your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Herzöffnung - Piracetam + MDMA
Drogen:MDMA
Autor:Vackurah
Datum:06.05.2018 10:54
Set:vorfreudig auf den Abend, niedergeschlagen von vorherigen Ereignissen
Setting:allein zu Hause, dann allein im tiefen Wald
Nützlichkeit:8,08 von 10 möglichen   (13 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Danke euch für das Anklicken meines Trippberichts.
Zunächst ein paar Infos zu mir:
Ich bin 20 Jahre alt und habe bereits Erfahrung mit Cannabis, LSD, MDMA, Pilzen, Trüffeln, Meskalin, LSA, Speed, Kratom, Alkohol, Nikotin und Koffein.

Es war ein Freitag Abend, als ich etwas niedergeschlagen von der Arbeit (nur 2,5h :D) nach Hause kam. Doch als ich meine Post holte, änderte sich meine Laune abrupt...
Mich lächelte eine 200 mg Tesla Pille und 30 Piracetam Tabletten an. Nach kurzer Überlegung entschied ich mich noch diesen Abend zu konsumieren, weil ich den therapeutischen Effekt des MDMA's sehr gut gebrauchen konnte, um dass was ich mit 6 Monaten täglicher Meditation schaffen konnte, innerhalb eines Abend herbeizuführen.
Der Grund dafür, dass ich niedergeschlagen war, ist, dass ich meinen Vater ein par Tage zuvor nach langer Pause wiedergesehen habe. Mein Vater hat mir an diesem Tag jedoch unglaublich viel Energie geraubt (er ist ein Energievampir, das bedeutet er raub mir jedes Mal meine Energie, da er selber auf einer sehr niedrigen Frequenz schwingt). Um es kurz zu fassen, er hielt mir andauernd vor, was er schon alles für mich gemacht hat, und dass er sich für meine eigenständige Arbeit (neben meinem Dualen Studium) als Youtuber und Aufklärer schämt. Er redete mein eigenes Unternehmen schlecht und raubte mir eine Menge Energie. Ich verspührte in den darauffolgenden Tagen sehr viel Wut, und Trauer.
Nun wieder zurück zum Freitag.
Es war ca 17 Uhr. Die ersten 1200 mg Piracetam wurden runtergespühlt. Ca. eine halbe Stunde später die nächsten 1200 mg.
dann um 17:50 nahm ich die erste Häftfe der 200 mg Tesla Pille ein.
Ich begann die ersten 20 Minuten aufzuräumen. Dann entschied ich mich die bevorstehende Herzöffnung ähnlich des damaligen Gebrauchs in der psycholytischen Therapie (als MDMA noch legal war), zu nutzen.
Ich begann damit, alles abzudunkeln und mir eine Schlafmaske aufzusetzen. Ich legte meine Meditationsmatte mit Kissen bereit.
Dann ging es los. Ich setze mich nieder, und vollführte 6 Atemzyklen mit jeweils 40 Atemzügen der Wim Hof Methode, um meinen Körper mit Sauerstoff zu fluten und vollkommen präsent zu sein.
Danach meditiere ich für 15 Minuten (Ruhe Meditation / Transzendale Meditation). Dabei wiederholte ich das Mantra "Lie" beim Ein- und "be" beim Ausatmen.
Danach merkte ich deutliche Bewusstseinsveränderungen. Ich beobachtete alles wie aus einer dritten Perspektive.
Ich erkannte innerhalb kürzester Zeit, wie ich mich 2 Frauen gegenüber verhalten werde, die ihr Interesse mehrmals deutlich an mir signalisierten. Ich entschloss mich der einen mitzuteilen, dass ich die Spannung zwischen uns wahrnehme, und sie auch eine hübsche und intelligente Frau ist, ich es jedoch nicht ertragen könnte für das Zerbrechen ihrer derzeitigen Beziehung verantwortlich zu sein.
Die andere Frau hatte ich angesprochen. Ich habe lange Zeit überlegt, ob ich mich wirklich mit ihr treffen will, da ich in der Vergangenheit sehr schnell Gefühle für Frauen beim ersten Treffen bekam. Und da ich mich nur auf Sex einlasse, wenn ich diese Frau auch als potentielle Partnerin mit Zukunft sehe, war ich sehr vorsichtig. Zudem war ich seit ca 50 Tagen abstinent von Mastrubation, Sex und Pornos und fühlte mich sowas von stark und motiviert! Diese Auswirkungen will ich natürlich nicht für jede Frau aufgeben, ich will sie am liebsten behalten und weiter steigern (durch längere sexuelle Abstinenz).
Nun gut um das Ganze abzuschließen, ich entschied mich, mich von Liebe und nicht von Angst leiten zu lassen und mich nächste Woche mit ihr zu treffen um sie näher kennenzulernen.

Das waren die ersten 2 Erkenntnisse, die mir bereits etwas Ballast nahmen. Diese hielt ich schriftlich fest.
Dann kam jedoch die volle Wirkung durch. Ich dachte über meine Beziehung zu meinem Vater nach. Ich fühlte den Schmerz, die Wut und die Trauer, die in mir waren. Doch dann fühlte ich mich in meinem Vater hinein. Ich bin so dankbar für diese emphatische Komponente des MDMA. Ich fühlte, warum mein Vater so ist wie er ist. Ich erinnerte mich an alle schlimmen Dinge, die ihm wiederfahren sind. Ich erinnerte mich an alle Traumata, die er durchleben musste. Ich erinnerte mich an seine schwierige Kindheit und wie seine Eltern ihn behandelten.
PLÖTZLICH überkam mich ein unglaublich starkes Mitgefühl! Diese Liebe löste jede Trauer, jeden Hass und jede Wut innerhalb von Sekunden auf.
Ich akzeptierte, dass ich meinen Vater nicht ändern kann und das er so ist wie er ist. Ich durchschaute und fühlte, dass nur ich durch eine andere Reaktion auf sein Verhalten unsere Beziehung ändern konnte. Ich sah, dass ich nur Einfluss auf die Umstände in meinem Leben, die mir wiederfahren, ausüben kann, indem ich meine Reaktion darauf bewusst verändere.
Somit entschied ich mich, die Erwartungen meines Vater genau zu analysieren und ihm entgegenzukommen, da ich weiß was dies für einen riesigen Unterschied machen kann.
Meine Niedergeschlagenheit war sofort aufgelöst und ich fühlte Euphorie und tiefe Zufriedenheit, dank dieser Einsicht.

Nun waren ca. 1,5h vergangen, als ich mir die letzte Hälfte der Tesla Pille genehmigte. Hierbei nahm ich eine weitere Piracetam Pille mit 1200 mg.
Dann begann ich für ca. 30 Minuten Yoga zu betreiben. Der Peak war voll im Gange und ich genoss die tiefen Atemzüge während der Yoga-Übungen. Ich machte mir währenddessen schamanische Didgeridoo Klänge per Kopfhörer an. Dies war die ekstatichste Yoga Session überhaupt, da kam bisher nur Yoga auf LSD ran :D
Ich fühlte wie ich mich während des Yogas ohne Schmerzgefühl unglaublich bestärkt, selbstbewusst und geradezu zu orgasmisch. Ich gab auch einige gestöhnte Laute von mir, haha die armen Nachbarn :DD Es fühlte sich so an, als würden sich alle Chakren öffnen und als würde ich vollkommen im Hier und Jetzt leben.
Nach der Yoga-Session hüpfte ich unter die Dusche und duschte mich kalt. (Ich dusche seit ca 5 Monaten ausschließlich kalt, ohne jegliches warmes Wasser). Dies war ein starker Sprung aus der Kompfortzone und kühlte meine leicht erhöhte Körpertemperatur runter.
Dann trank ich einen Smoothie aus Orangen und Mandarinen, quetsche mir eine Zitrone aus und machte mich auf den Weg in den Wald. Es wurde nun langsam dunkel und muss so ca. 20:30 uhr gewesen sein.
Ich begab mich noch kurz zum Kaufland, um mir Kaugummies zu kaufen. Der freundliche Herr vor mir ließ mich direkt vor, als er sah, dass ich nur Kaugummies hatte. Oder vielleicht lag es an meinen riesen Klatschern? :DD
Ich lauschte während des Fahrradfahrens (bitte nicht nachmachen, kann gefährlich enden) Tekk Musik. Ich schloss mein Fahrrad an und begab mich in ein riesen großes Waldgebiet.
Nun war der Peak bereits überstanden und der veränderte Bewusstseinszustand flachte langsam ab. Ich genoss die Natur, lauschte den Gesängen der Vögel und dachte noch ein wenig über mich und mein Leben nach.
Ich fand eine Art riesigen Holzpilz, unter dem ich meinen Rucksack abstellte. Dann habe ich meine Mom angerufen. Es war ein sehr schönes Gespräch, ich schilderte ihr meine Erkenntnisse und was ich getan hatte. Dann machte ich mir mit ihr für den den nächsten Tag aus, dass ich sie besuchen werde.
Ich begegnete im Wald dann noch einem Autofahrer, der mich nach dem Weg fragte. Ich lief mit einem großen Stock in Hand wandernd durch den nun dunklen Wald (Es war ca 22 Uhr). Muss sehr lustig ausgehen haben, als der Fahrer mich sah. Er lachte auch als er mir in die Augen schaute :D
Dann war der Trip vorbei und ich kam zum Comedown. Dieser gestaltet sich wesentlich angenehmer als sonst bei einer Dosis von 200mg MDMA, da das Piracetam (noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen) das Gehirn meiner Meinung nach vor Schäden und dem MDMA Comedown schützt.

Ich fand den Weg zurück leider nichts so schnell und bin auch kurzzeitig vom Weg abgekommen und war Mitten im Nirgendwo im tiefen Wald gegen 23 Uhr :D
Ich atmete tief durch, fühlte welche Richtung mein Bauchgefühl mir aufzeigt und ging dann geradezu in diese Richtung. Ich hörte plötzlich neben mir (ich lief mit IPod Taschenlampe rum) ein lautes Rascheln im Busch. Dieses Rascheln wurde immer lauter und hektischer und klang als käme es von einem Menschen oder einem großen Tier. Da ich nicht unbedingt ein Wildschwein oder Dergleichen sehen wollte, ging ich einfach weiter :D
Nach langem Suchen fand ich dann auch mein Fahrrad, ich bewunderte die Sterne und war gegen 23:45 wieder zu Hause. Nun genehmigte ich mir ca 80 Bio Chlorella Presslinge, damit mein Körper die Übersäuerung durch das MDMA basisch ausgleichen konnte und das Comedown durch den hohen Chlorophyllgehalt und die B-Vitamine und vorallem dem Entgiftungsfaktor des Chlorella gänzlich verschwand. Dann ging es für mich noch Containern.
Ich war sehr müde und kaputt, aber wie sich rausstellte, lohnte es sich heute besonders hinters Kaufland zu gehen :D
Ich war unendlich dankbar und sagte die ganze Zeit danke liebes Universum für alle die Geschenke! Ich zog 5 Trinkkokosnüsse, 3 Früchte Smoothies, Pinienkerne, Kokostreifen und vieles anderes aus dem Container.
Zu Hause angekommen, machte ich alles sauber, räumte alles weg und gönnte mir zur Belohnung noch eine Trinkkokosnuss.

Nun konnte ich zufrieden Einschlafen.
Wichtig ist noch zu sagen, ich habe auf eine ausreichende Wasserzufuhr (ca 500 ml pro Stunde) geachtet und die nächsten 2 Tage nach dieser Erfahrung jeweils 2400mg Pircatam genommen, dann habe ich es abgesetzt. Zudem hatte ich eine Konsumpause von 2 Monaten und 3 Wochen vor dieser Erfahrung.

Zusammenfassend war es eine wunderschöne Erfahrung, die mir viel aufgezeigt hat, mich therapiert und mein Herz geöffnet hat. Die Tage danach habe ich einiges an Schlaf nachgeholt, viel rohe Kakaobohnen, Cashewkerne und Früchte gegessen, um den Serotoningehalt schnell wieder aufzufüllen.
Ich hoffe ihr konntet euch ein paar Anreize rausnehmen :)
Lass euch von Liebe leiten, und nicht von der Angst.

Dies war mein erster Trippbericht, ich konnte mir durch das reflektieren erneut ganz viel Positives rausnehmen. Danke euch fürs Lesen!

Euer Vackurah,
Peace! <3






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen