your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Der Arme Poet...


« Seite (Beiträge 451 bis 459 von 459)

AutorBeitrag
Traumländer



dabei seit 2008
2.362 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.06.21 19:18
Der Blake war schon ein interessanter Kerl. The Marriage of Heaven and Hell wäre da noch zu empfehlen.
Alles, was dem Zeitgeist der 1940er widerspricht, ist Disney-Propaganda queer-stalinistisch-zionistischer Feminazikomitees zum Genozid arisch-männlicher Leistungsträgerschaft durch Chemtrailverschwulung + Islamisierung.
Traumländer



dabei seit 2012
966 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.06.21 21:12
"The road of excess leads to the palace of wisdom."

nicht schlecht, dankeschoen Zitronenfalltür <3
stole ya secret sauce and i'm still on the scene;
turn your whole company into a fuckin meme
Traumländer



dabei seit 2014
186 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 05.07.21 15:31
William Blake ist super, genauso wie die anderen englischen Romantiker, wie Samuel Taylor Coleridge, sein Freund William Wordsworth – oder auch Francis Thompson mit seinem Gedicht „The Mistress of Vision“.

Robert Louis Stevenson und seine Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde sowie E. T. A. Hoffmann sind zu empfehlen, wenn man sich für Doppelgänger und Schizophrenie interessiert. Hoffmanns „Die Elixiere des Teufels“ würde ich gerne mal lesen.

Es gibt ein knapp gehaltenes, aber aufschlussreiches Buch über die Anfänge der literarischen Romantik: „Opium – Eine kleine Kulturgeschichte und die literarische Avantgarde der Romantik“ von Herbert Grammatikopoulos.
»Zu einer Erkenntnis […] muß man durch Not, Leiden an seiner Fülle gekommen sein, muß geglaubt haben, ›entwurzelt‹ zu sein […], muß am Intellekt gelitten und ihn durch den Geist überwunden – muß mit dem Menschen gerungen haben.«
— Ernst Toller
Traumländer



dabei seit 2012
966 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.09.21 08:45
I'm in junior high or high school. I've listened to teachers explain for the fifteenth time how to reduce a fraction. I understand it. "No, Ms. Smith, I didn't show my work. I did it in my head..."Damn kid. Probably copied it. They're all alike.

I made a discovery today. I found a computer. Wait a second, this is cool. It does what I want it to. If it makes a mistake, it's because I screwed it up. Not because it doesn't like me... Or feels threatened by me... Or thinks I'm a smart ass... Or doesn't like teaching and shouldn't be here... Damn kid. All he does is play games. They're all alike.

And then it happened... a door opened to a world... rushing through the phone line like heroin through an addict's veins, an electronic pulse is sent out, a refuge from the day-to-day incompetencies is sought... a board is found. "This is it... this is where I belong..."I know everyone here... even if I've never met them, never talked to them, may never hear from them again... I know you all... Damn kid. Tying up the phone line again. They're all alike...

You bet your ass we're all alike... we've been spoon-fed baby food at school when we hungered for steak... the bits of meat that you did let slip through were pre-chewed and tasteless. We've been dominated by sadists, or ignored by the apathetic. The few that had something to teach found us willing pupils, but those few are like drops of water in the desert.

This is our world now... the world of the electron and the switch, the beauty of the baud. We make use of a service already existing without paying for what could be dirt-cheap if it wasn't run by profiteering gluttons, and you call us criminals. We explore... and you call us criminals. We seek after knowledge... and you call us criminals. We exist without skin color, without nationality, without religious bias... and you call us criminals. You build atomic bombs, you wage wars, you murder, cheat, and lie to us and try to make us believe it's for our own good, yet we're the criminals.

Yes, I am a criminal. My crime is that of curiosity. My crime is that of judging people by what they say and think, not what they look like. My crime is that of outsmarting you, something that you will never forgive me for.

Crime of curiousity - the Mentor
stole ya secret sauce and i'm still on the scene;
turn your whole company into a fuckin meme
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
2 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 01.09.21 22:22
Hallo, also ich habe die Diskussion nicht wirklich verfolgt, habe schon einmal etwas gepostet, doch es ist unbemerkt geblieben. Hier nochmal etwas, ich hoffe, die ein oder andere Person kann damit etwas anfangen:


Fräulein Holle
Immer wenn Frau Holles Tochter weint, regnet es.
In der letzten Zeit regnete es ständig
Tagsüber regnete es, nachts regnete es.
Vormittags und nachmittags, Montag bis Sonntag
Die Ernten verfaulten, jeder hatte Fußpilz und die Leute fuhren mit dem Boot zur Arbeit
Keine Versicherung zahlte noch für Wasserschäden irgendeiner Art.
Es schien, dass Fräulein Holle traurig war.
Eher: todunglücklich, depressiv.

Jemand musste das ändern.
Also ging einer los und versuchte, alle Witze der Welt zu sammeln.
Er sammelte die gepfiffenen Witze der Murmeltiere in der Schweiz und die gekrächzten Witze der Krähen Jenas.
Er sammelte die gefiepten Witze der Ratten Rumäniens,
er sammelte die geheulten Witze der Wölfe in Polen, die gemeckerten Witze der Ziegen in Spanien.
Er sammelte die geflatterten Witze der Kolibris in Honduras, sammelte gezischte Schlangenwitze im Amazonas.
In den Anden fand er einen Kondor und ließ sich von ihm seine besten Witze in grellen Schreien zurufen.
Einem Gorilla im Kongo entlockte er seinen köstlichsten Schwank.
Den sarkastischen Humor einer Gazelle in Äthiopien verstand er nicht.
Er heulte vor Lachen, als er im australischen Outback die mit den Beinen erzählten Witze der Spinnen erforschte und als er in Borneo dem Orang-Utan lauschte.
In Indien traute er sich nicht zu lachen, obwohl ihm der schwarze Humor des Tigers sehr gefiel.
In der mongolischen Steppe machte sich ein Huhn über ihn lustig, doch tat dies aus eine seltsam sympathische Art.

Nach Jahren des Witzesuchens kam dieser Jemand zurück mit einem Sack so voll mit Witzen, dass man ihn kaum tragen konnte.
Er klingelte und tatsächlich, sie ließen ihn ein.
„Es war alles umsonst“, dachte er beim zehnten Witz, denn Fräulein Holle schrie und kreischte, schlug um sich und heulte.
Ihr war nicht mehr zu helfen. Doch nun war er schon einmal da und so witzelte er weiter.
Irgendwann wurde ihr Schreien zu einem Jammern, das Jammern zu einem Schluchzen und das Schluchzen zu einem Schniefen.
Schließlich stoppte der salzige Quell.

Zum ersten Mal seit Jahren hatte es aufgehört zu regnen, die Sonne streichelte die Welt mit ihren warmen Strähnen.

 
Dauer-Träumer

dabei seit 2019
632 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.09.21 09:24
komm her und laß dich streicheln
für dich und meinesgleichen
komm her und laß dich ficken
es ist schön wer will es uns verbieten
gott vater verteilt die hiebe
damit wir uns daran erquicken
und elend daran ersticken.



regentropfen fallen aus den wolken
hinterlassen ihre spuren auf den fensterscheiben
dann verschwinden sie und die erde saugt sie auf
menschen werden geboren
hinterlassen ihre spuren
irgendwann sterben sie und die erde saugt sie auf.
leben und leben lassen !
Traumländer



dabei seit 2007
175 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.09.21 12:41
denk ich mir
ist's mein schnee auf dem hut
wird er mir leicht

verlern nicht zu träumen, kleiner schmetterling
Dauer-Träumer

dabei seit 2019
632 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.09.21 08:54
Während der Herbst in großen Schritten immer näher kommt
sehe ich die Bilder meiner Vergangenheit,
von denen ich weiß, dass sie nie mehr wiederkommen werden.
Verliere ich meine Kraft weil ich an dem Ganzen zweifele
oder
weil ich keine Kraft mehr für das ganze habe ?


Die Sonne wärmt mich, aber im mir eisige Kälte.
Auf der Stirm ist schweiß, dennoch tiefgefrorene Gefühle.
Gefühle offen zu Tage getragen, echte Gefühle im Schatten der Zeit.
Nicht Herr über mich sondern Erfüllungsgehilfe meiner Sucht
und je stärker ich mich wehre, desto fester werden die Fesseln gespannt.
Die Illusion muß weiter gehen.
So fremd die neue Welt und doch so schön.
Die letzte Träne ist geweint, vom Affen geritten fürs Leben verloren.
Und so läßt mich die Sonne die Angst vergessen ....
Wie die Tänzerin im Sturm


In Gedichten kann man so schön seine Gefühle ausdrücken
allen eine gute Zeit Andy

Jeder erstickt auf seine Weise !
leben und leben lassen !
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 05.09.21 00:35
Andy I schrieb:
Nicht Herr über mich sondern Erfüllungsgehilfe meiner Sucht
und je stärker ich mich wehre, desto fester werden die Fesseln gespannt.
Die Illusion muß weiter gehen.
So fremd die neue Welt und doch so schön.
Die letzte Träne ist geweint, vom Affen geritten fürs Leben verloren.
Und so läßt mich die Sonne die Angst vergessen ....
Wie die Tänzerin im Sturm

.....
Jeder erstickt auf seine Weise !


Schön geschrieben!
So geht es mir gerade!

Dir auch und den Anderen LDTlern eine gute Zeit!

Und Ckomi!
Ich mag Deine Texte! Lese Sie sehr gerne! Gehört da Musik zu?

"Maybe one day I'll strike while it's hot
Maybe it's just me but maybe it's not

What if I....."

Ausprobieren! :D
My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"



« Seite (Beiträge 451 bis 459 von 459)

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Der Arme Poet...











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen