your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Tilidin Tropfen mit Wasser verdünnen - Verderblichkeit?


« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 30)

AutorBeitrag
Moderator



dabei seit 2012
4.440 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 06.12.16 11:46
Die Viskosität nimmt ab, wenn man die Lösung mit Wasser streckt. 20 Tropfen enthalten übrigens genau 50mg. 40 Tropfen folglich 100mg.
“The United States is also a one-party state but, with typical American extravagance, they have two of them.”

-Julius Nyerere, ehem. President von Tansania
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
93 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.12.16 11:48
zuletzt geändert: 06.12.16 12:04 durch alprazolam (insgesamt 1 mal geändert)
Stimmt; genau 50mg pro 20 Tropfen warens.

Ach sie nimmt ab?
Dachte Alkohol macht das Zeug dünnflüssig
-> mehr Wasser -> kleinerer Alkoholanteil
-> dickflüssiger?
 
Moderator



dabei seit 2012
4.440 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 06.12.16 12:01
Nein, Alkohol hat eine höhere Viskosität als Wasser, wenn auch nur geringfügig.
Hinzu kommen noch Faktoren wie die Wechselwirkungen von gelösten Ionen, etc. Von Rheologie habe ich allerdings nur sehr bedingt Ahnung, vielleicht weiß jemand anderes mehr.
“The United States is also a one-party state but, with typical American extravagance, they have two of them.”

-Julius Nyerere, ehem. President von Tansania
Traumländer

dabei seit 2016
870 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 06.12.16 12:37
So einfach lässt sich die eigene Psyche nicht betrügen, denn du weisst ja das du dann ein Wasser-Tilidin Gemisch zu dir nimmst.
Dann kannst du auch einfach 10 Tropfen aus der Tilidinflasche und 10 Tropfen Wasser aus einer Tropfpipette nehmen, sprich erst bei der Einnahme mischen.
 
Traumländer

dabei seit 2014
1.016 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.12.16 15:29
alpra....,

nur mal am rande : die 100 ml fl. (natürlich noch original verschlossen ) gehen mittlerweile 150-200 EUR durch die hand . das nur zu deiner rechnung .
wink .....
Das Leben ist eine Schlampe.
Also lerne es zu ficken !!!
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
93 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.12.16 11:13
Das mit der 1L-Flasche läuft zzt gut - vielen Dank für den "einfachen" Tpp :-)

200.- EUR für die N3 (klar, original verschlossen).
WTF?
Die "rezeptfreien" Bestellungsmöglichkeiten in Internetapotheken waren bei "lediglich" 80.- EUR.
Wahrscheinlich sind die 200.- EUR durch die BTM-Pflicht 2013 begründet?
 
Ex-Träumer



dabei seit 2016
1.105 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.12.16 11:29
Jap genau die Preise hängen mit der lächerlichen btm Pflicht zusammen und der sinkenden Verfügbarkeit der Tropfen, leider gilt das auch für schmerzpstienten gleichermaßen wie für andere Konsumenten
Drugs are bad mkay!

Drop the thought!

YOLO
Neuer Träumer



dabei seit 2020
73 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.10.20 04:06
Anstatt was Neues aufzumachen versuche ich es erst einmal hier, denn ich habe eine ähnliche und doch ganz andere Frage, bzw Fragen.
Wie bekommt man aus Tilidintropfen am besten den Alkohol heraus?

Wie lange würden sich die Tropfen ggfs ohne Alkohol halten?
Was heißt "haltbar", werden die Tropfen wirkungslos, wirkvoller, giftig, ungenießbar?

Kann man ein einfaches und schnelles Verfahren (zB Alkohol verdampfen durch auf einem Löffel erhitzen :D) durchführen, um immer nur aus einer Anwendungsdosis zden Alkohol zu entfernen?
Es müsste zwecks Applikationsbeibehaltung ein Verfahren sein, bei dem der flüssige Zustand im Großen und Ganzen erhalten bleibt.

Hintergrund ist eine wirklich gute Freundin, die unter anderem die besagten Tropfen gegen schlimmste Nerven-/und Knochmerzen verschrieben bekommt, aber verschiedenste Unverträglichkeiten, so auch eine extreme gegen Alkohol hat.
Sie quält sich regelmäßig durch diverse Gegebenheiten und nimmt mit der Tropfeneinnahme das geringere Übel der Alkoholunverträglichkeit in Kauf.
Ich hatte gehofft ihr mit eurer Hilfe den Alltag etwas leichter machen zu können.
Tabletten können nicht gegen werden, da diese zügig "unverdaut" ausgeschieden werden.
 
Neuer Träumer

dabei seit 2020
8 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.10.20 18:27
HaeuptlingOrm schrieb:
Hintergrund ist eine wirklich gute Freundin, die unter anderem die besagten Tropfen gegen schlimmste Nerven-/und Knochmerzen verschrieben bekommt, aber verschiedenste Unverträglichkeiten, so auch eine extreme gegen Alkohol hat. Sie quält sich regelmäßig durch diverse Gegebenheiten und nimmt mit der Tropfeneinnahme das geringere Übel der Alkoholunverträglichkeit in Kauf.

Ich denke es wäre am sinnvollsten, das ihrem Arzt zu erzählen, damit er sie auf ein anderes Medikament umstellt. Übrigens: Von Ratiopharm gibt es scheinbar Tilidin-Tropfen, die laut Beipackzettel keinen Alkohol enthalten (stattdessen sind andere Konservierungsmittel enthalten).
 
Neuer Träumer



dabei seit 2020
73 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.10.20 20:15
zuletzt geändert: 27.10.20 03:11 durch HaeuptlingOrm (insgesamt 2 mal geändert)
Sie bekommt, bzw bekam ja schon einiges an anderen Verschreibungen. Vieles davon wirkte kaum bis gar nicht, anderes, wie Ketamin und Fentanyl so heftig, dass es sie im Alltag zu sehr (weiter) einschränkte. Es ist ihr sehr wichtig, so weit möglich, selbstbestimmt und aktiv ihr Leben zu führen.
Zudem sind die meisten ihrer Ärzte - mit Verlaub - Vollidioten. Hier auf dem Land hat man leider nicht die größte Auswahl. Sie hat mittlerweile für alles einen Facharzt, mit dem sie wenigstens leben kann.
Aber ich merke, dass ich rumlabere. :D Du hast aber sicherlich recht, dass es langfristig sinnvoll sein wird nach einer Alternative zu gucken. Ein Termin in der ambulanten Schmerzklinik(?) ist vor längerer Zeit gemacht worden (Warteliste).

Jedenfalls vielen Dank für den Ratiopharm Tipp!! <3 Ich werde das gleich prüfen.

Edit: Tatsächlich: Tilidin-Tropfen von Ratiopharm sind ohne Alkohol. Aut idem und fertig.
@taubStumm Danke! Du bist mein Held der Woche! Ich wäre nie darauf gekommen nach einem Präparat ohne zu suchen.
Edit: Fehler bereinigt
 
Moderator



dabei seit 2012
4.440 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.10.20 21:30
Flüssigarzneimittel, die ohne Ethanol haltbar gemacht werden, enthalten aber Benzylalkohol, welcher auch ein Alkohol ist, wie ja der Name sagt. Auch dagegen kann eine Unverträglichkeit vorliegen, diese ist sogar gar nicht mal so selten.
Sollte das mit den Tropfen von Ratio nicht passen, kann Deine Freundin einfach die Lösung erhitzen und so den Ethanol rauskochen/abdampfen.
Dabei sollte man allerdings dringend beachten, dass sich die Konzentration ändert. Es sollte also entweder jeweils die einzunehmende Dosis auf einem Löffel oder in einem kleinen Becherglas geköchelt werden, ehe sie nicht mehr nach Ethanol riecht, bzw auf etwa die Hälfte des Volumens eingekocht wurde.
Oder aber man kocht direkt eine etwas größere Menge ein und notiert sich vor- und nachher das Volumen, um die neue Konzentration errechnen zu können. Die so von Alkohol befreite Lösung ist dann natürlich nicht allzu lange haltbar, also sollte nicht gerade die ganze Flasche so behandelt werden, sondern in etwa die Menge, die in einer Woche aufgebraucht ist. So lange hält sich die Lösung auch ohne Alkohol im Kühlschrank, sollte man sie nicht gerade mit Keimen belasten.
Die Lösung hat dann ja auch eine andere Viskosität usw., d.h. die Tropfen enthalten nicht mehr das gleiche Volumen. Es sollte daher die Dosis mit einer Spritze dosiert werden, da somit das Volumen recht genau abgemessen, und die neue Konzentration einfach errechnet werden kann.
“The United States is also a one-party state but, with typical American extravagance, they have two of them.”

-Julius Nyerere, ehem. President von Tansania
Neuer Träumer



dabei seit 2020
73 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.10.20 23:44
zuletzt geändert: 27.10.20 02:46 durch HaeuptlingOrm (insgesamt 1 mal geändert)
Vielen Dank für den warnenden Hinweis und die vielen Infos dazu!
Genau, was ich gesucht hatte. Ihr seid klasse! ldt_rulez

Edit: Ich bin in Chemie eine Doppelnull - Benzylalkohol, ist das dann das aufgeführte Natriumbenzoat?
 
Moderator



dabei seit 2012
4.440 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 28.10.20 12:07
Nein, Natriumbenzoat ist das Natriumsalz der Benzoesäure. Wenn man diese zum Alkohol reduziert, hat man Benzylalkohol.
Benzoesäure und Benzylalkohol stehen zu einander in der gleichen Beziehung wie Ethanol und Essigsäure.
Vielleicht täusche ich mich ja auch und die Tropfen enthalten weder Ethanol noch Benzylalkohol und als Konservierungsmittel lediglich Natriumbenzoat?
Würde mich zwar wundern, aber ausgeschlossen ist es nicht. Falls dem so wäre, tut mir leid Dich in die Irre geführt zu haben.
“The United States is also a one-party state but, with typical American extravagance, they have two of them.”

-Julius Nyerere, ehem. President von Tansania
Neuer Träumer

dabei seit 2020
8 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.10.20 19:13
Auf dem Beipackzettel sind die Konservierungsmittel Natriumbenzoat und Natriummetabisulfit angegeben. Eine Unverträglichkeit/Allergie ist aber auch gegenüber diesen Stoffen möglich.
 
Neuer Träumer



dabei seit 2020
73 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 29.10.20 00:26
Ja, sie meinte auf Nachfrage sie hätte
Noch eauf beide - also auf Natriumbenzoat und Natriummetabisulfit eine Unverträglichkeit. Es wären L2 Liberatoren(?) für sie, aber wenn sie ihre ihre Mastzellstabilisatoren und das Daosin nähme, wäre das, im Gegensatz zu Alkohol, kein Problem.
taubStumms Tipp bleibt also Gold und Neopunks Infos haben die technische Frage sehr schön beantwortet. :)
Noch einmal vielen Dank, Leute!
 

« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 30)

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Tilidin Tropfen mit Wasser verdünnen - Verderblichkeit?










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen