your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Heroin-Überdosis! wie erkennen?


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 31) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2006
6 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 18:47
question Eine eher ungewöhnliche Frage, aber ich habe mit "harten Drogen" absolut keinen Kontakt und Erfahrungen. Ein persönliches Erlebnis kürzlich lässt mich aber diese Fragen hier stellen:

Woran erkenne ich, dass sich jemand eine Überdosis gespritzt hat? Was kann ich in einem solchen Fall tun (ausser natürlich sofort den Krankenwagen rufen) - wie muß ich mich verhalten? Welche Mengen sind mit "einem Schuss" "normal" ? Wie kann ich einen Junkie dazu bringen - aufzuhören? Ich habe sehr viele Jahre geraucht und habe mir mit dem Medikament Zyban das rauchen abgewöhnt. Dass es kein Medikament gibt was man nimmt und danach "sauber" ist, ist mir klaar, aber gibt es auch ein Medikament was das Suchtverhalten für Heroin unterdrückt? Ich meine beim Zyban hat das bei mir sehr gut geholfen daher stellt sich für mich einfach auch die Frage danach.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 05.09.06 18:57
zuletzt geändert: 05.09.06 18:59 durch (insgesamt 1 mal geändert)
An einer bewegungsunfähigen drogenleiche die in der ecke liegt und nicht reagiert;)

Im ernst:

Eine bestimmte Mengenangabe wird dir hier keiner geben können, da auf der straße erwerbliches heroin (und ich gehe davon aus das es auf der straße gekauft wurde) niemals den selben reinheitsgrad hat. Einen Junkie dazu zu bringe aufzuhören, ist meiner meinung nach ein ding der unmöglichkeit, sollange er nicht von sich selbst aus den willen zeigt.

Zu substitution von heroin gibt es eine ganze reihe von medikamenten: Substinol, Pola, Methadon...allerdings gibt es bei keiner dieser mittel eine wirkungsgarantie, ausserdem sind nicht alle für jeden verträglich. weiters kann man auch von substitutiomittel abhängig werden, ohne dem willen aufzuhören geht also auch da nichts..

Am besten ist wohl ein gespräch mit einem arzt bzw drogentherapeuten. Vor allem bei eienr sucht nach einer substanz wie heroin..
 
User gesperrt

dabei seit 2006
473 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 19:09
zuletzt geändert: 05.09.06 19:36 durch karlox (insgesamt 4 mal geändert)
Der Überdosierte wirkt schläfrig.

Er hat Mühe, die Augen offen zu halten.

Er sinkt stets wieder in Schlaf weg .

Brennende Zigaretten fallen ihm aus der Hand.

Er kann keinem Gesüräch mehr folgen. Muss stets fragen, worum es geht.

Atem geht nur noch ganz flach.

Haut wird leicht bläulich, feucht und kalt.

Pupillen sind sehr klein, fast kleiner als Stecknadelköpfe.

Gegenmassnahmen:

Die Figur unbedingt wach halten und am Einschlafen hindern.

Ohrfeigen mit kaltem, nassem Handtuch oder der flachen Hand und kräftig.

Aufrichten und versuchen, mit der Figur ein wenig hin und her zu laufen.

Auf keinen Fall einschlafen lassen.

Verhindern, dass er noch was nimmt. Er möchte gerne, es fehlt ihm jede Einsicht in seinen Zustand.

IN SCHLIMMEN FÄllEN:

Der Überdosierte ist nicht mehr ansprechbar, nicht mehrbei Bewusstsein.

Atem ist so flach, dass er nicht mehr wahr zu nehmen ist.
Man muss ihm einen Spiegel vor den Mund halten um zu sehen ob er beschlägt um rauszufinden, ob er noch atmet.

Reagiert auf nichts mehr, weder auf Schmerz noch auf Geräusch.

Wird höchste Zeit daran zu denken, den Notarzt zu rufen.
Dem Notarzt am Telefon mitteilen, dass es sich vermutlich um eine Opiatüberdosis handelt, damit er auch sicher ein gegengift (Naloxon) dabeihat. Nicht dass er am Ende vor der Tür steht mit nichts mehr als ner Hand voll Kreislauftabletten!

Alles tun, um die Figur wach zu kriegen. Peitschen auf den nackten Leib mit einem eiskalten nassen Handtuch, hat sich bewährt.

Künstliche Beatmung tut Not.

Kriegt man die Figur ohne Notarzt wach, dann unbedingt wach halten. Alle Mittel anwenden, Ohrfeigen, prügeln zur Not. In eine Wanne voll kaltes Wasser werfen.

Verhindern, dass er gleich nach dem Wieder zu sich kommen erneut Opiat nimmt. Er möchte gerne. Er hat keine Erinnerungen an die vergangene Zeit, kann sich nicht vorstellen, weshalb alle um ihn her so aufgeregt sind.


 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2006
6 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 19:29

karlox schrieb:
Der Überdosierte wirkt schläfrig.

Er hat Mühe, die Augen offen zu halten.

...



Danke sehr gute "Anleitung"!
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2004
1.113 Forenbeiträge
6 Tripberichte

  Geschrieben: 05.09.06 19:36
Nur so nebenbei, wir hatten schonmal jemanden der sich "Jesus" genannt hat, der Name kam auch nicht mal so schlecht an, aber der war doch ein wenig seltsam drauf und wurde dann auch gesperrt.
Hoffe mal das es bei dir anders aussieht. ;)
 
User gesperrt

dabei seit 2006
473 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 19:38
zuletzt geändert: 06.09.06 06:37 durch Sgurd (insgesamt 1 mal geändert)

Man bekommt hier häufig den Eindruck,
Moderatiren schalten sich aus purer Langeweile dazwischen.

Sei beruhigt. Das hier, ist
Jesus DER NAZARENER !!
 
Kommentar von Sgurd (Abwesender Träumer), Zeit: 06.09.2006 06:37

Man bekommt auch oft genug den Eindruck das manchen Usern zu langweilig ist. ;)
Hab es ihm ja nur sagen wollen, noch ein Jesus der User beleidigt und so weiter wird halt nicht gebraucht. Aber er hat ja nichts mit dem alten Jesus zu tun, von daher... :)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
181 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

MSN
  Geschrieben: 05.09.06 19:39

ei_squared schrieb:

Zu substitution von heroin gibt es eine ganze reihe von medikamenten: Substinol, Pola, Methadon...



Vergiss aber mal die Ärzte. Viele wissen nicht was man dagegen machen kann. Hier auf dem Land (wo ich residiere), wird sich kein
Doc wirklich mit Substanzen auseinandersetzen, die "ernsthaft" einen Entzug -begünstigen-. Damit meine ich nicht
nur das "Erleichtern", sondern auch eine gewisse Willensinduktion: "Ich möchte aufhören - mit dieser Substanz fällt es mir leicht etc."

Ibogain wäre womögliche eine solche Droge. Leider wird diese wieder andere Gefahren bergen.

Mein Blut ist zu dick für Nevada....
User gesperrt

dabei seit 2006
473 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 20:06
zuletzt geändert: 05.09.06 20:16 durch karlox (insgesamt 3 mal geändert)
Wir sprechen hier nicht von Substituieren.

Wir sprechen hier von Morphin-Gegengiften und glaube mir, auch dein Landarzt kennt Naloxon.

Und noch was: Zur Substitution von Heroin gibt es nicht eine Menge Medikamente.
Alle die Medikamente die du da aufzählst, sind lediglich verschiedene Namen, unterschiedliche Markenbezeichnungen, für ein und dasselbe.
Man sollte sich schlichtweg raushalten, wenn man keine Ahnung hat und das auch weiß....

Ich meine ganz bescheiden, wenn jemand nicht weiß, das zB Pola (Polamidon) die Deutsche Markenbezeichnung des internationalen Begriffs Methadon ist, dann hat man es doch deutlich mit einem Wichtigtuer zu tun, der im Grunde genommen keine Ahnung hat....





 
Traumländer



dabei seit 2006
210 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 20:44
Von Substinol hab ich noch nie gehört. Was mag das denn sein ?
(sry for ot)
Kaum warst du Kind, schon bist du alt.
Du stirbst — und man vergißt dich bald.
Da hilft kein Beten und kein Lästern:
was heute ist, ist morgen gestern
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
1.169 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.06 23:21
das Wachhalten dient dazu, damit die Atmung sich nicht einstellt?
"Ihr seid das Salz der Erde." Matthäusevangelium 5,13

"... unsere Suppe ist versalzen"
Abwesender Träumer

dabei seit 2006
29 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.09.06 13:54

Zitat:
Peitschen auf den nackten Leib mit einem eiskalten nassen Handtuch, hat sich bewährt.



Geht so.


Zitat:
Alle Mittel anwenden, Ohrfeigen, prügeln zur Not. In eine Wanne voll kaltes Wasser werfen.



Da is aber jemand sehr auf Gewaltanwendung bedacht. Wäre Hyperthermie ne Gefahr bei ner Opioid-OD wäre das Wasser evtl. angebracht, aber da das nicht der Fall ist würde ich davon abraten. Die Gefahr der Hypoxie ist immer noch die größte ergo ist künstliche Beatmung das relevanteste.


Zitat:
Wir sprechen hier von Morphin-Gegengiften und glaube mir, auch dein Landarzt kennt Naloxon.



Wenns kein ausgebildeter Notarzt ist ist das nicht zwangsweise so.


Zitat:
Alle die Medikamente die du da aufzählst, sind lediglich verschiedene Namen, unterschiedliche Markenbezeichnungen, für ein und dasselbe.



Denken, recherchieren, denken, posten.

Methandon - D,L-Methadon
Polamidon - L-Methadon
Substitol - Morphin (gibts aber nur in Ö)
Subutex - Buprenorphin

Zur Substitution in D sind nur Metha, Pola und Subu zugelassen. Manchmal auch mit Codein oder DHC (dann aber nicht als offizielle Substi). Im allgemeinen scheint sich Buprenorphin zu bewähren, jedoch ist das von Patient zu Patient abhängig.


Zitat:
Welche Mengen sind mit "einem Schuss" "normal" ?



Kann man absolut nicht sagen, da das von Reinheit des Stoffes und Toleranz und Präferenz des Konsumenten abhängt.


Zitat:
Wie kann ich einen Junkie dazu bringen - aufzuhören?



Gar nicht. Er kann sich nur selbst dazu bringen. Ganz ehrlich (und nicht überheblich): Finger weg, das Eisen ist n bißchen zu heiß für dich.


Zitat:
aber gibt es auch ein Medikament was das Suchtverhalten für Heroin unterdrückt?



In die Richtung forschen manche Leute.
 
User gesperrt

dabei seit 2006
473 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.09.06 14:42
zuletzt geändert: 06.09.06 15:45 durch karlox (insgesamt 2 mal geändert)

Ich habe selbst schon mehrere Überdosen miterlebt.
In meinem Beisein ist noch keiner daran gestorben
und es war, -trotz teilweise längerer
Bewusstlosigkeiten noch nie nötig, den Notarzt herbei zu rufen.

Deshalb erlaube ich mir die Bemerkung:
Litte einer von euch an einer lebensbedrohenden Opiat-Überdosis, wäre er besser in meiner Hand als in Händen der Schwätzer, die sich hier über die Methoden des Wachhaltens auslassen.....


Ich weuß, dass Mediziner daran entwas auszusetzen hätten, aber während die sich noch unterhalten, stirbt mein Kumpel, also würde ich auch nicht davor zurückschrecken, einem Bewusstloen Valoron N Tropfen intravenös zu ballern.
Die Figur wird zwar recht sauer sein wenn sie wieder zu sich kommt, weil sie für die nächsten 5 Stunden voll unter Entzugserscheinungen stünde, aber sie lebt !!!



 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
181 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

MSN
  Geschrieben: 19.09.06 22:28
Naja. Man sagt ja auch - niemals GBL und Alkohol mischen- . Für Alkoholgeübte allerdings kein Thema (Ich vertrage locker 2x 1L Wein + 2,0 ml GBL + 5mg Diazepam ohne auch nur einen Müdigkeitsanfall zu bekommen . -Kreuztoleranz-
Sollte aber eine Person die nach einer Flasche Wein schon erbricht, GBL in Hohen Dosen und Alkohol konsumieren, wäre ein Tod durch Atemdepression schon denkbar.

Und sollte ich irgendwann 4 Fl. Wein + 4ml + 20mg Valium konsumieren könnte es auch hart werden. Es kommt halt immer auf den User an.


Mein Blut ist zu dick für Nevada....
Ex-Träumer
  Geschrieben: 20.09.06 00:48
Sgurd schrieb:
Nur so nebenbei, wir hatten schonmal jemanden der sich "Jesus" genannt hat, der Name kam auch nicht mal so schlecht an, aber der war doch ein wenig seltsam drauf und wurde dann auch gesperrt.
Hoffe mal das es bei dir anders aussieht. ;)

Naja, ich find den Kommentar auch unnötig.^^
Dieser Jesus kennt den alten höchstwarscheinlich ja nichtmal. wink
 
Ex-Träumerin



dabei seit 2006
23 Forenbeiträge
2 Tripberichte

Homepage
  Geschrieben: 20.09.06 15:15

Jesus von Nazareth schrieb:
aber gibt es auch ein Medikament was das Suchtverhalten für Heroin unterdrückt?



codein- allerdings sind die entzugserscheinungen bei codein ungleich schlimmer als bei heroin.
ich mag elefanten... und tapire

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 31) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Heroin-Überdosis! wie erkennen?










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen