your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » GBL Langzeitfolgen


« Seite (Beiträge 571 bis 585 von 592) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2011
68 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 16.02.11 12:10
Bei mir ist es so das nach längerem Dauerkonsum fast nichts mehr schmeckt.Konnte zwar echt auch Essen wie Sau.Doch geht der Gbl Geschmack mit der Zeit kaum noch weg und ist nur noch widerlich.
Die beste Möglichkeit für den Magen wäre wohl das Gbl gleich zu Ghb zu machen,dann ist es zwar illegal aber auch PH-Neutral.
Halt an deinem Charakter fest,sonst bist du nur einer von vielen unterm Strich gebumsten Idioten!
Ex-Träumer



dabei seit 2004
10.634 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.02.11 12:30
@pilzfreak: das stimmt nicht, man kann z.B. durch Wasserbeigabe den pH-Wert nach oben korrigieren (vorausgesetzt er lag vorher im sauren Bereich). Und ich geb der zarten Elfe Recht - wenn man einen empfindlichen Magen hat sollte man prinzipiell auf saure Speisen und Getränke verzichten.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
1.491 Forenbeiträge
1 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 16.02.11 13:37

Clovenhoof schrieb:
@pilzfreak: das stimmt nicht, man kann z.B. durch Wasserbeigabe den pH-Wert nach oben korrigieren (vorausgesetzt er lag vorher im sauren Bereich). Und ich geb der zarten Elfe Recht - wenn man einen empfindlichen Magen hat sollte man prinzipiell auf saure Speisen und Getränke verzichten.



nach oben heißt nicht über, das das auch reicht.....
und ja wenn man einen empfindlichen magen hat sollte man auf saure sachen verzichten... aber vorallem dann auch auf GBL denn das ist noch schlimmer
Logbucheintrag 6.1.2: An meinem Fenster fliegen Menschen vorbei ...
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
5 Forenbeiträge

  Geschrieben: 22.02.11 00:10
cool Dauerkonsumenten kann ich nen Strohhalm zum Trinken empfehlen :-D entlastet etwas die Zähne
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
5 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.02.11 00:09
Ist der Focus eine faschistoide staatlich geleitete Institution ? lol2

oder wie kommen die auf sowas... freak
-> http://www.focus.de/politik/deutschland/drogen-heroin-fuer-arme-leute_aid_209917.html
 
Traumländer



dabei seit 2010
341 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.05.11 22:20
Guten Abend!
Sorry dass ich mir jetzt nicht den gesamten Thread durchgelesen habe, aber ich habe eine kleine Frage. Ein Kollege experimentiert in letzter Zeit sehr häufig mit GBL. Ich mach mir mittlerweile ein wenig Sorgen. Ich wollte mal fragen wie lange es ungefähr dauert bis der Körper abhängig wird und ein Entzug schon schwer wird. Er konsumiert meines Wissens nach täglich. Wie viel weiß ich aber nicht.
Danke
"The only drug I’d never touched again is PCP..." - Hunter S. Thompson
Traumländer

dabei seit 2008
99 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.05.11 22:59
Nimmt er ca. alle 2 Stunden eine Dosis? Wenn ja ist er bereits süchtig. GBL ist verdammt hinterhältig.
Spätestens wenn er es zum einschlafen braucht, oder er nachts aufwacht und was nimmt um weiterschlafen zu können, ist ein einfacher Entzug nicht mehr möglich - das wird richtig hart.
Benzos benzos benzos, viel sozialen Kontakt und ein starker Wille von dem Zeug weg zu kommen sind dann wichtig.

Zum Focus-Artikel:

WIRKSTOFF GHB
Liquid Ecstasy hat mit herkömmlichem Ecstasy nichts zu tun, ein Röhrchen (fünf Milliliter) kostet 25 Euro.


HAHAHAHAHA Spinner, 2 Liter bekommt man für Lausige 50 Euro.... Vom Preis für NaOH will ich gar nicht erst anfangen.
exclaim

seeda schrieb:
Guten Abend!
Sorry dass ich mir jetzt nicht den gesamten Thread durchgelesen habe, aber ich habe eine kleine Frage. Ein Kollege experimentiert in letzter Zeit sehr häufig mit GBL. Ich mach mir mittlerweile ein wenig Sorgen. Ich wollte mal fragen wie lange es ungefähr dauert bis der Körper abhängig wird und ein Entzug schon schwer wird. Er konsumiert meines Wissens nach täglich. Wie viel weiß ich aber nicht.
Danke

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2011
68 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 19.05.11 23:33

seeda schrieb:
Guten Abend!
Sorry dass ich mir jetzt nicht den gesamten Thread durchgelesen habe, aber ich habe eine kleine Frage. Ein Kollege experimentiert in letzter Zeit sehr häufig mit GBL. Ich mach mir mittlerweile ein wenig Sorgen. Ich wollte mal fragen wie lange es ungefähr dauert bis der Körper abhängig wird und ein Entzug schon schwer wird. Er konsumiert meines Wissens nach täglich. Wie viel weiß ich aber nicht.
Danke



Das dauert schon ne Weile,aber wenn es soweit ist dann ist der Entzug unerträglich,bin jetzt schon so ca 3 Monate weg vom GBL,beim letzten Entzug fast hopps gegangen wenn man den Ärzten glauben schenken darf.Habe aber immer noch damit zu kämpfen das Craving wird irgendwie immer schlimmer umso dunkler die Erinnerungen an den Entzug werden und die positiven Aspekte vom GBL mir immer mehr bewusst werden in meinem Loch in dem ich nun hänge.Das teuflische am GBL ist du fühlst dich irgendwann nur noch "normal" wie drauf ich eigentlich war das merke ich erst heute.Brauche stark sedierende Medis und n paar Bier damit ich Nachts schlafen kann,keine Lust mehr am Leben alles kotzt nur noch an.Benzos gibt es selbstverständlich keine vom Arzt,Benzo-Entzug ist wie GBL Entzug nur noch länger.
Keine Ahnung wie lange ich dem Suchtdruck noch standgeben kann,bevor ich mir wieder GBL hole.Ach was vermisse ich meine Ampetaminsucht da gabs wenigstens noch n richtigen Kick ohne körperliche Abhängikeit ;)




Halt an deinem Charakter fest,sonst bist du nur einer von vielen unterm Strich gebumsten Idioten!
Traumländer



dabei seit 2010
341 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.05.11 23:34

Mquadrat schrieb:
Nimmt er ca. alle 2 Stunden eine Dosis? Wenn ja ist er bereits süchtig. GBL ist verdammt hinterhältig.
Spätestens wenn er es zum einschlafen braucht, oder er nachts aufwacht und was nimmt um weiterschlafen zu können, ist ein einfacher Entzug nicht mehr möglich - das wird richtig hart.
Benzos benzos benzos, viel sozialen Kontakt und ein starker Wille von dem Zeug weg zu kommen sind dann wichtig.



Nein. Aufgrund seiner Arbeit nimmt er wohl "nur" jeden Abend. Ich habe grade gelesen, dass man nach 2 wöchigem Dauerkonsum ein kalter Entzug nicht mehr möglich ist. Ist da was dran oder übertrieben ausgedrückt.

Also theoretisch könnte man es 1-2 Mal pro Woche konsumieren ohne körperlich abhängig zu werden. Ich werde ihm morgen mal vorschlagen runter zu dosieren.
"The only drug I’d never touched again is PCP..." - Hunter S. Thompson
Abwesender Träumer

dabei seit 2011
68 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 20.05.11 10:09

seeda schrieb:
Nein. Aufgrund seiner Arbeit nimmt er wohl "nur" jeden Abend. Ich habe grade gelesen, dass man nach 2 wöchigem Dauerkonsum ein kalter Entzug nicht mehr möglich ist. Ist da was dran oder übertrieben ausgedrückt.

Also theoretisch könnte man es 1-2 Mal pro Woche konsumieren ohne körperlich abhängig zu werden. Ich werde ihm morgen mal vorschlagen runter zu dosieren.



Dann ist er noch nicht körperlich abhängig,GBL Entzug setzt recht schnell ein schon so 4 Stunden nach der letzten Einnahme merkt man es deutlich,leicht sogar schon vorher.Ich habe nach den ersten 2 Wochen durch konsumieren nichts großartig gemerkt ausser par schlaflose Nächte,also nix wildes.Bei deinem Freund könnte das aber dann schon anderes ausgehen da er ja schon vom abendlichen Konsum sicherlich ne Toleranz hat.

MfG
Halt an deinem Charakter fest,sonst bist du nur einer von vielen unterm Strich gebumsten Idioten!
Traumländer

dabei seit 2008
99 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.05.11 10:31
Wenn er es zum einschlafen nutzt, ist eine Gewöhnung an diesen Kram ebenso gegeben als würde man es alle 2-3 Stunden nehmen.
Es dauert dann nur etwas länger, bis man zum oben genannten Konsummuster übergeht.

GBL zerballert die GABA Rezeptoren dermaßen ... mir hat bei meinem Entzug Sport sehr geholfen. Abends ins Schwimmbad ist seit fast 4 Monaten eigentlich normal oder Joggen! Dort schön auspowern, dann schläft man wie ein baby. Sogar schneller als mit GBL. Vor allem ist man frühs viel viel fitter. Und der Figur hilft es auch :)

Manchmal habe ich noch, nach nun 5 Monaten, mit leichteren depressiven Zuständen zu kämpfen. Da hilft bei mir nur meine Lieblingsmusik hören.
Aber alles lässt sich bewältigen, wenn man nur will.

Am Anfang habe ich ca. 13 10mg Diazepam/Tag gebraucht um von Entzug nicht mehr viel zu spühren.
Die Diazepam sind natürlich nicht verordnet, da kaum ein Arzt weiß, dass Diazepam im Überfluss nötig ist um seine eigentliche Wirkung zu entfalten. Aber im Netz bekommt man ziemlich günstig so ziemlich alles... was definitiv meine Rettung war.

Diazepamabhängig bin ich nicht geworden, auch ein Ausschleichen war nicht nötig. Trotz dieser krassen Dosen über einen Monat.

Ich persönlich kann nur hoffen dass dein Kumpel dieser Horror erspart bleibt. Rede sachlich mit Ihm... für GBL Süchtige ist es schwer, die Sucht tatsächlich einzugestehen.
Alles erdenklich Gute wünsche ich!
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
635 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 20.05.11 15:07

seeda schrieb:
Nein. Aufgrund seiner Arbeit nimmt er wohl "nur" jeden Abend.


Darauf würde ich mich nicht verlassen... GBL unbemerkt zu konsumieren ist sehr einfach.

Zitat:
Ich habe grade gelesen, dass man nach 2 wöchigem Dauerkonsum ein kalter Entzug nicht mehr möglich ist. Ist da was dran oder übertrieben ausgedrückt.


Sowas kann man nicht pauschal beantworten, ist von Körper zu Körper unterschiedlich. Ich denke, dass nach auch nach "nur" zwei Wochen Dauerkonsum der Entzug in den meisten Fällen sehr schwierig wird.
"amphibische fickmoleküle"
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
45 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.05.11 16:28
Jo hab auch mal wieder 11 Tage 24/7 konsumiert. Schnell war ich wieder bei 3ml angelangt und Euphorie? Nur rum vegetieren und nix geschissen kriegen. Die restlichen 400ml die ich hatte sind in der Toilette gelandet. Ich wollte kalt entziehen und abdosieren doch das Craving ist so schlimm das ich es nicht gepackt hätte. Sind nun 4 Stunden vergangen seit der letzten Dosis, und an mir macht sich folgendes sehr stark bemerkbar: Sinnlosigkeit, herzrasen, Schwitzen und das Gefühl zu haben das die Zeit nicht rum geht, echt mies. Schwitze wie auf Amphe^^.

Zur Sicherheit dank eines Kumpels hab ich 100mg Diazepam und 35mg Oxycodon die mich langsam anfangen anzustrahlen.^^
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
14 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

ICQ
  Geschrieben: 25.01.12 10:30
Also was GBL Folgen/Langzeitfolgen könnte ich Seiten über Seiten schreiben.
Nun ich habe nun 7 Jahre Gbl und 1,4-Butandiol, 24/7 getrunken.
Ich hatte Zwischenzeitlich mal kurze und mal 1ne lange Pause dabei,so in eta 4mal 2 Monate Pause und dann einmal so 6-7 Monate pause.
Habe schon mehrere Entzüge hinter mir unso nya.
Also die erste Zeit hat man wirklich keine sonderlichen beschwerden. Ausgenommen halt wenn man mal über die 2/3 Stundenmarke kommt, wo man halt nachdosieren muss, zwecks Entzug.Was körperliche begleiterscheiningen betrifft ist in der ersten Zeit nichts zu merken da man es ja auch brav verdünnt so das dort nicht wirklich was passiert.
So der aller erste entzug nach nem Monat entzug war zwar auch nicht so prickelnd aber ging eigentlich ohne Probleme vorbei,ich hab mir da gedacht ist ja easyer als eine Erkältung. Was halt auch etwas gestört hatte war die verlangsamte Wundheilung. Psychisch hat man sich halt motivierter,Selbstbewusster,Fitter und einfach Happy gefühlt.Ich konnte sogar Arbeiten gehen war alles null problemo.

Nunja das war die Anfangszeit so die ersten 2-3 Jahre
Im 4. und 5. Jahr hate ich dann auch die Phase wo ich mich durch den Suchtdruck mit der dosis immer und immer weiter hochgeschraubt hatte, so dass ich irgentwann bei 5,8ml/2Stunden Angelangt war,was wirklich so richtig schlimm war weil trotz starker Verdünnung meine Speiseröhre und mein Magen dauernd leicht entzündet waren, vom Psychischem ganz abgesehen. Da war nichts mehr von den ersten Jahren dieses ach so Happy und alles ist gut und ich bin der Größte gefühl,ich habe mich immer mehr eingeigelt, bin richtig depressiv geworden und habe starke Paranoia geschoben,eine Dosissteigerung von 0,2-0,4ml hatte auch nichts gebracht ausser das ich vieleicht eingeschlafen bin nur das die Träume noch mehr der Horror warenda ich nur schreckliche dinge gesehen habe.

Und zu diesem Zeitpunkt hab ich für mich selbst gemerkt,wenn du jetzt nicht aufhörst wird es so weitergehen du wirst noch paranoider als du jetzt schon bist und tust vieleicht sogar dir oder jemand anderem etwas an,weshalb ich beschloss sofort die nächste Klinik auf zu suchen.Habe mir dann die Dosis die ich brauchte um mich vor zu bereiten (sachen packen ect.) und die 2 Dosierungen für die Fahrt dahin und 1ne fals mir was ausläuft.Den rest habe ich stark verdünnt weggekippt,die flasche ausgespült und ach eingepackt,so dass ich in letzter Minute nicht noch hätte einen Rückzieher machen können. In der Klinik kannten die sich damit allerdings überhaupt nicht aus da es neuland für die war so das sie Nachforschungen anstellten mussten. Ich wurde dann in etwa 6 Wochen mit Diazepam und Alprazolam behandelt und abends mit 1ner Fluni.
Trotz der Benzos hatte ich noch Halluzinationen vom entzug, bekommen so das die mir noch Risperdal gegeben haben was aber nur wenig was gebracht hat,danach wollte se mir Haldol geben was ich aber verweigert habe da ich von jemandem gehört habe wie er mit Haldol und benzos gegen gbl behandelt wurde und das wollte ich nit so das ich dann Amisulprod bekommen habe was auch gut ging.
Als ich dann entlassen wurde musste ich noch 1 mal täglich 5mg Diazepam nehmen über 1ne woche und Fertig.

Danach hate ich halt die längere Pause bis ich halt vor etwa 3-4 Monaten wider angefangen habe,diesesmal mit gbl und 1,4Butandiol zusammen (bdo wird wie gbl zu ghb) die ersten 2 Tage waren wider richtig toll und entspannend vorallem mit lecker Opiate ect.
Aber ich hab schon nach einiger Zeit gemerkt das es wider so los ging wie es damals losgegangen ist bevor ich in die Klinik gegangen bin nur teilweise noch schlimmer weil ich so kranke gedanken hatte(obwohl ich nur bei einer dosis von 2,3ml/2Stunden war) ,ich hatte magenblutungen die Behandelt werden mussten und ich habe bis jett meinen ganzen Magen und Darm entzündet was wohl nun chronisch bleiben wird laut den Laborbefunden.
Jetzt hab ich das Zeug in der Nacht von Samstag auf Sonntag weggeschüttet und schaue das ich mich grade mit Benzos gut über wasser halte,Amisulp. hab ich auch noch hier vom Psychiater damals und es läuft grade eig. ganz gut.Bin noch etwas Wackelig und fühl mich noch seltsam,aber es geht schon wider so gut das ich sogar Heute morgen 15 Minuten drausen Spazieren gehen konnte.
Zu den langzeitschäden die sich noch immer ausbilden(ausgebildet haben hier aber nicht erwähnt) ect. werde ich in nem Langzeittb schreiben den ich am vorbereiten bin.

Greetz
Ich Weiß es is etwas lang geworden aber ich hoffe es passt etwas ;)
 
Traumländer



dabei seit 2008
1.954 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.01.12 14:44
Habt ihr mal versucht das umzuwandeln wenn ihr solche probleme mit magen und speiseröhren kriegt?

GHb ist ja eher neutral und ätzt euch nix weg und belastet den körper nicht dadurch, dass er das GBL erst noch verarbeiten muss.
 

« Seite (Beiträge 571 bis 585 von 592) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » GBL Langzeitfolgen











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen