your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Drogen & Konsum » Drogenscreening beim Gesundheitsamt - Kann nicht zum Termin


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 34) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
46 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 12:21
zuletzt geändert: 08.06.10 13:54 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 2 mal geändert)
Hallo,

ich mach derzeit ein 6monatiges Drogenscreening beim Gesundheitsamt. Hab heute einen Brief erhalten, das ich dort morgen antanzen soll.
Wahrscheinlich wird man derzeit noch geringe Mengen unerlaubter Substanzen in meinem Urin finden.

Was passiert, wenn ich einfach nicht zu dem Termin erscheine und behaupte, das ich den Brief nicht bekommen habe? Kann doch leicht passieren, das ein Brief mal auf dem Postweg verschwindet, oder?
Wie sieht das ansonsten aus, wenn ich eine Krankmeldung vom Arzt vorlege? Müssen die das akzeptieren? Kann ja auch mal passieren, das man unerwartet plötzlich stark krank wird.

Freue mich über jede Antwort :-)!
 
Kommentar von ehemaliges Mitglied (anonymer Ex-Träumer), Zeit: 08.06.2010 13:54

Habs mal zu "Drogen & Konsum" verschoben. ;)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
414 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 12:26
Grundsätzlich würde ich ja mal sagen, dass niemand verpflichtet ist zu einem Termin zu erscheinen, von dem er erst einen Tag vorher bescheid weiß. Abmelden sollte man sich dennoch.
Aber da es sich um deutsche Bürokratie handelt, weiß ich nicht ob ich da mit meinem rationalen Denken am richtigen Platz bin, gerade wenn es um "Betäubungsmittelkonsumenten" geht.
Mitglied im "Freunde der rektalen Applikation harter Drogen e.V."
(alexanfer, KingMaggi, unknown name, zatarra)

Everything is just going to hell
So I guess that I might as well
Feel the way I wanna feel =)
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
46 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 12:37
zuletzt geändert: 08.06.10 12:38 durch icetee (insgesamt 1 mal geändert)

Zatarra schrieb:
Grundsätzlich würde ich ja mal sagen, dass niemand verpflichtet ist zu einem Termin zu erscheinen, von dem er erst einen Tag vorher bescheid weiß. Abmelden sollte man sich dennoch.
Aber da es sich um deutsche Bürokratie handelt, weiß ich nicht ob ich da mit meinem rationalen Denken am richtigen Platz bin, gerade wenn es um "Betäubungsmittelkonsumenten" geht.




Bei so einem Screening geht es ja eigentlich extra darum, das ich vorher nicht weiß, wann ich zu dem Termin erscheinen soll. Ich bekomme also generell erst ein oder zwei Tage vorher bescheid.
Werde wohl einfach morgen nicht hingehen und so tun, als hätte ich keinen Brief bekommen. Wahrscheinlich bekomme ich dann nächste Woche einen Brief vom Gesundheitsamt, in dem sie mir mitteilen, dass ich das Screening nicht bestanden habe, weil ich den Termin nicht eingehalten habe.
Und dann werde ich mich da melden und auf ganz verwundert tun, sofort anbieten, für ein Screening vorbeizukommen und die Leute da bitte, mich bei den nächsten Terminen zusätzlich telefonisch zu benachrichtigen.

Im Zweifelsfall müsste das Gesundheitsamt doch auch nachweisen, das ich den Brief bekommen habe, oder nicht? Und das werden die ja nicht können ...
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2007
855 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 08.06.10 12:45
Also soviel ich weiß muß man in Deutschland nicht nachweisen das ein Brief angekommen ist...kann mich aber auch irren.
Erst wenn wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zu tun...
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 12:50

bibabobel schrieb:

Im Zweifelsfall müsste das Gesundheitsamt doch auch nachweisen, das ich den Brief bekommen habe, oder nicht? Und das werden die ja nicht können ...



Denke die machen sie nicht die Mühe, aber es wäre glaube ich möglich.
Ist bei Paketen ja auch möglich, aber ob Briefen auch sone Nummer mitgeteielt wird.
Ich weiß nicht.

 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
46 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 12:55

Ikarus schrieb:

bibabobel schrieb:

Im Zweifelsfall müsste das Gesundheitsamt doch auch nachweisen, das ich den Brief bekommen habe, oder nicht? Und das werden die ja nicht können ...



Denke die machen sie nicht die Mühe, aber es wäre glaube ich möglich.
Ist bei Paketen ja auch möglich, aber ob Briefen auch sone Nummer mitgeteielt wird.
Ich weiß nicht.



Soweit ich weiß, kann man das bei normalen Briefen nicht. Deswegen gibt es doch Einschreiben.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
5 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 12:59
Kann ja sein das solche Briefe so geschickt werden das der Postbote halt nen Zettel unterschreiben muss das er den Brief geliefert hat, und die glauben dem mehr als dir. Reicht einfach nur wenn er dir den reinschmeisst im Briefkasten und das reicht als beweis gegen dich.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
46 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 13:14

ChickMac schrieb:
Kann ja sein das solche Briefe so geschickt werden das der Postbote halt nen Zettel unterschreiben muss das er den Brief geliefert hat, und die glauben dem mehr als dir. Reicht einfach nur wenn er dir den reinschmeisst im Briefkasten und das reicht als beweis gegen dich.



Aber das ist dann doch das Einwurfeinschreiben oder nicht?

Einwurfeinschreiben: Postbote unterschreibt auf nem Zettel das er den Brief in den Briefkasten geworfen hat.
Einschreiben mit Rückschein: Postbote lässt Empfänger den Empfang quittieren.

Also soll ich mich doch lieber krank melden? Kann es sein, das sie so eine Krankmeldung nicht akzeptieren?


 
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
5 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 13:49
Doch Krankmelden sollte funktionieren einfach zum arzt gehen und sagen man hat voll viel Tuetensuppe gegessen und das reine chemie ist udn voll schlecht fuer den koerper, glaubt die dir das. Hab ich heut auch gemacht xd
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
23 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 13:51
zuletzt geändert: 08.06.10 13:54 durch GeorgeWBitch (insgesamt 1 mal geändert)
Also einfach nicht hingehen würde ich Dir auf keinen Fall empfehlen, weil das sofort als positives Gutachten gewertet wird und Du dann den Abstinenznachweis von vorn beginnen musst. Zu behaupten, der Brief wäre nicht angekommen bringt imho überhaupt nix und macht Dich nur unglaubwürdig.(Die sind ja auch net so blöd und wissen sehr wohl, dass die meisten Substanzen nach kürzester Zeit wieder draußen sind; deshalb ja die sehr kurze Vorwarnzeit) Da könnte sich ja dann jeder anmelden, sich die ganze Zeit schön zudröhnen und dann einfach nicht erscheinen, weil die Post den Brief nicht gebracht hat. Glaub mir, wenn´s so einfach wär, hätten nicht so viele Leute so nen Stress mit dem Scheiß. Und in deren Augen bist Du ein "Drugi" und da wird halt in Dtl. mit zweierlei Maß gemessen und Dir erst mal alles negativ ausgelegt. Als Du den Abstinenznachweis begonnen hast, wurde Dir sicherlich gesagt, wie das abläuft, d.h. Du musst innerhalb dieser Zeit erreichbar sein und eben sehr kurzfristig (24-max.48Std) nach der Einladung da aufschlagen, genau das is ja der Sinn.

Is schon richtig, dass man generell nicht zu ner Vorladung (außer es is ne Erkennungsdienstliche von den Cops) gehen muß bzw. auf nen Brief nicht reagieren muß. Allerdings is es in DIESEM Fall anders, weil man sich ja damit einverstanden erklärt, wenn man den Abstinenznachweiß antritt und das halt zum bestehen erforderlich ist.

Ein ärztliches Attest könnte evtl. helfen. Da reicht aber nicht nur ein Schnupfen oder Kopfweh, sondern es muß was sein, das Dich realistisch dran hindert, dort zu erscheinen. Wenn´s dumm läuft, lassen die das von nem Amtsarzt überprüfen, wenn das nicht plausibel erscheint.
Um welche Substanz handelt es sich denn, wenn ich fragen darf?

Ne weitere, aber auch nicht wirklich sichere Möglichkeit wäre, vor dem Test (ich geh von Urintest aus) sehr viel zu trinken und somit ein verwässertes Ergebnis zu provozieren. In diesem Fall (das geht nur einmal, beim 2. verwässerten Test is Essig) würden die Dich nochmal antreten lassen (Du müsstest allerdings trotzdem beide Testes bezahlen) und dann reicht evtl die Zeit. Wie die sowas werten kann ich nicht sagen und kommt sicherlich auf die jeweilige Behörde, Bundesland, etc. an, wird aber sicherlich vermerkt und was dann der MPU-Gutachter dazu sagt steht nochmal auf nem anderen Blatt.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 08.06.10 14:07
Da es zuerst im Sub Cannabis & Hanf stand, gehe ich davon aus. Da wäre interessant zu wissen, wann du zuletzt wie viel gekifft hast und wie oft du generell rauchst. Andere Frage: Warum musst du denn zum Screening? MPU? Dann wird es wohl auf ein amtsärztliches Attest rauslaufen, in Bayern habe ich das selber schon bei einem Bekannten so mitbekommen. Der musste dann zum Amtsarzt und der hat ihn dann h"gesund" geschrieben und ogar verlangt, gleich einen Urintest bei ihm zu machen. LOL. Damit war der Führerschein erstmal wieder in weite Ferne gerückt. Was positivers kann ich dir leider nicht wirklich erzählen. Das alles mit dem Brief nicht bekommen und so, das wird eher nix werden imo.

Grüße
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
46 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 14:50

GeorgeWBitch schrieb:
Also einfach nicht hingehen würde ich Dir auf keinen Fall empfehlen, weil das sofort als positives G
utachten gewertet wird und Du dann den Abstinenznachweis von vorn beginnen musst. Zu behaupten, der Brief wäre nicht angekommen bringt imho überhaupt nix und macht Dich nur unglaubwürdig.(Die sind ja auch net
so blöd und wissen sehr wohl, dass die
meisten Substanzen nach kürzester Zeit wieder draußen sind; deshalb ja die sehr kurze Vorwarnzeit) Da könnte sich ja dann jeder anmelden, sich die ganze Zeit schön zudröhnen und dann einfach nicht erscheinen, weil die Post den Brief nicht gebracht hat. Glaub mir, wenn´s so einfach wär, hätten nicht so viele Leute so nen Stress mit dem Scheiß. Und in deren Augen bist Du ein "Drugi" und da wird halt in Dtl. mit zweierlei Maß gemessen und Dir erst mal alles negativ ausgelegt. Als Du den Abstinenznachweis begonnen hast, wurde Dir sicherlich gesagt, wie das abläuft, d.h. Du musst innerhalb dieser Zeit erreichbar sein und eben sehr kurzfristig (24-max.48Std) nach der Einladung da aufschlagen, genau das is ja der Sinn.

Is schon richtig, dass man generell nicht zu ner Vorladung (außer es is ne Erkennungsdienstliche von den Cops) gehen muß bzw. auf nen Brief nicht reagieren muß. Allerdings is es in DIESEM Fall anders, weil man sich ja damit einverstanden erklärt, wenn man den Abstinenznachweiß antritt und das halt zum bestehen erforderlich ist.

Ein ärztliches Attest könnte evtl. helfen. Da reicht aber nicht nur ein Schnupfen oder Kopfweh, sondern es muß was sein, das Dich realistisch dran hindert, dort zu erscheinen. Wenn´s dumm läuft, lassen die das von nem Amtsarzt überprüfen, wenn das nicht plausibel erscheint.
Um welche Substanz handelt es sich denn, wenn ich fragen darf?

Ne weitere, aber auch nicht wirklich sichere Möglichkeit wäre, vor dem Test (ich geh von Urintest aus) sehr viel zu trinken und somit ein verwässertes Ergebnis zu provozieren. In diesem Fall (das geht nur einmal, beim 2. verwässerten Test is Essig) würden die Dich nochmal antreten lassen (Du müsstest allerdings trotzdem beide Testes bezahlen) und dann reicht evtl die Zeit. Wie die sowas werten kann ich nicht sagen und kommt sicherlich auf die jeweilige Behörde, Bundesland, etc. an, wird aber sicherlich vermerkt und was dann der MPU-Gutachter dazu sagt steht nochmal auf nem anderen Blatt.




vielen dank schonmal für die zahlreichen antworten! Ich hab morgen einen termin beim psycho und könnte mich sicherlich auch von dem krankschreiben lassen. Aber es wird wohl besser sein, wenn ich zum hausarzt gehe und mich von dem krank schreiben lasse. Auf seiner krankschreibung steht ja nicht drauf, weswegen ich krank bin und beim gesundheitsamt erzähle ich dann was vom magen-darminfekt.

Momentan würde man bei mir wohl dihydrocodein feststellen. Hab sonntag das letzte mal 180mg + tramadol genommen. Aber auf tramadol testen die ja nicht...
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
23 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 18:05
Auf seiner krankschreibung steht ja nicht drauf, weswegen ich krank bin und beim gesundheitsamt erzähle ich dann was vom magen-darminfekt.

Momentan würde man bei mir wohl dihydrocodein feststellen. Hab sonntag das letzte mal 180mg + tramadol genommen. Aber auf tramadol testen die ja nicht...


Is leider falsch. Du brauchst ne AU=Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Mit so nem Zettel wie z.B. für die Schule brauchste da garnet auftauchen. Auf der Krankmeldung (AU = gelber Zettel) steht zwar nicht drauf, was Du genau hast, aber ne Abkürzung mit der Diagnose. 1. Weiß das Gesundheitsamt sicherlich, was diese Kürzel bedeuten und 2. können die sogar von Dir verlangen, dass Du dann entweder Deinen Hausarzt von der Schweigepflicht entbindest bzw. ein Amtsarzt diesen Befund bestätigt. Wie schon gesagt, es muß was sein, was Dich 100% daran hindert, dort hinzukommen und zu pissen.
Du machst Dich auf jeden Fall verdächtig und musst wohl damit rechnen, dass die Dir erst mal nicht glauben. imho siehst Du das alles etwas zu locker, wenn Du meinst, "Du erzählst denen dann was vom magen-darminfekt" Hier geht´s ja schließlich nicht um ne Krankmeldung für ne Prüfung...

Generell würde ich so ein Screening (gerade wenn Du anscheinend trotzdem nicht mit dem konsumieren aufhörst) niemals beim Gesundheitsamt machen. Alle Ergebnisse (natürlich besonders die positiven Ergebnisse) gehen direkt in die Führerscheinakte und da bleiben die für immer. Wenn man ein Screening bei den unzähligen privat anerkannten Instituten macht, kriegt wenigstens die Fsst nix davon mit, falls da mal ein positiver Test dabei sein sollte. Ein positiver Test im Testzeitraum sieht der MPU Gutachter nämlich garnicht gern.

Ich wünsch Dir viel Glück bei der Sache. Gib mal bitte kurze Rückinfo wie´s gelaufen is...
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
209 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 18:20
was meinst du mit privat anerkannten instituten und was was genau ist bei denen jetzt anders im bezug auf n positives ergebnis?!
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
23 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.06.10 18:46

woutaN schrieb:
was meinst du mit privat anerkannten instituten und was was genau ist bei denen jetzt anders im bezug auf n positives ergebnis?!



Man kann ein Screening entweder beim Gesundheitsamt machen, da gehen die Daten dann normalerweise direkt zur Fsst und ein evtl. positiver Test bleibt für immer in der Führerscheinakte... Es gibt aber auch viele private Insitute, die ne Zulassung haben, diese forensischen Tests (Abstinenznachweis) anzubieten und durchzuführen. Der Vorteil hierbei ist, dass nur der Betroffene und dieses Institut/Labor die Ergebnisse bekommt und erst mal keine staatliche Stelle. Wenn man dann nach 6 oder 12 Monaten nen sauberen Test vom Labor hat, geht man damit zur Fsst bzw. MPU und der wird dann da auch ganz normal anerkannt (das Institut muß staatlich anerkannt sein). Falls der Test aber positiv sein sollte, schmeißt man das Ergebnis halt einfach weg, sagt der Fsst natürlich nix davon und macht nen neuen Abstinenznachweis, aber in die Akte kommt kein weiterer positiver Test. Diese Test´s machen ja meist Leute, die ne MPU brauchen um den Lappen wieder zu kriegen. Da der MPU Gutachter die Fs-Akte zur Verfügung hat, kommt ein positiver Test (auch wenn dann mittlerweile ein sauberer Abstinenznachweis vorliegt) natürlich supergut und is zu 99% die Fahrkarte um durch die MPU zu rasseln...
Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Institute teilweise günstiger sind. (1* Urinscreening z.B. 59€ vs. 100€ beim GA)
 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 34) »

LdT-Forum » Konsum » Drogen & Konsum » Drogenscreening beim Gesundheitsamt - Kann nicht zum Termin











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen