your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:culture clash
Drogen:Mischkonsum von Alkohol, MDMA, Cannabis und Speed (Reihenfolge vom Autor festgelegt)
Autor:Waldmensch
Datum:16.04.2018 18:11
Set:motiviert, unbeschwert, positive Gedanken, Vorfreude
Setting:Club, Stadt, Bistro
Nützlichkeit:3,69 von 10 möglichen   (13 Stimmen abgegeben)
Status:Dieser Bericht wurde aus den Tripbericht-Listen entfernt. Er ist jedoch noch für alle lesbar.

Bericht:

Vorspann
An jenem Abend bekam ich plötzlich Lust etwas zu unternehmen (es war Freitag) also rief ich einen Freund an, den ich schon länger nicht mehr gesehen hatte und der nichts mit illegalen Drogen am Hut hat. (Rückblickend sehr gewagt)
Wir vereinbarten also ein Treffen in der Stadt, er meinte noch dass er ein paar Freunde mitbrächte, was in Ordnung war.
Mit etwas Gras im Gepäck und Alkohol im Blut fuhr ich also los. Wir trafen uns in einem 0815 Lokal, was mir sogar nicht zusagen wollte also schlug ich vor, nach ein paar Getränken doch in eine meiner bevorzugten locations zu wechseln. Mein Bekannter und ein weiterer Freund waren neugierig und stimmten zu, mich ins nächtliche Drogenetablissement der Stadt zu begleiten.

Im Club
Gesagt getan, ein Bier später standen wir auch schon vor den Türstehern zur Hölle. Die Stimmung im Club war aufgeheizt, die Musik war spektakulär und wir allesamt motiviert.
Nach ca einer halben Stunde organisierte ich mir eine line Speed und ein Teil, da der Alkohol mich zu wenig zum Tanzen brachte und das Gras auch nicht grade förderlich für meine Energie war.
Zudem rissen mich meine Bekannten hin und wieder aus der wave, weil sie völlig von den Menchen und der Musik im Club fasziniert und vereinnahmt waren. Als ich wieder auf der Tanzfläche war, löcherten sie mich mit Fragen über speed und Mdma, was anfangs noch lustig war.
Nachdem das Zeug seine Wirkung entfaltete bat ich sie das jedoch zu unterlassen um mich auf die Musik konzentrieren zu können.
Alle gingen gut ab und es hätte so schön bleiben können doch irgendwie hab ich schon gespürt, dass es dass nicht wird. Mir wurde etwas schlecht, doch ich versuchte es zu überspielen und tanzte weiter. Jede Faser meines Körpers war euphorisch und von Glück erfüllt. Der Drang Leute zu umarmen wurde stärker und alles um mich herm versprühte Wärme.
Doch nach guten zweieinhalb Stunden der hemmunglosen Bewegung hielt ich es nicht mehr aus, mir wurde schwindlig und noch übler aso sagte ich bescheid dass ich kurz raus müssse um mich wieder zu fangen.
Ich trank ein Glas Wasser und wollte noch aufs WC um zu erbrechen, doch dahin schaffte ich es irgendwie nicht mehr. ich torkelte aus dem Club hinaus, meine Optik war seltsamer Weise stark verändert und beeinträchtigt, was ich ungewöhnlich fand, denn eigentlich bekomme ich von Teilen keine optischen trips und kenne eigentlich auch nicht viele die das so schon mal hatten, vermutlich lag es an unterbewusstem Stress. Nun ja, wie dem auch sei, ich stand also direkt vorm Club, Gottseidank alleine (auch wenn ich dass zu diesem Zeitpunkt nicht realisiert habe) und starrte auf das Gemäuer vor mir. Die Optik war schon fast LSD ähnlich, die Wand wirkte instabil und schien abzubröckeln und alles drehte sich. Ich weiß nicht wie lange ich da stand, irgendwann kotzte ich und sank zu Boden.
Dann saß ich da und sagte immer wieder laut zu mir selbst "fuck, entschuldigung" aber keiner war da, bis zwei Türsteher kamen und mich wirklich freundlich baten ein wenig zu Seite zu gehen und nicht vorm Club zu bleiben, außerdem kam ein Mädchen dass versuchte mich zu beruhigen und dann meine Freunde hohlte.
Diese waren merklich schockiert, gingen aber ziemlich gut mit der Situation um. Sie fragten mich was ich brauche um wieder fit zu werden, durch die Stadt konnten wir so auf keinen Fall gehen. Ich übte, so komisch sich das anhören mag, wie man gerade geht und dn Mund hält, denn aus dem kam nur wirres Zeug in diesen Momenten.
Dann, als zumindest gewährleistet war, dass mich nicht gleich der nächste Bus mit in die Anstalt nahm, drängten sie in ein Bistro zu gehen. Ich hielt es für eine schlechte Idee aber es schien wieder einiger Maßen zu gehen. Im Bistro angekommen merkte ich sofort dass mich die Leute viel zu sehr stressen und ging leider aufs WC anstatt nach draußen. Zufällig war dort ein Rettungssanitäter der meine Lage erkannte, der hat es vermutlich nur gut gemeint aber der lief zum Besitzer. Die Tür sprang auf und ein Gast packte mich an den Schultern und sagte "Diggah was machst du, die rufen die Polizei"". Ich blickte ihm in die Augen und stürmte zum Ausgang. Der Besitzer versuchte mich festzuhalten doch ich stieß ihn zu Boden und Lief davon, vergas allerdings meine Tasche wo mein Ausweiß drinnen war. Ich sah auch bereit die Polizei von Weitem auf das Bistro zusteuern. Ich verstecke mich zunächst in einer Gasse um mich zu beruhigen, doch ich war auf Drogen auf der Flucht vor der Polizei, wie sollte das funktionieren?
Ich machte mich also auf den Weg wo andere zumindest betrunkene Menschenmassen zu finden waren, um nicht ganz so arg aufzufallen und traf so zufällig eine Bekannte die sich mit sowas auskennt. Ich erzählte ihr auf offener Straße vor fremden Leuten völlig aufgedreht was gerade passiert sei und dass die Polizei mich verfolge. Ihre Bekannten waren korrekt drauf, fanden das alles amüsant und meinten dass ihnen dass den Abend gerettet hätte. Sie boten mir einen Joint an um runter zukommen. Als der fertig geraucht war setzen sich zwei Personen neben uns mit den Worten "Guten Abend, Polizei."
Sie befragten mich und gaben mir meine Sachen zurück, irgendwie habe ich es geschafft ihnen zu erklären dass ich die Drogen nicht im Bistro konsumiert habe und sie ließen mich gehen.
Dann ging ich zu Fuß zum Hauptbahnhof und fuhr heim. :)






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen