your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Langzeit-Berichte lesen

Übersicht:

Titel:Mein leben mit den Drogen
Droge:DXM
Autor:SonnY0812
Datum:10.09.2022 20:36
Nützlichkeit:7,68 von 10 möglichen   (38 Stimmen abgegeben)

Bericht::

Hi alle zusammen, 



(Ich habe oben DXM ausgewählt da ich damit die krassesten Erfahrungen gemacht habe und auch die letzten bis heute, es geht noch um einiges mehr)



Das hier soll mein langzeitbericht zu meiner drogenvergangenheit werden. Erstmal zu mir, ich bin 23 Jahre alt, 1,88m groß und Wiege 75kg und komme eigentlich aus einem guten Elternhaus, hatte nie wirklichen Stress mit meiner Familie o.Ä. 



Trotzdem, sei es aus Neugier gewesen oder Dummheit, habe ich Anfang der 7. Klasse, durch einen Klassenkamerad das erste mal feuerzeuggas probiert. Das hat mir damals so gefallen das ich es gleich selbst kaufen musste und mit 2 Kumpels in den nächsten Wald Gefahren bin und wir es erstmal damit übertrieben haben.



Also gleich am ersten tag kotzen gegangen von dem Müll. Ich muss dazu sagen diese zeit war die einzigste wo ich so richtig krasse optiks hatte nur leider war mir damals nicht wirklich bewusst wie schädlich das doch ist, außerdem sind dadurch auch freundschaften kaputt gegangen.



Da habe ich auch das erste mal gemerkt das ich leicht zum übertreiben neige. Wie dem auch sei diese zeit ging in etwa 1 Jahr lang und sie war im Nachhinein betrachtet  nicht schön.



Der Tag bestand daraus frühs zur Schule zu gehen, den Tag irgendwie rum bekommen, dann nach Hause um sich Geld zu organisieren nur um sich dann den Scheiß zu holen (war ja nicht teuer, 2€, zumindest am Anfang, später wurden es dann auch mehr Gasflaschen am Tag) und sich dann in einer nicht mehr benutzten Garage wo aber ein alter BMW drin stand, abzuschießen.



Zu dieser zeit will ich auch gar nicht mehr schreiben außer vielleicht noch einen Trip. Wir hatten die Fenster im Wagen runter gemacht, und ich saß mit den Füßen auf dem Fahrersitz und dem Oberkörper zum Fenster raus als das Auto plötzlich anfing zu wackeln, die Leute die noch mit dabei waren, waren verschwunden und da kam von rechts ein Hase, der in etwa so groß war wie ich und der hatte einen roten Motorradhelm auf wo seine Ohren oben raus guckten.



Er sah mich an sagte etwas wie: anderle, anderle, cya, cya als er an mir vorbei sprang und sich das Lenkrad griff. Während dessen kam hinten aus dem Auto eine Art Rakete raus und wir flogen quer über die Stadt bis hoch zu den Sternen. Keine Ahnung was da wirklich passiert ist, kurze zeit später wurde ich durch einen Knall geweckt und befand mich auf dem Boden der Garage. Das war so ziemlich das krasseste was ich bis dahin erlebt hatte. Das ging halt so in etwa 1 Jahr bis zum Anfang der 8. nur irgendwann sah die ganze Welt echt deprimierend aus.



Erst nur wenn man nicht drauf ist, dann nach einiger zeit auch wenn man drauf ist. Da fand ich echt den Herbst am schlimmsten. Alles war nass, dann das Orange licht der Straßenlaternen, ich habe es gehasst und da ab da wusste ich ich muss damit unbedingt aufhören. Durch einen sehr guten Freund habe ich das dann auch ohne weitere Schwierigkeiten geschafft.



Dann war erstmal ein bisschen Ruhe bis ich dann Mitte der 8. Klasse mit Rauchen angefangen habe. Das ging dann eine ganze Weile und dann mit 14 habe ich das erste mal gekifft, und das hat sich auch außer mit ein paar Ausnahmen bis heute gehalten. Mit 16 habe ich wegen meiner damaligen Freundin aufgehört zu kiffen.



Stattdessen kam sie mit MDMA sowie Amphetaminen an. Das ging in etwa 3 Monate und war eine echt tolle zeit. Nur seitdem hab ich nur noch ganz selten eines der beiden Stoffe angerührt. Nach den 3 Monaten haben wir dann beide wieder angefangen zu kiffen bis zu dem Zeitpunkt wo sie dann schwanger wurde. Da war dann erstmal Schluss mit allem.



Als wir dann 17 waren (sie war einen Monat jünger als ich) kam der kleine zur Welt, und als sie nicht mehr gestillt hat, haben wir wieder angefangen uns abends wenn er im Bett war ein Tütchen zu Rauchen und nach einiger zeit auch wieder bong.



Doch irgendwann kam es dann halt das wir uns getrennt haben, was mich echt fertig gemacht hat, und ich danach von frühs bis abends eigentlich nur noch total breit war. Das war 2008, 2009 habe ich dann eine Ausbildung als Verkäufer angefangen.



In dieser zeit habe ich eigentlich nur gekifft und ab und an mal Koks geraucht. Methamphetamin habe ich auch 1-2 mal probiert, hat mich aber nicht sonderlich gereizt. Dann nach 2 Jahren Ausbildung, habe ich völlig unerwartet mein 3. Lehrjahr bekommen und konnte so eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel machen.



Da war es eines Tages das ich bei ein paar Kumpels war und einer von denen "teile" bei hatte. Heute bin ich irgendwie der Meinung das war mein erster richtiger LSD Trip aber dazu später mehr. Auch dieses Jahr ging rum, ich beendete die Ausbildung ziemlich gut, bekam jedoch leider keine vollzeitbeschäftigung und ging in den Sicherheitsdienst.



Dort habe ich einen Kollegen gehabt der schon etliches an Drogen probiert hatte und so kam es das wir immer wenn wir zusammen Schicht hatten, immer ein und das selbe Thema hatten: Drogen. Er hatte schon einige Erfahrung mit LSD gemacht und empfahl mir unter anderem auch das Buch LSD: mein Sorgenkind. Nachdem ich das studiert hatte wollte ich unbedingt einen LSD Trip erleben.



Also irgendwie versucht LSD zu bekommen. Als es dann endlich soweit war und wir loslegen wollten, hatte ich aber nicht so wirklich frei.



Also mit einem guten Freund und Arbeitskollegen, auf einem Objekt wo wir alleine waren, tagsüber unsere ersten pappen gefuttert. Es war so herrlich, die Sonne schien, das Wetter war wunderbar und diese Eindrücke.



Das erste Gefühl war als ob ich eine Maske tragen würde. Alles fühlte sich so leicht an. Ich hatte das Gefühl ich wäre eins mit der Natur.



Alles war so farbenfroh und freundlich. Gleich daneben waren Gleise, jedes mal wenn ein Zug vorbei fuhr hörte es sich so an als würde das Geräusch das der Zug macht eine Melodie, ich konnte sie doch leider nie einordnen woher ich diese kannte. Das stellte alles bis dahin in den Schatten, diese intensive Erfahrung.  Aber Moment, irgendwoher kannte ich das doch. Ja richtig das "teil" damals hat irgendwie genauso gewirkt. Ich weiss nicht ob wir da einfach übergroße micros hatten oder was weiß ich. Auf jeden fall war die Wirkung zum verwechseln ähnlich.  Nach dem Erlebnis auf Arbeit folgten noch 5-6 weitere LSD Erfahrungen.



Ab da liebte ich das psychedelische. Ich las alles was ich darüber finden konnte und fand sehr schnell heraus das es noch vieles, vieles mehr gibt als LSD, doch woher bekommen? Also ließ ich das erstmal ruhen bis Anfang 2012. Da habe ich dann das erste mal 2c-e probiert. Die optiks waren genial. Dazu kam das es legal ist und einfach bestellt werden kann. Naja, es kam wie es kommen musste und ich bestellte mir nach kurzer zeit selbst zuerst 2c-e, danach 2c-p. Das waren auch ein paar echt krasse Monate wo mir vor allem eine bootstour in Erinnerung geblieben ist.

Es war im Juli, das Wetter war echt gut und ein paar Freunde und ich beschlossen für 2 Tage mit dem Boot eine Tour zu machen. An Drogen dabei hatten wir 2c-e und 2c-p, MXE sowie JWH-122 und jede Menge Gras.



Bis dahin hatte ich ja nur die beiden 2c- Sachen genommen. MXE hatte ich bis dahin noch nie versucht genauso wenig wie JWH, aber das sollte sich bald ändern. Kurz nachdem wir los gefahren waren und in einem bisschen ruhigen flussabschnitt waren, rauchte ich meinen ersten Kopf JWH gemixt mit Gras und Tabak.



Die Wirkung war sowas von genial, fast besser als das erste mal kiffen, ach was es war besser! Es wurde eine ziemlich lustige hinfahrt, wie haben wirklich über jeden Scheiß gelacht, egal ob es ein Blatt im Wasser war oder ein springender Fisch, es war urkomisch. Sogar als wir merkten das es dunkel wird (wir hatten nur Positionslichter am Boot) und wir immer noch nicht am ersten übernachtungsort angekommen waren war es immer noch echt amüsant.



Als es dann komplett dunkel war setzte ich mich vorne auf das Boot und leuchtete mit einer Taschenlampe den Fluss entlang was jedoch nicht sehr viel brachte da ich mich kaum darauf konzentrieren konnte und immer wieder in den Wald leuchtete statt auf den Fluss. Aber mit gleichzeitiger Hilfe des navis sollten wir doch am ersten Ort ankommen. Da wir keine große Lust mehr hatten noch irgendwas zu tun, machten wir ein Feuer und widmeten uns dem 2c-e und 2c-p.



Da wir alle schon genug Erfahrung mit den Substanzen hatten, wurde per Augenmaß dosiert (was sich natürlich als Fehler herausstellte). Also wurde sich eine Flasche Becks Ice geschnappt und in etwa 30-35mg 2c-e reingekippt sowie nochmal ca 30mg 2c-p (wollte ich zumindest). Da dann ein Kumpel meinte wir könnten uns das Bier doch zu 3. teilen erhöhte ich die Dosis nochmal um fast das doppelte (was für ein Fehler!) und wir teilten es uns. Nachdem das Bier weg war saßen wir am Feuer und ich bemerkte wie ich langsam ein flaues Gefühl im Magen bekam, wo ich mir noch dachte "äh, ich glaub jetzt geht's los". Noch während ich das dachte hing ich schon da und musste Kotzen. Einer hatte mittlerweile zum Glück ein kleines Zelt das er schon vorsichtshalber aufgebaut hatte. Das war auch gut denn nach dem Kotzen wollte ich mich nur noch hinlegen, und da die optiks immer stärker wurden und ich kaum noch etwas erkannt habe, bin ich ganz schnell ins Zelt und lag dann da.



Ich genoss das Farbenspiel, erst bei geschlossenen dann bei geöffneten Augen, es war der Wahnsinn. Jede erdenkliche Farbe baute sich vor meinen Augen in langen Fäden auf, zog sich auseinander um dann im selben Atemzug wieder zu verschwinden und Platz für die nächsten Farben zu machen. Das ging eine ganze Weile bis ich hörte wie sich draußen der nächste übergeben musste. Keine 5min später war auch die letzte Person die mitgetrunken hatte am Kotzen.



Da war mir irgendwie klar: Scheiße das war definitiv zu viel! Als ich es dann schaffte aufzustehen und wieder die große Welt außerhalb des kleinen Zeltes betreten wollte, sass eine Person völlig verstört auf dem Steg und sagte nur immer wieder: so kann man sich doch nicht fühlen wollen, wer macht denn sowas freiwillig, ich nehme nie wieder Drogen usw. 

Ich fing natürlich an mir Sorgen zu machen da ich das ja zusammen gemixt hatte, und wenn jetzt bleibende Schäden entstehen würden, ich redete mir aber zum Glück zu viel ein.

Das ging in etwa 5 Stunden so. Wir waren echt schon am überlegen ob wir nicht vielleicht einen Krankenwagen rufen sollten da es irgendwie nicht so aussah als ob das nochmal besser wird. Zum Glück wurde der Zustand dann doch wieder besser, doch der Trip an sich hielt sich noch bis nächsten Abend. Ich denke mal nicht das die dosierungsangaben stimmen da wir uns ja sonst nicht so abgeschossen hätten. Aber da dachte ich ich könnte es einschätzen. Anyway. Als wir dann morgens weiter konnten und dann in ein Gebiet kamen wo weit und breit keine Menschen wohnten, also wir komplett alleine waren bestaunten wir alle die Natur. Die Landschaft sah aus als wäre sie in Ölfarben gemalen worden.



Es sah so wunderschön aus, unbeschreiblich. Diese naturverbundenheit war so genial. Ich liebte dieses Gefühl. Ich war eins mit der Natur. Ich dachte mir so müsse es sein wenn man meskalin genommen hat. Als wir dann an unserem eigentlichen Place to be ankamen, wurde erstmal das MXE angetestet, da die Wirkung der 2c-x langsam aber sicher nachließ. Also eine kleine Bahn MXE gelegt, und Hey das brennt ja gar nicht so in der Nase, also gleich noch eine hinterher.



Ich lag dann also im Boot beobachtete das Wasser und fand es einfach zu schön. Nebenbei rauchte ich noch ein paar Köpfe Gras. Vor mir sprang ein Fisch, da hinten flogen vögel und alles sah so idyllisch aus. Ich hatte das Gefühl ich würde einfach nur sein, das war echt schön, zumal ich dieses Gefühl vorher auch noch nicht so hatte. Diese innere Zufriedenheit, das entspannte Gefühl dazu und die Landschaft. Nach ca. einer Stunde die ich im Boot verbrachte, stand ich auf und wollte unbedingt wandern gehen. Also erstmal losgelaufen und das Gebiet erkunden. Als wir zurück waren legte ich nochmals MXE nach und legte mich in die Hängematte wo ich auch glaub ich erstmal eingeschlafen bin, zumindest solange bis es anfing zu regnen was aber auch echt angenehm war.



Ich kletterte aus meinem Schlafsack und der Hängematte, um auf Socken im Regen durch den Wald zu laufen, dachte ich zumindest. Später wurde mir erzählt, ich stand da wohl bloß und hab einen Baum angeguckt, und das so in etwa ne halbe Stunde. Was da nun genau war kann ich gar nicht mehr so sicher sagen da ich wirklich ziemlich fertig war. Das nächste an was ich mich dann erinnern kann ist, das ich frühs in meinem Angelstuhl wach geworden bin. Als dann alle halbwegs klar kamen, räumten wir alles zusammen und machten uns auf den Rückweg. Doch kurz bevor wir fahren wollten kamen wir auf die Idee, man könnte sich ja für den Rückweg noch ein bisschen MXE geben. Also wieder ein Bier raus, nicht gerade wenig MXE hinterher, und das zu zweit getrunken.



Als die Wirkung anfing kam ich auf die dumme Idee einen Kopf JWH zu rauchen. Wir fuhren dann in etwa eine Stunde bis wir zu einer Schleuse kamen, wo gerade Mittagspause gemacht wurde. Kaum stand das Boot hatte ich das Gefühl mein Herz würde jeden Moment stehen bleiben. Ich fühlte meinen Körper gar nicht mehr, da waren nur noch 2 Augen die aus einer Hülle heraus alles beobachtet haben sowie der Gedanke das mein Herz jeden Moment stehen bleibt, ich war mir sogar sicher dass das jeden Moment passiert. Nach gefühlten 5 Stunden (in echt war es eine) schlief ich dann zum Glück ein, was auch anhielt bis wir wieder fast zu Hause waren.



Von der Rückfahrt hab ich gar nix mehr mitbekommen. Danach wurde dann noch 3-4 mal auf den 2c's getrippt bis es alle war und seitdem hab ich mir auch nichts mehr davon bestellt was glaube ich auch echt gut war. Es sind und bleiben halt Research chemicals und man weiß eben nie was genau man sich damit antut. Kurze zeit später bestellten mein Mitbewohner und ich 2 pilzzuchtboxen, sowie 1g salvia 20x Extrakt. Da wir von der Chemie größtenteils weg wollten aber das Trippen nicht aufgeben wollten bestellten wir halt was aus der Natur :-)



Bevor die Pilze jedoch das erste mal fertig waren, bekamen wir nochmal 2c-b. Das war ein krasser Unterschied zu c-e und c-p. Es war richtig angenehm, wir guckten einen Horrorfilm und kriegten uns gar nicht mehr ein vor lachen. Als wir uns dann noch Bilder bei google über die Hölle und Dämonen anguckt haben war komplett Ende. Der Tod war auf 2c-b wirklich lustig. Als die Pilze fertig waren folgten ein paar echt lustige pilztrips, zwei recht heftige salvia Trips, wo ich jedes mal das Gefühl hatte etwas fremdes würde meine Bewegungen ausführen sowie dass mir das Zimmer weggezogen wird und ich im nichts, im schwarzen sitze, das war echt heftig. Als dann die letzte Ernte der Pilze anstand, Las ich gerade im ldt und fand eine weitere recht interessante Substanz, DXM. Passend dazu begann in Berlin auch das Festival of lights, das ich mir natürlich am besten auf Pilze und DXM angucken musste. Ich hätte mal vorher wegen mischkonsum gucken sollen. 

Am besagten Tag aß ich dann gegen 15uhr ca. 8g Pilze.

Gegen 18uhr kam dann ein Kumpel, der gerade in der Apotheke war, und brachte 2 Packungen silomat hustenstiller mit.



Da der pilztrip schon recht bunt und heftig war zögerte ich erstmal, doch ließ mich dann doch überreden mir 6 Kapseln zu geben. Es kam wie es kommen musste, wir liefen los, die Optik war da schon ziemlich verwackelt und ich hatte das Gefühl meine Beine wären Gummi, aber es war noch kontrollierbar. Kaum am Bahnhof angekommen wollten sich die anderen noch etwas zu essen holen, da merkte ich schon wie es mir plötzlich gar nicht mehr gut ging. Als meine Freundin mich fragte was los sei war es schon zu spät, ich musste weg, alleine sein.



Als ich ein Stückchen gelaufen war und erstmal keine weiteren Menschen zu sehen waren, hockte ich mich an ein Haus und konnte nur noch Kotzen. Als soweit alles raus war fing sich alles an zu drehen, ich hab es mit Mühe und Not auf eine gegenüberliegende Treppe geschafft wo ich dann erstmal lag, Schweiß gebadet, bis ein Kumpel kam und bemerkte das es mir echt scheisse geht. Ich dachte mir nur so muss man sich fühlen wenn man eine Überdosis heroin genommen hat und gleich stirbt (keine Ahnung wie ich auf diesen Vergleich gekommen bin). Soviel zum Festival of lights. Also wieder nach Hause und erstmal Duschen, und der Ausflug wurde auf nächsten Tag verschoben. 



Nächster Tag, nächster Versuch, wieder mit DXM nur diesmal ohne Pilze. Dieser DXM Trip war sowas von genial. Dieses körpergefühl, dazu noch die Optik es war genial. Natürlich hatte das was wir mitgenommen haben nicht gereicht, also fingen wir an eine Apotheke zu suchen die auch nachts offen hat (in Berlin ja fast kein Problem). Im Endeffekt waren wir bei 3 Apotheken wo wir uns jeweils nochmal 3 Packungen holten. Insgesamt futterten wir jeder 21 Kapseln.  Das machten wir am darauf folgenden Tag nochmal wo es auch wieder echt toll war. 

Dann war wieder 2 Tage Ruhe, dann hatte ich ein Problem wo ich immer noch nicht weiß wie ich es klären soll und kam auf die unglaublich dumme Idee mir eine Packung silomat zu holen, diese alleine zu futtern um dann noch mit einem Kumpel ein paar Bier zu trinken. Alkohol und DXM? Nie wieder! Ich verbrachte die Nacht halb unter dem Klo (wo ich wahrscheinlich auch geschlafen hätte, wäre mein Baby nicht da gewesen um mich irgendwie ins Bett zu holen). Im Endeffekt wollte ich nach dem ich es geschafft hatte mich zu übergeben noch "schnell" Duschen gehen, naja 2 Stunden später kam ich wieder einigermaßen klar und konnte ins Bett. Fazit: NIE wieder DXM und Alkohol!!! 

Gestern haben wir nochmal eine Tour durch Berlin gemacht wo ich auf 242mg DXM getrippt hab, und ich muss sagen es war richtig angenehm, bis auf die Tatsache das ich mich nicht mit den vielen Menschen in Berlin anfreunden konnte.

Bis heute kann ich sagen es geht mir soweit ganz gut, außer das ich seit der 2c-x zeit manchmal komische Schatten aus den Augenwinkeln sehe, das ist aber auch alles.



Fazit: Drogen können echt Spaß machen, aber wenn man mal unvorsichtig ist kann das auch ganz böse enden! Ein paar Trips mit LSD, DXM, psylocibin und salvia werde ich wohl noch machen, genauso wie mit Ayahuasca. Aber alles in allem gehe ich da auf jeden fall vorsichtiger ran als früher und was wichtig ist Informieren!!!



Vielen dank an die die es bis zum Schluss gelesen haben, über Kommentare würde ich mich freuen und bitte seit nicht zu streng mit mir, ich musste das einfach mal alles irgendwo zu "Papier" bringen. :-)

In diesem Sinne noch viel Spass und passt auf euch auf!






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen