your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Mein erstes mal MDMA
Drogen:Ecstasy
Autor:Philipp S
Datum:29.01.2007 19:16
Set:ausgeschlafen, Bock auf Party
Setting:Allein im Amnesia, Ibiza
Nützlichkeit:6,10 von 10 möglichen   (10 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Ist schon älter der TB, von letztem Sommer. Hab den nie hier reingestellt, weil ich dachte, doch nicht die richtigen Worte gefunden zu haben, und mich auch nicht an alles erinnern kann. Wenn ich im nachhinein drüber nachdenk war’s aber doch der heftigste Trip den ich seit dem auf Teilen hatte.

Das mit dem so extrem intensivierten Tastsinn hatte ich auch nie wieder so krass.







Mein erstes mal MDMA





Schon ein halbes Jahr zuvor viel die Entscheidung, dass ich bald zum ersten Mal Teile nehmen möchte, weshalb ich auch im Vorfeld genügend Zeit hatte mich ausführlich mit dem Thema auseinander zu setzen. Da ich keinen Dealer kenne der welche hat blieb mir also nichts anderes übrig als die Teile im Club zu kaufen. Früher kiffte ich immer beim feiern, kam allerdings jetzt zu der Einsicht das es nicht wirklich die richtige Droge für Technopartys ist; für mich jedenfalls nicht. Jedes Mal wenn ich feiern ging wollte ich mir eigentlich XTC besorgen nur immer wenn ich ein paar Leute gefragt habe und die nichts hatten drehte ich mir lieber einen. So ging das bis zu den Sommer Ferien, in denen ich mit meinen Eltern Urlaub auf Formentera machte. Also entschloss ich mich dazu, wie letztes Jahr, mit der Fähre hinüber nach Ibiza zu fahren um dort in’s Amnesia zu gehen. Als ich drin war fragte ich alle möglichen Leute nach Teilen und zog noch bei vielen am Joint, weshalb ich leider schon ziemlich breit war. Aber ich wusste ja nicht genau ob ich überhaupt Teile bekommen würde, wobei das im Amnesia kein Problem sein sollte. Im Nachhinein bin ich ziemlich sauer das ich vorher gepufft hab, da es meinen Trip nicht grad positiv beeinflusste; vor allen Dingen beim runter kommen wurde ich deshalb ziemlich verpeilt. Muss so gegen zwei Uhr gewesen sein als ich endlich jemanden fand der was hatte und von ihm zwei Teile kaufte, weise Delfine. Ich nahm zuerst eine Hälfte, wobei ich überhaupt keine Bedenken hatte, da mir der Typ von dem ich sie kaufte ziemlich seriös vorkam und mir auch seine Nummer gab falls ich mehr will. Danach ging ich weiter tanzen; Richie Hawtin stand an den Turntables, minimal, aber trotzdem treibent. Und es ging schon ziemlich ab. Als nach ca. einer halben Stunde nichts passierte ging ich wieder auf die Toilette um noch eine Hälfte zu nehmen. Ich ging wieder tanzen und merkte nach einer weiteren halben Stunde wie ich wacher wurde und die Breitheit vom Kiffen schwächer wurde. Mir kam der Gedanke das es gleich losgehen würde also nahm ich schnell noch eine Hälfte um nachher nicht mehr dran denken zu müssen. Die Musik klang schon ein wenig lauter und auch ein Bisschen anders, was ich allerdings nicht so extrem empfand da ich zuvor schon gepafft hab, und die Musik sich deshalb schon vorher anders als nüchtern anhörte. Kurz darauf merkte ich wie die leichten Schmerzen vom tanzen in meinen Beinen nachließen, bis sie schließlich verschwanden, worüber ich sehr froh war und wieder begann intensiver zu tanzen. Das anschließende Kribbeln in den Beinen empfand ich allerdings nur als sehr leicht. Ein wenig später wurde ich total leicht und begann immer wilder zu tanzen, ich musste es einfach tun und konnte überhaupt nichts dagegen machen. Und war nicht nur wach, ich war total voller Energie. Auch die Musik, der Bass war enorm energiegeladen und kräftig. In jeder Fläche musste ich die Hände in die Luft strecken und war total um rumschreien, als der Bass wieder einsetzte musste ich rumhüpfen und anschließend noch intensiver tanzen. Aber das war nur der Anfang. Ich wollte mehr von diesem Gefühl und nahm auch noch die letzte hälfte. Danach entschloss ich mich ein wenig hinzusetzen, erst dann ging es richtig los. Ich merkte das ich immer mehr zu lächeln begann und immer zufriedener und glücklicher wurde. Ich war glücklich einfach nur hier zu sein alles war so wunderschön. Ich hatte eine kleine Wasserflasche in der Hand und begann sie mit meinen Händen zu erfühlen. Es ist sehr schwer zu beschreiben wie es sich anfühlte. Ich glaube es gibt kein passendes Wort dafür, auf jeden Fall war es ein gutes und sehr intensives Gefühl. Vor mir auf dem Boden lag eine lehre Zigarettenschachtel. Ich hob sie auf und begann auch sie zu erfühlen. Anschließend begann ich meine Hände über die Oberfläche der Stufe auf der ich saß zu bewegen. Alles fühlte sich so wunderschön an. Ich fühlte immer weiter über die Oberfläche bis schließlich ein blondes Mädchen das neben mir saß meine Hand von dort wegnahm, weil dort Glasscherben lagen, was ich allein überhaupt nicht bemerk hätte. Ich wusste nicht was ich zu ihr sagen sollte. Irgendwie war ich nicht in der Lage zu sprechen da ich total überweltigt von meiner Sinneswahrnehmung war. Vielleicht hab ich auch etwas gesagt und kann mich nur nicht mehr erinnern. Mein Erinnerungsvermögen ist leider wahrscheinlich wegen dem vielen Graß ein Bisschen beeinträchtigt, sodass es mir im Moment auch sehr schwer fällt das erlebte in die richtige Reihenvolge zu bringen. Als ich die Augen schloss sah ich total viele schöne Farben, Muster und Bilder die vor meinen geschlossenen Augen nacheinender auf mich zukamen. Ich weiß noch das ich Selbstgespräche führte wie „Oh mein Gott, scheiße ist das geil“. Ich öffnete die Augen wieder und empfand die Atmosphäre als total friedlich. Ich hatte totale Lust eine Zigarette zu rauchen, obwohl ich seit über einem halben Jahr Nichtraucher bin. Mein Wasser war leer und mir viel auf das ich schon eine Zeit lang nichts getrunken habe. Also zwang ich mich aufzustehen um mir noch ein Wasser zu holen; mir viel auf das ich das Wasser nur schwer runterbekam und überhaupt gar keinen Durst verspürte, doch ich zwang mich dazu noch ein paar Schlücke zu trinken um nicht auszutrocknen. Herr Väth hatte bereits angefangen zu spielen und mir viel ein, dass ich den Floor wechseln wollte um ein wenig Ricardo und Luciano zuzuhören. Nachdem ich aufgestanden war entschloss ich mich dazu doch noch einwenig hier zu bleiben. Die paar Meter die ich gehen musste fühlten sich an wie schweben. Als ich merkte das Sven nicht so sehr electro spielte wie letztes Jahr sondern vorerst mehr da weiter machte wo Richie aufgehört hatte begann ich wieder rumzuschreien Techno!!! Technoooo!!! HHHHUUUUUUUUU!!!!!! (wie verpeilt !-) Ich schnorrte mir andauernt von Leuten Zigaretten und rauchte in dieser Nacht bestimmt 5-6 Stück, als Nichtraucher!! Ich fühlte mich viel leichter als zuvor und ich wurde einfach nur noch durch die Musik angetrieben, ich tanze ohne es bewusst zu tun. Das Wasser Schmeckte enorm gut, und ich empfand es als leicht süßlich. Plötzlich wurde die Musik extrem langsam, hörte sich an als wenn man den Plattenspieler ausschaltet. Ich schaute an mir hinunter, sah, dass ich total langsam tanzte und konnte all meine Bewegungen genau verfolgen. Ich schaute mich um und guckte total verwundert in die Menge. Alle Leute tanzten so langsam, es war wie eine Zeitlupe in einem Film, auch alle Geräusche hörten sich so an. Nach ein paar Minuten(?) wurden die Musik und auch meine Bewegungen wieder „schneller“ bis alles wieder auf Normalgeschwindigkeit ablief. Ich tanze wieder sehr intensiv, wenn ich kein Platz mehr hatte weil ich Leute durchlassen musste bewegte ich mich noch immer auf meinen Fußballen auf und ab; Ich konnte überhaupt nicht mehr still stehen. Ich schaute hinauf zu den Gogo Tänzerinnen und verfolgte eine ganze weile ihre Bewegungen, es war sehr fastsenierend ihnen zuzuschauen. Nach einer weile wollte ich dann doch mal den Floor wechseln. Während ich mir meinen Weg dorthin bahnte kamen mir alle Menschen die mir entgegen kamen total Lieb und Freundlich vor, und es sah so aus als währen sie auch alle so glücklich wie ich in diesem Moment. Als ich dort ankam war die Anlage allerdings ein wenig übersteuert, weshalb ich wieder auf den Mainfloor wechselte. Dort blieb ich noch eine weile auf dem Niveau.

Als die Party dem Ende zuging fragte ich alle möglichen Leute ob sie wissen wo noch eine Afterparty ist, spürte aber das ich überhaupt nicht mehr so drauf war wie noch vor einer oder zwei Stunden. Ich schloss meine Augen, kaum noch Farben und Muster. Ein Mann konnte mir weiterhälfen, ich hatte allerdings wenig später wieder vergessen was er gesagt hatte;-) Ich wusste noch in San Antonio aber nicht mehr wo. Schließlich ging ich zu einer Gruppe von Menschen die sagten im Space ist auch noch Afterparty und gaben mir auch eins von den Freitickets die zuvor auf dem Parkplatz verteilt wurden. Waren Engländer und konnten kein Deutsch, konnte mich dennoch einigermaßen mit ihnen auf Englisch verständigen. Später merkte ich das die beiden mit den ich nach Playa den Bossa fuhr schwul waren. Ich dachte mir ist ja nicht so schlimm. In Playa den Bossa sagten sie das noch Freunde von ihnen kommen würden. Ich dachte die sind ja bestimmt nicht alle schwul. Auf einmal kamen da noch fünf schwule an. Ich glaub die dachten ich sei auch schwul. Also sagte ich ich müsse gehen und ging ein wenig durch die Stadt und kaufte mir noch etwas zu trinken. Und ging anschließend ins Space. Als ich gegen 09:30 dort ankam war die Wirkung der Teile längst nicht mehr Spürbar. Ich war allerdings nicht nüchtern, sondern fühlte mich ziemlich verpeilt und mies, hatte keine Lust mehr mit Leuten zu Reden oder zu tanzen. Ich nahm noch ein ganzes Teil das ich zuvor von den Schwulen geschenkt bekam in der Hoffnung, dass alles wieder so werden würde wie zuvor im Amnesia. Ich wollte dieses Gefühl wieder haben. Mir war schon klar, dass das zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich war. Ich wollte es allerdings nicht wahrhaben und nahm zuerst eine Hälfte. Leider war die Pille in meinen portmanait ein wenig porös geworden weshalb von der anderen hälfte die hälfte in Krümeln auf den Boden viel also nahm ich auch noch das übrige Viertel. War eins von den gleichen die ich auch hatte, allerdings glaub ich es hatte ne Bruchrille und meine keine; aber ich bin mir nicht ganz sicher.

Nach einer stunde spürte ich noch mal das ich etwas wacher wurde und ein leichtes Kribbeln in den Beinen. Keine Euforie und Liebe mehr. Ich tanzte noch ein Bisschen, doch nach einer halben Stunde ging es mir noch schlechter als zuvor. Inzwischen hatte ich vor lauter Verzweiflung noch Alkohol getrunken und rauchte auch noch ein Bisschen Gras. Ich sah den Gogo-tänzerinnen zu aber empfand es nicht mehr als schön. Gegen eins verließ ich das Space. War mir sowieso zuviel House. Draußen ging es mir wieder ein wenig besser, außer dem Gefühl das man denkt, das alle Leute einen beobachten und über einen reden. Die 35 min Fahrt mit dem Schiff kamen mir relativ kurz vor; allerdings hatte ich ziemliche Schluckbeschwerden und ich war so froh als ich endlich wieder auf Formentera war. Endlich zu Hause! Im Nachhinein bin ich sehr sauer darüber das ich mir den Trip mit Kiffen und Alkohol so versaut habe und mich deswegen auch nicht mehr an all die schönen Momente erinnere. In diesem Fall war das erste Mal wohl nicht das Beste. Aber aus Fehlern lernt man. Ich empfand zwar all die Effekte die das MDMA auf meine Sinneswahrnehmung hatte, aber die entaktogene Seite kam ein wenig zu kurz. Ich empfand nicht so viel Glück und Liebe wie es hätte sein sollen. Ich glaube schon, dass diese Gefühle durch den Mischkonsum abgeschwächt wurden. In vier Tagen fliege ich wieder zurück nach Deutschland und werde das dort nachholen. Ich hoffe, dass ich die 3-4 Wochen Pause bis zum nächsten mal durchhalte. Im Moment habe ich eigendlich keine Lust weil ich seit Montag um 22:00 nichts mehr gegessen habe, bin Dienstag gegen 17:00 schlafen gegangen und bin Heute Mittwoch! Um 11:00 aufgestanden.

Aber ich weiß, dass ich nach ein paar Tagen wieder Lust drauf bekommen werde. Und wenn zu Hause in den nächsten Wochen geile Partys sind wird es mir besonders schwer fallen pause zu machen aber das wird wohl kein Problem sein, da ich weiß das es nach zu kurzer Pause nicht wirklich schön werden kann und ich durch zu häufigen Konsum nur alles kaputt mache. Ich konnte zwar vielen Tripberichten, in denen Leute oft ähnliche Erlebnisse wie ich schilderten, entnehmen wie es ungefähr sein muss auf Teilen. Aber es ist etwas ganz anderes so etwas selber zu erleben. Wenn man so Berichte liest ist es oft schwer sich manche Dinge oder Gefühle vorzustellen, da es keine Worte gibt um sie passend zu beschreiben. Man glaubt vielleicht auch nicht alles, oder denkt es sei übertrieben. Es ist bereits 16:00 und ich glaub ich gehe jetzt erstmal an den Strand und ein Wenig im Meer schwimmen, danach geht es mir bestimmt besser.



Mittwoch war ein ziemlich mieser Tag gewesen. Überhaupt kein Apetiet mehr und total müde. Ich dachte die ganze Zeit das ich etwas essen muss um dem Körper wieder die notwendigen Vitamine und Nährstoffe zuzufügen, aber ich bekam einfach nichts herunter; erst gegen Abend ein wenig. Danach ging ich auch relativ früh schlafen. Donnerstag ging es mir wieder einigermaßen gut. Heute ist Freitag und alles ist wieder normal. Aber ich freue mich schon sehr auf das nächste Mal. Mir ist auch aufgefallen das ich in den letzten Tagen viel mehr als sonst darauf geachtet habe wie sich Dinge genau anfühlen, die ich früher täglich in den Händen hielt ohne sie bewusst zu fühlen. Nach drei Wochen Strandurlaub freue ich mich auch wieder auf zu Hause; hab meine Turntables tierisch vermisst! Morgen wird erst mal ausgiebig Aufgelegt!!!!





>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>-
>To-< be continued






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen