your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread


« Seite (Beiträge 16441 bis 16455 von 16807) »

AutorBeitrag
Dauer-Träumer

dabei seit 2017
129 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.12.17 14:34
Nach meiner Erfahrung dauert es 1 bis 12 Wochen bis die Toleranz wieder unten ist. Es kommt darauf an, wie lange Du täglich konsumiert hast und wieviel.

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
9 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.12.17 15:51
Bin seit Mittwoch am kränkeln. Fühlt sich an wie ne Grippe habe heute schon 2x 3g Kratom genommen und vor einer halben Stunde noch eine Ibuprofen 600. Darf ich jetzt noch wieder Kratom konsumieren oder lieber nicht? Ich konsumiere täglich so um die 10 Gramm das auslassen der letzten Tagesdosis fällt mir schwer deshalb frag ich mal nach ob das in Ordnung geht.
 
Traumländer



dabei seit 2009
500 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.12.17 16:01
@HappyFog, persönlich hatte ich bei Krankheit nie Probleme mit der Einnahme von Kratom, auch mit dem Ibuprofen sollte es keine großartigen Wechselwirkungen geben.
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
63 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.12.17 09:16
Hallo,

ich fange mit Kratom grade erst an und habe eine Frage:

Ich habe gestern Borneo Maeng da (red Horned) getestet, habe 10g abgewogen und als Tee zubereitet, das Blattmaterial, fein gemahlen, habe ich mit getrunken. Nach etwa einer halben Stunde fing die Wirkung an anzufluten, was erst ganz angenhem war, dann aber von Angszuständen begleitet war, die mal kamen mal wieder gingen. Die Wirkung war eine Mischung aus Sedierung und und geistiger Anregung, letzteres fand ich eher unangenhem. Waren 10g, ohne Toleranz, zu viel oder liegt es an der Sorte?

Hatte bisher nur ein Thai Extrakt 15x, die genaue Sorte wurde nicht näher beschrieben, dessen Wirkung ab 200mg angenehm sedierend war, ein wohliges warmes Gefühl. Ab 400 mg war die Wirkung wirklich gut.

Dann noch kra thum khok, was definitiv zu schwach war und in sehr groben Zustand geliefert wurde, so dass man das Blattmaterial nicht einnehmen konnte.

Habe jetzt ein Probierset bestellt, mit mit roten, grünen und weissen Sorten. Neigt man bei den anregenden Arten zu Angstzuständen?

Grüße
zepam
Mein Arsch spricht Wookiee
Traumländer



dabei seit 2012
1.476 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 14.12.17 09:35
10g sind viel zu viel.
Versuchs das nächste Mal mit 3-4g.
"[...]- dann ist man für diesen Abend gänzlich aus seiner Familie ausgetreten, die ins Wesenlose abschwenkt, während man selbst, ganz fest, schwarz vor Umrissenheit, hinten die Schenkel schlagend, sich zu seiner wahren Gestalt erhebt."
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
63 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.12.17 13:14
Mh ja, den Eindruck habe ich auch. Aber der Afterglow heute morgen war gut. Stimmung aufgehellt, Ängste reduziert. Habe jetzt mal 3g Borneo Red Vein aufgesetzt, bei Bedarf werde ich dann nachdosieren.

Normalerweise dosiere ich sehr vorsichtig, wenn ich keine Erfahrung mit einer Substanz habe, muss ein Stimmungstief gewesen sein.

Danke für die Antwort.

zepam
Mein Arsch spricht Wookiee
Dauer-Träumer

dabei seit 2017
129 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.12.17 10:51
@zepam
Maeng Da Sorten sind in der Regel eher anregend. Was Du hattest war eine Überdosierung. Bei Kratom ist weniger meistens mehr. Taste Dich am besten von unten an den optimalen Punkt ran, dann ist Kratom toll.
Ich würde nicht zu oft konsumieren und am besten auch nicht nachlegen. Es geht total schnell, dass Du eine Toleranz ausbildest und Kratom dann nicht mehr richtig wirkt. Außerdem macht es früher oder später abhängig. Vorsicht ist also angesagt.
Wenn Du nur maximal 1x die Woche konsumierst, hast Du immer die volle Wirkung und es stellt sich keine körperliche Abhängigkeit ein. Wenn Du mal "drauf" bist, ist es schwierig, wieder zum gelegentlichen Konsum zurückzukehren.
Kratom ist halt ein Opioid, dass heißt, es hat ein ähnliches Abhängigkeitspotential wie Opium.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
9 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.12.17 20:20
ja Toleranz entwickelt sich schnell, war irgendwann bei 40 teelöfel als einschlafdosis 20 in Kapseln 20 so.
Nach 3 Jahren konsum. 800euro im monat (mehrere kg im monat) teilweise vor dem Entzug der zwei wochen ging :D.
Kann mir gut vorstellen das einige das nicht glauben können ist ja extrem eklig aber die sucht hat es reingetieben, damals wusste ich nicht das es abhängig macht.
nach 3 Monaten pause war ich bei 12 Teelöffel und bin jetzt seit 1,5 Jahren nur noch kontrolliert am Wochenende abunzu.
Die preise kamen vom Thailänder damals sonst wären es wohl keine knapp 800 gewesen.
also am besten viel Pause zwischen den Konsumeinheiten, bin normal stiller leser aber das Thema hat damals mein leben verändert und so naiv geh ich da nie wieder ran.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
63 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.12.17 21:27
Hallo Steve und Hexe

@Hexe

Ja, ich dosiere jetzt vorsichtiger, dann ist die Wirkung auch wesentlich angenehmer. Habe es wohl unterschätzt.
Eigentlich mag ich Substanz, bei denen ich schnell eine Toleranz aufbaue, weil ich mir eine echte Abhängigkeit finanziell nicht leisten kann. Von Alkohol mal abgesehen, der ist sehr günstig, zumindest, wenn man keine hohen Ansprüche hat.

@Steve

Ja, das mit dem Suchtpotenzial, merke ich jetzt schon. Hatte heute frei und vormittags noch etwas zu erledigen, kaum Zuhause erst mal einen Tee aufsetzen. Ich scheine auf alles was mit Opioidrezeptoren zu tun hat, schnell mit Abhängigkeit zu reagieren. Vermute auch, dass meine Alkoholsucht damit in Verbindung steht. Bin derzeit trocken, aber Kratom lindert jeden Saufdruck, besser als Benzos, mit denen ich keinerlei Suchtproblem habe.

Alles in allem ist Kratom wirklich sehr interessant. Ich spreche wirklich gut darauf an. Als echte Rauschdroge ist es mir wahrscheinlich zu schwach, denke aber, dass ich es sicher therapeutisch einsetzen kann, zumindest wenn es mir gelingt, es kontrolliert zu konsumieren.

Ich werde morgen noch mal konsumieren, dann habe ich das Probeset durch, der Rest kommt für eine Woche in den Keller. Benzos lagere ich in der Wohnung, kein Problem, aber ich glaube Kratom muss in den Keller. :-)

Schönen Abend noch

zepam
Mein Arsch spricht Wookiee
Traumländer

dabei seit 2013
242 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.12.17 03:43
zepam schrieb:
Hallo Steve und Hexe

@Hexe
Als echte Rauschdroge ist es mir wahrscheinlich zu schwach, denke aber, dass ich es sicher therapeutisch einsetzen kann, zumindest wenn es mir gelingt, es kontrolliert zu konsumieren.

zepam


Wie genau meinst du das? bzgl als Rauschdroge? Ich finde Kratom kann einen ziemlich offensichtlichen und starken Rausch, je nach Dosierung auslösen. Eventuell mal eine neue Sorte testen? Auf jeden Fall gut zu hören, dass es therapeutisch sinnvoll bei dir ist.




The most beautiful dream is the dream of a promising tomorrow
Traumländer



dabei seit 2009
646 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 20.12.17 08:38
@SteveO2812: Oha, da hast Du früher ja ganz schön viel Kratom konsumiert. Ich finde ja, dass das Suchtpotenzial von Kratom oft viel zu sehr heruntergespielt wird. Es kann genauso abhängig machen wie zum Beispiel Tramadol oder ähnliches... Doch letztendlich kommt es immer auf die Person selbst an. Mal ganz abgesehen davon halte ich Kratom für eine sehr wertvolle Substanz.
Ich selber bin auch schon lange von Kratom abhängig (ca. 2 - 3 Jahre) und konsumiere jetzt schon seit vielen Monaten "nur" noch 20 Gramm am Tag. 10 Gramm am Tag und 10 Gramm in der Nacht. Daran halte ich mich mittlerweile zum Glück, da ich keine Lust habe körperlich noch abhängiger zu werden, als ich es ohnehin schon bin. Früher habe ich auch bis zu ca. 20 Gramm pro Einzeldosis genommen, was ja immer noch weitaus weniger ist als das was Du (Steve) genommen hast. Dein Entzug war sicher sehr schlimm, oder?

Liebe Grüße!
Egal wie viel Schlechtes Du erlebt hast:
Behalte immer einen Funken Hoffnung in Dir.
Auch die dunkelsten Stunden können vorübergehen.
Auch die dunkelsten Stunden kannst Du überleben.
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
9 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.12.17 14:37
Anonymus schrieb:
@SteveO2812: Oha, da hast Du früher ja ganz schön viel Kratom konsumiert. Ich finde ja, dass das Suchtpotenzial von Kratom oft viel zu sehr heruntergespielt wird. Es kann genauso abhängig machen wie zum Beispiel Tramadol oder ähnliches... Doch letztendlich kommt es immer auf die Person selbst an. Mal ganz abgesehen davon halte ich Kratom für eine sehr wertvolle Substanz.
Ich selber bin auch schon lange von Kratom abhängig (ca. 2 - 3 Jahre) und konsumiere jetzt schon seit vielen Monaten "nur" noch 20 Gramm am Tag. 10 Gramm am Tag und 10 Gramm in der Nacht. Daran halte ich mich mittlerweile zum Glück, da ich keine Lust habe körperlich noch abhängiger zu werden, als ich es ohnehin schon bin. Früher habe ich auch bis zu ca. 20 Gramm pro Einzeldosis genommen, was ja immer noch weitaus weniger ist als das was Du (Steve) genommen hast. Dein Entzug war sicher sehr schlimm, oder?

Ja konnte halt nicht schlafen aber war auszuhalten dank hartem bodybuilding, da habe ich gemerkt wie sehr das kratom die kraft beschränkt habe in der ersten entzugswoche direkt 30 kg mehr gedrückt. nach 1 woche oder 2 war es vorbei hatte glaube ich in der zweiten eine erkältung.



 
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
63 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.12.17 16:10
Ganz allegemin wollte ich noch mal fragen, ob es eine Kratomsorte gibt, die besonders ausgeprägte antidepressive Effekte hat?

Borneo white vein gefällt mir ganz gut, es hat eine deutliche antidepressive Wirkung.

Borneo maeng da red horned wirkt zwar nicht ganz so antidepressiv, hat dafür aber eine schöne lange Wirkdauer.


Green vein fand ich bisher nicht so gut.


sImpleOne schrieb:
zepam schrieb:
Hallo Steve und Hexe

@Hexe
Als echte Rauschdroge ist es mir wahrscheinlich zu schwach, denke aber, dass ich es sicher therapeutisch einsetzen kann, zumindest wenn es mir gelingt, es kontrolliert zu konsumieren.

zepam


Wie genau meinst du das? bzgl als Rauschdroge? Ich finde Kratom kann einen ziemlich offensichtlichen und starken Rausch, je nach Dosierung auslösen. Eventuell mal eine neue Sorte testen? Auf jeden Fall gut zu hören, dass es therapeutisch sinnvoll bei dir ist.




Vielleicht haben wir unterschiedliche Vorstellungen von Rausch. Mir ist es nicht stark genug. Für mich eignet es sich eher als Alltagsdroge oder zu therapeutischen Zwecken. Kratom bekommt auf jeden Fall einen festen Platz in meiner Hausapotheke.



Mein Arsch spricht Wookiee
Traumländer



dabei seit 2011
491 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.12.17 20:31
zuletzt geändert: 27.12.17 20:42 durch Murmeltiersalbe (insgesamt 1 mal geändert)
Meiner Erfahrung nach ist es oft eher eine Frage der Dosierung und auch der Qualität der Charge als eine Frage der Blattvenen-Farbe. Auch wenn White-Vein-Sorten, so wie Du es ja auch festgestellt hast, häufig eher eine aktivierende Wirkung nachgesagt wird und Red-Vein-Sorten allgemein eher in den sedierenden Bereich gehen sollen, ist bei diesen Beschreibungen wohl auch eine große Prise Marketing mit im Spiel.

Konsumier(t)e ich allerdings eine Red-Vein-Sorte im Niedrigdosisbereich (maximal 5 Gramm), so war das auch eher antriebssteigernd / euphorisierend und hatte mit Sedierung nicht viel zu tun. Hohe Dosierungen (vor allem, als meine Toleranz durch täglichen Konsum in die Höhe geschossen ist und ich unter ca. 10g fast keine Effekte mehr spürte bzw. mich lediglich "normal" fühlte) fand ich immer eher unangenehm und hatte zeitweise auch solche Symptome, wie Du sie in diesem Thread vor zwei Wochen beschrieben hattest - diese "Überstimulation", die bei entsprechender Konstitution sogar in Angstzuständen münden kann - als hätte man zuviel Kaffee getrunken. Das kam sehr häufig bei Green-Vein-Sorten vor.

Ausnehmen muß ich hier Green Malay, welches meist nicht Green-Vein-typisch gewirkt hat, sondern genau das richtige Maß an Euphorie erzeugte, solange man nicht überdosiert hat. Neben (gutem) Maeng Da war das rückblickend wohl meine Lieblingssorte, zumindest, wenn man eine gute Charge erwischt hatte und es mit der Dosierung nicht übertrieben hat.

Es hilft wohl nur: Ausprobieren, denn jeder Metabolismus tickt anders und die erhofften Effekte von Kratom sowieso...
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Träumer



dabei seit 2017
208 Forenbeiträge
2 Tripberichte
3 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 05.01.18 02:40
zuletzt geändert: 05.01.18 02:59 durch J4N0L1V3R (insgesamt 1 mal geändert)
Gudelicious !

Heute Mittag nahm ich freudestrahlend mein Paket vom Postboten entgegen.
biggrin
Bestellt hatte ich 500g der Sorte Red Thai .

Habe heute Mittag 4g genommen und heute Abend/Nacht nochmal 5,5g.
Die Quali ist echt top und von der Sorte bin ich schlichtweg begeistert.

Mir sagt der Kratom-Turn wirklich sehr zu und ich werde es auch bestimmt mal ein paar Tage am Stück konsumieren .

Da ich aber keine Lust auf eine Abhängigkeit oder hohe Toleranz habe ,
würde ich gerne einen Konsumplan verfolgen .

Vielleicht hat jemand ja schon einen erprobt der gut funktioniert und wäre bereit ihn mit mir zu teilen.

@Murmeltiersalbe :
Könntest du mir sagen ab welchem Konsumzeitraum das mit der Tolaranz so extrem war und wann sich eine Abhängigkeit bemerkbar macht ?


Peace
- 1. Vorsitzender im Verein für Spontane-Maximalgenehmigung e.V. -

- Erwähnenswert Unterwegs -

« Seite (Beiträge 16441 bis 16455 von 16807) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen