your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Veraltete Pharmazeutika (Abgelaufene und veraltete Pharmazeutika,Gebrauch oder Entsorgung?)


Seite 1 (Beiträge 1 bis 4 von 4)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.06.20 17:21
Hallo liebe Leute und zwar habe ich ein paar Möbel von meinen Großeltern mitnehmen dürfen, um meine neue Wohnung ein wenig zu füllen. Mein Großvater war früher Chefarzt und daher ist mir spezielles Inventar einiger noch gefüllter Schubladen aufgefallen. Vielleicht könntet ihr mir behilflich sein und sagen was damit anzufangen ist.

2 Packungen Bellergal Sandoz (30 Dragées):
- gegen neurovegetative Störungen
- 1 Dragée enthält:
* 0,1mg Belladonna-Gesamtalkaloide (Bellafolin)
* 0,3mg Ergotaminartrat (Gynergen)
* 20mg Phenobarbital
Es steht nirgendwo ein MHD drauf, nur die Zahl 307283 (ich glaube Chargen-Nummer). Das Jahr 1983 würde zumindest hinkommen :D.

1 Packung Allional (10 Tabletten):
- gegen Schmerzen, Fieber und Schlaflosigkeit
- 1 Tablette enthält:
* 50mg 5-Allyl-5-isopropylbarbitursäure
* 110mg 1-Phenyl-2,3-dimethyl-4-isopropyl-pyrazolon(5)
Auch hier ist kein MHD gelistet, nur die Zahl 609285. Sollten die letzten zwei Ziffern das Jahr betreffen, 1985 würde auch hier gut hinkommen.

1 packung Trisomnin (20 Tabletten)
- Schlafmittel
- 1 Tablette enthält:
* 60mg Secobarbital-Natrium
* 30mg Secbutabarbital-Natrium
* 60mg Phenobarbital
- Auch hier ohne MHD, nur die Zahl 200.

Alle dieser Pharmazeutika sind luftdicht eingepackt, Bellergal Sandoz und Allional in Blistern, das Trisomnin in einem kleinen Glasfläschchen.

Wie lange halten sich derartige Medikamente? Meint ihr, man könnte diese noch konsumieren? Werden sie eher toxisch oder verlieren einfach an Wirkung? Ist es das überhaupt wert, wenn sie sagen wir mal wirklich aus dem Jahre 1983, 1985 kommen?
Was meint ihr zu meinem Fund und dem weitergehenden Verlauf?

Danke fürs Lesen, freue mich über jede Antwort!
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Moderator



dabei seit 2012
4.449 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 30.06.20 21:01
Also die sollten alle noch konsumierbar sein, wobei das Ergotamin ja ohnehin nicht berauschend ist, bzw es wäre gefährlich, dieses Medi zu sich zu nehmen.
“The United States is also a one-party state but, with typical American extravagance, they have two of them.”

-Julius Nyerere, ehem. President von Tansania
Abwesender Träumer

dabei seit 2019
12 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.07.20 11:12
zuletzt geändert: 01.07.20 11:58 durch Metzner (insgesamt 1 mal geändert)
Wow, da hast Du einen tollen Fund gemacht!

Secobarbital ist für mich sowas wie der heilige Gral aller Beruhigungsmittel, heute nicht mehr als Fertigarzneistoff erhätlich, seltenste Elite und sehr schwer zu bekommen.

In den Bellegral ist zumindest Phenobarbital drin neben den pflanzlichen Wirkstoffen, allerdings eine sehr niedrige Dosis mit 20mg, sedierende/hypnotische Dosen sind eher im Bereich 200-400mg. Also, ist auch Ergotramin drin, ob Du so hoch dosieren kannst, dass Du einen Phenobarbital Rausch hast wie mit 200mg z.B. weiß ich nicht, ich hoffe, es kennt sich wer aus!

Das Allional scheint Allobarbital zu enthalten, ein scheinbar „schwächeres“ Barbitruat, über das ich wenig weiß und Aminophenazon, ein NSAR verwandt mit Metamizol (Novamisulfon). Man müsste herausfinden, ob diese Kombi missbrauchfähig ist, oder ob das viel zu viel NSAR wäre um auf die Menge Allobarbital zu kommen, die man bräuchte.

Das dritte (Trisomnin) ist das interessanteste, hier ist auf jeden Fall Missbrauchspotential da und die seltene Gelegenheit, so etwas mal zu „probieren“. Es ist ein Schlafmittel, das eine Kombination aus Secobarbital, Phenobarbital und einem anderen Barbiturat namens Butabarbital (auch Secbutabarbital genannt). Über den letzten Wirkstoff weiß ich leider gar nichts, vielleicht kann da jemand mehr zu sagen, aber Secobarbital und Phenobarbital sollten für einen guten Rausch sorgen in den entsprechenden Dosen.

Wichtig: Das sind Barbiturate, keine Benzos, es ist sehr gefährlich dazu Alkohol zu trinken oder Benzos zu nehmen. Barbiturate können anders als Benzos auch solo lebensbedrohlich sein, also pass auf und warte nochmal, bis hier mehr Expertise kommt.

Du Glücklicher!
Da sind einige Substanzen bei die so manch andere gerne noch mal testen würde.
Leider kommt man über den legalen Weg nicht mehr dran.
Die Tabletten wirken womöglich langsamer, sprich die Wirkung setzt erst verspätet ein, aber bei guter Lagerung solltest du diese noch immer konsumieren können.

Würde jetzt als ersten Dosierungsvorschlag von den Trisomin 2-4 Tabletten empfehlen.

Bei den anderen beiden würde ich wegen den anderen Zutaten eher abraten vom Rauschkonsum, insgesamt sind die Barbiturate in den Präparaten sehr niedrig dosiert.

2-4 Tabletten (OHNE IRGENDWAS DAZU, VOR ALLEM KEINEN ALKOHOL) von dem Trisomnin fände ich einen Versuch wert.

» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.07.20 11:35
zuletzt geändert: 01.07.20 11:57 durch dankeapotheke (insgesamt 1 mal geändert)
Dann freu ich mich natürlich sehr über das Trisomnin. Ich habe heute Kratom und Phenibut konsumiert, könnte ich morgen dann schon das Trisomnin für einen Versuch einnehmen? Dazu habe ich erst vor 2 Tagen mein Antidepressivum, ein Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer namens Cymbalta (Duloxetin) abgesetzt. Was meint ihr?

Das Bellegral sollte ich also lieber nicht versuchen? Ich meine, es enthält Ergotamin- und Belladonna-Alkaloide (Tollkirsche?) und schaut man nach der Pharmakologie und Wirkung dieser zwei Stoffe, scheint es eher grusig als attraktiv zu sein. Also 20 oder 40mg Phenobarbital würde man nichts verspüren, richtig? Habe noch nie Erfahrung mit Barbituraten oder Phenobarbital machen dürfen. Das Allional lasse ich erstmal stehen, aus dem von dir genannten Grunde, ich denke das wäre logisch.

Also zum Trisomnin. Ich hatte bis jetzt nur Erfahrungen mit Benzos wie Tavor und Valium. Was kann ich bei Trisomnin erwarten? Wie wird es reinhauen? Damit ich meinen Tagesablauf morgen ein wenig planen kann haha. Bin ich dann komplett sediert oder kann ich noch Sachen für die Uni erledigen? Sollte ich es gegen Mittag oder dann doch lieber abends einnehmen? Wie lange wird die Wirkung da sein und wie wird sie ausfallen?

Jemand anders schreibt bei Eve-Rave: "Ich nehme zurzeit wieder öfters Phenobarbital. Gutes Schlafmittel, aber man muss die extrem lange Wirkdauer und den langen Afterglow handeln.".

EDIT: Habe gerade gelesen, dass 100mg Phenobarbital schon stark sedierend, hypnotisch und schlaferzwingend wirken sollen. Ist also eher ein Schlafmittel und anscheinend nicht das Anxiolytikum (habe soziale Phobie) bzw. Spaß-/Entspanntmacher für den Alltag oder mit Freunden, das ich mir erwünsche? Phenobarbital soll an sich eher wenig für Fun zu haben sein, sondern macht schlichtweg extrem müde.

Das einzige im Trisomnin, was laut Erfahrungsberichten eine Fun-Komponente verspricht, wäre das Secobarbital. Habt ihr dazu Erfahrungen oder Informationen? Ich würde, denke ich, als relativ unerfahrener Konsument zu Beginn sicher nicht mehr als 2 Tabletten des Trisomnins einnehmen. Dann wäre ich bei 120mg Phenobarbital, 120mg Secobarbital und 60mg Secbutabarbital (was ist das eigentlich)? Außerdem lese ich oft, dass Phenobarbital einen starken Kater am nächsten Tag mit sich zieht.
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.

Seite 1 (Beiträge 1 bis 4 von 4)

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Veraltete Pharmazeutika (Abgelaufene und veraltete Pharmazeutika,Gebrauch oder Entsorgung?)











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen