your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Die Begenung mit der
Drogen:Ecstasy
Autor:barcadikiki
Datum:04.11.2006 09:02
Set:locker ohne große Erwartungen
Setting:erst Disco dann Wohnung
Nützlichkeit:6,89 von 10 möglichen   (9 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Eigentlich sollte man meinen das wenn man das erste viertel Jahrhundert fast ohne Drogen überlebt hat, der rest auch einigermaßen Drogenfrei verläuft. Aber manchmal kommt es anders als man denkt!

Wir waren samstags mit Freunden zum Disco Besuch verabredet (mein Freund und alle anderen waren schon länger XTC-Konsumenten) und was auch immer mich freitags Abend geritten hatte - ich beschloss am nächsten Abend ein Teil zu schmeißen. rolleyes Also wurde mir ein Guid zu geteilt und wir fuhren gegen 22 Uhr in die Disse. Dort angekommen fragten mich alle, ob dass jetzt nun wirklich mein Ernst wäre und ich musste schon sehr energisch betonen, dass wir August haben und es sich hierbei nicht um einen Aprilscherz handelt. Also ging einer los und besorgte was. Es gab BACARDI’S und mein Guide meinte ich soll erstmal ne halbe testen. Also runter mit dem Ding - dumm war nur das es auf der Zunge etwas kleben blieb -> BÄÄHH, aber Cola spült alles runter. 40 Minuten später tippte ich meinem Guide auf die Schulter und meinte: "Ich muss hier raus und dringend auf Klo!" Ich vermute mal, das im Discolicht nicht zu erkennen war, das ich eine leichte grüne Gesichtfarbe angenommen hatte, aber er zwang mich auf nen KiBa ins Bistro. Alles drehte sich, mein Kreislauf war vermutlich im Keller oder noch tiefer und ich versuchte mehrmals mich aufs Klo zu entfernen, wurde aber daran gehindert und musste brav meinen KiBa schlürfen. Der KiBa half aufjedenfall und mein Kreislauf und das Unwohlsein verschwanden sehr schnell, dennoch war mir nicht nach Muke und so quatschte ich meinen Guide im Bistro bis 4 Uhr morgens zu. Irgendwie hatte ich nämlich das dringende Bedürfniss ihm mein halbes Leben zu erzählen. Warum nur???

Gegen 4.30 Uhr hatten die anderen dann auch keinen Bock mehr und wollten lieber AfterHour machen, also fuhren wir noch mit, weil Müde war ich definitiv nicht. Komisch, sonst war ich doch immer die erste die um Punkt 3 Uhr rumquängelte wann wir denn endlich nach Hause fahren! smile Auf der AfterHour angekommen, schmissen sich alle noch ein Ding und mein Guide fragte mich, ob ich nach dem erlebten überhaupt noch die andere Hälfte haben wollte. Ich guckte ihn ziemlich verdutzt an und meinte: "Ja nee, is klar, damit ich in ner halben Stunde wieder wie ne Besoffene durch die Gegend laufen! Danke lass mal stecken!"

Er erklärte mir, dass das Erlebnis in der Disco lediglich eine Abwehrreaktion meines Körpers war, aber wenn ich die zweite Hälfte noch wollte würde er mir versuchen zu zeigen, warum alle anderen das toll finden. Warf aber auch ein, das es nicht funktionieren könnte!

"Ok was soll’s bevor ich hier gleich dumm rum sitze, gib her!"

Und schubs war die andere Hälfte der Fledermaus runtergespült. Wie zu erwarten meldete bzw. verabschiedete sich mein Kreislauf 30 Minuten später. Also informierte ich meinen Guide über mein Befinden und er schleifte mich ins Schlafzimmer und legte mich aufs Bett. Meine Reaktion: "Ähm, Du hast da was mistverstanden, ich hatte nicht vor....." weiter kam ich aber nicht, weil er mir erklärte, das meine Vermutung total falsch ist und ich mich entspannen sollte! Er machte das Licht aus, so dass nur doch der PC-Bildschirm etwas Licht spendete, dann suchte er nach Muke und schaltete den WindowsMPlayer an und meinte zu mir: "Entspann Dich und schau auf den Bildschirm!"

Die Farben bewegten sich mit der Musik und ich dachte nicht mehr über mein Kotzbedürfniss nach sondern lauschte der Musik und sah zu wie rote, blaue und gelbe Farbkleckse zur Musik tanzten. Ich entspannte mich immer mehr, lies mich fallen - merkte garnicht das mein Guide noch anwesend war. Mein Körper schwebte gefühlsmäßig über dem Bett, denn das Kopfkissen oder die Matratze spürte ich nicht mehr. Ich hatte das Gefühl in die Welt der Musik und Farben einzutauchen, hört sich vielleicht blöd an, aber ich lag auf einer blauen Wolke und Gelbe Sterne flogen über mir und hin und wieder kam ein roter Feuerblitz vorbeigeschossen!

Es waren genau 2 Lieder und dann holte er mich wieder zurück und fragte: "Und bock auf Party?"

biggrin JAWOHL!!! Ich spazierte glücklich und zufrieden aus dem Schlafzimmer und als mich die anderen sahen, gröllten alle: "Willkommen im Club!" razz

Das war "mein erstes Mal!" und ich bereue es wirklich nicht, es war aufjedenfall eine Erfahrung wert!

Danach hatte ich noch 4 weitere solche Trips, zwei wieder zu Hause auf AfterHour und zwei in der Disse, aber alles was danach kam erzielte nicht mehr den gewünschten Effekt!






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen