your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » GBL Entzug... mal wieder leider


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 112) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
85 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 13:43
zuletzt geändert: 17.04.09 14:10 durch Eichkatzerl (insgesamt 3 mal geändert)
Bin wieder drauf, nach 4 Monaten Freiheit. Ist mittlerweile wahrscheinlich schon mein 15 Entzug oder so, habe nicht mitgezählt.

Richtig drauf also mit echtem Entzug bin ich erst seit 3 oder 4 Wochen. Allerdings kann ich jetzt in den Ferien nichtmehr entziehen,
hab mich wieder ganz übel reingeritten. Hatte jetzt 2 mal schon nach etwas längerem Konsum ein extremes Delirium (Wahnvorstellungen, Halluzionationen, Schwitzen, ungutes Körpergefühl, Paranoia, Selbstmordgedanken, Ingesamt verschalltert) und die letzten Entzüge haben auch alle etwa eine Woche gedauert statt nur 2-3 Tage wie früher. Ich hab die letzten Entzüge auch kalt gemacht, einmal Stationär (geht aber nicht wgg Ausbildung die dürfen nix erfahren) und einmal bei meiner Mutter eine Woche. Hab sehr oft kalt Entzogen. Meine Mutter hat mich betreut und mir stark geholfen. Aber bin dann wieder vor 4 Wochen nach der Trennung von meiner EX rückfällig geworden. Hab auch eine neue Freundin kennengelernt, die von meiner "alten" Sucht weiß, aber sie darf nicht erfahren das ich wieder drauf bin. Das ist alles so verdammt scheiße. Meine Mutter und ihr freund dürfens eig auch nicht erfahren.

Ich hab so ne Angst vor diesem neuen Entzug das ich bisher nicht aufhören konnte, dann kamen immer wichtige Termine dazwischen. Und mittlerweile hab ichs so ausgedehnt, dass es nichtmehr geht. Jetzt habe ich erstmal 6 Wochen wieder Praktikum für die Ausbildung und darf nicht wieder ne Woche krank machen. ich hab mich furchtbar tief in die Scheiße geritten, sodass ich jetzt erstmal ne neue Bottle 500ml geholt hab, damit ich die 6 Wochen auchnoch durchstehen kann, am besten wärs in den Sommerferien, aber das ist noch lange. Und vorallem bin ich immer wieder Rückfällig geworden weil die umstände mich dazu gebracht haben. Weil ich mich dazu gebracht habe. Erstens gestaltet sich das mit dem Konsum auf der Arbeit extrem schwierig da ich nicht einschlafen darf, weil ich schonmal darauf angesprochen wurde vor dem letzten Entzug vor etwa 4 Monaten. Und dann muss ich ja immer neues einnehmen. Meine Dosis liegt im allgemeinen bei 1,5-2m etwas mehr zum schlafen. Und ich muss das ganze auch transportieren da ich eig relativ viel unterwegs bin und nicht die flasche und spritze mitnehmen kann. Fülle meistens so Ampullen auf mit 1,5ml die ich dann alle 2-3 Std einnehme.Aber das ist extrem schwierig und gefährlich, da ja niemand davon wissen soll.

Ich wills mir nicht mit meiner neuen Liebe verscherzen, ich liebe sie wirklich. Außerdem nicht mit meiner Mama, sie glaubt jetzt wirklich an mich, aber ich enttäusche sie nur... es ist zum heulen. Ich kann nicht zuhause entziehen, da ich nicht alleine Lebe und mich mein Vater wgg den Stationären Entzug einweisen würde, bzw durch das Delirium micht entweder umbringe oder andere in Gefahr, dass will ich auch nicht. Meine Ausbildung ist mir auchs ehr wichtig, wenn ich Schule hätte statt jetzt erstmal die 6 Wochen praktikum würde ich schwänzen können und dann so entziehen.

Ich komme an nichts illegales ran und mein Arzt würde mir wohl nichts geben, da er den bericht von dem Stationären Aufenthalt bekommen hat. oder er würde mich einweisen, was fatale Folgen hätte. Wie soll ich das alles nur geheim halten verdammt?

Ich habe schon probiert einen Entzug anzufangen, aber schnell gemerkt das es wieder in nem Delirium endet, deswegen schnell abgebrochen bevor es zu spät ist, wie die letzten beiden male.

Wie soll ichs machen? habe keine benzos, dass einzige was ich zur verfügung haben kann wenn ich will ist:
Wie schlimm wird es wenn ich weiterhin warte mit dem Entzug bis zu den Sommerferien?

Momentan zuhause:
Alkohol
Sowas wie Spice

Bestellmöglichkeit:
DXM
DPH
Kratom

 
Traumland-Faktotum

dabei seit 2006
2.126 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 14:00
Mir hat komischerweise nie was geholfen. An Benzos kam ich nicht, also die mal ausgeschlossen. Selbst ganz langsam abdosieren endete wie bei dir im Delirium. Also hilft da wohl kein Muh und kein Mäh. Aber von Psychedelika rate ich dir dringenst ab bei einem Entzug. Stell dir mal vor, du bist auf Dxm und kommst auf einmal in Wahnvorstellungen durch den Entzug und die werden so verstärkt wahrgenommen ... nee das endet böse. Sorry, aber ich kann dir da auch nicht wirklich weiterhelfen, da musst du wohl durch.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
85 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 14:07
zuletzt geändert: 17.04.09 14:17 durch Eichkatzerl (insgesamt 1 mal geändert)
Das wird natürlich ein organisatorisches Problem. Da ich dann das Delirium eh nicht verhindern kann, müsst ich eig weitermachen, bis ich die Zeit finde einen Entzug zu machen. Aber da des alles Geheim bleiben soll... Oh man wird das mies. Aber wahrscheinlich kanns eh nichtmehr schlimmer werden, als es jetzt schon ist, was heftigeres als das Delirium geht wohl eh nichtmehr. Nur muss ich schauen wie ich das hinkriegen soll mit der Ausbildung ohne das es auffällt weiter zu konsumieren und bei meiner freundin bzw meiner mutter zuhause. Das wird ein riesen stk arbeit an organisation weiter zu konsumieren.

Momentan geht mir auch mein letztes GBL aus, d.h ich hoffe die 500ml bottle kommt schnell...

Und das alles weil ich so ein Idiot bin... oh man
 
User gesperrt



dabei seit 2006
9.128 Forenbeiträge
3 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 17.04.09 14:17
Du könntest dich einweisen lassen. Dafür bekommst du eine psychiatrische Krankschreibung. Damit du keine Krankschreibung mit dem Stempel vom Psychiater drauf abgeben musst, gehst du mit der vorher zum Hausarzt und lässt dich wegen Grippe oder sowas krankschreiben, falls du nen guten Hausarzt hast der sowas macht. Da hast du ne saubere Krankschreibung, die du einschicken kannst. Das du eine Woche ausfällst, lässt sich wohl nicht vermeiden.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
85 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 14:23
zuletzt geändert: 17.04.09 14:27 durch Eichkatzerl (insgesamt 2 mal geändert)
Das habe ich schonmal gemacht, beim letzten mal. Hab meinem Hausarzt aber nicht erzählt, dass es wgg Entzug ist sondern wgg Durchfall bzw Magendarmvirus. Allerdings bliebe noch die Frage wo ich entziehen kann, da ich definitiv wieder ein Delirium haben werde. D.h ich bin eine Gefahr für mich und andere in meiner Entzugszeit...

Bei meinem stationären Entzug mit Delirium hab ich die Pfleger geschlagen und getreten, bis ich festgeschnallt wurde. Davor bin ich Barfuß abgehauen und durch die Stadt gerannt und hab versucht mich vor imaginären "Scharfschützen" in Sicherheit zu bringen bevor ich von der Polizei und nem Krankenwagen in die Klink gefahren wurde. Oh man...

Bei dem Entzug bei meiner Mutter hab ich versucht mich mit ner Schere umzubringen... Von den wahnvorstellungen und der Schlaflosigkeit garnicht zu reden...
 
User gesperrt



dabei seit 2006
9.128 Forenbeiträge
3 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 17.04.09 14:26
Deinen Eltern wirst du es wohl erzählen müssen. Wie gesagt, am besten stationär in die Psychiatrie einweisen lassen und um die psychiatrische Krankschreibung zu kaschieren eben eine zweite vom Hausarzt holen.
 
Traumland-Faktotum

dabei seit 2006
2.126 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 14:27
Ich will dich nicht zu illegalen Handlungen auffordern, aber Ghb lässt sich bestimmt leichter auf Arbeit transportieren als Gbl. Aber wie das dann mit dem Nachlegen ist, weiß ich auch nicht, weil Ghb ja länger anflutet und wenn du beim Anfluten schon im Wahn hängst, weil es noch nicht stark genug wirkt, fällts auch auf. Aber sieh es so, nicht "es kann nicht schlimmer werden" sondern "es kann nur besser werden". Ist zwar schwer in so einer Lage, sich das positive Denken zu bewahren, das weiß ich selber von meinen Gbl-Entzügen, aber schaden kann es nicht ;-)
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2007
4.352 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 17.04.09 14:31
Das ist bitter. Ich kenn zwar kein GBL aber die ganzen Umstände mit geheimhalten, verschweigen etc. sehr sehr gut. Ich kann mich erstens Count anschließen, wobei ich bezweifeln will, daß du anschließend stabil genug sein wirst.

Es bleiben dir genau noch zwo andre Möglichkeiten: weitermachen und hoffen, daß es bis zu den Ferien gut geht oder weitermachen und voher passiert der ganz große Knall, und es erfahren eben doch A L L E. Rauskommen wird es so oder so, das glaub mir mal.
Wenn dich Leute echt lieben, dann beschäftigen sie sich auch mit Suchtproblematik und sollten verstehen, daß man nicht mal eben so aufhören kann - grade auf Dauer.
Das hat auch nichts mit enttäuschen zu tun, aber ich weiß nicht, wie verständnisvoll deíne Leute sind. Mir gings so oft genauso wie dir.

Letztendlich bin ich immer am besten mit der Wahrheit gefahren. Aber das hat viele Jahre gedauert.
Ich wünsche dir jedenfalls das Beste, aber entscheiden mußt du leider ganz alleine.

grüße Silee
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
85 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 14:33
GHB ist für mich nicht unbedingt leichter, ich habe zur verfügung 9 Ampullen mit je 1,5 ml und bis zu 5 kleine Flaschen die ich mit wasser vorbefülle. Und dann in Einzeldosen nehme. Allerdings ist das Problem wenn ich länger bei meiner Mutter bin kann ich nicht nachfüllen bzw muss dazwischen nach Hause. (Also zu meinem Vater)

In die Klinik möchte ich nicht gehen, der letzte kalte Entzug bei meiner Mutter war erstens kürzer und zweitens viel angenehmer für mich, da ich in der Psychatrie 10 Tage gefangen gehalten wurde, nachdem mein Entzug schon vorbei war und die meiste Zeit gefesselt. Obwohl ich schon nichtmehr auf Entzug war. Bei meiner Mutter war der einzige gefährliche moment der mit der Schere, wobei meine Mutter richtig reagiert hat.

Wahrscheinlich wirds das beste sein, wenn ich den Entzug mache, wenn meine Freundin noch in ihrem Sozialpraktikum weg ist und nichts mitbekommen kann, und ich halt wieder ne Woche bei meiner Mutter verbringe, aber das wird echt hart damit rauszukommen und sie so zu enttäuschen... oh man.
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2007
4.352 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 17.04.09 14:48
. . . erklärs ihr halt so gut du kannst. Mütter lieben ihre Kinder meistens schon ganz doll, das sollte also das kleinste Problem sein. Ich kann dir nur wünschen, daß sie deine Ehrlichkeit annehmen und sich mit der Tatsache anfreunden kann, daß eine Sucht nicht mal eben so locker abzustellen geht, wie Licht ein- und ausschalten!!!

Trau dich, dir bleibt eh nix über.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
85 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 15:30
jemand vll noch eine gute idee wie mans möglichst angenehm ohne delir machen kann?
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2007
272 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

ICQ
  Geschrieben: 17.04.09 15:46
ja ich habe auch 2 jahre am stück 24/7 dauerkonsum hintermir.und davor und danach noch ein paar monate.und ich kann dir sagen um so länger du es aufschiebst um so schlimmer.weil die termine legst du dir unterbewusst schon so das der entzug "leider"jetzt noch nicht klappt.ich kenne das.man sucht alle ausreden die einem einfallen und gibt es aber auch nicht zu,nicht mal sich selber.und du hast immer d.möglicjhkeit dich krankschreiben zu lassen und dann zu entziehen mit 30 diazepam und viel jägermeister +ne begleitperson.
aber so wie du dein entzug schilderst verträgst du gbl nich so bensoders.sogar ich hab den entzug mit meiner ex bei von 60 ml täglich auf nächsten tag null geschafft.aber mit 35 diazepam.5 lorazepam und viel jägermeister und sehr viel hilfe von meiner ex.sie hatte keine minute ruhe.weil ich entweder umgeflogen bin weil ich so entzügig +down war von den benzos+alc in massen.oder gerade ins delirium abdriftete.meine kippe nich anzünden konnte ect.sie hatte 24/7 zu tun mit mir.
aber dir rate ich dann eher ne station.ich habe es so in erinnerung das die krankmeldung eh anonym ist,also da steht nicht drin warum du krankgeschrieben bist.wenn nicht zum hausartzt und da ne krankmeldung holen.aber wenn du es immer weiter aufschiebst(ich weiss wie das ist,man merkt es selber nicht mehr,aber man verarscht sich immer wierder.auch wenn du jetzt postest das sei nicht so,das meinte ich dann auch mit nicht zu geben)
ich meine es nur gut mit dir ich wünsche jedem das er von dem scheiss weg kommt.und zur beruhigung nach der Hd im sommer letzten jahres,hatte ich es dann endgültig geschafft,weil die bullen alles mitgenommen hatten und ich mich nich getraut hatte gleich wieder zu bestellen.also nutze ich die chance nochmal für ein entzug und den ha b ich dann für immer geschafft.schlafen is eben nicht drin für 2 wochen.das muss man aber auch in kauf nehmen(achtung ich rede von 2 jahren 24/7 60 ml am tag)
und ich habe kein suchtdruck mehr nach gbl gar keinen mehr.nach ca 3-5 mon.also es ist echt zu machen,schwer aber es geht.,
ich wünsche dir alles gute und viel kraft und besonders willensstärke dann schaffst du das schon;-)
L.G.
Flo
PS.ich hab mit gbl meine opi sucht total gut bekämpft hab in der gbl zeit kein opi angefasst.und jetzt bin ich wiedr in einem substitutionsprogramm.wenn ich von opis weg will dann geht das nur mit gbl.wenn gbl wieder alle ist dann komm ich wieder auf opis.is total verrückt
 
Traumland-Faktotum

dabei seit 2006
2.126 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 17.04.09 17:05
Tja so ists auch bei mir Flo. Ist kein Gbl da, werden Opis genommen und umgekehrt. Das Problem bei mir ist die generelle Dröhngeilheit, da ich den normal Zustand, also das depressiv sein, nicht ertrage.
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2008
142 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 17.04.09 18:34
Ich kann deine Lage sehr gut verstehen, statt frei zu sein bist du gebunden an die Uhrzeiten zu denen du trinken musst. Ich selbst weiss was es für ein enormer psychischer Druck ist wenn man dann auch noch arbeiten muss und gezwungen ist es vor Anderen geheim zu halten.

Nach allem was du schreibst sehe ich für dich absolut keine andere sinnvolle Möglichkeit als die Wahrheit zu sagen. Eine Entzugsstation wird niemals in das Attest den genauen Grund hineinschreiben warum du da bist. Das kann ich dir zumindest versichern. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass dich deine Mutter fallen lässt, schließlich bist du ihr Kind und sie wird deine Ehrlichkeit eher schätzen.

Mach es dir nicht selber noch schwerer als es eh schon ist. Dir wird ein riesen Stein vom Herzen fallen wenn du es beichtest und einen Termin zum Entzug ausmachst. Dann fällt schon mal ein bisschen Druck von dir ab. Und denk über eine Langzeittherapie oder sowas nach. Wenn du schon so oft rückfällig geworden bist schaffst du das alleine wahrscheinlich nicht. Dann bedeutet dir deine Freiheit ohne GBL nämlich nicht genug!

Entzieh auf gar keinen Fall auf eigene Faust, das ist gefährlich und verantwortungslos. Bitte auch niemanden der davon keine Ahnung hat das mit dir zu machen. Ich selbst würde das niemals mehr mit jemandem durchziehen, das vergisst man in seinem Leben nicht mehr.
 
User gesperrt



dabei seit 2006
9.128 Forenbeiträge
3 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 17.04.09 19:07
Auf der Krankschreibung einer Entzugsstation ist ein Stempel drauf. Auf diesem ist ein Schriftzug "Psychiatrie" zu lesen. Da würde ihn ein normaler Personaler aber rausschmeissen aus dem Praktikum, was ja für seine Ausbildung unbedingt nötig ist. Das kann man so nicht machen, eine psychiatrische Krankschreibung beim Arbeitgeber abgeben. Da brauch man schon eine neutrale vom Hausarzt. Ist jetzt nur ein gutgemeinter Rat von mir.

In der englischen Wikipedia habe ich was zur Behandlung von Delirien gelesen. Habe keine Ahung, ob das Delirium beim GBL-Entzug anticholinerg bedingt ist oder sonstwie. Deswegen weiss ich nicht, ob die Medis wirklich gut geeignet dafür sind.

 http://en.wikipedia.org/wiki/Delirium#Treatment

Zitat:
Distressing symptoms of delirium are sometimes treated with antipsychotics, preferably those with minimal anticholinergic activity, such as haloperidol or risperidone, or else with benzodiazepines, which decrease the anxiety felt by a person who may also be disoriented, and has difficulty completing tasks.

Also dort werden Benzos oder bestimmte Antipsychotika genannt, die nicht so stark anticholinerg wirken. Die könnte man sich ja in ausreichender Menge besorgen, um das Delirium nicht ausufern zu lassen. Aber davon verstehe ich medizinisch zu wenig.

Naja, jeder Abhängige ist ja selber Schuld an seiner Lage.
 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 112) »

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » GBL Entzug... mal wieder leider











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen