your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Chemische Halluzinogene » Ist es verwerflich wenn ich meiner Mutter LSD gebe ?


« Seite (Beiträge 16 bis 26 von 26)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
61 Forenbeiträge
4 Tripberichte

  Geschrieben: 23.01.20 12:38
@Astronautilus
Da hast du natürlich Recht.
Ich hätte unter meinen Post schreiben können: "Alles was ich schreibe ist subjektiv" :D :D

Ich meinte eigentlich LSD ist geeigneter für den ersten Trip. Auch wenn das der gängigen Meinung entgegenschlägt.
Erstmal kann man es besser dosieren, indem man die Pappe zerschneidet (Oder noch besser Tropfen + Wasser + Verhältnis ausrechnen)
Klar kann durch Lagerung immer was auf eine Seite der Pappe "gerutscht" sein, deshalb ist halbieren / vierteln keine schlechte Idee.
Bei Pilzen weiß man einfach nicht, wie viel Psylocibin da drin ist.
Bei richtigem Set & Setting hab ich noch nie einen Angsttrip bei erstmaligem Trippen von Frischlingen mit Säure erlebt.
Mit Pilzen aber schon.
Ich habe einfach das Gefühl, dass acid es gut mit einem meint, während Pilze dir mal "auf die Finger klopfen" können und sagen: "So nicht Freundchen!"

Auch hatte ich selber einen Angsttrip auf Pilzen inklusive ein Jahr Flashbacks, in welchem ich keine Drogen nehmen konnte, weil die den Flashback getriggert haben. Da war ich aber selbst dran Schuld, hatte das falsche Setting. Das hat dann natürlich meine subjektive Meinung zu Pilzen geprägt...
Doch für erfahrene Psychonauten können deine Ausführungen zu Pizen sicher stimmen.

Aber ja. Die Meinungen scheiden sich.
Besten Gruß




@Apeace
Du hast meine Regeln nicht beachtet... :D
Natürlich müsste man noch hinzufügen "Bitte beim ersten Mal nicht hochdosieren, auch wenn der Trippende meint, dass ihm das noch nicht reicht."
Aber deine Mutter klingt echt nice, sei froh, dass du eine Mutter hast, die so cool drauf ist!
Peace
chaos is a ladder
Traumländer



dabei seit 2008
2.041 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 13:04
zumbazie schrieb:
Ich kann den Wunsch, andere in diese Welten zu Begleiten sehr gut verstehen. Entsteht mMn auch aus einem Bedüfnis nach Nähe und Verbundenheit.


Nähe und Verbundenheit sind ein legitimes Grundbedürfnis.

Jemanden als Tripsitter in Abhängigkeit von sich zu bringen, bloß um dieses Bedürfnis auszuleben, ist allerdings genauso unverantwortlich, wie aus bloßer Einsamkeit oder Langeweile heraus mal eben ein Kind zu zeugen, damit es dann den Zweck erfüllt, eine Lücke im eigenen Leben zu schließen.

Altruismus, Empathie, Selbstehrlichkeit, Verantwortungsgefühl sind hier gefragt.
Alles, was dem Zeitgeist der 1940er widerspricht, ist Disney-Propaganda queer-stalinistisch-zionistischer Feminazikomitees zum Genozid arisch-männlicher Leistungsträgerschaft durch Chemtrailverschwulung + Islamisierung.
Traumländer



dabei seit 2012
908 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 13:23
Ja es ist höchst verwerflich, Zitronenfalltür hat das ganze ausserordentlich gut beschrieben.
Lulz
Traumländer

dabei seit 2014
42 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 13:34

[/quote]

Nähe und Verbundenheit sind ein legitimes Grundbedürfnis.

Jemanden als Tripsitter in Abhängigkeit von sich zu bringen,[...]t. [/quote]

Deswegen sollte der Tripsitter auch schauen, braucht der Reisende Hilfe ( zb. hat er die auch geäußer) oder ist es "nur" mein Bedürfnis, jemandem Nahe zu sein oder jemandem zu helfen, das ich einen Drang spüre Kontakt aufzunehmen. In Abhängigkeit bringen ist wirklich übergriffig. Man sollte auch als Sitter Innenschau üben, finde ich. Das können auch intensive Erfahrungen sein, das Sitten meine ich.
 
User gesperrt

dabei seit 2019
319 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 13:36
zuletzt geändert: 23.01.20 14:10 durch Andy I (insgesamt 3 mal geändert)
psytart schrieb:

Auch hatte ich selber einen Angsttrip auf Pilzen inklusive ein Jahr Flashbacks, in welchem ich keine Drogen nehmen konnte, weil die den Flashback getriggert haben. Da war ich aber selbst dran Schuld, hatte das falsche Setting. Das hat dann natürlich meine subjektive Meinung zu Pilzen geprägt...
Doch für erfahrene Psychonauten können deine Ausführungen zu Pizen sicher stimmen.

Aber ja. Die Meinungen scheiden sich.
Besten Gruß


Ein ganzes Jahr ?
Kannst du bitte beschreiben wie es dazu gekommen ist !



wenn du den Job als Tripsitter annimmst TRÄGST DU die alleinige Verantwortung.
Ich finde so was darf nur der machen der jahrelange Erfahrung gemacht hat um im
Notfall auch da zu sein !!!
Indien 2001 also vor 19 Jahren
wir waren 6 Leute die getrippt hatten mit Bang-Lassies (Cannabis Milch) mit Pilzen und wer weiß was noch.

Mir war es schon zu heftig .... aber ging ... da war ein junge Schweizerin geschätzte 55 kg
Der Trippsitter hat an ihren Bewegungen gesehen, dass Sie am abstürzen war.
Sie war mir gegenüber mit ist an ihr nichts aufgefallen.
Dann hat er sie leicht geschüttelt und sie hat die Augen verdreht und Laute von sich gegeben.
Haben Sie dann in einen Bach gesetzt weil Sie geglüht hat und ihr irgendeine Flüssigkeit gegeben.
Dann hat der Bursche Sie bis zum Morgen beobachtet ihre Körpertemperatur überprüft Puls gemessen usw.
Spaßig war was anderes ... der Abend war versaut, wobei die meisten ihr Freund z.B. das nicht mal mitbekommen haben.
Solche Erlebnisse habe ich im laufe der Jahre mehrere gemacht.
Einer der Hauptgründe sich von Touristen die so was suchen abzuwenden !

Ohne ihn und ohne Erfahrung wäre Sie im Sarg zurück geflogen
und der Bursche bis zu seinem Lebensende in den Knast gekommen.
Am Ende des Kusses. Am Ende des Tages. Am Ende der Woche. Am Ende des Jahres. Am Ende des Lebens.
Traumländer



dabei seit 2007
114 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 17:35
sag ihr doch einfach sie soll sich das lsd von wem anders organisieren bzw im netz bestellen, weil: dann bist du's halt einfach nich schuld WENN was passiert, hattest ja nichts damit zu tun... problem der verantwortlichkeit gelöst.....

sorry dass das jetzt was unfreundlich klingt aber hab länger nachgedacht, und mich dann gegen nen längeren moral-aufsatz entschieden und stattdessen dafür einfach den satz da oben hingezimmert :)
verlern nicht zu träumen, kleiner schmetterling
Traumländer



dabei seit 2017
100 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 18:19
Meinst Du das ernst?

Du scheinst nicht verstanden zu haben worum es dem Thread-Ersteller bei seiner Frage geht.

Es geht darum Verantwortung zu übernehmen - nicht verantwortungslos zu sein.
 
Traumländer



dabei seit 2007
114 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 20:03
Astronautilus schrieb:
Du scheinst nicht verstanden zu haben worum es dem Thread-Ersteller bei seiner Frage geht.
Es geht darum Verantwortung zu übernehmen - nicht verantwortungslos zu sein.

hm ich glaub ich habs tatsächlich nich verstanden.. der thread-ersteller kann das ganze doch nicht anstelle seiner mutter entscheiden bzw FÜR sie entscheiden... das kann doch nur die dame selbst tun. deswegen muss ich (wie du sagst) wirklich fragen was der sinn des threads dann noch is?

ich hab zwar (vor n paar jahren) sogar n bissi geflennt als ich mir klarmachte dass meine eigene mutter die lsd-erfahrung nie gemacht hat und wahrscheinlich auch nie machen wird. DENNOCH würde ich ihr kein lsd anbieten, einfach weil: es muss von selbst kommen / von innen kommen... (sonst heist es am ende "DU hast mich da reingeritten" :(

(im matrix-film heißt es: "wir befreien keine leute über 25 (aus der matrix) weil die nich mehr darauf klarkommen dass alles anders is)
verlern nicht zu träumen, kleiner schmetterling
Traumländer



dabei seit 2017
100 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.01.20 21:29
Duo schrieb:
DENNOCH würde ich ihr kein lsd anbieten, einfach weil: es muss von selbst kommen / von innen kommen... (sonst heist es am ende "DU hast mich da reingeritten" :(

Da bin ich völlig bei Dir.

Es geht ja um die Frage, ob man jemandem, der noch keine bewusstseinserweiternde Erfahrung gemacht hat, den Konsum von Psychedelika aktiv "empfehlen" sollte.

Ich hatte Dich so verstanden, dass Du genau das befürworten würdest ("sag ihr sie soll...") und gleichzeitig ("ich hab aber mit Deiner Entscheidung nix zu tun - selber schuld"). Nur das fände ich verantwortungslos.
 
Traumländer



dabei seit 2004
2.246 Forenbeiträge
7 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

Homepage ICQ
  Geschrieben: 28.03.20 14:27
Astronautilus schrieb:
Vielleicht sagt Dir der Name Terrence McKenna etwas. Er ist einer der bekanntesten Psychonauten weltweit, der als einer der ersten psychoaktive Pilze im Amazonas-Dschungel ausprobiert hat.

Weißt Du zufällig, wann genau das war?

Terence McKenna und seinem Bruder Dennis haben auf jeden Fall die Zucht des kubanischen Kahlkopfes (Psilocybe cubensis) vorangetrieben und 1976 in Ihrem Buch "Psilocybin – Magic Mushroom Grower's Guide" (unter den Pseudonymen OT Oss und ON Oeric) veröffentlicht. Auch die heutigen Zuchtmethoden für diesen Pilz (dem weitaus verbreitetsten Psilocybin-hältigen Pilz für die Indoor-Zucht) bauen noch auf diesem Werk auf (wobei natürlich zwischenzeitlich Verfeinerungen stattgefunden haben).
Ein Lied über St. Albert (Neudichtung von "Miss American Pie" von Don McLean): http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=33163

Wissenschaftlicher Artikel: Methoxetamin als Antidepressivum: http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=32810
Traumländer



dabei seit 2013
338 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.10.20 17:19
@ TE: Vielleicht solltest du mit natürlichen leichten Substanzen bei ihr dich langsam vortasten, also auch keine Pilze. Sondern eben etwas einfaches wie zB Kava oder Kanna. Eher Kava weil man das trinken kann und die eigene Mutter wohl eher keine Line ziehen wird wie bei kanna üblich ;) Aber so kann man jemandem zeigen dass es nicht das schlimme zeug ist was die medien einem so erzählen und nur alkohol der rauschheiland. Oder natürlich cannabis als gebäck oder als getränk!
 

« Seite (Beiträge 16 bis 26 von 26)

LdT-Forum » Drogen » Chemische Halluzinogene » Ist es verwerflich wenn ich meiner Mutter LSD gebe ?











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen