your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:DMT - Breakthrough - die Grenze der menschlichen Psyche
Drogen:Ayahuasca
Autor:Die Brille
Datum:09.08.2018 16:51
Set:Recht Spontan aber absolut im klaren darüber was passieren kann
Setting:Zuhause im Bett
Nützlichkeit:8,19 von 10 möglichen   (16 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Kurz zu meiner Person, ich habe mit extrem vielen Drogen Erfahrungen und interessiere mich ehrlich und aufrecht für Wirkungen und Geisteszustände (auch Theraphieansätze). Ich habe gut 50 psychedelische Trips hinter mir und wollte nun seit 4 Jahren DMT testen. Mir war dabei klar, dass es sich hierbei um keine hedonistische Erfahrung handeln wird aber ich wollte es unbedingt erfahren. Nach 4 Jahren endete meine Suche via Zufall und ich bekam schließlich 0,5 g von dem sandfarbenen Pulver.

Die ersten Rauchversuche scheiterten, da ich annahm man müsse es unbedingt verdampfen. Am Ende hab ich es solo in einer Pipe geraucht und es hat sehr gut funktioniert, was mich stark wundert, jedoch hat die Flamme das DM nur kurz berührt. Ich habe mich extrem gut über DMT informiert und diese 3 Stadien recherchiert:

1. Leichte Wirkung
leichtes High Gefühl und verschobene Trip Optic

2. Der Warteraum
Dieser Zustand stellt den Zustand vor dem Breakthrough dar und wird oft durch seine anhaltenden bunten Muster beschrieben. Man spürt noch seinen Körper und hängt im Warteraum fest. Viele Quellen fanden diesen Zustand unangenehm und meinten man solle solange an der Pipe ziehen bis es nicht mehr geht, nur so ließe sich ein Breakthrough erreichen. (ich gehe mit Absicht nicht weiter darauf ein, da es hierzu viele andere Berichte gibt und es grundlegend nichts mit meiner Erfahrung zutun hat.)

3. Der Breakthrough
Die Reise ins DMT-Land in eine andere Dimension, in der Worte nicht reichen um sie zu beschreiben. Genau das war mein Ziel, ich musste diese Erfahrung unbedingt einmal erlebt haben.

Ich hatte keine Waage und war mir des psychedelischen Lottospielens bewusst da die Dosierung sich im Bereich von 30-50mg bewegen. Auch das Set und Setting waren nicht ideal, da es unterhalb der Woche und mir war extrem heiß war (37 Grad Sommer). Die Neugierde siegte jedoch und ich war mir absolut im Klaren, welche Konsequenzen mein voreiliges Handeln haben könnte. Ich legte also eine gewisse Menge in die Pipe und rauchte es normal und BOOOOOOOOM ich war im Warteraum und komplett überwältigt. „OK so einfach geht das, normal rauchen wie Weed“. Der Warteraum jedoch ist wirklich nicht allzu angenehm bzw. gibt mir nichts. Ich hatte diesen Zustand außerdem schon bei den Verdampfungs-Experimenten erreicht. Nun war ich so gespannt (und geflasht dass ich es rauchen kann)… ich musste es einfach probieren. Ich erhöhte die Dosis auf eine zu 100% ausreichende Menge und dachte mir:“ Ja…. du musst ja nicht alles rauchen, hö einfach rechtzeitig auf.“

Ich stellte also sehr leise Meditationsmusik an (eine extrem gute Idee!!!) und legte mich also wieder auf mein Bett und versuchte zu Meditieren, es war aber unmöglich. Mein Herzschlag war extrem schnell, meine Gedanken waren viel zu aufgewühlt, ich war extrem aufgeregt. Diesmal standen die Chancen auf einen Breaktrhough extrem gut, danach kann ich sagen etwas zu gut :D Ich zog an der Pipe und hielt den Rauch so lange es ging in meiner Lunge, das wiederholte ich 2 mal und die ersten Effekte setzten ein. Ich bemerkte mein Bewusstseinszustand verändert sich langsam. Eine Kraft zieht die komplette Wahrnehmung aus der Realität. Ich lehnte mich zurück und schloss meine Augen und dachte sofort: „Da geht noch was, jeder erfahrene DMT-USER sagt wenn du denkst:“ scheiße das wars“, muss man noch den letzten Zug nehmen“(Ich vergas den vorherigen Gedanken, dass ich bei der Menge ja nicht alles rauchen muss). Ich setzte mich also wieder hin und schnappte mir die Pipe. Mein komplettes Sichtfeld war verzogen, extrem bunt, alles hatte comicartige Outlines. Eine Kraft zog mich nach hinten, doch ich benutzte das Feuerzeug und eine meterhohe Flamme stach mir ins Auge. Als ich wie von Geisterhand zog und sich die bunt knisternde Flamme in das schier unendlich schwarze Loch der Pipe krümmte, wusste ich: „Ok das ist der letzte Hit“. Die Kraft gewann schließlich den Kampf und ich ließ mich nach hinten fallen und schloss meine Augen.


Mein „Sichtfeld“ füllte sich sofort mit den typisch bunten Farbmustern und eine leichte Präsenz einer gewissen Macht oder eines Wesens war zu spüren. Ich war wieder im Warteraum und hatte genau das gleiche Gefühl wie bei den Testversuchen vorher, es war ein klar zu definierender Zustand. Ich dachte mir: „Fuck jetzt bist du wieder hier… willst du das überhaupt? Dieser Warteraum bringt dir doch nichts“. Als dieser Gedanke beendet war verließ ich schließlich den Warteraum und… hatte offensichtlich einen Breakthrough, den ich mir jedoch vollkommen anders Vorstellte. Viele Leute Berichten von bunten Farben und Wesen die sie sehen, dinge die sie hören… wirklich nichts davon würde ich erfahren.

Ich verlor jedes Gefühl für meinen Körper, über meine Gedanken, die Zeit, das empfinden an einem Ort zu sein. Worte können diesen Zustand unmöglich beschreiben… ich werde es jedoch versuchen. Ich fühlte… ich fühlte nicht einmal… ich war Teil eines andauernden Prozesses, ein erschaffen und vernichten eine Art Aneinanderreihung von Urknall an Urknall der sich aus verschiedenen Dimensionen wiederholte, vermischte, neu startete. In diesem Konstrukt gab es keinen Ort, keine Zeit und ich hatte nicht einen Gedanken , keine Kontrolle… ich war einfach Teil von allem. Ich bin auch nicht im Stande die Sache optisch zu beschreiben, da keine optischen Sinneseindrücke zu vernehmen waren, es war ein ganzheitliches Gefühl. Es nahm mich zu 100% ein, es war derart intensiv. Stell dir einfach vor du erfährst deine komplette Familie stirbt… die erste Schocksekunde wird ein unfassbar extremes, dich vollkommen übermannendes Gefühl sein. Diese Intensität hielt die ganze Zeit über an. Es war derart intensiv, mir war nicht klar das so etwas möglich ist bzw. dass man soetwas unbeschadet überleben kann. Ich hörte die ganze Zeit ein sehr metallisches Summen… ich fühlte mich als ob ich Teil davon wäre aber auch gleichzeitig ein Beobachter. Es ist einfach unvorstellbar, so sehr das ich es selbst kaum nachvollziehen kann, es nicht wirklich in Erinnerungen greifen kann. Ich hatte keine Kontrolle und war diesem Zustand ausgeliefert, ich glaube eine Steigerung vom menschlichen Empfinden ist nicht mehr möglich, ich glaube wäre es noch stärker gewesen hätte ich einfach mein Bewusstsein verloren. Wenn ich darüber nachdenke habe ich in diesem Zustand genau das verloren, das Bewusst sein. Man hätte auf mich einprügeln können und ich bin mir sicher ich hätte nichts gemerkt. Rein geistig war ich tot, nicht mehr in meinem Körper. Es fühlte sich so fremd und weit weg an, nicht nur der „Ort“, es war so fremd es muss in einer andere Epoche stattgefunden haben. Ich kann unmöglich sagen wie lange dieser Zustand anhielt, da Zeit dort nur ein lächerliches Konstrukt zu sein scheint.

Gefühle einer tiefen Urangst machten sich in mir breit. Mit ihr kamen erste kleinere Gedankenfetzen die mir immer wieder entrissen wurden. Die ersten Fetzten waren so etwas wie: „“Game Over“, „hier kommst du nie wieder raus“, „du musst das überleben und machst es nie wieder“. Die Intervalle in denen mir diese Gedanken entrissen wurden, wurden immer kürzer. Ich dachte an einen Bericht indem der Verfasser noch Wochen gebraucht hat um das erlebte zu verarbeiten“. pure Angst machte sich breit. Ich nahm dabei nicht die einzelnen Worte war, sondern erinnerte mich nur an die Quintessenz, dass es eine extrem große Sache ist die hier gerade passiert. Und wieder zersetzte sich alles, Gedanken, meine Dimension, die Zeit einfach alles und fügte sich wieder zusammen. Ich hatte eine logische Schlussfolgerung (unterbewusst), der Zustand verändert sich nicht mehr, nur du bekommst die Kontrolle über deine Gedanken… also wirst du wohl hier bleiben, du bist jetzt hier… mir kam nicht der Ansatz eines Gedanken, was es denn überhaupt für andere Zustände gibt, wer ich bin, und wieso das hier überhaupt passiert. Der Zustand blieb gleich aber ich erlangte immer mehr meine Gedanken zurück… ich landete also in der falschen Welt… also bleib ich hängen, werde ein geistiger Krüppel und werde niesender zurück kehren.

In das Verschmelzen von Sinneseindrücken mischten sich visualisierte Gedanken meines Alltags, vollkommen belanglose Dinge. Diese Belanglosigkeit verwirrte mich noch mehr, ich konnte mit all dem nichts anfangen und wollte nur das es aufhört bzw. sich erklärt. Ich war zu 100% davon überzeugt das ich hier bleibe und mein Leben einfach nur verzockt habe. Ein Gedanke bohrte sich in meinen Kopf: „das hier alles ist zeitlich begrenzt“. Ein verzweifelter versuch meines Gehirns mich auf die kurze Dauer von DMT hinzuweisen, ich wusste jedoch weder das ich DMT genommen hab noch was DMT ist oder die Erde oder ein Mensch. Ich versuchte zu verstehen was Zeit sein könnte jedoch kam mir der Gedanke in diesem Wirbel aus Dimensionen und Urknallen komplett lächerlich vor. Der Wahnsinn ging weiter und weiter und eine gewisse Wut stieg in mir auf: „Wie zur Hölle hab ich meine Existenz den so verkackt, wie bin ich hier rein geraten und wie lange muss ich das hier ertragen. Die Intensität des erlebten zerriss mich sekündlich, lies mich tausend tote sterben und fing immer wieder von vorne an, ein nicht enden wollender Kreislauf aus purer, weltfremder und unkontrollierbarer Intensität. (Ich kann mich kaum noch in dieses Gefühl hineinversetzen und habe nur kurze halbsekündige Ausschnitte in meinem Kopf. Auch viele Schlussfolgerungen erfolgten nach dem Trip, die Wahrnehmung während der Erfahrung war sehr rudimentär.)

Plötzlich merkte ich, wie ich wieder in meinen Körper zurückkehrte. Ich Spürte ihn nicht aber sah es bildlich, wie ein weißes Gas die Form eines Körpers annahm. Ich spürte ein Gefühl der Erleichterung, jedoch war mir nicht bewusst wieso?. Was ich war und was ich gemacht habe war alles noch ein großes Rätsel. Es kamen einzelne Fetzen wie: Du hast dm….. oder nicht mehr lange. Ich versuchte mich krampfhaft an meine eigene Existenz zu erinnern, irgendwie zu verstehen was diese undefinierbare Zeit lang passiert ist und noch immer passiert. Die Meditationsmusik war nun zu hören und gab mir ein gutes Gefühl: „Das kennst du.“. Dieser Gedanke war sehr wichtig für mich. Der Zustand wurde langsam wieder erträglich und näherte sich dem Level eins extrem starken LSD Trips, immer noch extrem anstrengend und verwirrend. Mit dem Landen in meinem Körper spielte sich mein absolutes Notprogramm ab. Wenn auf einem Trip nichts mehr geht, kann man ihn meist gut unterbrechen indem man die Augen öffnet, was einem Orientierung gibt und schließlich dies tat ich dann unterbewusst.

Ich erkannte einen Raum, der vollkommen abstrus und bunt aussah. Alles verformte sich, war bunt und in Bewegung. Ich erkannte weder wo ich war, noch das es sich hierbei um mein Zimmer handelt. Ich wusste noch immer nicht wer ich war oder was oder wieso das hier alles passiert. Ich erhoffte mir jedoch Erleichterung vom Öffnen der Augen, jedoch löste das nur einen Schock aus und bestärkte meine Gedanken das ich hier wohl festhänge. Ich Lande gerade ja das merke ich (meine einzige Hoffnung wird leider zum Alptraum), jedoch lande ich nicht in meiner Realität. Ich kann denken und die Augen öffnen aber bin noch immer in diesem fremden Universum zu einer fremden Zeit. Die Landung wurde also nicht zur erhofften Erlösung, sondern zum endgültigen Urteil, das mein bisheriges Dasein vorbei war. Ich lande also im Irrsinn. Der einzige Anhaltspunkt war jedoch die Musik die ich hörte was mir wieder Kraft gab den glauben nicht zu verlieren. Diese extrem neue Erfahrung, dass selbst das öffnend er Augen keinen Anhaltspunkt, keinen Anker und damit keinen Zugang zur Realität gewehrt war grausam überraschend. Weitere Minuten vergingen indem ich feststeckte, unwissend und bangend.

Schließlich fügte sich der Gedanke endlich zusammen: „ich habe DMT geraucht und es hört, bzw. müsste eigentlich irgendwann aufhören“. Ich hoffte also auf eine Chance zu überleben und öffnete erneut die Augen. Ich erkannte nun in Ansätzen mein Zimmer, jedoch sah es aus wie eine Sandwüste. Die optischen Effekte sind extrem stark, kaum vorzustellen. Mir wurde jedoch klar: „ok wir liegen auf dem Bett und werden vielleicht für immer geistig behindert und kehren hinwieder zurück“, Wir??? „Ich spreche ja die ganze Zeit mit jemanden also sind wir zu zweit“. Dies erschien mir vollkommen logisch. Die Wüste wurde langsam aber sicher immer wieder zu meinem Zimmer und ich begriff: „Du kannst es schaffen“. Ich erkannte vertraute Formen, die sich jedoch nur für Sekunden halten konnten und sich sofort wieder auflösten. Ich schaute auf den Baum in meinen Innenhof und seine Blätter wurden erst zu grünen Quadraten und verformten sich schließlich in umbeschreibbare Formen. Dieser Prozess verlangsamte sich Schritt für Schritt. Die Erleichterung war unfassbar, ich schwor mir mein Leben wert zu schätzen wie noch nie. Ich fühlte mich wie neu Geboren bzw. als ob ich tot war und wiederbelebt wurde. Mir wurde klar wer ich war, wo ich war und was ich getan habe. So lag ich noch ca. 5 Minuten da und wandelte dann 10 Minuten durch meine Wohnung. Mein Gehirn versuchte vergebens zu erfassen was gerade passiert ist, jedoch ohne jeden Erfolg.

Nun einen Tag später habe ich mir viel Gedanken um diesen Trip gemacht und konnte meine Reaktionen langsam entschlüsseln. Direkt nach dem Trip versteht man nichts und ist nur verwirrt. Ich konnte auch nichts aus diesem Trip ziehen. Ich bin auch wieder so klar, dass ich weder verängstigt noch sauer auf mich oder auf DMT bin. Mir war klar was passieren kann. Ich bin extrem dankbar für diese Erfahrung und werde jedoch erst einmal Pause mit meinen DMT Experimenten machen. Ich bin mir sicher mit einer geringeren Dosis, kann man einen angenehmeren Breakthrough erreichen, wenn nicht…. dann ist DMT einfach nichts für mich.

Ich würde mich sehr über Kommentare zu diesem Thema freuen und euch fragen: hatte ihr ähnliche Erfahrungen und meint ihr es war zu viel?






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen