your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Politik & Justiz » Krieg und Frieden (Fortsetzung aus dem EdT-Thread)


Seite 1 (Beiträge 1 bis 12 von 12)

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 03.12.14 18:45
zuletzt geändert: 03.12.14 22:40 durch katha (insgesamt 3 mal geändert)
im Erkenntnis des Tages-Thread ist eine kleine Diskussion über Krieg, Frieden, usw. entbrannt... die ich gerne hier weiterführen würde. :)
Zitat:
Einsicht ist der Weg zur Besserung,
Und Wir "Träumer" haben ständig Einsichten...
Einsichten in eine Welt die besser sein könnte...
Friedlicher...
Und solange es "Geister" wie uns gibt...
Wird auch nach jedem Regen wieder die Sonne scheinen...

Wir müssen es nur den "Blinden"...den "Tauben"(nicht den Vögeln/^^) und den "Stummen" nahe bringen...
diesen Elitarismus finde ich völlig falsch! sei doch froh, dass du mitfühlend bist... aber fühle dich doch deswegen niemand anderem überlegen. wie kannst du jemandem mit Respekt begegnen, wenn du ihn für blind/taub hälst?
Zitat:
Wie man Extremisten/Rassisten/Fanatiker zu friedlichen Mitmenschen macht...
das wird nie gelingen, gut zureden hilft in diesem Fall rein gar nichts. diese Menschen sind auch nicht verbittert oder sonstwas, die treten einfach für eine absurde Ideologie ein. nichts ist unaufhaltsamer als jemand, der aus festem Herzen für etwas eintritt.
Zitat:
Das sind weltbewegende Punkte...
Kein Kampf gegen Russland oder den Islam...
mich würde interessieren, ob du diese Meinung auch dann beibehalten würdest, wenn du Bewohner der Krim wärst oder deine Mutter von einem Selbstmordattentäter getötet wurde.
___________________________________________

Edit katha: aus unten verlinktem Thread die Beiträge zur Thematik zitiert und dort gelöscht:

WeedBoy0815 schrieb:
@blechmatte, dann dir viel Spaß ;)

Meine Erkenntnis des Tages ist leider nicht so von Vorfreude geprägt:

Es ist eine Frage der Zeit, bis es los geht. Einen internationalen Konflikt wird es in näherer Zukunft geben, wir werden wieder einmal in der ersten Reihe sitzen. Es wäre noch möglich, den Kurs zu wenden, aber es müsste schnell gehen.
Wir haben momentan alle zentralen Elemente in Politik, die ich aus dem Geschichtsunterricht als Ereignisse kennen gelernt hab, die geschahen bzw. eintraten, bevor es zu einem offenen Konflikt kam, der durchaus zum Flächenbrand werden kann. Nun gut, ich war nicht dabei, letztendlich müsste man in Erfahrung bringen, welche Stimmung vor den Weltkriegen geherrscht hat, aber die meisten Zeitzeugen des zweiten Weltkrieges sind schon fast von uns gegangen. Der erste WK ist nur noch in Geschichtsbüchern existent, es gibt keine direkten Zeugen mehr.
Wer von uns weiß den überhaupt, was Krieg bedeutet? Wir kennen ihn doch nur aus dem Film und aus einschlägigen Ego- Shootern (selbst das ist teilweise wie Moorhuhn mit Menschen *hust Call of Duty hust*.)
Aber wenn ein Bundespräsident sagt, wir sollen mehr "Einsatz fordern", ist das schon ein mehr als deutliches Signal. Verringertes Wehreintrittsalter, Neugestaltung der Bundeswehr, sodass die ganze Familie in der Bundeswehr Beschäftigung findet? Hat einen faden Beigeschmack.
Russlands Verhalten wird momentan absolutisiert. Warum eigentlich? Hat Russland nicht auch berechtigte Interessen, die die Amis seit über 50 Jahren mit einer derartigen Selbstverständlichkeit durchsetzen, dass wir sowas als normal erachten?

Auch was den Flug MH17 angeht: warum schweigt die Bundesregierung, obwohl die Daten vorliegen? Das Feindbild muss erhalten werden, da ansonsten das ganze NATOorganisierte Aufrüsten garkeinen Sinn mehr ergeben würde. Momentan bekommt der Osten militärische Unterstützung und es wurden (und werden) Soldaten und Kriegsgerät an die zukünftige Ostfront geliefert. England hat vor einem Jahr zig Panzer nach Osteuropa verlagert, es rollten Züge mit militärischem Gerät quer durch Deutschland, auch des Nachts (damit es wohl nicht auffällt). Nebenbei, warum sowas von der Bundesregierung gebilligt wird: hört euch Xavers Aussagen bezüglich Deutschlands Souveränität an. Dieser Mann sagt etwas, was dem Establishment absolut nicht passt. Sonst würde man sich doch sachlich mit den Thesen auseinandersetzen und ihn nicht mit Sand bewerfen?

Die NATO will eine "schnelle Eingreiftruppe" in den osteuropäischen Staaten aufbauen. Mh, klingt nach einer neuen Ostfront, die da vorbereitet wird. Manöver in den osteuropäischen Staaten powered by North Atlantic Terror Organisation, das ist ok. Aber wenn Russland die in der Ukraine lebenden Russen unterstützen möchte, weil die faschistische Regierung in der Ukraine ethnische Säuberungen durchführt, ist das ein Indiz dafür, dass Russland einen Krieg provozieren will?
Die USA... äh NATO hat Russland ohnehin schon mehr als einmal heftigste Schellen verpasst - Stichwort NATO- Osterweiterung. Da gab es eine Abmachung: die NATO sollte nach der Auflösung des Warschauer Paktes nicht weiter expandieren - aber drauf geschissen. Heute ist fast die ganze EU in der NATO. Das macht den Russen böse und sorgt dafür, dass er vielleicht seinen Einflusskreis erweitern möchte? Böses Russland, aus! Die Amis dürfen das, sie haben ja schließlich einen sehr großen Einflusskreis. Nordamerika, Teile Südamerikas, Europa, Nordafrika, seit 2001 der Nahe Osten. Und dann macht man ein Gehampel, weil die Krim, sowie der Osten der Ukraine an Russland gehen soll? Selbst wenn es nicht mit rechten Dingen zugeht - es ist NICHTS im Vergleich zu dem, was die US- amerikanische Regierung verzapft. Der große Kackhaufen macht den kleinen Kackhaufen an, weil er stinkt xD

Jeder von uns hat eine Verantwortung, besonders für derartige Vorgänge. In 30 Jahren wird auch wieder die Frage gestellt, warum wir nichts getan haben. Warum haben wir nichts getan, warum ist uns sowas egal, warum billigen wir solche Handlungen?
Na, es ist doch interessanter, wann das neue IPhone rauskommt, welcher X- Promi pompös geheiratet hat und regen uns über das politische System auf. Wir demonstrieren für überfahrene Katzenbabys, wir sind empört, wenn ein kleiner Fisch Steuern hinterzieht. Was ist denn mit Massentierhaltung, was ist denn mit den riesen Konzernen, die als Nebentätigkeit Steuern hinterziehen? Sowas und dieser ganze andere Dreck, der eigentlich ehr unter Schuhen kleben sollte, als im Gehirn der breiten Masse, sorgt dafür, dass die Menschen den Blick fürs Wesentliche verlieren.


Lustig schrieb:
WeedBoy0815 schrieb:
Es ist eine Frage der Zeit, bis es los geht. Einen internationalen Konflikt wird es in näherer Zukunft geben, wir werden wieder einmal in der ersten Reihe sitzen. Es wäre noch möglich, den Kurs zu wenden, aber es müsste schnell gehen.


Im nahen Osten ist noch mehr Krieg, als im letzten Jahrzehnt. In der Ukraine ist auch Krieg. Das ist jedoch unpopulär und wird in den Medien nicht behandelt. Lieber gegen Afrikaner stacheln und Angst vor Ebola schüren.

In Deutschland wird jedoch kein Krieg ausbrechen. Das würde viel zu viel Geld kosten.


WeedBoy0815 schrieb:
Wir sind aber in gewisser Weise mitbeteiligt, wenn wir in ein Krisengebiet entsprechendes Material (Waffen, Munition, Fahrzeuge oder Fahrzeugteile, sonstige militärische Ausrüstung, etc.) liefern.
Was heißt überhaupt Kriegsausbruch? Sowas kann im Kleinen anfangen und dann dazu führen, dass z.B. das Militär im Inland eingesetzt wird, um für Ruhe zu sorgen. Solche Dinge können als Grund verwendet werden, das Kriegsrecht zu verhängen (je nachdem wie schlimm es ist). Oder es bekriegen sich einzelne Städte. Soziale Brennpunkte heißen nicht umsonst so! Da schmort es schon heute, das ist auch nur eine Frage der Zeit.
Was hier das Fass zum Überlaufen bringt, wäre ein entsprechendes Ereignis, was unberechenbar ist. Z.B. ein Zusammenbruch der Infrastruktur durch Naturkatastrophen oder als Folge kurzfristig nicht verfügbarer Ressourcen. Sei es Strom, Wasser, Gas (in lokalen Gebieten), Erdöl, Erdgas, Ausgangsstoffe für Nahrungsmittel (auf internationaler Ebene).

Sowas kann durchaus vorkommen (besonders, wenn es noch weitere Sanktionen gibt, die uns im großen Stil treffen könnten. Wir haben schon eine Menge Arbeitsplätze durch die Sanktionen gegen Russland verloren) und wenn die ohnehin hier schon aufgeheizte Stimmung bis dahin noch weiter aufgekocht ist, und eines der genannten Ereignisse eintritt, wird das wie Sylvester. Dann fliegen die Fetzen.

Aber du hast recht, ein "aktiv geführter Krieg", wäre zu teuer (wie er im Osten getrieben wird). Deswegen darf darüber auch nicht so viel bekannt werden. Hat doch seine Gründe, warum so viele Sachen jetzt "wichtiger" sein sollen, als andere.


Blechmatte schrieb:
Also ich misch mich mal janz frech ein, wa!?


Dinge die die Welt lange beschäftigen können noch so schlimm sein... Irgendwann geht die Schlagzeile in all dem anderen kranken Shit unter, den wir tagtäglich in den Nachrichten beobachten können. Sei mal dahingestellt, ob wir das alles so glauben können was man uns kredenzt. Zumindest nicht blind!
Weedboy, im großen und ganzen stimme ich dir zu. Wir werden wohl demnächst wieder einer Katastrophe ins Auge sehen müssen. Aber das müssen wir ja sowieso öfter, als wir es wahrnehmen(Kriege der Welt, Tschernobyl, Fukushima, Ebola, Aids...). Aber all unser Leid ist durch uns selbst verursacht; wenn nicht direkt, dann durch uns begünstigt. Also, warum sollten wir nicht einen Zusammenbruch der Infrastruktur begrüßen? In Hütten ohne Strom zu leben, mit Holz zu heizen und als Jäger und Sammler das Leben zu bestreiten ist etwas, was ich als Bereicherung empfinden würde. Nicht jeder mag diese Einstellung teilen. Vor allem weil nicht jeder gern auf Luxus etc verzichtet.
Aber haben wir nicht erst die Freiheit alles zu tun, wenn wir alles verloren haben? ;-)

Beste Grüße an Alle

Bm


Lustig schrieb:
Krieg hat viele Gesichter, das stimmt.

Spätestens wenn die nächsten Terroranschläge in Deutschland stattfinden wird sich die Situation ändern. Ob es danach besser oder schlechter wird kann man nicht vorraussagen, das wird sich in dem Moment entscheiden.
Oder wir schauen was der Öl-/Gas-Krieg bringen wird. Wer kämpft eigentlich gegen wen?

@Blechmatte:

Auch wenn die Einfachheit des Technologie freien Leben verlockend klingt, schaffen wir das nicht mehr. Dafür sind wir viel zu viele Menschen und haben einen viel zu hohen Anspruch.
Mit Anspruch meine ich keine Straßen die mit 10cm Scheiße bedeckt sind, kein launenhaftes Rechtssystem, das von totalitären Mächten gelenkt wirkt, kein Alkoholismus bei jedem Menschen (inklusive Kindern), nur weil das gesamte Wasser zu dreckig ist.


Chaxim schrieb:
Erkenntnis des Tages:

Ich hatte an der Menschheit gezweifelt...
Doch als ich die letzten Posts dieses Threads laß,
wurde mir klar .... es gibt noch Hoffnung...

Einsicht ist der Weg zur Besserung,
Und Wir "Träumer" haben ständig Einsichten...
Einsichten in eine Welt die besser sein könnte...
Friedlicher...
Und solange es "Geister" wie uns gibt...
Wird auch nach jedem Regen wieder die Sonne scheinen...


Wir müssen es nur den "Blinden"...den "Tauben"(nicht den Vögeln/^^) und den "Stummen" nahe bringen...
Das es auch ein friedliches Miteinander gibt...
Das der Natur die Welt gehört...
Nicht uns....
Das wir nur Gäste sind...

Und dieses Forum..
Ja... dieser Thread...
Ist der erste Schritt in die Richtige Richtung...

Friedliche Kommunikation und Diskussion...

Lasst uns das Leben genießen.. solange wir noch können...
Ich werde keine Waffe in die Hand nehmen...
Und erst recht nicht für ein korruptes System...

Friede allen Lebewesen...
Grüsse euer Chaxim^^


Edit:

Ich wäre ja für eine große Friedens-Cannabislegalisierungs- Kampagne...
mit nem Slogan :

"Begrabt euren Krieg und lasst Gras drüber wachsen"


Denn überall wird demonstriert....
gegen Islam....gegen Gleichgeschlechtliche Ehen... Gegen Niedriglohn..

Doch keiner Demonstriert Für den Sinn des Lebens...
Frieden...Liebe.... und Gras für alle...

Darüber solle man auf G7-Gipfeln diskutieren... :
- Wie man das Leben aller erleichtern kann...
- Wie der Weltfrieden aufrechterhalten wird...
- Ob jeder genügend Essen, Trinken, Gras zu rauchen und Sex hat...
- Wie man Krankheitsforschung voran treibt...
- Wie man Extremisten/Rassisten/Fanatiker zu friedlichen Mitmenschen macht...

Das sind weltbewegende Punkte...
Kein Kampf gegen Russland oder den Islam...

Wir müssen erst einmal gegen unser eigenes Übel vorgehen...
Bevor wir Feindbilder erfinden...

Das Ego ist so oft das Problem... eigene Unzufriedenheit... Weltverschlossenheit...
Und Machtgeilheit...

Doch dagegen gibt es ein natürliches Heilmittel...

Gepriesen sei Cannabis...
und seine Gefährtin ,die Liebe für alle Wesen...

Dank an all die Träumer, welche täglich gegen ihre "bösen" Geister kämpfen...

Frieden ist wie eine Bong mit Gras...
Zuerst ist der Stress... vom Alltag(Tägl. Kampf)...
Danach kommt das Licht....
Rauch...
Asche...
Und am Ende bleibt die Ruhe und Entspannung... auf der das Leben baut...
Bis der Alltag wieder stresst...

Grüße euer Chaxim^^
(Der gesamte Text wurde nüchtern, auf Arbeit verfasst, genervt und gestresst vom Alltag^^)


Edit Ende
___________________________________________
 
Kommentar von katha (Traumland-Faktotum), Zeit: 03.12.2014 22:39

speci: die diskussion begann hier + posts danach
katha: entsprechende Beiträge zitiert
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
120 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.12.14 02:36
Lateral schrieb:
Zitat:
Das sind weltbewegende Punkte...
Kein Kampf gegen Russland oder den Islam...
mich würde interessieren, ob du diese Meinung auch dann beibehalten würdest, wenn du Bewohner der Krim wärst oder deine Mutter von einem Selbstmordattentäter getötet wurde.

Das ist - mit Verlaub gesagt - totaler Schwachsinn.
Punkt 1:
Die Bewohner der Krim haben sich in einer Volksabstimmung (so etwas nennt sich Demokratie) mit überwältigender Mehrheit dafür ausgesprochen, dass sie in Zukunft lieber zu Russland gehören wollen, anstatt weiter von der faschistischen Junta in Kiew vorgeschrieben zu bekommen, was sie zu tun und lassen haben.
Ich darf Dich an dieser Stelle daran erinnern, wie das Saarland zu Deutschland gekommen ist:
Ebenfalls durch eine Volksabstimmung.
Das ist übrigens eine Besonderheit unserer achso hochgepriesenen westlichen Demokratie(n):
Volksentscheide werden nur dann von unseren Regierungen anerkannt, wenn ihnen das Ergebnis gerade in den Kram passt; siehe Palästina (Hamas) und Ägypten (Mursi).

Punkt 2:
Beispiel Palästina:
Israel besitzt die modernste und am besten ausgestattete Armee der Welt.
Die Palästinenser hingegen besitzen nicht einen einzigen Panzer, nicht ein einziges Kampfflugzeug, nicht einen einzigen Helikopter.
Was bleibt diesen Menschen anderes übrig?
Denkst du etwa, dass sie gerne in den Tod gehen?
Es ist einzig die Verzweiflung und Hilflosigkeit, die sie zu dieser verzweifelten Maßnahme treibt.


***************************************************************************************************



Noch eine Bemerkung zum Thema Sanktionen gegen Russland:
Wer profitiert denn davon?
Das Handelsvolumen zwischen der EU und Russland ist zehnmal so groß wie das Handelsvolumen zwischen den USA und Russland (Quelle: handelsblatt.com).
Wer erleidet durch diese Sanktionen also den größten Schaden?
Europa und Russland bluten und die USA sind der lachende Dritte.


Noch ein interessanter Artikel:
USA erhöhen massiv Anzahl ihrer in Deutschland / Europa stationierten Panzer
Kein Wort darüber in unseren gleichgeschalteten Mainstream-Medien.
La tristesse durera toujours
(Vincent van Gogh)
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
85 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.12.14 06:52
zuletzt geändert: 04.12.14 15:42 durch katha (insgesamt 1 mal geändert)
Weedboy0815 schrieb:
Jeder von uns hat eine Verantwortung, besonders für derartige Vorgänge. In 30 Jahren wird auch wieder die Frage gestellt, warum wir nichts getan haben. Warum haben wir nichts getan, warum ist uns sowas egal, warum billigen wir solche Handlungen?
Na, es ist doch interessanter, wann das neue IPhone rauskommt, welcher X- Promi pompös geheiratet hat und regen uns über das politische System auf. Wir demonstrieren für überfahrene Katzenbabys, wir sind empört, wenn ein kleiner Fisch Steuern hinterzieht. Was ist denn mit Massentierhaltung, was ist denn mit den riesen Konzernen, die als Nebentätigkeit Steuern hinterziehen? Sowas und dieser ganze andere Dreck, der eigentlich ehr unter Schuhen kleben sollte, als im Gehirn der breiten Masse, sorgt dafür, dass die Menschen den Blick fürs Wesentliche verlieren.


Genau deshalb wird es einen dritten Weltkrieg nicht geben,weil eben die "moderne Gesellschaft " sich mit "unwichtigen Dingen " beschäftigt.
Kriege entstehen nur wenn das Volk verzweifelt und von Langeweile geplagt ist.
Ich denke ,dass wir noch seeeehr lange uns mit neuen Handys ,Pc-Spielen und gequälten Tieren befassen anstatt einen Krieg zu billigen der alles zerstört was uns allen so heilig ist.
Ich gehe dem da ganz entspannt entgegen und sehe keinen Grund mir Sorgen machen zu müssen .
2015 kommt endlich DayZ für die Xbox raus! Ich freu mich schon !!!

Alles egal, hauptsache die Haare liegen
Kommentar von katha (Traumland-Faktotum), Zeit: 04.12.2014 15:42

Zitat gefixt für die bessere Übersichtlichkeit
 
Ex-Träumer



dabei seit 2013
322 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.12.14 07:53
HH1975 schrieb:
ZITAT von Weedboy 0815 : "Jeder von uns hat eine Verantwortung, besonders für derartige Vorgänge. In 30 Jahren wird auch wieder die Frage gestellt, warum wir nichts getan haben. Warum haben wir nichts getan, warum ist uns sowas egal, warum billigen wir solche Handlungen?
Na, es ist doch interessanter, wann das neue IPhone rauskommt, welcher X- Promi pompös geheiratet hat und regen uns über das politische System auf. Wir demonstrieren für überfahrene Katzenbabys, wir sind empört, wenn ein kleiner Fisch Steuern hinterzieht. Was ist denn mit Massentierhaltung, was ist denn mit den riesen Konzernen, die als Nebentätigkeit Steuern hinterziehen? Sowas und dieser ganze andere Dreck, der eigentlich ehr unter Schuhen kleben sollte, als im Gehirn der breiten Masse, sorgt dafür, dass die Menschen den Blick fürs Wesentliche verlieren."


Was für einen Beobachtung: Der Mensch interessiert sich nicht für Weltgeschehen, das ihn nicht betrifft. surprised rolleyes Das ist doch alles aus der Luft gegriffen - was gibt einem hier die Verantwortung? Wenn man sowas schreibt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn hinterher gesagt wird, man lamentiere nur aus Spaß an der Freude.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
82 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.12.14 08:19
@Lateral
schrieb:
diesen Elitarismus finde ich völlig falsch! sei doch froh, dass du mitfühlend bist... aber fühle dich doch deswegen niemand anderem überlegen. wie kannst du jemandem mit Respekt begegnen, wenn du ihn für blind/taub hälst?]


...das war falsch verstanden worden^^
Ich seh mich nicht als Elite... wollte damit nur sagen, dass ich sehe/höre was uns Menschen quält, es sind die bereits angesprochenen Punkte :
Egoismus, Machtbesessenheit, Selbsthass etc.

Ich wollte mit meinem Kommentar nur andeuten, wenn mehr Leute... es so sehen würden wie wir (die grad über diese Problematik diskutieren)... würde sicher auch Einsichtigkeit einkehren...
Und Einsicht ist ja bekanntlich der Weg zur Besserung...

Wenn meine Mutter von nem Selbstmordattentäter getötet würde, wäre ich traurig und wütend zugleich, dass niemand etwas dagegen tut...
Selbstmordattentäter stehen für eine Ideologie ein... etwas das dem "jetzigen" System gegenüber steht.... es ist leider eine extreme Form... aber es ist eine Form der Meinungskundgebung...

Und soweit darf man es aber garnicht erst kommen lassen...
Probleme muss man an den Wurzeln behandeln....
Blätter und Äste kürzen bringt da nichts...
Da wächst es weiter nach...

Und so wie es auf der ganzen Welt ist... ist es auch hier mit den Fanatikern etc.

Sie sind mit der gesamt Situation nicht zufrieden... nun gilt zu klären warum... und da einen Mittelweg zufinden....

Bevor er sich ne Rucksackbombe baut...

Das wollte ich mit meinen Kommi sagen^^
Es gibt für alles einen friedlichen Weg, es müssen nur beide Seiten bereit sein Kompromisse einzugehen...
Ist wie in den heutigen Beziehungen....
Es wird gemeckert... keiner Reagiert.... irgendwas geht zu bruch... und man trennt sich...
2 Jahre später.... neuer Partner ...selbes Problem...

Das sind zwischenmenschliche Kommunikationsschwierigkeiten...

Und die kann man schon mit dem eigenen Handeln reduzieren...

Schon wie man ein Gespräch beginnt, hängt davon ab ob das Gegenüber einem positiv oder negativ gestimmt ist...

Und wenn das beiden Seiten bewusst ist... und die Mehrheit weiß, das es friedlich geht...
Sind die Konflikte um die hälfte reduziert...

So meine Theorie...
Und die Praxis sieht bis jetzt in meinem Bekanntenkreis auch positiv aus^^

Also Lets do it...
Lasst uns Ruhe und Gelassenheit in unsre Kreise bringen...
Denn ein Kiesel bringt mit der Zeit, einen ganzen Hang zum rutschen...

Gruss der Chaxim^^

Edit:
Und wäre ich Bürger der Krim, würde ich zu Russland halten...
Denn...
Die Krim gehörte noch nie der Ukraine... sie wurde ihnen als Sowjetisches Freundschaftsangebot geliehen...
Da ja zu der Zeit niemand dachte das der Ostblock bricht, dachte man sich in Moskau... gib den doch die Krim... is ja eh alles die UDSSR....

Somit wären "diese" Fragen abgearbeitet^^

(Freu mich schon auf neues!^^)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
1.080 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.12.14 18:33
zuletzt geändert: 04.12.14 18:51 durch Incredere (insgesamt 1 mal geändert)
Ich habe heute immer wieder hin und her überlegt ob ich hier antworten soll, ich habe ehrlich gesagt weder Lust noch Zeit mich wieder in eine größere Diskussion ziehen zu lassen, deshalb halte ich mich mal mit meiner Meinung zurück und gebe lediglich ein paar allgemeiner formulierte Hinweise.

Ich bitte euch sehr immer zu versuchen eine differenzierte Sicht zu erlangen. Natürlich ist es sehr viel einfacher sich eine kongruente Argumentationslinie einzuschießen, aber das ist leider pures Gift für Gesellschaft, Wissenschaft und Frieden. Man muss sich endgültig von solchen Denkmustern verabschieden, denn egal wie brilliant bis ins Detail man seine einseitige Sicht belegen kann, sie bleibt einseitig und verzerrt. Im Prinzip ist das Argumentationsniveau hier noch sehr weit über dem durchschnittlichen Niveau im Internet, das ist ganz klar, nur deshalb versuche ich ja überhaupt etwas dazu zu sagen. Aber wenn ich dann posts wie den von MadCarelianSatanist lese, dann fällt es mir schwer an diese Menschheit zu glauben. Du machst es dir viel zu leicht.

Demokratie heißt nicht, dass jede Gruppe selbst entscheiden kann ob sie sich von ihrem Staat abspaltet, das wäre ja die Fragmentierung und Individualisierung der Bedürfnisse und somit genau das Gegenteil der Aggregation der Interessen, die die Demokratie erreichen möchte. Überhaupt versteht man unter Demokratie in den seltesten Fällen plebiszitäre Abstimmungen über Sachfragen, sondern die Wahl von Vertretern. Dürfte jede Region über seine Unabhängigkeit bestimmen...undenkbar, die moderne Welt würde wohl zusammen brechen.

Aus der Geschichte Beispiele zu nennen für die Abspaltung / Annektion / Souveränität / Zusammenführung von Regionen ist im Prinzip völlig nichtssagend, da ich dir problemlos für jede erdenkliche Meinung auch entsprechende historische Beispiele geben kann, es gab schon fast alles, sich ein Beispiel herauszupicken und seine Argumentation darauf aufzubauen ist ein ziemliches Alibiargument. Und überhaupt, welche Leute sollten denn darüber abstimmen dürfen? Die meisten würden antworten "Alle die Betroffen sind" oder "die Menschen in dem Gebiet um das es geht". Ich erinnere an dieser Stelle mal daran, dass auf diese Weise Baden gegen seinen Willen sich mit Württemberg vereinigt hat, weil Württemberg mehr Einwohner hatte und somit quasi in der Lage war ganz Baden zu überstimmen. Solche Argumentationen sind absolut ambivalent, für jedes Beispiel gibt es auch ein schönes Gegenbeispiel. Lustiges Beispiel: Das urrussischte Gebiet ist die Stadt Kiew, genau in dieser Stadt beginnt die russische Geschichte, andererseits haben heutige russische Gebiete kulturell und historisch 0 mit Russland zu tun. Sollte man die nun alle wieder nach ihrem ursprünglichen Zustand umtauschen oder was? Es gilt Grenzen einfach zu respektieren, auch wenn diese nicht sehr legal entstanden sind (wobei das Geschenk der Krim sogar ausnahmsweise legal war).

Nein unsere Medien sind nicht gleichgeschaltet, google den Begriff wenn du mir nicht glaubst, du verwechselst das mit einem freiwilligen Grundkonsens der main-stream-Medien, diesen kann man durchaus kritisieren, aber das gleich geschaltet sind sie garantiert nicht, die Medien haben durchaus sehr unterschiedliche Meinungen, allerdings eben in cleavages die dich und viele andere nicht so sehr interessieren wie andere Themen, bei denen eben ein Grundkonsens herrscht. Aber es verbietet dir niemand eine eigene Zeitung aufzumachen und dort eine andere Sicht zu publizieren, das ist völlig legitim und legitim, es hat aber eben auch gute Gründe warum da meisten nichts Gescheites bei raus kommt.

Was sollte Palästina denn mit Panzern, Kampfflugzeugen oder Helikoptern anfangen? Das Argument ist völlig absurd, es wäre absolut kontraproduktiv für Palästina so etwas zu besitzen. Die Stärke der Hamas lebt von der Asymmetrie des Krieges, sie lebt von der Opferrolle, sie lebt von versteckten Angriffen, von blindem Raketenbeschuss, Anschlägen usw. und nicht von Kampfpanzern. An Stelle der Hamas würde ich einen Panzer nicht mal geschenkt annehmen. Leider wird viel zu oft vergessen, dass man bei asymmetrischen Kriegen keine echten Vergleiche anstellen kann, sämtliche Fragen und Zahlen sind auf den jeweiligen Seiten ganz anders zu bewerten. Und das gilt für beide Seiten, es ist genauso absurd wenn Israelis versuchen diese Vergleiche anzustellen um ihre Aktionen zu rechtfertigen. Viel hilfreicher wäre es diese verschiedenen Motive und Bedenken zu analysieren und zu überprüfen auf welchen gemeinsamen Interessen man einen Friedensprozess aufbauen könnte. Solche komplexen chronischen Konflikte bedürfen Empathie, Fingerspitzengefühl und Diplomatie und keine Schuldzuweisungen.

Nein USA lacht ganz sicher nicht als glücklicher Dritter. Die USA braucht ein starkes Europa, sie ist darauf dringend angewiesen, sie braucht ebenso die russische Kooperation um Terrorismus zu bekämpfen (u.a.). Die Sanktionen sind politisch, die wirtschaftlichen Effekte sind absolut sekundär, es geht um viel wichtigere Fragen. Die EU hat ein enormes Interesse an einem sicheren Europa im Osten, aus diesem Grund pumpt sie noch immer jedes Jahr Milliarden in Staaten wie Russland, Weißrussland, Ukraine und Co., um die Asymmetrien der Grenzregionen abzubauen, denn die sind es, die die größte Gefahr für die EU darstellen. Wir leben in einer interdependenten Welt, die Vorstellung dass Akteur A verliert und Akteur B deshalb gewinnt ist völlig veraltet, überall besteht das Bedürfnis nach Kooperation, dem gegenüber stehen die innenpolitischen Kosten durch Normenkonflikte, politische Vorstellungen und wirtschaftliche Interessen. Es gibt kein Ereignis der Welt, das nur positive Effekte für einen Staat hätte, es gibt immer ein äußerst komplexes Reaktionsmuster, dass es abzuwägen gilt, die meisten Laienabschätzungen wer von welchem Weltereignis profitiert laufen deshalb völlig fehl.


Ich möchte euch einfach bitten, denkt lieber 3 und 4 mal nach, es gibt viel zu viele Feindbilder, wer meint einen einzelnen Schuldigen (Staat/Region/Politiker) gefunden zu haben, der liegt zwangsweise falsch, denn jede politische Entscheidung resultiert aus einem kontroversen Dilemma.

Danke.
„Ich bin nicht glücklich weils vorbei ist, es ist vorbei weil ich jetzt glücklich bin“
Degenhardt

"Mit Ehrlichkeit kommt man nicht weit, doch ohne Ehrlichkeit kommt man nicht nah"
Maeckes
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.12.14 20:37
Marx schrieb:
WeedBoy0815 schrieb:
"Jeder von uns hat eine Verantwortung, besonders für derartige Vorgänge. In 30 Jahren wird auch wieder die Frage gestellt, warum wir nichts getan haben. Warum haben wir nichts getan, warum ist uns sowas egal, warum billigen wir solche Handlungen?
Na, es ist doch interessanter, wann das neue IPhone rauskommt, welcher X- Promi pompös geheiratet hat und regen uns über das politische System auf. Wir demonstrieren für überfahrene Katzenbabys, wir sind empört, wenn ein kleiner Fisch Steuern hinterzieht. Was ist denn mit Massentierhaltung, was ist denn mit den riesen Konzernen, die als Nebentätigkeit Steuern hinterziehen? Sowas und dieser ganze andere Dreck, der eigentlich ehr unter Schuhen kleben sollte, als im Gehirn der breiten Masse, sorgt dafür, dass die Menschen den Blick fürs Wesentliche verlieren."


Was für einen Beobachtung: Der Mensch interessiert sich nicht für Weltgeschehen, das ihn nicht betrifft. surprised rolleyes Das ist doch alles aus der Luft gegriffen - was gibt einem hier die Verantwortung? Wenn man sowas schreibt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn hinterher gesagt wird, man lamentiere nur aus Spaß an der Freude.


Das ist ja speziell das, was den Deutschen nach dem 2. Weltkrieg vorgeworfen wird.
Wobei du natürlich recht hast. Das ist ehr psychologischer Natur und greift besonders dann, wenn eine in der Minderheit befindlichen Personengruppe betroffen ist.
Erschwerend kommt hinzu, dass viele Zusammenhänge garnicht in der Form offen gelegt werden. Das hat ja auch einen Sinn, sonst wären bereits viel mehr Menschen auf die Barrikaden gegangen.
Letztendlich sind und wären viel mehr Personengruppen durch solche Geschehnisse (besonders in einer globalisierten Welt) betroffen, also SOLLTE es die Schafe interessieren, was da auf sie zukommt. Aber dann wäre die Vorfreude zu groß, also lieber verdrängen und es auf sich zukommen lassen, ohne einmal den Versuch unternommen zu haben, etwas zu verändern.

Krieg auf dem eigenen Kontinent ist schon eine Hausnummer! Kosovo war ein initiierter Konflikt, der auch nur auf ein lokales Gebiet begrenzt war.

Ganz anders in der Ukraine: hier gibt es eindeutige strategische Interessen, sowohl von den USA, als auch von Russland.
Der Konflikt in der Ukraine hat das Potenzial, die Welt in einen Krieg zu stürzen. NATO (Deutschland ist wieder einmal mit dabei, diesmal in einer "schnellen Eingreiftruppe"...) vs. Russland, und wenn der Bündnisfall ausgerufen ist, haben wir einen offenen internationalen Konflikt. Informationstechnisch läuft er aber schon. Dieses Jahr ist Russland schon 30x in die Ostukraine einmarschiert.

Noch ist es ein Stellvertreterkrieg. Ukrainische Faschisten powered by USA bombardieren bewusst Zivilisten und benachteiligen die russischstämmige Bevölkerung, wobei benachteiligen noch eine der harmloseren Sachen sind, die die mit denen betreiben!
Auch, dass wir in eine Konfliktrolle gegen Russland gedrängt werden, von seiten der USA.

Aber wenn du meinst, dass derartige Sachverhalte keine Initiative deinerseits oder vonseiten irgendeines Bürgers wert sind, dann schonmal viel Spaß auf das, was da in Zukunft noch auf uns zukommt.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
221 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 04.12.14 22:27
Zitat:
Wir müssen es nur den "Blinden"...den "Tauben"(nicht den Vögeln/^^) und den "Stummen" nahe bringen...
diesen Elitarismus finde ich völlig falsch! sei doch froh, dass du mitfühlend bist... aber fühle dich doch deswegen niemand anderem überlegen. wie kannst du jemandem mit Respekt begegnen, wenn du ihn für blind/taub hälst?


Ich denke das entsteht einfach aus Frust heraus. Es ist doch kaum jemand offen dafür, sich über
Skandale aufzuregen die nicht von der Bild getitelt sind (Hyperbel). Man will den Menschen was Gutes und muss dann noch gegen tausend Wände rennen bis entweder alle umfallen oder eine Betonwand kommt.

Und mit jemand meine ich vor allem die breite Masse der "analog natives" (gut aus den Fingern gesaugt, ka was das Gegenteil von digital natives darstellen soll), die sich ausschließlich über TV und Fernsehen informiert.
Zum Rest vom Thread äußer ich mich vlt noch, hab noch nicht alle Beiträge gelesen aber wollt hierzu schonmal meinen Senf geben
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
120 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.12.14 03:58
Incredere schrieb:
Demokratie heißt nicht, dass jede Gruppe selbst entscheiden kann ob sie sich von ihrem Staat abspaltet, das wäre ja die Fragmentierung und Individualisierung der Bedürfnisse und somit genau das Gegenteil der Aggregation der Interessen, die die Demokratie erreichen möchte.

Doch genau das heißt Demokratie.
Du stellst hier das System über den Menschen, tatsächlich sollte das jedoch genau umgekehrt sein.
Das ist eine Perversion des Grundgedankens der Demokratie.

Im übrigen bedeutet eine Aggregation der Interessen in letzter Instanz den Eine-Welt-Staat.

Incredere schrieb:
Überhaupt versteht man unter Demokratie in den seltesten Fällen plebiszitäre Abstimmungen über Sachfragen, sondern die Wahl von Vertretern.

Ja deshalb heißt es auch Stellvertreterdemokratie.
Aber eine Stellvertreterdemokratie ist keine wirkliche Demokratie, eher eine Art Demo-Oligarchie.

Incredere schrieb:
Dürfte jede Region über seine Unabhängigkeit bestimmen...undenkbar, die moderne Welt würde wohl zusammen brechen.

Also bedeutet Demokratie für dich das zwangsweise Zusammenhalten der Menschen in einem Staatsverband, obwohl das ihrem Willen zuwiderläuft?

Incredere schrieb:
Aus der Geschichte Beispiele zu nennen für die Abspaltung / Annektion / Souveränität / Zusammenführung von Regionen ist im Prinzip völlig nichtssagend, da ich dir problemlos für jede erdenkliche Meinung auch entsprechende historische Beispiele geben kann, es gab schon fast alles, sich ein Beispiel herauszupicken und seine Argumentation darauf aufzubauen ist ein ziemliches Alibiargument. Und überhaupt, welche Leute sollten denn darüber abstimmen dürfen? Die meisten würden antworten "Alle die Betroffen sind" oder "die Menschen in dem Gebiet um das es geht". Ich erinnere an dieser Stelle mal daran, dass auf diese Weise Baden gegen seinen Willen sich mit Württemberg vereinigt hat, weil Württemberg mehr Einwohner hatte und somit quasi in der Lage war ganz Baden zu überstimmen.

Die Frage ist dann natürlich:
Wo ziehst du die Grenze?
Saarland, Kosovo, Osttimor - ja, Krim - nein?
Im übrigen gab es unmittelbar nach Zusammenbruch der Sowjetunion schon einmal Bestrebungen, ein Referendum über die Unabhängigkeit der Krim abzuhalten.
Das war auch der Grund weshalb die Krim innerhalb der Ukraine einen Sonderstatus als autonome Republik zugesprochen bekam.

Was das von dir angeführte Beispiel Baden / Württemberg angeht:
Das war in meinen Augen tatsächlich ein himmelschreiendes Unrecht.
Auf diese Weise könnte sich beispielsweise auch einfach Deutschland Frankreich als Bundesland einverleiben.
66 Mio Franzosen sagen NEIN zur Angliederung Frankreichs an Deutschland, 82Mio Deutsche sagen JA:
Ab sofort gehört Frankreich als Bundesland zu Deutschland.
Ich weiß das Beispiel ist ziemlich absurd aber ich denke man versteht was ich damit aussagen möchte.
La tristesse durera toujours
(Vincent van Gogh)
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
1.080 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.12.14 15:37
MadCerelianSatanist schrieb:
Du stellst hier das System über den Menschen, tatsächlich sollte das jedoch genau umgekehrt sein.

Klingt natürlich immer schön, ist aber letztlich eine völlig hohle Phrase. Es ist nicht möglich, dass ein System den Menschen untersteht. Es geht IMMER um eine Abgabe der eigenen Souveränität zugunsten eines besseren Zusammenlebens, es gibt nichtmal theoretisch eine Möglichkeit, wie ein System dem Menschen untergeordnet sein könnte. Eine andere Frage, und das darf man nicht verwechseln, ist, ob die Menschheit von dieser gemeinsamen Ordnung profitiert oder nicht. Wobei es auch da lediglich Antworten gibt, dass eine Minderheit oder eine Mehrheit profitiert, dass alle Menschen (nicht) profitieren ist unrealistisch. Und dann entsteht eben die Frage der Rechte des Individuums vs. jenen der Masse, das führt alles zu nichts.

Auch der Begriff der Perversion ist falsch, denn dieser ist via Definition schon auf die Moralvorstellungen der Mehrheit begründet und diese unterstützt (zumindest hierzulande) die demokratischen Vorstellungen, die du hier kritisiert. Ich halte die "Perversion" aber ohnehin für ein Unwort, es ist im Prinzip einer jener Begriff, der über die eigene Befremdlichkeit über Dinge die man nicht versteht argumentiert.

schrieb:
Im übrigen bedeutet eine Aggregation der Interessen in letzter Instanz den Eine-Welt-Staat

Aggregation von Interessen lässt sich am besten in föderativen Systemen verwirklichen, sollte der Eine-Welt-Staat entsprechen aufgebaut hat, so würde ich ihn mehr als nur begrüßen, was gäbe es dagegen einzuwenden?

schrieb:
Ja deshalb heißt es auch Stellvertreterdemokratie.
Aber eine Stellvertreterdemokratie ist keine wirkliche Demokratie, eher eine Art Demo-Oligarchie.

Das Argument ist ausgelutscht und schwach. Es gab nie eine echte direkte Demokratie auf Staatsebene. Ohne Stellvertreter kommt keine Demokratie aus, das ist völlig unmöglich. Wer soll denn das Agenda-Setting übernehmen? Wer bestimmt über die Kompetenz-Kompetenzen? Es gibt fundamentale Fragen, die vor einer Abstimmung geklärt werden müssen und daher nicht durch Abstimmungen geklärt werden können. Mal abgesehen davon, wäre eine uneingeschränkt direkte Demokratie die wohl größte Katastrophe die nur geschehen könnte, es würde zwangsweise in systematischer Diskriminierung enden. Es ist absolut notwendig, dass es Menschen gibt, die eine legitimierte Verantwortung erhalten, andernfalls treibt die Masse gemäß der Massenpsychologie ihr Unwesen. Ein Volk kann nicht regieren, es kann lediglich kontrollieren und genau dadurch erfüllt es die im Konzept der Demokratie angedachte "Herrschaft des Volkes" und diese Funktion ist auch in repräsentativen Demokratien voll und ganz gegeben (in der Theorie zumindest).


schrieb:
Also bedeutet Demokratie für dich das zwangsweise Zusammenhalten der Menschen in einem Staatsverband, obwohl das ihrem Willen zuwiderläuft?

a.) Den meisten läuft das keineswegs zuwieder, eingeschlossen mir, ich kritisiere selbst viel an diesem Staat, aber besser dieser, als keiner.
b.) Jeder Mensch in einer Demokratie hat die Chance sein Land zu verlassen und ein anderer Staatsbürger zu werden
c.) Hast du denn irgendeine andere Idee, die auch nur annähernd eine Chance hätte zu funktionieren? Es hat einen sehr guten Grund warum die Demokratie "die schlechteste Staatsform, mit Ausnahme aller anderen" ist.

schrieb:
Die Frage ist dann natürlich:
Wo ziehst du die Grenze?
Saarland, Kosovo, Osttimor - ja, Krim - nein?


Richtig das ist die Frage (hihi - Wo zieht man die Grenze beim Grenzen ziehen - ein Wortspiel) und diese ist nicht einfach, meiner persönlichen Ansicht nach sollte niemals eine Volksabstimmung reichen um Grenzen zu versetzen, aber da gibt es viele andere legitime Meinungen. Das Problem ist, dass solche Abstimmungen immer eine "ja oder nein"-Sache sind, schwarz oder weiß, ein Kompromiss kann eine Volksabstimmung nicht leisten, das können nur -> Stellvertreter! Alle Interessen aggregieren und am Ende jenen Kompromiss finden, bei dem möglichst niemand existenzielle Nachteile erfährt und falls doch, muss diesem im Vorhinein angemessene Entschädigung versprochen werden können. Bei solchen Fragen versagt die direkte Demokratie aber völlig, ich halte sie daher auch in einer so dicht bevölkerten und interdependenten Welt für veraltet.

Zu letztem Beispiel stimme ich dir entsprechend meines eigenen Beispiels natürlich zu, genau aus diesem Grund halte ich Grenzverschiebungen durch Abstimmungen für absurd.

LG
Inc

„Ich bin nicht glücklich weils vorbei ist, es ist vorbei weil ich jetzt glücklich bin“
Degenhardt

"Mit Ehrlichkeit kommt man nicht weit, doch ohne Ehrlichkeit kommt man nicht nah"
Maeckes
Traumland-Faktotum



dabei seit 2007
6.233 Forenbeiträge
6 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 17.06.15 12:17
ich will das irgendwie teilen und es passt zum thema.

Intensität bewaffneter Konflikte hat deutlich zugenommen // http://www.visionofhumanity.org (mt interaktiver karte)
"Man muss die Menschen bei ihrer Geburt beweinen, nicht nach ihrem Tode"
Montesquieu (1689-1755)
______________________________________________________________

I never asked for this
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
134 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.06.15 13:54
das element der differenzierung ist das individuum.
alle höchsten leistungen an tugenden, wie auch die größten übeltaten sind individuell.
je größer eine gemeinschaft ist, und je mehr die jeder großen gemeinschaft eigentümliche summierung der kollektivfaktoren zuungunsten des individuellen durch konservative vorurteile unterstützt wird, desto mehr wird das individuum moralisch und geistig vernichtet, und damit wird auch die einzige quelle für den sittlichen und geistigen fortschritt der sozietät verstopft.
damit gedeiht natürlich nur die sozietät und alles kollektive am einzelnen.
alles individuelle am einzelnen aber ist zum untergang, das heißt: zur verdrängung verurteilt.
damit gerät das individuelle ins unbewusste und verwandelt sich dort gesetzmäßig in das prinzipiell schlechte, in das destruktive und anarchische, das sozial sich zwar in einzelnen, prophetisch veranlagten individuen durch hervorragende schandtaten (königsmorde und dergleichen) bemerkbar macht, im übrigen aber in allen anderen im hintergrund bleibt und sich nur indirekt äußert, in einem unausweichlichen sittlichen niedergang der sozietät.
es ist sowieso eine offenkundige tatsache, dass die sittlichkeit einer sozietät als eines ganzen umgekehrt proportional ihrer größe ist, denn je mehr individuen sich ansammeln, desto mehr werden die individualfaktoren ausgelöscht, und damit auch die sittlichkeit, die ganz auf dem sittlichen gefühl und der dafür unerlässlichen freiheit des individuums beruht.
daher ist jeder einzelne, wenn er in der sozietät ist, unbewusst ein schlechter mensch in gewissem sinne, als wenn er für sich alleine handelt; denn er ist von der sozietät getragen und in den maße seiner individuellen verantwortlichkeit enthoben.
eine große gesellschaft, aus lauter trefflichen menschen zusammengesetzt, gleicht an moralität und intelligenz einem großen, dummen und gewalttätigen tier. je größer nämlich die organisationen sind, desto unvermeidlicher ist auch ihre immoralität und blinde dummheit. (senatus bestia, senatores boni viri.)
wenn nun die sozietät in ihren einzelnen vertretern schon automatisch die kollektiven qualitäten betont, so prämiiert sie damit alle mittelmäßigkeit, alles, was auf eine billige und verantwortungslose weise zu vegetieren sich anschickt.
es ist unvermeidlich, dass das individuelle an die wand gedrückt wird. dieser prozess fängt in der schule an und setzt sich an der universität fort und beherrscht alles, wo der staat seine hand im spiel hat.
je kleiner ein sozialer körper, desto mehr ist die individualität ihrer mitglieder gewährleistet, desto größer ist ihre relative freiheit und damit die möglichkeit einer bewussten verantwortlichkeit.
ohne freiheit kann es keine sittlichkeit geben.
unsere bewunderung vor den großen organisationen schwindet, wenn wir der anderen seite des wunders innewerden, nämlich der ungeheuren anhäufung und betonung alles primitiven im menschen und der unvermeidlichen vernichtung seiner individualität zugunsten des monstrums, das jede große organisation nun einmal ist.
ein mensch von heutzutage hat aus seinem herzen eine mördergrube gemacht, was aus der analyse seines unbewussten unschwer nachzuweisen ist, wenn er selbst auch dadurch keineswegs gestört ist.
und insofern er normal in seine umgebung 'eingepasst' ist, so wird ihn auch die größte verruchtheit seiner sozietät nicht stören, sofern nur die mehrzahl seiner mitmenschen an die hohe sittlichkeit jener gesellschaftlichen organisation glaubt.
dasselbe nun, was ich hier über den einfluss der sozietät auf das individuum sagte, gilt auch für den einfluss des kollektiv unbewussten auf die individuelle psyche.
wie aus meinen beispielen hervorgeht, ist aber dieser letztere einfluss ebenso unsichtbar, wie der erstere sichtbar ist. darum ist es kein wunder, dass man die inneren einwirkungen unverständlich findet und die leute, denen solches passiert, als pathologische sonderlinge, wenn nicht gar als verrückte bezeichnet.
war es aber zufällig ein wirkliches genie, so merkt es erst die nächste oder zweitnächste generation.
so selbstverständlich es uns scheint, dass einer in seiner würde ertrinkt, so gänzlich unverständlich erscheint uns einer, der anderes sucht, als was die menge begehrt, und in diesem andern dauernd verschwindet.
man möchte beiden humor wünschen, jene nach schopenhauer wahrhaft 'göttliche' eigenschaft des menschen, die einzig ihn befähigt, seine seele im zustand der freiheit zu erhalten. 
(c.g jung, klassiker der psychologie - die beziehung zwischen dem ich und dem unbewussten; s. 42-44)

Gläubige & Ungläubige sind gleichermaßen in Blut getaucht und haben sich verirrt.
Mir schwindelt.
Ich bin nicht ohne Hoffnung, aber voller Ungeduld.

Seite 1 (Beiträge 1 bis 12 von 12)

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Politik & Justiz » Krieg und Frieden (Fortsetzung aus dem EdT-Thread)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen