your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Die Nature One, Meskalin und ich
Drogen:Mischkonsum von Alkohol, 2C-B, Research Chemical und Peyote (Reihenfolge vom Autor festgelegt)
Autor:Promader
Datum:18.12.2017 09:26
Set:Nature One Festival
Setting:euphorisch und betrunken
Nützlichkeit:6,44 von 10 möglichen   (9 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Nature One 05.06.2017 Freitag ca. 17 Uhr.
Der Campingplatz vibriert vor lauter verschiedenen Bässen und man versteht nur schwer sein gegenüber.
Meine Freunde und ich sind schon ziemlich angetrunken und genießen
in vollen Zügen die Atmosphäre des Festivals. Als wir uns auf den Weg zum Klo machten kommen wir mit
zwei Mädels ins Gespräch. Wir verstanden uns auf Anhieb sofort richtig gut und redeten über alles mögliche.
Wir fragten sie nebenbei ob sie etwas Aphe hätten damit wir nicht träge werden würden. Dies verneinten sie aber
meinten sie hätten noch Filze mit einem Meskalin Derivat.
Ich wollte seit langem schon Meskalin nehmen. Hatte auch schon zwei Peyote Kakteen, wobei dieser Versuch aber keine Wirkung
zeigte. Deshalb war ich schon mal nicht abgeneigt und so angetrunken wie wir beide waren dauerte es also nicht lange und wir ergatterten drei Filze.
Wir verabschiedeten uns später von den zwei Mädchen und gingen zu unserem Zelt.

Nicht viel später hatten wir auch schon den kleinen Papierfetzen, auf denen ein Miraqulix abgebildet war, auf unserer Zunge kleben und ließen ihn zergehen.
Ohne groß nach zu denken (was ich im Nachhinein bedauere) vergaßen wir die Pappen schon fast wieder und widmeten uns dem bunten Festivaltreiben.
Ein Zeltnachbar war jetzt auch zu uns gestoßen welcher alleine auf das Festival ging. Wir redeten, grillten, tranken Bier etc.
Aufeinmal hielt mir unser Nachbar eine halbe 2-CB Pille an die er vorher mal erwähnt hatte. Ich zuckte mit den Armen und auch diese verschwand in meinem Mund.
Nüchtern hätte ich nicht so gehandelt. Aber so betrunken wie ich war, war ich mir darüber gar nicht mehr bewusst.

Als es langsam dämmerte machten wir uns auf dem Weg aufs Festivalgelände und wanderten mit unserem Nachbarn Richtung Eingang.
Dort angekommen war schon eine riesige Schlange an Leuten.

Als wir nach einer kurzen Taschenkontrolle das Festivalgelände betreten, schaue ich mich um und merke wie auf einmal kleine Blitze und Sterne
in allen möglichen Farben in der Gegend herumspringen. Erst jetzt fällt mir wieder deutlich ein woher diese Veränderungen kommen.

Mein Kopf neigt auf allen möglichen Psychedelikas immer dazu sehr leicht in Gedankenschleifen hängen zu bleiben und so starrte ich erst einmal
eine Weile auf dieses Lichtspektakel welches sich mir bot. Nach einer Weile komm ich wieder zu mir und ich fragte mich wo meine Freunde eigentlich sind.
Ich suchte verzweifelt sie vor dem Eingang. Ich hatte sie innerhalb von 2 Minuten auf dem Festivalgelände verloren… Nach weiteren umher suchen fällt mir eine P
erson auf und kann sie als unseren Nachbar identifizieren der mit uns ebenfalls die Pappen genommen hatte.
Er hatte ebenfalls sofort unsere Kollegen verloren. Erleichtert nicht ganz allein zu sein machten wir uns auf den Weg.
Mein Blickfeld morphte inzwischen wie wild umher, Personen von weiter weg wurden größer, Stimmen von weit weg klangen wie direkt neber mir, einmal war es
still dann wieder laut. Alles im stätigen Wandel. Auch ein krasser Bodyload zeigte jetzt dank des 2-CB’s seine Wirkung und brachte
mich förmlich zum explodieren. Ich spürte wie mein ganzer Körper sich anspannte.

Vom umher Laufen kriegten wir mächtig Durst wie unser trockene Mund uns mit
teilen lies. Nachdem ich ewig umher überlegte wie man hier was zu Trinken bekommen könnte viel es meinem Gefährten sofort ein. Etwas Kaufen… Wäre mir nie in
dem Moment eingefallen.

Nach kontrollieren unserer Taschen fällt uns auf, dass wir natürlich unser Geld vergessen hatten.
Ich sah einen Notarztauto am Rande stehen und ich dachte mir das die mir doch sicher weiterhelfen könnten wo man hier was trinken kann. Ich ging zu dem Notarztwagen. Als ich die Erstehilfe
Mitarbeiter darauf ansprach, merkte ich das diese sonderbare Bemalungen im Gesicht hatten und totalll drauf waren. Ihre Augen waren weit aufgerissen und die typischen Druffi Erscheinungen sprangen mir ins Gesicht.
Auch ihre Warnweste waren komisch bemalt. Einer von ihnen redete etwas in einer sonderbaren Sprache die ich nicht verstand und ich schaute ihn komisch an.
Sein Kopf wurde ganz groß und ich sah alles wie durch ein Weitwinkel Objektiv. Ich drehte mich um und ging verstört wieder zu meinem Kumpel. Ich könnte bis jetzt nicht
sagen ob ich zufällig irgendwelche Festivalbesucher angesprochen habe oder dass ich mir die Bemalungen und ihr Drauf sein nur eingebildet habe.
Aber warum sollten sonst ca. 5 Leute in Warnwesten neberm Notarzt stehen.

Als wir weiter gingen und überlegten wo wir etwas zu trinken her bekämen, kamen wir an den Dixi's vorbei. Davor waren riesige Kanister mit Wasser aufgebaut
um sich die Hände zu waschen. Ich weiß nicht ob es das Licht war oder meine Optik aber das Wasser sah so gift grün aus. Mein Kumpel meinte wir sollten von dem was nehmen, da die meisten davon etwas tranken.
Aber dieses Wasser hat so chemisch ausgesehen das ich es nicht fertig brachte es zu trinken.

Da wir bei den Dixi's waren ging mein Freund, bei der Gelegenheit, gleich aufs Klo.
Ich wartete auf ihn davor. Die Blauen Dixi Plastikcontainer veränderten ständig ihre Farbe. Von Violett zu Grün, dann rot,..alles war dabei.
Außerdem morphten sie so stark das manche ihre Position immer wechselten.
Immer wieder öffneten sich Türen und Leute gingen rein und raus. Die Türen verwandelten sich in Mäuler die immer Leute fraßen und wieder ausspuckten.Immer wieder und immer schneller.
An der endlos scheinenden Reihe aus Dixis klapperte es wie wild und immer mehr und immer schneller wurde es. Währenddessen blitzen immer noch Sterne in der Gegend umher.
In Trance stand ich vor den Klos bis das Blaue Monster direkt vor mir meinen Freund ausspuckte und ich wieder wusste warum ich hier überhaupt stand.

Nach weiterem umher Laufen fasste ich noch einmal in meine Hosentaschen und welch ein Wunder, aufeinmal zog ich einen 5€ Schein heraus
wo vorher noch keiner war. Er war anscheinend wirklich echt, da wir uns davon einen Orangensaft geholt haben.
Als ich den ersten Schluck daraus trank explodierten meine Geschmacksnerven.
ein so bitterer und gleichzeitig süßen Geschmack hab ich noch nie erlebt. Ich fühlte wie er meine Kehle runterfloß und mein Magen sich mit purer Energie füllte.
Es kam mir vor wie als ob pures vitamin C in mir strömte und mein Körper förmlich abhebte vor Energieschub. Mein Kopf war für einen Moment komplett klar.
Als hätten alle Gehirnzellen auf einmal einen Impuls gegeben die jetzt meinen Körper durchfuhren. Einfach nur krass.

Gestärkt zogen wir weiter. Immer wieder musste ich mich hinhocken da mein Bodyload mich Viel zu sehr überforderte. Ich denke das lag vor allem am 2-CB. Es war keine Liebe die wie bei MDMA durch mich hindurch floss und
mich gut fühlen lies. Es war eher pure Energie. Aber keine Energie die mich aktiv werden lässt sondern Energie wie in Form von Strom der meinen ganzen Körper durchfloss und meinen Bauch überflutete.
Nach weiterem umherlaufen kamen wir zu einem Hügel von wo die Leute auf die Mainstage schauten. Wir wagten den Aufstieg auf diesen.
Schon nach 5 Schritten merkte ich erst recht die Schwerkraft die mich zu Boden drückte und spürte wie jeder Muskel sich anspannte und arbeitete.
Meine Beine wurden weich und ich musste aufpassen das ich nicht ausrutschte. Am Schluss krabbelten wir auf allen vieren den Hügel hinauf, der früher einmal ein Raketenbunker war.
Ich lief Richtung Sterne und als der Hügel sich langsam wieder zu senken begann, spürte ich schon die rythmischen Bässe die uns entgegen kamen.
Wir liefen immer schneller und als unsere Beine leichter wurden und wir uns weniger gegen die Anziehungskraft der Erde drücken mussten sah
ich die Schwarzlicht Deko und freute mich wie ein kleines Kind dass wir die Goa Stage gefunden hatten. Die Melodie verwandelte sich wieder in taktisch
drückende Bässe und wir fingen an wie die Blöden umher zu hüpfen. Als die Goarythmen erneut wie Kanonen einschlugen fing mein Bodyload wieder dabei war mein Körper zu
übermannen sodass es mir nach einiger Zeit zuviel wurde und ich mich erst einmal hinsetzte und umschaute. Von hier oben füllte man sich wie das Dach der Welt, dass über das komplette Festivalgelände schauen konnte. (Besonders in den Morgenstunden). Es leuchteten soviele Farben über das komplette Festivalgelände und mein Kopf dichtete auch noch einige hinzu, sodass alles nur so von Farben wimmelte. Als wir später unseren kleinen Hügel wieder hinunterstiegen machten wir uns auf Richtung Campingplatz. Warum weis ich nicht mehr. Dort angelangt ging es damit los erst einmal unser Zelt zu finden. Alle Zelte waren so klein und so viele in allen möglichen Farbkombinationen die durch den hellen Mond beleuchtet wurden. Als ich nach einer gefühlten Ewigkeit unser Zelt gefunden hatte kletterte ich hinein und stolperte über meinen Kumpel den wir vorhin am Eingang verloren hatten. Ich hockte mich zu ihm ins Zelt und wie er mir erzählte ging es ihm nicht so gut. Ich bekam riesen Mitleid dass ich vorhin nicht bei ihm gewesen bin und für ihn da sein konnte. Ich versuchte ihn zu beruhigen aber da in meinem Zustand es nur schwer war auch einen sinnvollen durchdachten Satz raus zu bringen ging das wahrscheinlich schief.
Ich legte mich neben ihn.
Wir schwiegen ein Weilchen und währenddessen fühlte es sich so an als wäre ich auf einem Schiff und mein Körper schwankte die ganze Zeit hin und her.
Der Bodyload stieg nun nicht mehr sondern war konstant auf einem noch erträglichem Level.
Wir beredeten was wir jetzt machen sollten aber kamen zu keinem genauen Schluss. Mein Kopf war so leer. Und gleichzeitig doch so voll.
Zum Festivalgelände wollten wir nicht schon wieder laufen. Wir entschlossen uns nach einiger Zeit auf dem Campingplatz nocheinmal umzuschauen und liefen los.

Als wir an ein paar bekannten Stellen vorbei liefen kam ein Hauch meiner Erinnerung zurück. Mir fiel ein dass wir ja gestern auch schon da waren und was wir gemacht hatten.
Meine Gedanken waren wie ausgelöscht. Wenn ich vielleicht fest an etwas aus meiner Vergangenheit dachte konnte ich mich daran erinnern.
Aber die Erinnerungen die mich "angeblich" zu mir selber machen. Meine Erinnerungen. Diese konnte ich aus dem Stehgreif nicht mehr aufsagen.
Es bildete sich ein gewaltiger Gedankensalat der sich nur darum zu drehen schien was ich gestern gemacht habe.
Diese Gedanken dann in passende Worte umzuwandeln, um die meinem Freund mitzuteilen, war sehr sehr schwierig. Alle Worte kamen mir so falsch vor
So sinnlos und unnütz. Aber ich wollte auch nicht nichts sagen, da schweigen mir in dem Moment peinlich war.
Ich wollte anscheinend unbedingt das dieses Erlebnis etwas schönes wird und aufregendes für meinen Freund. Also lieber irgendetwas sagen anstatt peinliches schweigen.
Sehr dumm im Nachhinein...
Parallel kreisten meine Gedanken immer noch wirr durch meinen Kopf.

...und auf einmal konnte ich mich wieder erinnern.
An alles!
Ich erinnerte mich welcher Tag heute war, das wir mit dem Bus hierhergefahren sind, das ich die letzen Tage arbeiten war, an meine Familie, das ich mit meinem Kumpel
neber mir in der Berufschule war, das ich hier bin um zu feiern.
einfach alles.
Am Anfang wusste ich nicht mehr in welchem sonderbaren Wesen mit den zwei Armen und Beinen ich hier steckte. Was ich mit den Teilen die sich "Arme" nennen mache. Es funktionierte zwar irgendwie aber ich verstand den Sinn dahinter nicht mehr. Ich stellte alles in Frage. Das schlimmste aber war dass ich mich in Frage stellte. Und wie ich auf andere Menschen wirke.
Ich begriff das "Ich" eigentlich gar nicht existiere. Zumindest nicht das "Ich" was wir darunter in unserer Gesellschaft verstanden.
Als ich mich wieder an mein „Ich“ erinnerte, begriff ich in was für einer Zeitspule ich gefangen war. Ich hatte für Stunden komplett vergessen wer ich war und was mich formte.
Es existierte nur dieser Augenblick. Dieser Abend. Dieses Festival. In den letzten Stunden war dieser Abend mein komplettes Leben. Ich wusste das irgendwie mehr dahinter steckte aber
ich kam nicht darauf. Und als die Wirkung ein bisschen abflaute und ich begriff wieso ich hier war, füllte sich meine Seele mit Erleichterung. Immer mehr Erinnerungen kamen schwer und mühsam zurück. Und umso mehr bildete sich meine Umwelt wieder zurück und gleitete so langsam wieder in die normale nüchterne Gesellschaft. (Im Nachhinein denke ich hatte ich nicht wirklich mein Gedächnis verlor, ich hatte nur nicht fest genug versucht mich präzis und fest an Sachen zu erinnern. Da ich sehr leicht
auf Psychedelikas in einen Gedankenstrudel gerate, hat sich das vermutlich so hochgeschaukelt.) Aber ihr wisst gar nicht was für eine Erleichterung dass in dem Moment war, wo mir
alles einfiel. Davor desorientiert und nichts wissend was ich hier mache und wieso. Und im Nächsten Moment begreifst du alles wieder. Unbeschreiblich. Alles ist so unglaublich
schwer und mühsam für mich auf Psychedelikas...

Wir entschieden uns wieder Richtung Festivalgelände aufzumachen, da wir inzwischen wieder einigermaßen unseren Kopf unter Kontrolle haben konnten.
Es war ungefähr 4 Uhr als wir die lange geteerte Straße Richtung Gelände entlang liefen und uns schon massenhaft Festivalbesucher entgegen kamen. Umsolänger sich mein
Blick von der Straße weiter weg bewegte umso flacher wurde alles. Alle Lichter zogen sich auf einmal in die Länge. Es kam mir so vor als hätte ich auf ein Bild auf einer Leinwand geschaut und jetzt hätte jemand Leinwand umgeworfen und diese lag jetzt vor mir und ich schaute das Bild von der Seite an. Sehr witziger Effekt und mein Kumpel sah das auch und wir liefen abwechselnd gebückt und springend, auf und ab, da sich das Bild dadurch immer verzog.. Wahrscheinlich ein sehr amüsanter Anblick als wir so Richtung Festivalgelände liefen.
Dort angekommen durch die Standard Taschenkontrolle und dann auf zu Neelix und die letzten ausklingenden Stunden des Comedowns genießen können wo ich wieder Herr meiner Sinne wurde. Ich war relativ erleichtert dass es nach lies, da es für meinen Geschmack viel zu stressig war. Was auch sicher daran lag das so eine Substanz wie Meskalin, LSD,etc. eigentlich nicht auf einem Festival genommen gehören. Aber ich weis ja nicht. Manche stehen da ja darauf. Für meinen Geschmack viel zu verwirrend, und Überanstrengung meiner Gedanken. So sind wir dann in den Morgenstunden als das Festival zu Ende war wieder nüchtern und ausgepowert zu unserem Zelt gelaufen wo nach drei Stunden Schlaf der nächste Nature One Tag auf uns warten sollte.






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen