your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » "Trauma" nach schlechter Erfahrung auf Pilzen/Psychologie (Esstörung/Körperproblematik/Beziehung)


Seite 1 (Beiträge 1 bis 4 von 4)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
1 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.12.17 16:56
Hallo Leute,
ich habe zu meinem Problem so gar nichts finden können, es ist auch glaube ich eher ungewöhnlich und ich weiß mir gar nicht zu helfen. Weiß nicht ob das hier im Forum der passende Ort für so etwas ist, aber ich weiß auch nicht so richtig wo ich sonst damit hin soll. Ich bin sehr dankbar für jeden der es liest und drauf eingeht, ich fühl mich total hilflos und verloren.

Folgendes ist vor ca. 6 Monaten passiert (wenn ihr auf "Mädchenprobleme" nicht klar kommt und nicht viel lesen wollt, nicht weiterlesen^^):
Mein Freund (erfahrener Pilzkonsument) und ich (das war mein drittes oder viertes Mal, ich hatte allgemein nicht so gute Erfahrungen gemacht und hatte etwas Angst) haben Pilze genommen und sind raus in die Sonne und Natur. So weit, so gut.
Ich habe eine Esstörung und diverse Körperproblematiken hinter mir, die ich aber mit Therapie sehr gut in den Griff bekommen habe, aber dennoch beschäftigt mich das Thema der Figur manchmal noch. Es war nun so, dass ich dort saß und mich nicht geliebt fühlte und das Gefühl hatte, nicht zu genügen usw, war total mit meinen Komplexen beschäftigt und kam da nicht raus. Er hatte zu der Zeit noch ziemliche Empathieprobleme (an denen er inzwischen mir zuliebe gearbeitet hat und es hat sich sehr verändert), und konnte das überhaupt nicht wahrnehmen dass es mir schlecht geht. Ich hatte irgendwie seinen allgemeinen Mangel an liebevollem Verhalten immer mehr auf meinen Körper bezogen im Laufe der Beziehung (was eigentlich Quatsch ist, denn das Problem lag bei ihm und nicht bei mir) und habe ihn irgendwann in dieser Situation dann gefragt, was denn eigentlich sein körperlicher Idealtypus bei Frauen wäre. Er sagte: "Joa, sportlich." (Man muss dazu sagen, ich mache zwar viel Sport, hab auch nen sportlichen Körperbau, aber halt durch extreme Gewichtszu- und Abnahmen im Laufe meiner Problematik Dehnungsstreifen am Bauch bekommen, allgemein immer so nen Speckbauch und damals haben wir wirklich nur rumgehangen und Fast Food gefressen, es war also klar, dass ich diesem Bild nicht entspreche)
Ich hab dementsprechend verletzt geguckt und sagte "Na toll" und er sagte "Joooa" in so nem halblustigen Tonfall, was alles noch schlimmer gemacht hat, und dann schob er noch ein "Ja, die Wahrheit tut weh" hinterher. Was er lustig meinte, es aber überhaupt nicht war. Ich habe angefangen zu weinen und er hat auch halbwegs versucht mir zu sagen dass er aber ja gar nicht so oberflächlich ist, dass sowas nicht so wichtig ist und er gar nicht so sehr auf so was achtet. Aber man will seinem Partner ja gefallen bzw eigentlich am Besten von allen gefallen, ich hatte bisher noch nie so etwas von einem Partner gehört und was er sagte hat ab dem Zeitpunkt nur noch weh getan, ich war nur noch fertig und habe meine schlimmsten Ängste bestätigt gesehen, dass ich einfach nicht genüge und er bei einer anderen Frau viel liebevoller wäre und sie richtig toll fände und mit mir nur so "aus Versehen" zusammen ist (zu dem Zeitpunkt waren wir schon ein halbes Jahr zusammen, aber er hatte wie gesagt immer wahnsinnige Probleme, Zuneigung zu zeigen). Normalerweise wäre ich damit anders umgegangen, aber auf Pilzen konnte ich nichts mehr hemmen oder kontrollieren, alle Tore im Hirn waren einfach nur offen und ich wurde mit Ängsten und Komplexen überschüttet. Ich habe an dem Tag dauernd geweint, und alles in meinem Kopf drehte sich nur noch darum.
So viel zur Vorgeschichte.

Das Problem ist jetzt, dass ich bis heute keinen Umgang damit finden konnte, ich bin richtig, richtig heftig darauf klatschen geblieben.
Wo ich das Vergleichen mit anderen Frauen vorher gut im Griff hatte, macht es mich seitdem tausend mal verrückter als jemals vorher. Wenn wir einen Film gucken, wo "sportliche" Frauen drin rumlaufen (was ja oft der Fall ist), breche ich je nachdem wie sehr der Körper da in den Fokus gestellt wird, schonmal wieder in Tränen aus und heule stundenlang. Ich bin eifersüchtiger geworden und deutlich überemotionaler als vorher was das Thema angeht. Ich kriege es einfach nicht aus meinem System, habe ständig Angst, wenn wir Frauen begegnen, dass er sie vielleicht anschaut und sie vielleicht eher diesem Typ entspricht, den er gerne hätte, als ich. Dadurch kriege ich manchmal vermeintlich "aus dem Nichts" irgendwelche Stimmungsschwankungen und sowas kann mir (und ihm) den gesamten Tag versauen.
Ich war vorher GAR NICHT so. Ich war entspannt, und ich mag mich so selber überhaupt nicht leiden, aber ich weiß einfach nicht wie ich das verarbeiten und damit umgehen soll. Ich weiß, dass er es in dem Moment völlig ehrlich gemeint hat, und auch WENN er inzwischen sagt, dass er meinen Körper wunderschön findet und mich liebt, ich kriege nicht aus meinem System, dass ich, obwohl ich eigentlich mit Mitte 20 in meinen "besten Jahren" sein sollte, niemals für meinen Freund "die Schönste" oder so sein werde, weil ich eben Defizite habe, die ihm nicht gefallen. Das Gesagte ist einfach nicht mehr zurück zu nehmen und ja, die Wahrheit TUT verdammt weh. Ich weiß auf rationaler Ebene, dass das alles übertriebener Quatsch ist und ich habe große Ressourcen, mit solchen Dingen umzugehen- im nüchternen Zustand. Aber diese Scheiße hat sich auf dem Trip so stark eingebrannt, ich bin dem einfach völlig hilflos ausgeliefert. Ich bin total verzweifelt. Mein Therapeut kann mir da nicht wirklich helfen, er hat keine Erfahrung mit Pilzen und rät mir, was er mir immer raten würde- nur sitzen diese Dinge viel tiefer als der andere Scheiß, es fühlt sich an wie ne völlig sicke traumatische Kindheitserinnerung oder sowas, was einfach zu einem Teil von mir geworden ist und mich immer wieder völlig übermannt. Ich kann keinerlei Kontrolle darauf ausüben.

Es ist auch deshalb so belastend für mich, weil mein Freund sehr viel an sich gearbeitet und große Schritte gemacht hat, weil seine Gefühlskälte so extrem schwierig für mich war. Inzwischen ist er auf der Suche nach einem Therapieplatz, um noch besser zu lernen, mit Emotionen umzugehen. Er gibt sich wirklich große Mühe und es könnte alles schon deutlich besser sein (und ist es in vielen Bereichen schon). Ich glaube die Dinge, die unserer Beziehung im nüchternen Zustand "widerfahren" sind, werde ich gewohnt erfolgreich verarbeiten können. Aber bei dieser Problematik bin ich ne Nußschale auf weiter See. Ich hab keinen Angriffspunkt, der es mir erleichtert, es ist nach wie vor furchtbar für mich, egal was mein Freund sagt und wie leid es ihm tut. Ich will eine entspannte Freundin sein, mich macht es fertig, nicht normal mit einigen Frauen umgehen zu können, weil ich denke, mein Freund könnte sie attraktiver finden als mich- sowas ist völlig lächerlich in meinen Augen und ich hatte so etwas nie. Ich kann mich selbst nicht mehr ernst nehmen wenn ich so etwas fühle. Es verunsichert mich auch extrem, weil ich das Gefühl habe, so einfach nicht die Art von Freundin zu sein, die ich selbst für richtig halte und gern wäre- und demnach halte ich mich wiederum (was das betrifft) für weniger liebenswert- ein echt beschissener Teufelskreis. Es belastet mich und die Beziehung massiv, normale Situationen werden auf einmal schwierig und unaushaltbar. Mein Freund gibt sich so große Mühe und ich auch, und ich würde so gerne das Gefühl haben, dass es einen Ausweg gibt- das Gefühl habe ich sonst eigentlich immer. Aber durch dieses hängen bleiben fühl ich mich gefangen und wirklich einfach komplett hilflos meinen Emotionen ausgeliefert.

Nunja, lange Rede kurzer Sinn, ich hab seitdem nie wieder Pilze angerührt.
Ich bin sehr dankbar fürs Lesen (war ja extrem viel), für jede Antwort, vor allem natürlich falls ihr ähnliche Erfahrungen gemacht haben solltet, auf irgendeiner Situation klatschen geblieben seid und falls ihr vielleicht sogar einen Weg da raus gefunden habt? Ich weiß einfach keine Lösung und brauche aber dringend eine.
Habe nur überlegt, ob ich vielleicht- mit starker vorheriger Sensibilisierung meines Freundes ;-) nochmal Pilze nehmen sollte, ob ich dann vielleicht in ähnliche Tiefen meiner Psyche vordringen könnte, und das "richtig stellen" könnte. Habe aber auch riesige Angst davor, dass wieder etwas schief geht und dann alles vollends im Arsch wäre.

Vielen Dank <3
Traumeline
 
Träumer

dabei seit 2017
63 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.12.17 17:52
Hmmm, also ich habe mit Pilzen keine Erfahrung, denke aber mir ist vor über 10 Jahren etwas ähnliches passiert.

Durch den regelmäßigen Konsum von Cannabis, sind mir damals Dinge ins Bewusstsein getreten, die ich vollständig verdrängt hatte. Innerhalb von einer Woche habe ich mich in einem emotionalem Chaos wieder gefunden, das dann in einer Psychose gipfelte.

Hier ins Detail zu gehen, würde den Rahmen sprengen.

Es ist schwer zu sagen, ob die Pilzerfahrung deine Emotionen zu diesem Thema qualitativ intensiviert hat oder ob dir die Erfahrung lediglich den Zugang zu diesen Emotionen ermöglicht hat. Letztendlich ist es wohl das beste, wenn du versuchst mehr Selbstliebe zu entwickeln, das scheint wohl dein grundlegendes Problem zu sein. Geht übrigens vielen so, mich eingeschlossen.

Wie Du ja schon bemerkt hast, ist es schwer abzuschätzen, wie man auf solche Stoffe reagiert, deswegen würde ich davon abraten neue versuche in diesem Bereich zu starten. Ich will nicht ausschließen, dass Du über diesen Stoff auch Zugang zu positiven Anteilen deiner Persönlichkeit kriegen kannst, die dir helfen das Problem zu lösen, denke aber, dass es ein Glücksspiel ist und Du solltest Dich, zumindest bis du dich stabilisiert hast, von solchen Experimenten fern halten.

Leider lässt sich ein Mangel an Selbstliebe nur sehr schwer heilen, das ist eine lebenslange Aufgabe, ohne Dir Angst machen zu wollen.
Mein Arsch spricht Wookiee
Dauer-Träumerin



dabei seit 2017
201 Forenbeiträge
4 Tripberichte

  Geschrieben: 26.12.17 18:22
Liebe Traumeline,

ich habe mich nach dem Lesen deiner Geschichte gefragt, ob sich die Dinge für dich tatsächlich so sehr bessern würden, wenn dein Freund nur empathischer wäre. Wenngleich ihm vielleicht auch wirklich einiges an Empathie fehlt, so ist er doch wahrscheinlich nicht der Grund für deine massiven Unsicherheiten, die du hier schilderst. Was mir aber als allererstes dazu eingefallen ist: Konsumiere keine Pilze in der nächsten Zeit! Das mit dem "Richtigstellen in der Tiefe der Psyche mit starker vorheriger Sensibilisierung deines Freundes" ist ein Spiel mit mehr als ungewissem Ausgang. Wenn dein Freund wirklich so unsensibel ist, wie du hier schreibst, erhebt sich natürlich, zumindest rein theoretisch, auch die Frage, warum du ihn nicht zum Teufel schickst. Aber ja, ich weiß, so einfach ist das nicht, und ich will und kann dich auch nicht dazu ermuntern. Aber sich selbst mal diese Frage zu stellen, ist sicher nicht falsch. Was hat er, das dich an ihn bindet? Denn hier charakterisierst du ihn in erster Linie als unsensiblen Kerl.

Es mag auf der einen Seite einen unsensiblen Absender geben. Es gibt aber auch eine übersensible Empfängerin. Und das wird für deinen Freund zu einem Minenfeld. Ein falsches Wort, und es kracht.

Da du um Meinungen gebeten hast, will ich auch ganz offen sagen, dass du offenbar deine Körperproblematiken doch noch nicht so gut im Griff zu haben scheinst, wie du es hier beschrieben hast. Ich weiß ja nicht, ob du deswegen noch zur Therapie gehst, aber das wäre meiner Meinung nach noch viel wichtiger, als deinen Freund zu einer "Therapie wegen Unsensibilität" zu schicken.

Ich weiß, dass Essstörungen und Körperbildstörungen sehr quälend für die Betroffenen sind, und du hast mein ganzes Mitgefühl. Aber ich glaube, dass vor allem du noch an dir arbeiten musst. Dafür wünsche ich dir das Allerbeste!
Death is a myth (John C. Lilly)
Träumerin

dabei seit 2017
4 Forenbeiträge

Homepage Skype
  Geschrieben: 13.01.18 00:55
Ich persönlich halte die Idee, die durch den Pilz konsum entstanden Probleme auch wieder so lösen zu wollen für garnicht mal so unsinig, da du ja offenbar eigentlich weißt wie irrational deine Sorgen sind.
Da du allerdings Bedeken vor einem weiteren Trip hast, rate ich dir dennoch davon ab, den man sollte nur mit einer zu 100% positiven Einstellung in eine psychedelische Erfahrung rein gehen.
Hast du schonmal überlegt, ob es anstelle von Pilzen vielleicht eine Substanz gibt, der du mehr vertrauen entgegen bringst?
Solltest du nochmal einen Trip wagen, rate ich dir dringend diesen OHNE deinen Freund zu machen, und außerdem würde ich dir noch dringender raten, dir einen Tripsitter zur Hilfe zu holen, der über deine Probleme bescheid weis, und der dir helfen kann, deinen Trip in die richtige Richtung zu lenken.


 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 4 von 4)

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » "Trauma" nach schlechter Erfahrung auf Pilzen/Psychologie (Esstörung/Körperproblematik/Beziehung)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen