LdT-Forum

Seite 1 (Beiträge 1 bis 9 von 9)

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 16.02.23 08:51
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Langzeit-Erfahrungsbericht Perspektiven in 7 Jahren über DXM, welcher von einem LdT-Mitglied anonym geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 10.02.2023.

Diese Diskussion wurde am 16.02.2023 von bauzen gestartet.


 
Endlos-Träumer



dabei seit 2022
14 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 16.02.23 09:03
Sehr interessant, was du da schreibst....und gut geschrieben ist es auch noch :) !

Ich hatte selbst vor kurzem meine erste Erfahrung mit dem Zeug, zu der ich vielleicht auch noch einen Tripbericht hier im Forum posten werde.
Wirklich eine sehr interessante Substanz, die auch meiner Meinung nach viel Potential hat.



 
Anonym
» Thread-Ersteller «
  Geschrieben: 26.02.23 01:35
Herzlichen Dank bauzen :)
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 26.02.23 09:16
danke für deinen ausführlichen bericht!

ich selbst habe keine erfahrung mit dxm, aber muss gestehen,dass mich dein bericht sehr neugierig drauf macht.
so war es schon damals in der schule mit horror berichten von lsd...hat mich sehr interessiert danach. lol
tripsitter,ok,gecheckt. alt genug bin ich auch und habe so einige bewusstseinsverändernde Erfahrungen gemacht. insofern könnte ich es vielleicht versuchen.
war sicher nicht deine Absicht....liegt sicher nicht an deinen bericht,sondern an mir.
du hast sehr gut und ausführlich geschrieben mit genug Warnungen.

danke dir und weiterhin dir alles liebe! wink

 
Anonym
» Thread-Ersteller «
  Geschrieben: 27.02.23 23:11
Das war tatsächlich nicht meine Absicht, aber im Nachhinein hab ich mir schon gedacht das es trotz der negativen Erfahrungen nicht unbedingt abschreckend wirkt, da ich eben doch aus der Faszination heraus geschrieben habe. Vielleicht sollte ich an der Stelle noch erwähnen: Manche Türen die man öffnet lassen sich nur schwer wieder schließen. Es ist für mich die angenehmste Substanz die ich kenne (mal abgesehen vom Einsteigererbrechen), aber eben wenn man der Typ dafür ist (wie ich es bin), dann bemerkt man schon sowas wie eine Sehnsucht (gerade zu Anfang) sich in diese Welt zu flüchten. Es gibt allerdings auch Freunde die es probiert haben, die es Interessant fanden, aber es trotzdem bei einer Erfahrung belassen haben. Das Suchtpotential ist durchaus gegeben, wenn man jemand ist der gern aus der Welt flüchtet, wenn auch nicht so stark wie bei anderen Substanzen. Pausen können zwar länger ausfallen bzw. größere Abstände sollten kein Problem sein, trotzdem muss man sich selbst mit Vernunft erst mal Überzeugen. Da ich es wahrscheinlich nicht verhindern kann (weiß ich auch aus eigener Erfahrung, wie ich ticke) noch 2 Hinweise: Unbedingt gut Informieren und Alk unbedingt als Getränkewahl unterlassen (Mögliche Atemdepression, bis hin zum Tod).
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2022
14 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 28.02.23 23:30
Da hast du Recht! Es ist tatsächlich auch bei mir so etwas wie Sehnsucht zu spüren..
 
Dauer-Träumer



dabei seit 2023
82 Forenbeiträge
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 25.05.23 18:34
War für die länge ganz in ordnung zu lesen, form war also schonmal akzeptabel, aber ich hab grad einen thread aufgemacht der auch für dich vlt in zukunft nützlich sein könnte, schau mal rein https://www.land-der-traeume.de/forum.php?p=785257

Inhaltlich hätte mich noch brennend eine angabe interessiert was für dich mittel und hochdosierte trips sind, die du erwähnst, wie auch etwa dein erster 750mg trip einzuordnen ist. Und wie die methode zur vermeidung von übelkeit aussieht, ich hatte nie probleme damit, aber mittripper leider.

Kapseln umfüllen halte ich für völlig sinnbefreit, die paar miligram gelatine lösen sich innerhalb kürzester zeit auf ohne dass der magen davon das geringste mitbekommt. Dementsprechend ist es unnötig die kapseln zu öffnen um es in wasser zu lösen und sich die plörre anzutun.

Genug der kritik, jetzt nur noch kommentar. Ich hatte wohl deutlich weniger erfahrungen als du, vor fast 20 jahren so ungefähr in dem zeitraum meines 16-18-jährigen ichs, hatte ich vlt 5-10 erfahrungen damit, in dosierungen von um die 600mg, meist mit ca 500mg DPH und 400mg coffein. Was ich absolut nachvollziehen kann ist das empfinden der verlangsamten zeit. Aber teilweise in der form dass mir die 6 stunden wie mehrere tage vorkamen. Hatte meist auch filmrisse, evtl wegen dem DPH.

Ich würde evtl in zukunft nochmal das ein oder andere experiment starten, aber nur noch ohne DPH und nur wenn sich interessiert finden im freundeskreis die sich auch beteiligen, das war immer das beste leute zu sehen die genauso desolat durch die zimmer gegeistert sind in den örtlichkeiten die man zur Verfügung gestellt bekam.

Die dxm trips haben mich zwar extrem beeindruckt, durch die enorme wahrnehmungsveränderung, aber das gefühl dass man eine besondere erkenntnis erfahren hat, kenne ich viel mehr von ketamin, welches ingrsamt wesentlich sanfter wirkt. Was mich bei dxm gestört hat ist dass ich mich vor allem danach so leicht vergiftet gefühlt hab, wie bisschen fiebrig, bis ich ziemlich ungemütlich einschlafen konnte, also so ein unangenehmes körpergefühl. Dafür wirkt ketamin viel zu kurz.

Vielleichf krieg ich noch mxe in die hände und es vereint eine lange intensive disso wirkung wie bei dxm mit der einzigartigen leichtigkeit des ketamins und die verlockung des dxms vergeht. Aber andererseits hät ich schon gern ma wieder so ein richtig hartes dezent verstörendes dxm-disso erlebniss wie in meiner erinnerung. Man kann halt auch nicht aus seiner haut^^.
Wo gezogen wird, wird auch geschoben.
Anonym
» Thread-Ersteller «
  Geschrieben: 29.05.23 02:18
Da die Dosierung nach Körpergewicht erfolgt, habe ich dazu kaum Angaben gemacht. Alles über dem 2. Plateau ist für mich ein Hochdosis-Trip. Sigma fällt für mich nicht in diese Kategorie, denn hier geht es um das Nachfüllen und die Verlängerung der Erfahrung. Für mein Körpergewicht sind 600 mg eigentlich schon eine hohe Dosis und die Hälfte, also 300 mg ist die Dosis wo ich noch relativ normal bin. Das funktioniert aber nur, wenn ich diese Dosis zeitversetzt eingenommen habe, also 150 mg und eine Stunde später 150 mg.
So war ich nie verpeilt, konnte aber viel Liebe wahrnehmen oder hatte Freude an den Tätigkeiten, die ich tat. Deshalb habe ich es auch meistens nur genommen, wenn ich depressive Phasen hatte, weil, wie du schon gesagt hast, der Schlaf unruhig sein kann. Fiebrig habe ich mich aber nie gefühlt, aber man kann eben nicht davon ausgehen, dass das Wirkungsspektrum bei allen gleich ist.

Mit DPH habe ich es ganz am Anfang auch probiert, aber generell fand ich DPH sehr unangenehm, vom Körpergefühl her und es hatte auch den Nachteil, dass ich damit eingeschlafen bin, auch mit Koffein.
Koffein und DXM funktionieren bei mir ganz gut, hier reichen mir 200 mg Koffein völlig aus. Je mehr Koffein, desto kürzer ist ein hochdosierter Trip.

Zur Übelkeit:
Ich hatte tatsächlich Übelkeit durch viele kleine Gelatinekapseln und ich hatte ja Zeit es auszuprobieren, nicht nur durch Einnahme, sondern ich habe beide leere Kapselvarianten auch mal in warmem Wasser aufgelöst. Während sich die gekauften vegetarischen Kapseln sehr schnell auflösten, hielten sich die Originale deutlich länger und das hat sich eben auch bei der Einnahme so bestätigt. Ich habe den Test gemacht, weil ich es vermutet habe, und am Ende hat es sich für mich bestätigt.

Um auszuschließen, dass es wirklich keine andere Ursache hat, habe ich am Anfang zwischen diesen beiden Varianten hin und her gewechselt, daher bin ich mir sicher, dass dies durchaus ein Faktor sein kann, zumindest in meinem Fall und vor allem, wenn der Magen leer ist.

Das Pulver in Wasser aufzulösen habe ich nur einmal in einer kleinen Menge probiert, das kann man vergessen. Ich bekomme es jedenfalls nicht runder, ich würde mich sofort Übergeben, ohne Wirkung.
Was allerdings funktioniert hat und auch einen schnelleren Wirkungseintritt ausgelöst hat, war das Pulver in kleinen Portionen in Taschentuchpapier einzuwickeln. Diese Variante ist aber 1. schwer zu schlucken und 2. besteht die Gefahr, dass sich das Taschentuch zu früh öffnet und man dann das ganze Pulver schmeckt und sich dann doch übergeben kann.
Wenn man eine Toleranz entwickelt hat und sich bei kleinen Dosen (1 - 2 Plateau) nicht übergeben muss, dann ist ein Umfüllen nicht mehr nötig, da man auch von einer kleinen Dosis auf eine große Dosis wechseln kann, allerdings muss man dann (logischerweise) mehr Zeit einplanen. Wenn man sich also auf dem 2. Plateau befindet und später noch während der Wirkung auf das 3. Plateau wechseln will, so ist die Dosis ohne Probleme möglich, ohne sich übergeben zu müssen. Aber ich muss immer wieder betonen, das ist bei mir so, ich habe keine Studie gemacht, d.h. vielleicht ist es bei anderen Personen anders, ich weiß es nicht und kann es daher nicht zu 100 % sagen.

Den größten Nachteil sehe ich eigentlich bei den hochdosierten Trips, weil man nach diesen Trips wirklich fertig ist und obwohl man die meiste Zeit die Augen zu hat, ist man am nächsten Tag trotzdem müde und muss sich immer wieder hinlegen.

Das kann man dann nur im Notfall mit Koffein unterbinden, aber 1. sollte man seinem Körper auch die nötige Ruhezeit gönnen und 2. muss man hier auch zu deutlich mehr Koffein greifen, (in meinem Fall also eher 400 mg statt 200 mg) Generell finde ich das nicht sinnvoll, habe es aber auch schon gemacht, weil es nicht anders ging.

Anmerkung:
Alle Dosierungen beziehen sich nur auf meine Person und dienen der Veranschaulichung, bitte nicht 1 zu 1 auf euch übertragen und gut informieren, wenn ihr etwas plant. Bei DXM spielt das aktuelle Körpergewicht eine Rolle bei der Dosierung.

Hochdosierte Trips sind nachher immer anstrengend, aber der Vorteil liegt auf der Hand, man neigt nicht dazu, das oft zu machen, sondern eher in großen Abständen, aber ich kann nur für mich sprechen.

Zu den besonderen Erkenntnissen kann ich auch nur sagen, dass DXM nicht immer gleich wirkt. Es gibt auch keine Garantie das man sie wirklich hat. Aber DXM hat mir auch gezeigt, dass es Dinge gibt, die auch Fragen an unsere Realität aufwerfen. Vielleicht war diese Erfahrung auch einer der Gründe warum ich einmal eine Art Astralreise geschafft habe (ohne Substanzen zu dem Zeitpunkt). Ich habe das vorher immer für esoterischen Quatsch gehalten, bis ich es dann erlebt habe. Mein Denken hat sich dadurch eigentlich auch verändert, ich hinterfrage mehr, bin kritischer geworden, ziehe mehr Zusammenhänge zwischen den Dingen und manche Dinge kann ich hier gar nicht erklären ^^ Das beste ist aber das ich etwas gefunden habe mit dem ich meine depressiven Phasen wirklich bekämpfen kann und das nicht erst Monate später, sondern sofort. Aber ich hätte lieber eine andere Möglichkeit, denn ich bezweifle das das auf Dauer wirklich gesund ist und das ist eben ein weiterer Grund nicht zu oft danach zu greifen, der eigenen Gesundheit zuliebe.
 
Traumländer



dabei seit 2009
964 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 28.07.23 07:49
Hi erstmal,

ich finde Deinen Bericht super und fesselnd, weswegen ich Dir 10 Punkte gegeben habe. Liegt bestimmt auch daran, dass mir vieles sehr bekannt vor kam und ich vieles gut nachvollziehen kann. Finde es auch schön, wenn sich jemand so viel Mühe macht und einen solch ausführlichen Bericht schreibt und veröffentlicht. Zu gegebener Zeit werde ich vermutlich auch Mal einen Langzeitbericht schreiben.
Alles in allem fand ich Deinen Bericht echt klasse. Beim Lesen musste ich oft an eigene Erfahrungen mit DXM denken, die schon einige Jahre zurück liegen.

Bzgl. der Kapseln kann ich Dir nur zustimmen. Für mich ist es im Normalfall ebenfalls deutlich besser nicht die Kapseln zu schlucken. Ich persönlich habe des Öfteren das Pulver in Getränke gekippt. Das ist aber nicht für Jedermann etwas. :-) Gerne habe ich dafür Fanta bzw. Orangenlimo genommen. Der Geschmack ist schon heftig, aber mich stört es nicht. Vor allem geht so die Übelkeit (wenn man eine verspürt, was ich trotzdem meistens tue) deutlich schneller vorbei. Es dauert einfach viel zu lange bis sich die Kapseln im Magen auflösen. Das kann man manchmal auch gut daran erkennen, wenn man sich übergeben muss. Da habe ich schon mehr oder weniger ganze Kapseln rausgekotzt, weil sie sich immer noch nicht aufgelöst haben. Und das ist nicht gerade prickelnd, zumal ich garantiert nicht die eigene Kotze nochmal fresse. razz

Viele Grüße,
Anonymus
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 9 von 9)