your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Antipsychotika


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 18) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
1.208 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 27.12.06 22:19
zuletzt geändert: 27.12.06 22:48 durch BigBerky (insgesamt 2 mal geändert)
Hallo...

Habe da eine Frage:

Im Thema Downer mehr oder weniger wink
Wie wirken Antipsychotika auf "Normalsterbliche".?
Also die, die sowas "eigentlich" nicht nötig hätten..?

Ich denke da an Substanzen wie:

--- Carbamazepin(is des überhaupt eins??)
--- Haloperidol
--- Melperon
--- Diazepam(des is ja Valium, also Beruhigungsmittel)
--- Pipamperon

Ich hab schon gegoogled, und auch hier gesucht, aber ich find nix gscheits...
Wäre nice, wenn mir jm. weitrhilft redface

Adiós


Die Neugier hält mich lebendig
Abwesende Träumerin



dabei seit 2006
650 Forenbeiträge
5 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 27.12.06 22:33
Carbamazepin ist ein Antiepileptikum, also ein Mittel gegen Krampfanfälle. Sie würden bei dir nichts bewirken, also nicht turnen.

Ansonsten kann ich nur 'was zu Diazepam sagen: Das ist ein Benzodiazepin und verstrahlt einen ganz schön, vor allem in Verbindung mit Alk. Es wirkt sehr beruhigend aber auch euphorisch...schwer zu erklären irgendwie.
Die anderen Sachen kenne ich nicht. Von Haloperidol habe ich schon gehört, doch ich kenne nur jemanden, der das bekommt, um einigermaßen klar zu kommen mit seiner Umwelt. Derjenige ist krank und bekommt 1 x die Woche Haloperidol. 1-2 Tage bevor er seine Spritze bekommt, spricht er total schnell, überschlägt sich fast, so dass man ihn kaum verstehen kann. Außerdem ist er dann hyperaktiv. Sobald er dann sein Medikament bekommen hat, ist er (fast) normal.
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2006
2.081 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
7 Galerie-Bilder

MSN
  Geschrieben: 27.12.06 22:38
Ich weiss nur,dass verschiedene Medikamente für die Psyche bei gesunden psychische Krankheiten auslösen können...
BIN NICHT OFT ONLINE ! :)
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird zu leben!
Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
627 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 28.12.06 13:43
das antipsychotkikum "lepnonex" kann im prinzip sogar psychosen auslösen...
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 28.12.06 13:57
zuletzt geändert: 28.12.06 14:01 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 1 mal geändert)

crack187 schrieb:
das antipsychotkikum "lepnonex" kann im prinzip sogar psychosen auslösen...



Äh,in wiefern?Wie kommst du darauf?


Bigberky schrieb:

1.Carbamazepin(is des überhaupt eins??)
2.Haloperidol
3.Melperon
4.Diazepam(des is ja Valium, also Beruhigungsmittel)
5.Pipamperon



1.s. Zabidu.Kein Turn.

2.Ein hochpotentes typisches Neuroleptikum.Hat stark antipsychotische Eigenschaften,sehr unangenehme NW.Absolut nicht zu empfehlen,höchsten gegen einen Horrortrip,wirkt dann auch zuverlässig.

3.Melperon ist ein Neuroleptikum mit atypischen Eigenschaften.Schwach antipsychotisch,dafür vorwiegend beruhigend bis 25-50mg.Wenig Missbrauchspotenzial,aber gut zum Schlafen muss ich sagen.

4.  http:// www.land-der-traeume.de/forum.php?t=8608
Besitzt absolutes Missbrauchspotenzial,jedenfalls bei labilen Persönlichkeiten.Benzo-Allrounder,mit einer HWZ von 24-48 Stunden.Metaboliten bis 100 Stunden(!)

5.Ist mit Melperon oder Truxal vergleichbar,schwach antipsychotisch,eher beruhigend.

LG


 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
627 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 28.12.06 16:53
beim absetzen von leponex kann es zu einer tardiven psychose (= absetzpsychose) komme, welche unter umständen sogar schlimmer als die zuvor bekämpfte psychose sein kann.

antipsychotika besetzen ja die dopamin-andockstellen. der körper produziert daraufhin noch mehr andockstellen um den dopamin-haushalt selbstständig wieder in ein gleichgewicht zu bringen. setzt man das medikament ab, so hat man einen überschuss dopamin im hirn, der zu einer weiteren psychose führen kann.
(so habe ich das verstanden)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
781 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.12.06 17:48

crack187 schrieb:
beim absetzen von leponex kann es zu einer tardiven psychose (= absetzpsychose) komme, welche unter umständen sogar schlimmer als die zuvor bekämpfte psychose sein kann.

antipsychotika besetzen ja die dopamin-andockstellen. der körper produziert daraufhin noch mehr andockstellen um den dopamin-haushalt selbstständig wieder in ein gleichgewicht zu bringen. setzt man das medikament ab, so hat man einen überschuss dopamin im hirn, der zu einer weiteren psychose führen kann.
(so habe ich das verstanden)




Das kann ich mir nicht vorstellen, da neuroleptika u.A. dafür da sind den Neuro-Haushalt wieder in Ordung zu bringen und nicht ihn noch weiter zu zerrütteln.
Würde auserdem bedeueten dass Neuroleptika fast zwangsläufig eine Absetzpsychose mit sich bringen...?
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
627 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 29.12.06 18:28
zuletzt geändert: 29.12.06 18:29 durch crack187 (insgesamt 2 mal geändert)

psychedelic doc schrieb:

crack187 schrieb:
beim absetzen von leponex kann es zu einer tardiven psychose (= absetzpsychose) komme, welche unter umständen sogar schlimmer als die zuvor bekämpfte psychose sein kann.

antipsychotika besetzen ja die dopamin-andockstellen. der körper produziert daraufhin noch mehr andockstellen um den dopamin-haushalt selbstständig wieder in ein gleichgewicht zu bringen. setzt man das medikament ab, so hat man einen überschuss dopamin im hirn, der zu einer weiteren psychose führen kann.
(so habe ich das verstanden)




Das kann ich mir nicht vorstellen, da neuroleptika u.A. dafür da sind den Neuro-Haushalt wieder in Ordung zu bringen und nicht ihn noch weiter zu zerrütteln.
Würde auserdem bedeueten dass Neuroleptika fast zwangsläufig eine Absetzpsychose mit sich bringen...?



die leute der anti-psychiatrie-bewegung gehen davon aus, dass psychosen bzw. weitere psychotische schübe, die nach dem absetzen von neuroleptika auftreten, absetzpsychosen sind...
also ich kann das irgendwie nicht glauben; auch wenn es dafür eine plausible erklärung gibt,
aber das mit dem leponex wurde auf jeden fall bestätigt.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 29.12.06 21:29
Leponex ist sowieso eins der Neuroleptika,mit den meisten Nebenwirkungen der unangenehmen Sorte.Besonders oft treten Blutbildschäden auf.Wir verwenden es gar nicht mehr auf Station. Atypische NLs wie Seroquel und Risperdal sind auf dem Vormarsch.

LG
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
627 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 29.12.06 22:23

Vymaanika schrieb:
Leponex ist sowieso eins der Neuroleptika,mit den meisten Nebenwirkungen der unangenehmen Sorte.Besonders oft treten Blutbildschäden auf.Wir verwenden es gar nicht mehr auf Station. Atypische NLs wie Seroquel und Risperdal sind auf dem Vormarsch.

LG



warum ist das neuroleptikum "haldol" beim bekämpfen akuter psychotischer phasen erste wahl? gut, es ist extrem potent, aber könnte man die gleiche wirkung nicht mit einer hochdosierten abgabe atypischer neuroleptika erreichen ?
mir geht es in erster linie um die nebenwirkungen: die haldol-nebenwirkungen sollen ja sehr qualvoll sein, habe ich mitbekommen.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
67 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.12.06 10:57

crack187 schrieb:

Vymaanika schrieb:
Leponex ist sowieso eins der Neuroleptika,mit den meisten Nebenwirkungen der unangenehmen Sorte.Besonders oft treten Blutbildschäden auf.Wir verwenden es gar nicht mehr auf Station. Atypische NLs wie Seroquel und Risperdal sind auf dem Vormarsch.

LG



warum ist das neuroleptikum "haldol" beim bekämpfen akuter psychotischer phasen erste wahl? gut, es ist extrem potent, aber könnte man die gleiche wirkung nicht mit einer hochdosierten abgabe atypischer neuroleptika erreichen ?
mir geht es in erster linie um die nebenwirkungen: die haldol-nebenwirkungen sollen ja sehr qualvoll sein, habe ich mitbekommen.



Das hat in erster linie mit dem Rezeptorprofil zu tun. Haloperidol wirkt hochselektiv auf Dopaminrezeptoren des Subtyps D2. Dies wird für die antipsychotische Wirkung verantwortlich gemacht, aber auch für eine Reihe unschöner Nebenwirkungen (EPS,Parkinsonoid...). Atypische Neuroleptika binden nicht so stark an D2-Rezeptoren bzw. haben noch Affinität zu anderen Rezeptoren, insbesondere zu Histamin (H1)-Rezeptoren, was sich in einer Sedierung äußert, und zu speziellen Serotoninrezeptoren (5-HT2-Typ). Dies vermittelt ebenfalls einen (schwächeren) antipsychotischen Effekt, birgt aber eine geringere Gefahr der extrapyramidalen Störungen. Eine Blockade dieser Rezeptoren kann allerdings wiederum zu Blutbildschäden (Agranulozytose), Gewichtszunahme,etc. führen.

 
User gesperrt



dabei seit 2006
9.128 Forenbeiträge
3 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 17.04.07 21:11
zuletzt geändert: 17.04.07 21:13 durch Count Zero (insgesamt 1 mal geändert)
Noch mal was zu Leponex ( Clozapin):

Wiki schrieb:
Clozapin ist als Mittel der letzten Wahl bei therapieresistenten Psychosen indiziert, wenn vorher sämtliche Optionen versagt haben bzw. nicht vertragen wurden.



Dazu die englische Wikipedia zu Clozapin :

Zitat:
However, when studies demonstrated that clozapine was more effective against treatment-resistant schizophrenia than other antipsychotics, the FDA and health authorities in most other countries approved its use only for treatment-resistant schizophrenia, and required regular (weekly) hematological monitoring to detect granulocytopenia, before agranulocytosis develops.



Es ist eigentlich ein Reservemittel, wenn es nicht anders geht. Aber offenbar scheint es vereinzelt auch Ärzte zu geben, die das häufiger mal verschreiben.

Ansonsten ist es schon richtig, dass während man Neuroleptika nimmt zugleich auch neue Rezeptoren gebildet werden. Wahrscheinlich macht sich das bei hohen Dosierungen eher bemerkbar. Ein solches Gehirn könnte dann natürlich anfälliger sein für eine erneute Psychose.

Tatsache ist, dass Leponex langsam aufdosiert werden muss und noch viel langsamer wieder ausgeschlichen werden muss. Beim absetzen wird ja meist durch ein anderes Neuroleptikum erstmal ersetzt. Habe kürzlich einen Artikel gelesen, wo die Rückfallquote beim umstellen auf Zyprexa (Olanzapin) so ca. 50 % war. Das scheint schon ganz schön viel zu sein. Liegt vielleicht auch am Medikament. aber doch eher in der Klientel, die es verschrieben bekommt. Das sind nun mal in der Regel Härtefälle.

Ich habe mal eine kennengelernt, die Leponex nehmen musste. Sie hatte schon mehrere Psychosen gehabt und musste eben Neuroleptika wohl über viele Jahre nehmen. Deswegen wurde sie wegen der Nebenwirkungen auf Zeldox (Ziprasidon) umgestellt. Da ging es ihr richtig gut, sagte sie. Aber dann bekam sie einen Rückfall und bekam eben darum Leponex. Ich weiss die Dosis leider nicht. Sie schlief 12 Stunden am Tag und der Rest war auch nie so ganz munter. Die Ärmste hatte dazu die ganze Zeit richtig krassen Hunger. Die frass ständig Salatteller. Das geht wenigens nicht auf die Figur.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2007
215 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 21.04.07 12:17
Nimm bitte nie Melperon! Ist ein absolutes Horromittel. Schon bei einer geringen Dosis fühlt man sich wie ein Zombie. Echt nicht schön.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
627 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 21.04.07 22:07
man kann man mit neuroleptika einen temporären dopamin-rebound-flash erreichen: man nehme neuroleptika über mehrere monate ein und setze sie in einem zeitraum von wenigen tagen ab --> ich hatte eine woche lang ein euphorie-gefühl und war komplett angstfrei...
(ich habe risperdal (am tag 2 mg bzw. gegen ende der therapie 1 mg) genommen; nicht, weil ich psychotisch war, sondern einfach als eine art vorbeugung, da die ärztin mit meinen DR/DP-symptomen nichts anfangen konnte.)
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
76 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.04.07 22:31
Bitte was sind denn DR/DP-symptome, wenn ich ma so blöd fragen darf?
Well, show me the way to the next whiskey bar...!

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 18) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Antipsychotika










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen