your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Kratom-Entzug


« Seite (Beiträge 1351 bis 1365 von 2358) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.12.16 16:49
Puh, jetzt muss ich doch mal was schreiben.. Habe das Jahr über immer so 3-4 Wochen 5-10g/Tag Kratom konsumiert und dann 2-3 Wochen Pause gemacht ohne große Probleme. Nun kam Ende November der Punkt das ich plötzlich nach 2-3w Konsum von 3-5g/Tag trotz Komsum Entzugserscheinungen bekommen habe -> Frieren, Nachts schwitzen und Diaröh, psychisch sehr niedergeschlagen, da ich wegen der riesigen Puillen nicht zu Arbeit gehen wollte. Habs dann sofort abgesetzt und nach 6 Tagen sind dann auch die weiten Pupillen verschwunden...

Jetzt hab ich 20 Tage später drei mal 3,5g innerhalb von 8 Tage genommen und hab seit dem letzten mal (21.12) wieder riesige Pupillen was mir sehr peinlich ist aber ja im Grunde harmlos. Nur auf der Arbeit mit solchen Klüsen runzulaufen ist für mich echt unangenehm. Hängt das echt mit dem Kratom zusammen? Find ich schon heftig. Ich mein frieren, Durchfall, schwitzen kann man ja noch gut bewältigen aber diesen verstrahlten Blick find ich echt schlimm. Kann man nichts machen ausser clean bleiben oder?
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
173 Forenbeiträge

Skype
  Geschrieben: 24.12.16 17:50
Ja das wird sehr wahrscheinlich mit dem Kratom zusammenhängen. Der Körper gewöhnt sich an das Opioid. Ich habe ein ähnliches Konsummuster gehabt wie du und konnte anfangs ohne Probleme 2 Wochen am Stück konsumieren, ohne Entzugserscheinungen etc. Mittlerweile bekomme ich schon Entzugserscheinungen wenn ich nur einen ganzen Tag durchkonsumiere. Die Entzugserscheinungen werden auch schlimmer bzw ausgeprägter von mal zu mal. Du solltest es vll nur bei ein paar Tagen Kratom am Stück belassen und mehr Pausen einbauen.

Kann es sein das du in der Zeit mehrere Sorten konsumiert hast? Wenn du nämlich an eine Kratomsorte gewöhnt bist, kann es sein, das du leichte Entzugserscheinungen bekommst auch wenn du etwas Kratom von einer anderen Sorte genommen hast.
 
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 24.12.16 18:04
Hi Jungle,

das mit den großen und erweiterten Pupillen kenne ich persönlich nicht, kann aber durchaus sein, dass dein Körper/deine Augen/Pupillen so reagieren auf den Kratom-Entzug.

Kann das was ase schrieb, auch bestätigen. Mittlerweile hab ich auch sofort am nächsten Tag nach dem Konsum von Kratom Entzugserscheinungen und das wurde wirklich von Mal zu Mal heftiger und war es mir irgendwann auch einfach nicht mehr wert. Hab deshalb auch aufgehört damit und wenn ich es jetzt mal so alle paar Monate mal nutze, worum auch immer, hab ich sofort die Tage danach wieder meine Entzugserscheinungen. Die drei, vier Tage danach, bis ich mich wieder gut und normal fühle, sind mir den Tag Kratom-Rausch eigentlich schon gar nicht mehr wert. Macht einfach keine Laune mehr, wenn man das Zeug so lange missbraucht hat, dass der Körper und Geist sich das sein Leben lang gemerkt haben und einen sofort wieder bestrafen mit Symptomen, die eigentlich total unverhältnismäßig sind für das bisserl Kratom und die paar Mal im Jahr wo ich es nutze.
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.12.16 18:07
zuletzt geändert: 24.12.16 18:29 durch Jungle84 (insgesamt 2 mal geändert)
Danke für die Antwort, hab ich mir schon fast gedacht... denke eine laaange Pause sollte ich einlegen und dann nur noch max alle 14 Tage eine Dosis. :( Hab alle möglichen Sorten durchprobiert.. ;) Finds voll schade weil alle drei Tage wäre für mich schön und alle 14 Tage puh da braucht man dann schon diziplin. Hab das Kraut wohl unterschätzt.

Na hoffentlich hab ichs mir mit diesem schönen Kraut noch nicht komplett versaut.. :( Mag den Turn aber craving is aufgrund der Absetzerscheinungen die ein-zwei Konsumeinheiten bei mir nach sich ziehen auch null vorhanden...

Und naja, lange missbraucht finde ich bei insgesamt ca 1,8kg in 8 Monaten noch nicht mal wirklich.. Bier getrunken hab ich öfter und da hab ich nicht solche Erscheinungen von.. ^^
 
Traumländer

dabei seit 2016
874 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 25.12.16 08:10
Jungle84 schrieb:
Hab das Kraut wohl unterschätzt.


Sehr viele unterschätzen Kratom...

Wenn du körperlich von Kratom abhängig wirst, dann bleibst du dein ganzes Leben lang davon abhängig... du kannst nur aufhöen die Substanz zu konsumieren...
sobald du wieder anfängst zu konsumieren, dauert es nur kurze Zeit bis du wieder körperlich drauf bist und beim absetzen Entzugserscheinungen hast...

Und da Kratom ein Opioid ist... gilt das gleiche für opioide Schmerzmittel, wenn du die mal nehmen musst dann wird es auch nur sehr wenige Tage brauchen bis du da körperlich drauf bist und Entzugserscheinungen beim absetzen hast.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.12.16 13:50
zuletzt geändert: 25.12.16 14:14 durch Jungle84 (insgesamt 1 mal geändert)
Na herzlichen Glückwunsch.... dann ist meine Leidenschaft für Kratom hiermit wohl beendet.

Achja und ich seh immer noch aus als wär ich einer Apokalypse entsprungen, wundert mich, dass das es hier sonst keiner hat mit den Pupillen oder keinen stört. Aber zum Glück hab ich sonst keine Probleme.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
173 Forenbeiträge

Skype
  Geschrieben: 25.12.16 15:32
Das mit den Pupillen kenn ich auch zu Genüge..... bei manchen Entzügen sah ich aus als hätte ich ein paar Tage am Stück Mdma genommen
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 25.12.16 16:01
Warum schert euch das eigentlich? Bei einem Entzug ist die Midriasis doch das letzte was mir Sorgen macht.
 
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 25.12.16 19:05
Naja, Peelz, manche Leute finden es einfach ätzend, wenn man nur unschwer erkennen kann, dass man irgendwie total anders und auch noch total abgefucked aussieht, mehr als man normalerweise aussehen würde. ;)

Aber ich empfinde es auch so wie du, Peelz, wen juckt´s, wie man aussieht? Viel schlimmer ist für mich immer diese total depressive Stimmung gewesen (stand immer eindeutig an Nr. 1 aller Symptome BEI MIR), gepaart mit Niedergeschlagenheit, Energiearmut und Ihr-kotzt-mich-alle-an-Stimmung, gefolgt von lästigem, aber schon eher aushaltbarem frieren, schwitzen, niesen, laufender Nase, etc. ..... Gegen Ende hin wurde ich manchmal direkt hart und sehr heftig mit manchen Aussagen und Reaktionen bei manchen Mitmenschen, wenn ich anderer Meinung war. Also echt streng und unverhältnismäßig für meine Begriffe und das kannte ich so von mir noch nicht und mochte ich auch so gar nicht an mir. All diese Dinge halfen mir beim aufhören mit dem Kratom, zwar erst so richtig beim zweiten Anlauf (hatte nach einem Jahr Pause nochmal so ein paar Monate dabei, wo ich es missbrauchte), aber ich bin froh, dass ich nun frei davon bin. Noch WIRKLICH NIX hat mich bis jetzt so eingenommen und auch beeinflusst in meinem Wesen, wie diese Kratom-Sucht, die sich bei mir nach fast zehn Jahren rglm. Konsum entwickelt hat. Jetzt bin ich froh, dass ich es loslassen konnte und wieder Herr meiner Gefühle bin und gelernt habe, meine neg. Gefühle auch auszuhalten und sie nicht mehr zu betäuben mit Kratom. Als Bonus hab ich dann all die pos. Gefühle auch noch wiederbekommen - herrlich, sag ich euch! mrgreen
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.12.16 22:12
Naja ich find 5-6 Tage lang auf der Arbeit oder Abends beim Weihnachtsessen mit den Verwandten zu sitzen, total nüchtern zu sein und auszusehen als hätte man gerade richtig Outta Space-Time schon unangenehm.. aber ja sicher besser als zusätzlich noch Durchfall, Erbrechen, Schmerzen, Zittern, Gänsehaut, Schwitzen etc. zu haben..

 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 26.12.16 22:23
Den Großteil der Symptome inklusive der Midriasis kann man zumindest mit "Hab ne Erkältung/Grippe" vertuschen. Wenns nur um die Augen geht kann man immer noch mit "Augentropfen" oder ner Sonnenbrille daherkommen.

Entzugsbedingtes RLS und Unfähigkeit aufzustehen ab einem gewissen Grad ist dagegen schon schwieriger. Wer schleppt sich schon zum Arzt und lässt sich deswegen krankschreiben - das wird doch sofort erkannt.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2015
62 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.12.16 12:34
@peelz
sag mal, wie äußert sich das RLS eigentlich bei dir ?
ich nehme in letzter Zeit, in der ich wetterbedingt nicht arbeiten musste immer wieder so komische Missempfindungen wahr nach ein paar Stunden Schlaf, die mich davon abhalten wirklich erholsam durchzuschlafen. So ein ausgeprägtes Ziehen/Brennen in bestimmten Muskelregionen. Oder eher gesagt so ein zwanghafter Bewegungsdrang vor allem in den Beinen, Schultern und Rücken. Als ob ich mich dauerhaft strecken muss. Es sind keine wirklichen Schmerzen und ist nur deshalb unangenehm, weil es mcih nicht wieder einschlafen lässt. Keine Ahnung, ob ich mir das einbilde, aber ich habe das Gefühl, dass es sowohl mit der fehlenden körperlichen Beschäftigung und dem abendlichen Cannabiskonsum zusammenhängt, was mich in vielerlei Hinsicht übersensibel werden lässt. Denn trotz gleichbleibender Kratomdosis nehme ich das nur in Zeiten wahr, in denen ich nicht arbeite und dauerhaft ausschlafen kann. Oder könnte das ausschließlich auf Kratom zurückzuführen sein ?

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.12.16 13:47
Da ich mich schon seit 12 Jahren mit rls rumplage, schreib ich einfach mal. Das was du beschreibst hört sich schon nach rls an. Ich hab das meistens Abends wenn ich mich auf der Couch lang mache in den Beinen, so das ich immer mit dem Fuss wippen muss oder mit der Faust auf den Oberschenkeln rumklopfe. Wenn ich dann schlafen will wirds noch schlimmer, auch im oberen Rücken und in den Armen. Ich habe dagegen Madopar (Levo-Dopamin) und Pramipexol verschrieben bekommen, was gut hilft wenn ich es rechtzeitig einnehme.

Kratom habe ich ausschließlich Abends genommen und das hat auch wunderbar geholfen, so dass ich lange keine Medikamente mehr brauchte. Als ich das Kratom abgesetzt habe und keins der Medis hatte, kam das rls auch volles Programm zurück. Absetzbedingt sogar deutlich stärker als sonst.

Achja als ich früher noch gekifft hab, war das rls auch stärker wenn ich mal aufgehört habe.

Und ja, je mehr man ruhig rumsitzt oder liegt, desto eher kommen die Beschwerden. Aber zb. Ausdauersport können bei mir das rls abends machmal sogar verstärken.

Obs bei dir jetzt vom Kratom kommt, keine Ahnung. ;)

 
Ex-Träumer



dabei seit 2016
1.105 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.12.16 14:09
Hab selbst auch seit seit 13 Jahren RLS, hört sich auf der einen Seite schon so an (missempfindungen in den beinen) aber RLS in der Schulter und am Rücken? Das hört sich so gar nicht danach an und auch dass es erst nach ein paar Stunden kommt ist doch mehr als ungewöhnlich. Das ist in meinen Augen kein RLS und kommt eher vom cannabis oder sogar vom krstom oder von der fehlenden körperlichen Beschäftigung oder hat nen anderen Grund
Drugs are bad mkay!

Drop the thought!

YOLO
Ex-Träumer
  Geschrieben: 28.12.16 15:09
@Ketum
RLS ist bei mir seit anderthalb Jahren diagnostiziert. Ohne Medikamente hab ich vor allem in den Zeiten zwischen 1900-0400 starkes ziehen in den Schienbeinen und verschiedenen Teilen des Quadrizeps. Es ist ein absolut nicht auszuhaltendes brennen und ohne Medikamente zappeln die Beine stundenlang wie verrückt und hindern effektiv am einschlafen. Viele Betroffene sind eigentlich ältere Menschen, die dann aus dem Bett aufstehen und stundenlang durchs Haus laufen bis es besser wird. Bei akuter Bewegung spürt man nicht viel davon.

Alle Opioide können beim Entzug die selben Effekte auslösen, natürlich nur solange der Entzug anhält, danach sollte sich die Symptome genau wie alle anderen bessern. Hat man allerdings ohnehin RLS, ist der Schmerz gerade beim Entzug noch deutlich stärker, und wird auch nicht verschwinden sobald die Rezeptoren wieder "normal" arbeiten. Daher helfen Opioide ziemlich gut bei RLS, machen aber doppelt so abhängig. Ob man jetzt allerdings von LevoDopamin oder Kratom abhängig ist... da nehm ich definitiv lieber Kratom.

Deine Beschreibung der Symptome ist nur teilweise zutreffend. Zwar ist der Bewegungsdrang und das Ziehen/Brennen absolut typisch, allerdings beschränkt sich das meist nur auf die Beine, in sehr seltenen Fällen noch auf die Arme, jedoch ist mir nichts von Rücken/Schultern bekannt. Die wichtigste Folgeproblematik von RLS besteht in der Schlafqualität. Durch langanhaltenden Schlafentzug entstehen Tagesmüdigkeit und Schlafattacken, eventuell auch Narkolepsie. Bei Schlaf ist die Qualität wichtiger als die Dauer, was ebenfalls Probleme bereitet, denn durch zu wenig Dopamin sinkt die Regeneration im Schlaf erheblich was zu weiterer Müdigkeit führt. Ich kenn Berichte von älteren Menschen die durch RLS/Narkolepsie suizidal geworden sind, zumindest in den Fällen, in denen bekannte Medikamente nicht ansprachen oder zu starke Nebenwirkungen hatten. Beeinträchtigt Dich die Symptomatik nicht in Deiner Lebensqualität, würde ich jedoch auf keinen Fall mit Medikamenten dagegen vorgehen, sondern mit natürlichen Mitteln. Irgendwo hatte ich dazu mal ne Liste erstellt was alles bei RLS hilft. Glaub Hier

Ketum schrieb:
Ich habe das Gefühl, dass es sowohl mit der fehlenden körperlichen Beschäftigung und dem abendlichen Cannabiskonsum zusammenhängt, was mich in vielerlei Hinsicht übersensibel werden lässt

Ich würde eher auf die fehlende Betätigung tippen. Regelmäßiger Sport und Beinarbeit wie Wandern verbessern RLS. Cannabis ist eigentlich eher gut gegen RLS, da es schmerzlindernd und entspannend wirkt, wobei der Effekt nicht übermäßig groß ist und sich bei Dauerkiffern in einer Abstinenzphase eventuell umkehren könnte.
 

« Seite (Beiträge 1351 bis 1365 von 2358) »

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Kratom-Entzug











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen