your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:WWW - World Wide Wald?
Drogen:Engelstrompete
Autor:anonym
Datum:23.09.2006 21:59
Set:Engelstrompeten, ein Wald, Zuhause(4,5 km vom Wald entfernt)
Setting:erfahrungsbegierig
Nützlichkeit:7,09 von 10 möglichen   (44 Stimmen abgegeben)

Bericht:

World Wide Wald?







Allgemein:



Wer nicht GANZ sicher ist, dass er es unbedingt probieren will, der solle bitte nun diesen Bericht verlassen.



Solche Berichte könnten dazu verleiten, sowas zu nehmen und ich will nicht dafür verantwortlich sein!



Am Besten: lest das und nehmt den Scheiß erst gar nicht!







Der Anfang:



Gerade aus der Schule gekommen, treffe ich mich mit einem Freund namens Christian und wir laufen so durch die Gegend.



Dann sahen wir ein paar Engelstrompeten und erinnerten uns fern an Erzählungen über die beruhigende Wirkung.



Diese Tee-Koch Methode hatte ich mir eben da im Internet durchgelesen.







Dann jeder einen Tee mit 2 Blüten getrunken.







4 konzentrierte Blüten auf 2 Tassen sollten genügen.







Vorher sammelte ich eigentlich keine Erfahrungen mit (legalen/ illegalen) Drogen außer mit Alk.







Wieder zurück zum Tee.



Es war etwa 18:55 und wir ließen den Tee 15 Minuten ziehen.



In der Zeit saugte ich Staub, räumte mein Zimmer auf und aß etwas, da ich den ganzen Tag nix gegessen hatte.







Fertig! Also den Tee in uns reingeschüttet.



Schon nach 5 Minuten glichen meine Augen 2 großen schwarzen Tellern auf einem weiß-roten Teeservice. Hat also schon einen netten zusammenhang.







Meine Mutter wusste bereits, dass wir zelten wollten, seine dachte, er schläft bei mir.



Also mit dem Zelt in der Hand, den Zeltstangen in der Anderen und dem Rucksack auf dem Rücken wagten wir uns also auf den 4,5 km langen Weg von mir zum Wald.







Schon nach 10 Minuten merkten wir, wie sich ein Tunnelblick breit machte und erste Verwechslungserscheinungen auftraten. Sonst auf dem Weg nicht mehr viel gemerkt. Dann langsam zum Spielplatz am Wald hoch, noch etwas mit den Leuten unterhalten und dann ab in den Wald hoch. Höhenunterschied von etwa 40 Metern auf einer Strecke von etwa 200 Metern. Also ziemlich steil. Etwa 20:30 traten dann harte Erscheinungen auf. Ich konnte nichts mehr richtig greifen, hab mich beim hochklettern ständig aufs Maul gelegt und Schmerz machte mir kaum noch was aus. Etwa 20 Minuten habe ich noch mitbekommen danach:







~Filmriss~







Etwa 23:40 bin ich oben auf dem Berg wieder aufgewacht. Ich muss es wohl halb ohnmächtig geschafft haben, mich da hoch zu raufen.







Dann hab ich gefragt, wieso das Zelt noch nicht steht.



Ergebnis:



Die Stangen fehlten.



etwa 10 Minuten später fragte ich nach dem Zelt:



Ergebnis:



Die Stangen waren wieder da, das Zelt fehlte.



etwa 10 Minuten später fragte ich nochmals nach dem Zelt:



Ergebnis:



Beides weg!







~Filmriss~







*ring**ring* klingelte mein Handy.



Ich mit meiner Mutter telefoniert:



"Hi Mutti, was denn los?"



"Ist das Zelt schon aufgebaut?"



"Ja sicher, hast mich gerade geweckt."



"Aber ist doch schon spät! Ich fahr gleich ins Zentrum, soll ich dich da mitnehmen?"



"Ja gern. Hab aber gerade keine Socken an, da es mir zu warm wurde, also demzufolge auch keine Schuhe."



"Du musst doch verrückt sein! Du wirst doch krank! Und zieh bitte den Pullover an! Also bis dann! Hab dich lieb!"



"Ich dich auch", schnabbelte ich, wärend ich mit der Luft telefonierte.



Wieder aufgewacht mit starken Halluzinationen. Ich lag im Zelt, welches schon längst den Weg der Steilen Klippen gewählt hatte. Neben mir lagen noch 5 Freunde, Christian, der schon längst Vorbereitungen zum Abstieg traf, Chris, der schon losgegangen war, Patrick, der den selben Weg wie Chris wählte und Florian, der sowieso an dem ganzen Tag nicht antreffbar war.







~Filmriss~







Ich lage mitten im Wald auf dem Boden und enspannte mich.



Da hörte ich eine Stimme:



"Hey! Komm mal langsam runter! Ich will los!", rief Christian.



Darauf ich: "Nein! Ich krieg Anschiss von meiner Mutter!"







wusste selbst nicht, was ich da von mir gab.







dann bin ich eine Zeit durch den Wald gestolpert, bis ich auf einen Weg kam, wo ich noch nie war.



Ich gab mir Mühe, so nah an den Anderen zu bleiben wie möglich, oder zumindest deren Stimmen zu folgen. Irgendwann fiel mir dann wieder ein, dass ich als ich meinen Filmriss hatte und im Wald relaxte, meine Schuhe auszog. Ab da fehlte übrigens mein Handy, mein Portemoneise, meine Bürste, eigentlich alles, was in meinen Hosentaschen wahr.







Back to story:



Ich eben weiter hinter den Stimmen hergestolpert. Und auf einmal stand Florian neben mir. Erstmal nett mit ihm unterhalten. Weitergelaufen. Auf einmal war er wieder weg.







Dann in einem Auto einen Freund mit meiner Freundin rummachen gesehen, gefragt: "Lädst mich mit ins Auto Waldemar?"



"Ja natürlich!"



"Ok!", sagte ich, während ich die Autotür öffnete.



Problem: niemand im Auto, Auto zu







Dann voller Enttäuschung weitergelaufen und in der Gegend rumgestolpert. Dann einen Berg hoch, auf dem viele Leute immer Glasflaschen zerschmeißen. Der Berg hat eine schöne Steigung bei etwa 10 Metern Höhenunterschied.







Oben dann mit meinen ganzen Freunden getroffen (Man bemerke, es ist gegen 4:30 gewesen. Hatte jedoch keine Uhr, da die im Handy intigrierte mittlerweile schon fehlte.)



Etwas unterhalten, plötzlich schoss ein Typ (um es genau zu sagen, ein Soldat der aus Busch bestand) auf uns und ich dachte mir:



Scheiße! Das ist doch nur ein Traum, oder? Oder liegt das an den Engelstrompeten? Dann aber ganz realistisch mit meinen Freunden weiterunterhalten. Es war noch total dunkel. Trotzdem in Ruhe über den Zaun zum Zoo am Affenhaus vorbei, raus aus dem Zoo und den Berg runter. Auch hier sei bemerkt, in unserem Ort gibt es keinen Zoo.







Dann auf einmal verfolgte mich ein organisches Gebilde aus Busch in Form eines Soldaten, dessen Kopf total hohl war. Immer wenn ich es anschaute, verfolgte es mich nicht. Wenn ich wegsah, fuhr es mir hinterher.







Als es mir wirklich zu offensichtlich war hab ich das Ding zugebrüllt, was das Zeug hällt. Dann hat es mich nicht mehr verfolgt.







Runter zum Weg, und BARFUSS nach unten gelaufen. Bin über Dornen, Brennnesseln und Glasscherben gelaufen ohne mir eine größereVerletzung zuzufügen. Jedoch ne Menge blasen.







Auf dem Weg nach unten erkannte ich in den Büschen erneut:



einen Soldaten



einen Hund



und einen Igel.







Den Igel hab ich ganz lieb gestreichelt und er wurde auf einmal ganz nett.







Ab nach unten.







Auf den Bus gewarten, voll Assi! Ohne Rucksack, Portemoneise, Bürste, MP3 Player (den hab ich übrigens auf dem Weg nach unten kaputt gemacht!), Schuhe, Socken und ordentliche Sachen.







4 Leute, (ich würde jetzt mal sagen imaginär) gefragt, wie spät es ist. Und jeder antwortete mit 18:25-18:45







also auf den Bus von 18:47 gewartet.



Immer noch leichtes flimmern, was mich sehr verwirrte, allerdings langsam meiner Situation bewusst.







Dann in den Bus eingestiegen, danach erst gemerkt, dass ich gar keine Karte mithatte, da ich ja mein Portemoneise verloren hatte.







Weiter gehts:



4 Haltestellen, bevor ich Aussteigen musste, stand auf einmal meine Mutter im Bus und hielt mir einen ellenlangen Vortrag über Drogen. Ich rechtfertigte mich und alles war gut. Jedoch flüsterte ich, da ich gerade MP3s mit meinem (schon lange verlorenen) MP3 Player hörte. Dann fing sie erst richtig an und meinte, ich solle doch bitte den MP3 Player abstellen. OK! Wie gesagt, so getan.



Dann schrie sie mich voll und ich beruhigte sie mit einem lauten Schrei: "SEI RUHIG!"







Auf einmal schaute mich jeder im Bus an und ich merkte mir im Kopf: "SCHEIß TROMPETEN!!"







3 Haltestellen übrig:



Buskontrolleurin stieg ein und ich stieg hektisch aus, da ich ja wusste, was mir beim schwarz fahren blühte,



-Schwarz fahren 30 €

-Polizei

-Drogentest



stieg ich lieber aus und lief den Rest.







Auf dem Weg fand ich die vorher verlorenen Strippen fürs Zelt wieder. ^^



Ab nach hause, gehofft, dass meine Mutter gegen halb 8 abends noch nicht weg war (die wollte sich mit Freunden treffen)



Ich natürlich keinen Schlüssel mit, geklingelt.







Mein Bruder (oder meine Mutter?) macht auf



Ich in mein Zimmer, in dem meine Mutter lag, die aufgrund des Besuchs in diesem Zimmer schlief.







"Hi Mutti!"



"Was machst du denn um die Zeit hier?"



"Ist doch schon halb 8!"



"Ja und?"



"Na du wolltest dich doch gleich mit deinen Freunden treffen!"



"He?"



"Du hast gestern gesagt, die würdest dich heut abend mit Freunden treffen!"



"Aber es ist halb acht morgens!"



"Aber du hast mich doch vorhin angerufen!"



"Hab ich garnicht. Sag mal, hast du irgendwas geraucht oder geschluckt?"



"Nein!"



"Sag was!", schreckt meine Mutter auf.



"Nichts!"







Dann erstmal was zu essen gemacht und immernoch die ein oder andere Hallu gehabt.



Neues Boxershort aus meinem Zimmer geholt und geduscht.



Angezogen, geprüft, was ich nicht im Wald vergessen habe und enttäuscht davon, dass es nur 2 alte Papierzettel waren.







Bis zum Mittag hatte ich noch Hallus und meine Mutter wollte wissen, woher die kommen.





Ich mich also informiert im INet über Engelstrompete und erstmal gesehen, dass daher die harten Hallus und so kommen. (habs mir fast gedacht)

Ich total frustriert zu meiner Mutter und ihr das gezeigt! Sie glaubte natürlich immernoch, dass ich das von Anfang an wusste.







Dann zu Christian gefahren und erstmal beide jeweils annöle bekommen.



Meine Mutter also mit seiner geredet, wir beide total überrascht von den dummen Hallus.



Dann in den Wald hoch gegangen und den Rest unserer Sachen gerettet!







Zumindest den Großteil.







Wir fanden: Rucksack, Bettdecke, Bettlaken, Decke #2, Kissen, Portemoneise und Schlüssel.







Dann vergeblich nach Handy, Zelt und Zeltstange weitergesucht und dann nach Hause.



Fazit:



1 Regeln dafür!





#1: LASST DIESEN SCHEIß!



EUCH KANN WIRKLICH RICHTIG ETWAS PASSIEREN!



BITTE NEHMT ES NICHT! DAS IST DAS DÜMMSTE WAS MAN MACHEN KANN!



AM BESTEN LASST DROGEN ALLGEMEIN WEGSTERBEN! DAS IST DIE ERSTE UND LETZTE DROGE DIE ICH IM LEBEN GENOMMEN HABE!



AB HEUTE NEHME ICH KEINE EINZIGE DROGE JEMALS ZU MIR!







hoffe, dieser Bericht konnte euch helfen.






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen