your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Kann das denn sein?
Drogen:Mischkonsum von Cannabis und MDMA (Reihenfolge vom Autor festgelegt)
Autor:DatSchroom
Datum:06.05.2018 17:12
Set:gute Partylaune, unterbewusst jedoch am trauern zu dem Verlust von G…
Setting:In der verrauchten und verdreckten Kifferbude von K.
Nützlichkeit:7,54 von 10 möglichen   (13 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Prolog
Ich war auf einen ‚Chillabend‘ bei K eingeladen, so wie sie sie öfter mit Freunden macht. Ich wollte ursprünglich eher als Mitfahrgelegenheit für N dienen, der auch mitkommen wollte und in meinem Nachbarkaff wohnt. Als ich jedoch ankam hätte mir klar sein müssen, dass aus dem Fahren nichts mehr wird.
Zwei Leute, die ich bis dato nicht kannte (in TB’s werde ich sie ab jetzt O und Y nennen.), waren da und wir stellten uns vor. Dabei sah ich schon, wie auf K’s Couchtisch Amfetamin-Paste zu Lines verarbeitet wurde, die dann auch recht zügig von K, O, und Y gezogen wurden. Ich kam mit beiden ins Gespräch über Drogen und nach kurzer Zeit hielt ich 2 grüne Heinecken (laut Internetangabe mit 201 mg) in der Hand. O sagte mir, dass außer den Heinecken noch 1G kristallines MDMA da seien… Ich fühlte mich wie im Paradies; gute Freunde waren da, massig Gras war da, Pep war da und vor allem: die Substanz, die ich schon Jahrelang probieren will, MDMA, war da.
Da ich fahren musste, wollte ich nur einen Allergietest machen. Irgendwann, nachdem ich gevaped und die Graswirkung auch schon wieder weg war, holte O ein Papier mit MDMA hervor und tat etwas vom Haufen weg in eine Eistee-Flasche. Diese wurde 15 Minuten lang geschüttelt und dann Rumgereicht. Ich fragte, ob ich ein wenig Nippen durfte, um einen Allergietest zu machen und es wurde mir erlaubt.

Der Rausch
Ich trank also 4 oder 5 kleine Schlucke. Der Abend ging weiter und wir hatten unseren Spaß. Durch das viele Wasser, das ich trank, musste ich schon bald aufs Klo. Ich ging wieder rein und unterhielt mich weiter. Nachdem ich weiterhin viel Wasser getrunken hatte, ging ich nochmal aufs Klo.
Ich stand da so vor der Kloschüssel und ließ laufen. Dabei dachte ich „Was hab ich geile Freunde… die sind so nett und ich komme seit Jahren so gut mit ich-“ KLATSCH. Wie ein Schlag ins Gesicht kam eine Art Summen in meinen Kopf und ein Energieschub schoss durch meinen Körper. Ich stand da am pinkeln und dachte „Kann das denn sein? Von so wenig?“. Ich versuchte, es als Placebo abzutun und ging wieder hoch zu den anderen… Aber als ich dann die Musik hörte, sie war sooo unglaublich geil. Als ich nach 10 Minuten nicht wieder „normal“ war wusste ich, dass das kein Placebo war. Ich wurde total glücklich, hatte keine Angst mehr und wollte auf einmal alle Umarmen, was ich dann auch tat.
Um dieses Gefühl zu intensivieren, nippte ich noch ein paar Mal an der Flasche mit dem MDMA-Eistee. Alles was ich anfasste und Jede Berührung fühlte sich auf allen Ebenen einfach nur gut und schön an.

Nach ein paar Gesprächen und Umarmungen fragte eine Person, die gerade ihren Geburtstag feierte (was aber nicht der Anlass der „Feier“ war), ob wir ein bisschen kuscheln könnten (ich weiß genau was ihr jetzt denkt, lest weiter). Ich also mit ihr ins Nebenzimmer gegangen, und habe mich in ihren Arm gelegt. Sie fing an, von sich zu erzählen… Von ihrer Arbeit, ihrer Schule, ihren Brüsten (Die sind echt unnormal groß bei ihr, aber kein Silikon oder so). Eigentlich wollte ich labern aber als sie angefangen hat war mir das alles so egal… Ich habe einfach nur zugehört.

Nach einer gefühlten Stunde ging ich wieder zu den anderen mit ihr. Dort war O gerade dabei, Die 2 Heinecken und 400 mg MDMA in eine weitere Eistee-Flasche zu geben. Er gab mir die Flasche und sagte wenn ich 15 Minuten schüttel (damit sich alles auflöst) dürfe ich als erster trinken. Tat ich und trank dann auch 2 Schlucke. Die Flasche ging rum und ich dachte: jo, wenn schon, dann mal richtig, und als die Flasche bei mir war, trank ich nochmal 4 ganz kleine schlucke. Die Party ging also weiter und nach 20 Minuten merkte ich erneut, wie ein energiestoß durch mich durch schoss. Ich war auf einmal wie elektrisiert. Erst dachte ich „Jaman, es geht jetzt los“, aber es wurde auf einmal viel zu stark und ich bekam Angst, dass es etwas zu viel war. Der Gedanke, dass ich ja noch fahren musste, stieg in meinen Kopf und auch weitere, negative Gedanken.

Weil ich so überwältigt war, hab ich mich erstmal ins Bad gesetzt um klarzukommen. K kam rein, um mir zu helfen. Ich sagte ihr, sie soll mir Wasse rund Brot bringen, damit ich mich ein stückweit runterfressen konnte. Sie kam mit Wasser zurück und Brot, dass 1 cm dick Nutella darauf hatte. Ich bin ja an sich ein richtiger Nutella-Liebhaber, aber das war sogar mir zu viel. Dennoch habe ich das Brot mit Mühe runtergewürgt und ordentlich Wasser getrunken. Ich erinnere mich noch daran, wie ich mit vollem mund zu N rief, dass fahren flach fällt und mir das unglaublich leid tue. Kurz drauf merkte ich auch, dass ich groß musste. Ich setzte mich kurzerhand vom Stuhl auf die Toilette um, aber dass K noch im Raum stand, war mir in dem Moment einfach egal. Sie ging aber raus und ich dachte: „jau geil, dann hab ich kurz meine Ruhe“. Ich hatte, und bitte entschuldigt die Ausdrucksweise, den geilsten Schiss meines Lebens. Das hat sich in dem Moment auf eine verdrehte Art und Weise einfach nur geil angefühlt.

Ab dem Moment war ich wieder mehr oder weniger gut drauf. Als ich das Bad verließ, begegnete mir S im angrenzenden Wohnzimmer und fragte mich, ebenfalls komplett druff, ob sie mich massieren solle, damit es mir vielleicht besser geht. Ich willigte sofort ein und diese Massage, die eine gefühlte Ewigkeit dauerte, war einfach nur unbeschreiblich schön. Generell fühlten sich meine Berührungen alle so schön an. Ich hatte S in diesem Moment so lieb und dankte ihr auch gefühlte 1000 Mal für diese Massage. Irgendwann gegen Morgen hatte sie keine Lust mehr (verständlicherweise) und ich war auch ziemlich „Kaputt“ und wollte schlafen. Ich hatte aber die Bizarre Angst, dass wenn ich jetzt schliefe, dass ich dann sterbe, und so bat ich darum, dass jemand bei mir bleibt und auf mich aufpasst. Ob das passiert ist weiß ich nicht, denn ich bin binnen einiger Minuten eingeschlafen.

Ich wurde gegen 9 Uhr morgens von N geweckt, der mir sagte, dass wir heimfahren müssen, weil er sonst anschiss bekomme. Ich fühlte mich zwar noch nicht wirklich fahrtüchtig, aber dachte das ginge schon. Die Fahrt verlief auch ohne Komplikationen. Ich legte mich daheim erneut hin und schlief bis in den Späten Nachmittag hinein.

Epilog
Als ich aufwachte, wurde ich von meinen Eltern direkt dazu verdonnert, den Flur zu saugen und zu Putzen. Also Knopf ins Ohr und Staubsauger an. Mir viel dabei direkt auf, dass ich immernoch viel mehr von der Musik hörte, als vor meinem MDMA-Konsum. Auf der Kursfahrt in der Woche darauf viel mir auf, dass ich keine Angst mehr vor Gewitter hatte, wenn ich draußen war. Vorher war das anders, aber MDMA hat das offenbar kuriert. Auch höre ich ein Lied ( Hier ), das mich sofort in den Rausch zurückversetzte und ich dachte: „Das beschreibt perfekt, wie ich mich auf MDMA fühle“.
Mit meiner Freundin G bin ich wieder zusammen , die Trennung war weder von ihr noch mir gewollt zum Zeitpunkt des Trips, und eigentlich auch keine richtige Trennung.
Ich will damit keinem dazu raten, MDMA zu konsumieren. Es ist nicht Risikoarm und meiner Meinung nach eine sehr sehr Mächtige Substanz. An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen für das Lesen und würde mich über eine Bewertung sehr Freuen.
Haut rein. love






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen