noch ein paar Mal. Zwischendrin wurde auch der Spiegel noch bemüht, ca 1/4 Gramm endzugeführt, er selbst hielt sich allerdings dann eher zurück für den Rest des Tages - und im Auto mehr Nebel verbreitet als draussen auf den Feldern aufzog...hier hielt er sich dann weniger zurück.

Bis heute kann er nicht mehr genau sagen was er alles sah an diesem Morgen auf diesem Feld.....nur diese zwei Szenen blieben ihm im Gedächtnis.

Gegen 11 Uhr vormittags verliess man langsam das Feld, da dieses Besuch von einem Bauern inkl. Trekker bekam. Man entschied sich dagegen den netten Herren auf prähistorische Riesenechsen unterhalb seines Ackers hinzuweisen.

Man hoffte im Nachhinein auch keinen Riss in der Zeit verursacht zu haben!
Gleichzeitig fragte man sich, wieviel Geld diese Bauarbeiter wohl bekamen um so zahlreich am Sonntag an diesem verdammten Platz weiterzubauen....

Ob es an einer evtl. Beigabe von PCB im Kristall gelegen haben könnte? Allerdings würde das auch nicht das Teilen der Bilder von B. erklären, der nicht unter dem Einfluss von Chemie stand. Bis heute bleibt das ein Rätsel.

Die Antwort würde er wohl nie bekommen. Allerdings war ihm das auch garnicht so wichtig: ER HATTE DINOSAURIER GESEHEN!






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen