your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Research Chemicals » Todesfall in Verbindung mit XLR-11 (5F-UR-144)


« Seite (Beiträge 31 bis 42 von 42)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
15 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.03.14 00:41
Also muss sagen habe schon von einigen gehört sie bekammen kreislaufprobleme von dieser substanz........das gleich gilt für 5f-pb22. Schätze für jemanden der ein schwaches herz hatt kann das schon extrem gefährlich werden vorallem wenn man überdosiert.


mfg harley
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
97 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 10.05.14 02:17
Ich hatte von Bonzai Winter Boost (Wirkstoff: XLR-11) einen schlimmen Horrortrip mit anschließendem Aufenthalt im Krankenhaus (Intensivstation).
Das war das schlimmste Erlebnis meines Lebens. Ich hatte das Gefühl zu ersticken und dauerhafte Todesangst...
Anscheinend ja zu Recht...
Die Denkweise (zu der Zeit) Legal = besser hat sich nicht so recht bewährt.

Seither habe ich auch Angst normales Weed zu rauchen... :(

Also Finger weg von der RM.

http://www.land-der-traeume.de/trip_lesen.php?id=11080
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
35 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.01.15 07:24
Xiiruu schrieb:
Die Denkweise (zu der Zeit) Legal = besser


Strafe muss sein!
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2013
4 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 08.02.15 01:01
Ich weiß zwar nicht Welche Räuchermische es in meinem Fall war
aber mein Freund ist vor drei Wochen an den Folgen davon Gestorben.
Er hatte damit Erfahrung und kannte sich gut mit verschiedenen Substanzen aus.(War auch hier Angemeldet)
Er war leider nur offt etwas übermütig und ungeduldig und so kam es
wohl dass er nicht erst die Wirkung abwartet sondern mit dem Fahrad in der Kälte alleine losfuhr. Er merkte vermutlich das es ihm schlecht ging und versuchte wieder zurück zu seinem Kumpel zu gelangen.
Allerdings schaffte er es gerade noch Bis zum Gartentor des jenigen und (Merkwürdiger weise ) sein Fahrrad dort abzuschließen. Weiter kam er nicht, vermutlich schlief er während seines Zustandes ein und erfror in der Nacht . Es wären nur wenige Meter und Eine Klingel gewesen die ihm wahrscheinlich das Leben gerettet hätten.
Ich bin immer noch Fassungslos
werd lange brauchen um das zu verarbeiten
und Will die Menschen warnen die irgendwie glauben das sie nicht Sterben können und deswegen so unbedacht handeln.
Haltet euch bitte daran nie Alein zu konsumieren und wartet immer erst Die Wirkung ab oder verzichtet besser ganz auf Räuchermische.
mit toten kan man nämlich so schlecht weitere Trips geniesen .


 
Traumländer



dabei seit 2006
210 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.15 20:59
Vor allem, da immer wieder RM auf dem Markt sind, die bestenfalls krümelweise dosiert werden sollten.
Das meiste was man so an Katastrophen hört, sind Bad Trips aufgrund zigfacher Überdosierung. Besonders Kiddies, die bisher vielleicht nur mal beim Bauen mit Odd zuschauten, können da böse auf die Fresse fallen.
Kaum warst du Kind, schon bist du alt.
Du stirbst — und man vergißt dich bald.
Da hilft kein Beten und kein Lästern:
was heute ist, ist morgen gestern
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
278 Forenbeiträge

Skype
  Geschrieben: 26.02.15 19:50
zuletzt geändert: 09.03.15 11:15 durch Ambroxy (insgesamt 1 mal geändert)
Wie sieht es mit den deviraten aus ist FAB-144 nich auch ein devirat von XLR-11?
Habe jetzt das devirat von XLR-11 getestet. Es war FAB-144 es scheint nicht aktiv zu sein ich habe keine Psychische Wirkung gemerkt nur das ab einer bestimmten menge anfängt sich zu übergeben.
 
Traumländer

dabei seit 2013
612 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.15 20:05
Keine Ahnung, allerdings wirken auch sehr oft nahe Derivate ganz unterschiedlich, also würde ich, solange es keine Infos dazu gibt, die Finger davon lassen. Gilt allgemein für alle RCs, außer man findet das Spiel mit dem Feuer bewusst anregend.
Alles was ich schreibe ist rein fiktiv.
Abwesender Träumer



dabei seit 2016
102 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.01.16 00:21
zuletzt geändert: 31.01.16 00:41 durch ozmium (insgesamt 2 mal geändert)
@Heisenberg
Eine Flasche Korn am Tag hat nachweislich schwerwiegende Folgen.
Alkohol ist ein freiverkäufliches Nervengift. Der Entzug kann tödlich sein.

Ich selbst habe nie synthetische Cannabinoide probiert und rate auch jedem davon ab, da mir die schwerwiegenden Nebenwirkungen z.B. Angst und Panikattacken bekannt sind.

Ich finde es sehr gut das auf Todesfälle hingewiesen wird die damit im Zusammenhang stehen. Besser einmal zu viel als einmalig zu wenig.

Research Chemicals sind nicht gänzlich unerforscht. Sie wurden bereits von anderen Personen in normalen Mengen getestet und der gelegentliche Konsum in normalen Mengen als unbedenklich empfunden. Die Langzeitfolgen sind natürlich nicht wirklich erforscht. Wahrscheinlich könnte auch niemand mehr hinterher genau sagen wovon es kommt aber diese Menschen werden alle relativ alt. Man denke nur an Albert Hofmann mit seinem stolzen Alter von 102 Jahren (11.01.1906 – 29.04.2008) oder Alexander Shulgin mit seinen 89 Jahren (17.06.1925 - 02.06.2014).

Drogen waren ja irgendwie schon immer ein Produkt der Forschung und der Pharmaindustrie. Nichols hat zum Beispiel in den 1990ern an nicht-Serotonin-neurotoxischen MDMA-Derivaten geforscht, ohne die Methylendioxybrücke und die Benzofurane erschaffen mit einem statt zwei Sauerstoffatomen in der Brücke. Vieles entsteht aus dieser Branche und sollte einem Menschen irgendwann eher helfen können als schädlich zu sein.

Die Menschen die Research Chemicals als Designerdrogen und Legal Highs vermarkten wollen immernoch euer Bestes und das am besten noch lange Zeit. Natürlich sollte man nicht blindlings jede Chemikalie zweckentfremden und das findet man in dieser Szene leider häufig. Diese Stoffe haben keine Zulassung als Arzneimittel, zur Anwendung an Mensch oder Tier.

Räuchermischungen sollte man eigentlich nicht in einer Pfeife oder Bong rauchen. Das da irgendwelcher chemischer Dreck drin ist und so etwas überhaupt existieren darf ohne genauste Inhaltsangabe war mir schon immer schleierhaft aber die Umstände unter denen es verkauft wird fordern dies offensichtlich nicht.

Durch das anstehende Verbot im vereinigten Königreich im April 2016, aus dem die ganzen Räuchermischungen ja ursprünglich mal herkamen und das Verbot in China im Oktober 2015, einem Produktionsland vieler synthetischer Cannabinoide wird sich möglicherweise einiges ändern. Und das ist vermutlich noch nicht das Ende.

Mehr dazu in folgendem Thread:
https://www.land-der-traeume.de/forum.php?p=695038

Liebe Grüße,
ozmium
Aprendí que nunca es tarde, mirá, la vida es hoy. Y aprendí que es importante, mirar en tu interior. Dime que ves!
Full of high sentence, but a bit obtuse; At times, indeed, almost ridiculous — almost, at times, the Fool.
... give about 60 or so percent
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
252 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.01.16 01:32
off topic

@ozmium

Zitat:
Research Chemicals sind nicht gänzlich unerforscht. Sie wurden bereits von anderen Personen in normalen Mengen getestet und der gelegentliche Konsum in normalen Mengen als unbedenklich empfunden


Wie kommst du denn darauf das Research Chemicals in normalen Mengen unbenklich sein sollen? Von welchen Rcs sprichst du denn - so allgemein kann man das definitiv nicht sagen. Generell ist eher das Gegenteil der Fall zu (den meisten) Rcs exisiteren eben keine Studien, wie gefährlich die Substanz ist und welche Auswirkungen sie auf den menschlichen Körper haben.
Letzendlich muss jeder für sich entscheiden ob er bereit ist das Risiko einzugehen eine unerforschte Substanz einzunehmen, die evtl krebserregend ist oder anderweitig irreparable Schäden hevorrufen kann.

Zitat:
Die Menschen die Research Chemicals als Designerdrogen und Legal Highs vermarkten wollen immernoch euer Bestes und das am besten noch lange Zeit.


Darauf würde ich mich nicht verlassen, viel eher wollen sie unser Geld.


Dr. House: "Good Thing I Brought My Axe-Cane "



Abwesender Träumer



dabei seit 2016
102 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.01.16 01:41
zuletzt geändert: 31.01.16 02:42 durch ozmium (insgesamt 11 mal geändert)
Genau das ist auch damit gemeint, dass sie dein Bestes wollen.
Natürlich sind die Langzeitfolgen wie bereits erwähnt nicht bekannt.

Aber "du" bist definitiv nicht der Erste der die Substanz zu sich nimmt. Ich habe nie gesagt, dass es unbedenktlich ist, lediglich das andere Menschen dies so beurteilt haben. Jeder Mensch reagiert individuell.

Und generell sucht man eher nach Medizin als nach Gift und berücksichtigt bisherige Erkentnisse der Forschung. Diese Substanzen, die als Drogen konsumiert werden, haben technisch praktisch ansonsten keinen Nutzen, dafür besitzen sie nicht die richtigen Eigenschaften und sind häufig viel zu instabil. Sie binden an gewissen Rezeptoren, dafür und danach wurden sie entwickelt. Natürlich gibt es auch Spezialanwendungen in denen sie Anwendung finden, überwiegend in der Pharmaindustrie.

Auch Lebensmittelzusatzstoffe sind bedenklich, ja ganze Medikamentengruppen, sämtliche Präparate die an einem bestimmten Rezeptor binden stehen unter Verdacht Langzeitschäden zu verursachen. Hier wird Schaden und Nutzen abgewägt.

Selbst zugelassene Arzneimittel können schwerwiegende Folgen haben. Man denke nur an den Contergan-Skandal Anfang der 1960er Jahre bei dem es durch den Wirkstoff Thalidomid (K17) zu Missbildungen bei Neugeborenen gekommen ist.

Arzneimittel gelangen auch in unser Trinkwasser. Diclofenac wird zu 70% unverändert ausgeschieden. Von 90 Tonnen jährlich in Deutschland etwa 63 Tonnen. Diclofenac im Tierfutter hat mehrere Millionen Greifvögel in Südasien das Leben gekostet. Die betroffenen Arten sind in den betroffenen Ländern vom Aussterben bedroht.

Auch Ethinylestradiol, ein Bestandteil der Antibabypille zeigt negative Auswirkungen auf die Umwelt. Weibliche Vorderkiemenschnecken bilden bei etwas höheren Ethinylestradiolkonzentrationen sogar zusätzliche männliche Geschlechtsorgane aus. Frauke Hoffmann und Werner Kloas vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei haben gezeigt das schon geringste Mengen das Balzverhalten von Afrikanischen Krallenfröschen (Xenopus laevis) merklich verändern. Die Anzahl der Rufe und Klicklaute verringert sich signifikant, wodurch sich auch die Attraktivität der Männchen für die Weibchen verringert. Dadurch steigt auch das Risiko einer Paarungsverweigerung. Ethinylestradiol könnte somit also einen Beitrag zum weltweiten Amphibiensterben leisten.

Freundliche Grüße,
ozmium
Aprendí que nunca es tarde, mirá, la vida es hoy. Y aprendí que es importante, mirar en tu interior. Dime que ves!
Full of high sentence, but a bit obtuse; At times, indeed, almost ridiculous — almost, at times, the Fool.
... give about 60 or so percent
Moderator



dabei seit 2012
2.590 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.01.16 11:25
ozmium schrieb:
Genau das ist auch damit gemeint, dass sie dein Bestes wollen.


Das nun würde ich absolut nicht sagen. Die Vendoren wollen sich natürlich in allererster Linie ihren Lebensunterhalt verdienen. Die meisten von denen sind definitiv nicht die rücksichtslosen Monster als welche man sie darstellen will, zB. verweigert sich meiner konsequent die neueren, sehr gefährlichen Fentanylderivate ins Sortiment aufzunehmen; oft denken die also durchaus ans Wohl ihrer Kunden (logisch, denn ein Toter zahlt nichtmehr).

Heilige sind sie aber bestimmt auch nicht, und warscheinlich macht keiner einen RC-Shop auf nur um anderen was gutes zu tun.


ozmium schrieb:
Und generell sucht man eher nach Medizin als nach Gift und berücksichtigt bisherige Erkentnisse der Forschung. Diese Substanzen, die als Drogen konsumiert werden, haben technisch praktisch ansonsten keinen Nutzen, dafür besitzen sie nicht die richtigen Eigenschaften und sind häufig viel zu instabil. Sie binden an gewissen Rezeptoren, dafür und danach wurden sie entwickelt. Natürlich gibt es auch Spezialanwendungen in denen sie Anwendung finden, überwiegend in der Pharmaindustrie.


Also erstmal kommts natürlich darauf an wer sucht - klar sucht die Pharmaindustrie eher nach medizinisch nützlichen Substanzen, doch auch nach Designerdrogen wird ganz gezielt gesucht. Ansonsten ist das was du sagst ein bisschen...naja "zusammengeklaubt"...wenn du so allgemeinernd sprichst kannst du nicht von "häufiger" Instabilität reden; die RCs die in den Handel kommen sind ja offensichtlich stabil genug um sie ganz normal verwenden zu können.


ozmium schrieb:
Auch Lebensmittelzusatzstoffe sind bedenklich, ja ganze Medikamentengruppen, sämtliche Präparate die an einem bestimmten Rezeptor binden stehen unter Verdacht Langzeitschäden zu verursachen. Hier wird Schaden und Nutzen abgewägt.


Auch das ist massiv verallgemeinert, bedenkt man das du nur über eine ganz bestimmte Gruppe von Substanzen sprichst die da ganz direkt unter Verdacht stehen; 5-HT 2B Rezeptoragonisten stehen erstmal unter dem Generalverdacht möglicherweise Herzschädigungen zu verursachen, weil man diese Rezeptoren hauptsächlich und in großer Zahl am Herzen findet. Heißt allerdings nicht das tatsächlich alle 5-HT 2B-Rezeptoragonisten tatsächlich in relevantem Ausmaß Herzschädigend sind.

ozmium schrieb:
Selbst zugelassene Arzneimittel können schwerwiegende Folgen haben. Man denke nur an den Contergan-Skandal Anfang der 1960er Jahre bei dem es durch den Wirkstoff Thalidomid (K17) zu Missbildungen bei Neugeborenen gekommen ist.


Richtig, und genau das sollte man dabei bedenken: Wenn selbst zugelassene Arzneimittel sowas verursachen können, was kann dann erst bei mehr schlecht als recht erforschten Substanzen passieren? Genau, alles mögliche. Selbst wenn mit den Substanzen tatsächlich mal Studien durchgeführt wurden (wurde bei vielen gemacht, bei vielen aber auch nicht) ist es möglich das die Schäden dort einfach niemanden betroffen haben, erst über einen längeren Verwendungszeitraum entstehen oder einfach erst nach ein paar Jahren festgestellt werden.

ozmium schrieb:
Arzneimittel gelangen auch in unser Trinkwasser. Diclofenac wird zu 70% unverändert ausgeschieden. Von 90 Tonnen jährlich in Deutschland etwa 63 Tonnen. Diclofenac im Tierfutter hat mehrere Millionen Greifvögel in Südasien das Leben gekostet. Die betroffenen Arten sind in den betroffenen Ländern vom Aussterben bedroht.


Diese Story hat allerdings nichts damit zutun das Arzneimittel in unser Trinkwasser gelangen. Wie du hier lesen kannst wird/wurde Diclofenac in Indien dem Tierfutter bewusst beigesetzt, wohl weil man sich resistentere Zuchttiere davon erhoffte. Die Geier die von den (aus anderen Gründen) verendeten Kadavern gefressen haben starben dann am Diclofenac, weil ihre Körper es offensichtlich nicht so wie unsere oder die der Zuchttiere verarbeiten können.


Half the fun is learning!
Abwesender Träumer



dabei seit 2016
102 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.01.16 12:57
zuletzt geändert: 31.01.16 17:04 durch ozmium (insgesamt 6 mal geändert)
Ich möchte ja nicht der nächste Timothy Leary sein und den Konsum von RCs propagieren. Ich habe auch einmal versehentlich Research Chemicals mit Legal Highs gleichgesetzt was ich prinzipiell vermeide. Und natürlich habt ihr Recht das man nicht alles pauschalisieren kann. Es gibt bestimmt auch Dinge die sich meiner Aufmerksamkeit entziehen.

Ich beziehe Stabilität nicht auf normale Umweltbedingungen, unter denen LSD z.B. sehr instabil ist sondern auf die technischen Anwendungen in denen sie unbrauchbar/instabil sind. Diese organischen Verbindungen führen sehr häufig zu unerwünschten Folgereaktionen die das Molekül zerstören. Außerdem sind sie aufgrund ihrer Struktur für die meisten typischen technischen Anwendungen schlichtweg unbrauchbar oder unwirtschaftlich.

Die Forschung an Rezeptorliganden findet in der Regel in der und für die Pharmaindustrie statt. Shulgin hat Trial-and-Error geforscht ohne umfangreiches "Pharmawissen", hier wiederum wurde alles mit Freunden im Selbstversuch getesetet.

Genau diese Mittel an genanntem Rezeptor meine ich. Ich habe bereits selbst darauf hingewiesen, dass es sich um einen Verdacht handelt. Ich habe auch garnichts verallgemeinert, ich habe ohne ins Detail zu gehen auf einen Sachverhalt hingewiesen.

Vielen Dank für die Ergänzung, dass im ersten Beispiel das Tierfutter damit angereichert wurde. Das geht leider nicht wirklich aus dem Kontext hevor und könnte falsch verstanden werden. Die anderen beiden Beispiele beziehen sich auf real gemessene Konzentrationen im Trinkwasser/in der Nähe von Kläranlagen die nachgewiesen werden konnten.

Freundliche Grüße,
ozmium

Nachtrag: Ich habe noch etwas vergessen, was ich im Zusammenhang mit synthetischen Cannabinoiden und Räuchermischungen sehr wichtig finde.

Sauberes Cannabis kann man praktisch unbegrenzt und dauerhaft rauchen, egal ob 3, 5, 10 oder 20 Joints und bekommt irgendwann höchstens mal etwas Druck auf den Augen. Darin sehe ich die Gefahr bei solchen Räuchermischungen. Außerdem lässt sich der Wirkstoff auf den Kräutern nicht sonderlich gut verteilen und es kann zu Hotspots kommen, anders als bei einer Salbe die ordentlich vom Apotheker über den Dreiwalzenstuhl gegeben wird.

Und bei allem was als etwas anderes verkauft wird generell, auch buntes Papier mit irgendwelchen RCs, NBOMe und neuere Lysergamide. LSD und ALD können relativ sicher in höherer Dosierung konsumiert werden bei entsprechender Reinheit und Verzicht auf Mischkonsum und MAO-Hemmer. Viele mit 500µg wären mit 1000µg sicherlich besser dran gewesen und es macht keinen wirklichen Unterschied ob man 1250µg oder 2500µg konsumiert im Hinblick auf die Intensität, es verlängert natürlich die Dauer. Das trifft allerdings auf diese ganzen anderen Stoffe nicht zu und erfahrene Konsumenten die sich selbst etwas mehr zumuten können schwerwiegende Folgen erleiden, bis hin zum Tod.

Natürlich reagiert jeder individuell auf Drogen und sollte immer mit einer kleinen Menge anfangen und selbst abschätzen ob es vielleicht auch etwas mehr sein darf.
Aprendí que nunca es tarde, mirá, la vida es hoy. Y aprendí que es importante, mirar en tu interior. Dime que ves!
Full of high sentence, but a bit obtuse; At times, indeed, almost ridiculous — almost, at times, the Fool.
... give about 60 or so percent

« Seite (Beiträge 31 bis 42 von 42)

LdT-Forum » Drogen » Research Chemicals » Todesfall in Verbindung mit XLR-11 (5F-UR-144)











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen