your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Tramadol - Sammelthread


« Seite (Beiträge 8116 bis 8130 von 8954) »

AutorBeitrag
Traumländer



dabei seit 2006
829 Forenbeiträge
6 Tripberichte

  Geschrieben: 13.03.15 17:32
Möchte mal als Laie was dazu schreiben. Ich glaub das gerne, dass ein Tramadol-Entzug heftig ist. Ich selbst habe nur wenig Erfahrung mit Opiaten. Seinerzeit hab ich Blaumohnplörre gemacht, was mir gefallen hat. Dann irgendwann mal bißchen Kratom genommen, aber das hat mir nicht zugesagt. Gestern dann mal einen Tramadol-Turn gemacht mit 300mg retardiert, was wohl eher zu viel war für den Anfang, aber es war für meinen Körper noch tragbar. Heute morgen hatte ich dann das Gefühl, ich muss sofort wieder was davon nehmen und das nach nur einem Konsum! Das kenn ich in dieser Intensität von anderen Substanzen nicht und auch alles gleich sehr körperlich. Gut, nach Alkoholnächten könnte ich mitunter am morgen auch gleich wieder weitersaufen, aber hier bei Tramadol hat der Druck eine höhere Intensität. Hab dem Gefühl dann jedoch widerstanden und hab jetzt den ganzen Tag einen schönen Afterglow und bin zufrieden damit. Zum Glück muss ich heute nicht zur Arbeit, weil da würde ich voll in den Seilen hängen. Jetzt erstmal ein paar Tage Pause, am besten sogar noch länger, wenn ichs schaffe. Weil da merkt man auch als Laie sofort, warum die Opi-Abhängigkeit (obwohl ja strittig ist, ob Tramadol eines ist) so berüchtigt und gefährlich ist. Nee im Prinzip braucht der Körper nach einem Turn sowieso erstmal ein paar Tage Erholung, dass der Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht kommt und so. Und möchts mir mit der Substanz auch nicht verscherzen, weil dazu gefällts mir dann wieder zu gut, ehrlich gesagt. Grade wenn man oft so seine Depris schiebt.
 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2012
2.290 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 13.03.15 17:58
FULL nonexistence schrieb:
(...) Opi-Abhängigkeit (obwohl ja strittig ist, ob Tramadol eines ist) (...)

Ein Opioid ist Tramadol ganz sicher, nur ein Opiat ist es nicht.
Opiat bezeichnet alle Opioide, die im Schlafmohn enthalten sind oder aus den enthaltenen Alkaloiden synthetisiert werden. Beispiele hierfür sind beispielsweise Morphin, Codein oder Heroin.
In der Klasse der Opioide sind zusätzlich zu den Opiaten noch die synthetischen Opioide wie Tramadol, Tilidin, Fentanyl etc. mit inbegriffen.
Ich bin keine Signatur. Ich putz' hier nur!
Traumländerin



dabei seit 2012
1.542 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 13.03.15 18:03
Ich glaube, was FULL nonexistence meinte, ist das recht eigene Wirkspektum von Tramadol, dass man nur wenig mit gewöhnlichen Opioiden vergleichen kann.
Aber ansonsten hast du recht, Kruemel, chemisch gesehen ist es ein Opioid.
"[...]- dann ist man für diesen Abend gänzlich aus seiner Familie ausgetreten, die ins Wesenlose abschwenkt, während man selbst, ganz fest, schwarz vor Umrissenheit, hinten die Schenkel schlagend, sich zu seiner wahren Gestalt erhebt."
Traumländer



dabei seit 2006
829 Forenbeiträge
6 Tripberichte

  Geschrieben: 13.03.15 19:44
OK, verstehe. Der Unterschied zwischen Opiat und Opioid war mir bisher nicht bekannt.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
1.044 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 14.03.15 10:05
Ja gut is aber jetzt auch nicht sooo bekannt, wissen eig nur die wenigsten wink

Und so lernt man immer wieder was dazu ldt_rulez
Wie Hart ich bin? Letzte Woche hab' ich mir den Zehennagel gestoßen, als ich meinen Kräutergarten bewässert hab', und ich hab' nur 20 Minuten lang geheult!
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
539 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.03.15 12:00
hey,

habe mal einige fragen an die tramadol-spezialisten/dauerkonsumenten.
ich nehme zurzeit tilidin, spiele aber mit dem gedanken auf tramal zu wechseln, da es

1. ein für mich besseres wirkspektrum hat

und

2. sehr viel günstiger ist.

wie sieht es mit dem entzug von tramal aus? ist der tatsächlich heftiger, als von tilidin und verursacht es physische belastungen wie zb für die leber?

außerdem würde mich interessieren, ob es bei den tropfen signifikante unterschiede gibt?
ich hatte mal die von AL und die von STADA. weiss jemand ob und in welchen packungsgrößen es die tropfen von stada gibt?

habe die SuFu diverser internet-apotheken schon bemüht. bei manchen ist es im sortiment, bei anderen wiederum nicht.
gibt es sonst noch andere darreichungsformen mit möglichst viel wirkstoff(unretardiert)?

lg und noch einen schönen sonntag wink
jegliche kommentare, die ich schreibe sind frei erfunden und dienen einzig und allein der unterhaltung ;-)
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
1.044 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 15.03.15 12:57
Hey Benzo,

Also ich kann dir (nur) von meinen Erfahrungen berichten.
Bin seit 3 Jahren (glaub ich, sinds inzwischen) beim Trama.

Ich finde den Entzug mit nichts vergleichbar. Ist wie ein Opi entzug aber mit dem dauerhaften abfuck wie beim MDMA Kater.
Die Depris sind genauso heftig wie das "Schlaf sein" also Urlaub ist unumgänglich. Man läuft 2 Meter und ist auf gut deutsch schon am Arsc**.

Ich denke tatsächlich mit Tilidin kommst du Entzugs-Technisch entspannter weg.
Aber das liegt auch immer daran weshalb du eine Substanz konsumierst.
Wenn du es u.a. als AD verwendest wird dein Gehirn das Sero umso mehr vermissen.

Die physichen Belastungen sind definitiv denkbar. Mommentan drücke ich mich noch vor einer Untersuchung, habe zwar keinerlei Beschwerden aber naja man hat da eben immer so ein Unwohles Gefühl.
Jedoch macht auch hier die Dosis das Gift. Nach 3 Jahren 24/7 macht man sich da denke ich nicht ganz unbegründet Gedanken.
Allgemein gehe ich eher davon aus das das Trama mehr Neurochemisch belastet. Is aber nur son Vorurteil (Is ja iwie so als würde man jeden Tag Opis+ Low Mdma nehmen ^^)

Die Tropfen (N3) von Ratiopharm sind Qualitativ hochwertig kosten ca. 80 € (100ml; 100mg pro ml; 12,5 mg pro Tropfen; 8Tropfen = 1ml= 100 mg)
Ich denke nicht das es Unterschiede gibt. Maximal kann sich der Wirkstoffgehalt pro mg unterscheiden aber davon ist mir nichts bekannt.

Die Tropfen haben das beste und größte Preis/Leistung Verhältnis sind idr. ohne Retardierung und wirken laut mehrer Aussagen (auch meiner eigenen) stärker/Potenter/Schneller als zb Caps.
Sind dafür aber "Unhandlicher". Tropfen kann man nicht so leicht mitnehmen unauffällig nehmen.

Ich Persönlich fülle immer etwas in ein sauberes Nasenspray, für Unterwegs. Lässt sich dann per Sprühstoss in den Mund dosieren. Natürlich Entsprechen Gekennzeichnet und Verwechslungen auszuschließen.

Zu Al und Stada direkt kann ich nichts sagen da hilft wahrscheinlich google präziser als ich.

Alles in allem kann ich einen Umstieg unter folgenden Bedingungen empfehlen :

Du bist dir des hohen Sucht Potenzials bewusst.
Du möchtest ein Opi verwenden welches Gleichzeit dein Stimmung beeinflusst.
Du möchtest ein AD ohne dabei AD's nehmen zu müssen.
Du kannst regelmäßig einer Ärztlichen Untersuchung nachkommen.
Du legst weniger Wert auf einen ausgeprägten Opi-Turn.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

lg

Desa
Wie Hart ich bin? Letzte Woche hab' ich mir den Zehennagel gestoßen, als ich meinen Kräutergarten bewässert hab', und ich hab' nur 20 Minuten lang geheult!
Ex-Träumer
  Geschrieben: 15.03.15 15:53
Sers Benzo,

ich konsumiere seit etwa 1-2 Jahren in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Tramadol (sind dann 3-4 Monate täglicher Konsum mit max. 200-400mg und dann wieder 2-3 Monaten Pause).
Wie Desaster richtig schreibt, ist die Konsumintention maßgeblich für die Suchtgefahr. Ein gewisses Abhängigkeitspotenzial hat Tramadol, dieses ist aber auch auf die Darreichung zurückzuführen. Mit den Tropfen hab ich beim Absetzen ehrlich gesagt viel größere Probleme gehabt, als mit unretardierten Kapseln (körperlich ehr weniger, hauptsächlich psychisch). Aktuell hab ich Tramadol ratiopharm retard und bin damit recht zufrieden. Die haben zwar ein schlechteres Preis- Leistungsverhältnis, aber dafür hab ich länger davon. Und wenns mehr drücken soll, nehm ich noch was Kratom dazu.
Physische Schäden führt Tramal meines Wissens nicht herbei (allenfalls die Neurotoxizität aufgrund des Serotoninrelease). Viel Wasser zu trinken ist das A und O, nicht nur beim Tramalkonsum.
Es hilft übrigens auch schon, viel Fisch zu essen, mindestens 2-3mal die Woche (je fettiger, desto besser: Hering, Makrele, Lachs, etc.). Neben den ungesättigten Fettsäuren, die dem Hirn und dem Endocannabinoidsynthese zugute kommen, sind im Fisch Ausgangsstoffe für die Serotonin- und Noradrenalinsynthese enthalten.



 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
1.044 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 15.03.15 16:12
ah stimmt, wo wir schon bei Ergänzung's mitteln sind,

Alles was bei der Serotonin Synthese (l-tp -> 5-htp -> 5-ht) verbraucht wird sollte natürlich im Körper vorrätig sein.

Sprich Vitamin B (komplex, alles an b was man bekommt)
Magnesium
usw.

(Dabei stellt ich mal eine Frage die mich schon länger beschäftigt: Direkte Einnahme von L-TP oder 5-HTP Sinnvoll oder eher SS gefährdet ?)

Zink usw. wie für den normalen Opioiden Gebrauch sollten natürlich auch nicht fehlen.
Wie Hart ich bin? Letzte Woche hab' ich mir den Zehennagel gestoßen, als ich meinen Kräutergarten bewässert hab', und ich hab' nur 20 Minuten lang geheult!
Traumland-Faktotum



dabei seit 2012
2.290 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 15.03.15 16:25
Desaster schrieb:
Dabei stellt ich mal eine Frage die mich schon länger beschäftigt: Direkte Einnahme von L-TP oder 5-HTP Sinnvoll oder eher SS gefährdet?

Ich verweise an dieser Stelle einfach mal auf diesen Beitrag von mir im L-Tryptophan Sammelthread dazu.
Bei gleichzeitiger Einnahme von Tramadol darf auf keinen Fall 5-HTP konsumiert werden, da Tramadol eine ausgeprägte serotonerge Komponente hat.

Wenn man keine serotonergen Substanzen mehr konsumiert und die Nahrungsergänzungsmittel nur zur Regeneration verwenden möchte, kann man natürlich auch direkt zu 5-HTP greifen.
Die Kombination von 5-HTP mit anderen, nicht-serotonerg wirkenden Substanzen bzw. Opioiden stellt meiner Meinung nach auch kein Problem dar.
Ich bin keine Signatur. Ich putz' hier nur!
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
1.044 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 15.03.15 16:35
ahh okay cool danke dir.

Also wäre es ja fast schon sinnvoll l-tp zum Trama zu nehmen um den Sero Vorart immer schön oben zu halten...

Das 5-htp eher bedenklich ist dachte ich mir schon.
im Prinzip wirkt es ja dann wie ein Sra.
Wie Hart ich bin? Letzte Woche hab' ich mir den Zehennagel gestoßen, als ich meinen Kräutergarten bewässert hab', und ich hab' nur 20 Minuten lang geheult!
Traumländer

dabei seit 2013
612 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.03.15 17:00
Aber wenn man 5-HTP am Abend nimmt und Tramadol am morgen (min. 8h dazwischen) dürfte es doch keine Probleme geben, oder?
Alles was ich schreibe ist rein fiktiv.
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
85 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.03.15 20:46
Hi Freunde ,

Bitte steinigt mich jetzt nicht !

Ich habe heute vom Spital tramadol im Tropfen bekommen.
Ich konsumiere jeden Tag kratom ,dadurch habe ich sicherlich eine gewisse Toleranz .
Wieviel Tropfen kann ich problemlos nehmen um einen leichten angemhen turn zu haben ?

Danke für alle Antworten.
Alles egal, hauptsache die Haare liegen
Traumländer



dabei seit 2015
551 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.03.15 21:23
@HH1975
Wie Desa oben schon schrieb, besteht zwischen Tramadol und Kratom keine wirkliche Kreuztoleranz, also halte dich bitte an die übliche Dosierung, je nachdem ob du 'nen Turn oder Schmerzlinderung willst.

@alle
Ich habe das Tramadol bis heute noch nicht angetestet, da mein Wochenende ziemlich vom Alkohol geprägt war. Aber ein Kollege, welcher gelegentlich Codein, Tilidin und DAM konsumiert berichtete mir, dass ihm 250mg ein 10 stündigen Rausch inklusive 4 Stunden nodden beschert haben, was meine Neugier natürlich weiter wachsen lässt.

Jedoch habe ich mir Tramadol mal in der großen Mischkonsum Tabelle angesehen und musste doch recht erschrocken feststellen wie schlecht dieses zu kombinieren ist. Mir war zwar klar, das man wegen der Sero-Komponente aufpassen muss, aber nicht das es so extrem ist.

Nun wollte ich grade spontan etwas vom Trama gegen meine Rückenschmerzen nehmen, dachte da an 100mg - 150mg und wollte fragen ob dass mit dem Kratom, welches ich vor ein paar Stunden genommen habe zu vereinbaren ist?
Des Weiteren stellt sich mir die Frage wie leer der Magen sein "muss"? Habe vor einer Stunde ausgiebig gegessen und will ungern, dass sich die Wirkung wer-weiß-wie-lange verzögert.?

Danke im Voraus. <3
Wir wollen alles, was dein Dealer verkauft! Stürmen in sein Haus mit der Ski-Maske auf.
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
1.016 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.03.15 22:08
zuletzt geändert: 15.03.15 22:39 durch The Specialist (insgesamt 1 mal geändert)
hallo desaster,

ich wollte dich mal etwas zu deinem beitrag letzte seite fragen :


Des schrieb:
Die Tropfen (N3) von Ratiopharm sind Qualitativ hochwertig kosten ca. 80 € (100ml; 100mg pro ml; 12,5 mg pro Tropfen; 8Tropfen = 1ml= 100 mg)
Ich denke nicht das es Unterschiede gibt. Maximal kann sich der Wirkstoffgehalt pro mg unterscheiden aber davon ist mir nichts bekannt.


-wie kommst du auf 80,- eu pro flasche ?-wenn du schwarzmarkt meinst, dann kommt das hin, aber wenn apo..., dann gibt es tatsächlich eine firma die das schon für 20,50 eu raus haut.
diese firma heißt :LIBRAPHARM- 100mg/ml Tropfen .

kann ja sein, das auch jemand über privatrezept bestellt, wie ich meistens .

schönen abend noch allen usern hier
Das Leben ist eine Schlampe.
Also lerne es zu ficken !!!
Kommentar von The Specialist (Traumland-Faktotum), Zeit: 15.03.2015 22:39

bitte die zitatfunktion verwenden. es ist immer etwas mühsam rauszusuchen was jm. anderes geschrieben hat und was von poster neu geschrieben wurde.
 

« Seite (Beiträge 8116 bis 8130 von 8954) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Tramadol - Sammelthread










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen