your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Codein zum Heroin/ metha entzug


Seite 1 (Beiträge 1 bis 3 von 3)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2021

  Geschrieben: 02.03.22 13:54
Hallo
irgendwie ist das wieder sauber werden gar nicht so einfach wie ich mir das wünschte ( ja ich weiss wünschen darf man viel :D ) Aber inzwischen bin ich dann wieder auf 0.5 metha also fast am ende, und bin nach ein paar Wochen Ausland auch einige zeit ohne shore gewesen, eigentlich sind wir nur zurück nach hier, weil wir die Wohnung auflösen wollten und einen Neuanfang im Ausland wagen wollten, nur kaum hier kamen meine Panikattacken zurück und nach 10tg haben wir zu zweit ein Bubble geraucht jetzt ist es so das wir halt 0.5mg metha nehmen und zu zweit 0.2 rauchen.
Eigentlich wollen wir auf 0 bei beidem, aber ich reagiere mega krass breche ohne ende hatte im Ausland nach einer Dosisreduktion dann 9 tage am Stück gebrochen das ich dachte ich müsste sterben, und es half auch kein Medikament. Jetzt ist meine Angst vor dem Entzug noch größer, ich merke sogar, schon wenn wir die 0.2 nicht rauchen und mir geht es hundeelend. Aber wir gehen nicht hoch ein Glück. Doch wird der weg zum clean sein so nicht einfacher..
Habe Rivos hier, auch 15mg Codeintabletten ohne Zusatz Medikament drin, Diazepam auch und Zopiclon, Ibu800 und Novalgin, dazu Mcp Vomex und Pantoprazol also Medikamente sind genug da aber sobald ich anfange zu brechen setzt eine wahnsinnige Panik ein und ich fange an zu heulen stundenlang irgendwann ist es nicht mehr ertragbar und oft ja dann gebe ich nach und rauche das Bubble eben doch, aber das muss aufhören!!
Deswegen meine Frage an euch, ich weiss zu zweit 0.2 rauchen macht etwa 0.1 pro Person keine mega hohe Dosis aber sie macht Probleme beim weg lassen schon nach 5 Tagen :( wie kann ich es überstehen und dann doch nix holen?
Helfen die Rivos gegen die Entzugserscheinungen? Ob das Codein mir die ersten beiden schlimmen Tage erleichtern würde? Hat es einer mal versucht, mit Codein runterzukommen? Ob dann 15 mg reichen würden um den Turky zu überdecken? Ca auf drei tage verteilt und dann immer weniger nehmen? habe ca 15 tabletten a 15 mg codein.
Wem von euch ging es auch jedes mal übelst schlimm wegen dem brechen, also ich meine wirklich das kein Medikament hilft, ihr am Tag bis zu 70 mal brechen müsst usw? Leiden Frauen mehr wie Männer? Hoffe ihr könnt mir ein wenig Mut machen wie ich die Tage am besten überstehen kann.. Bin für jeden Rat dankbar :)
Ps das einzige was ich nicht nehmen möchte ist lyrica ich habe zwar gehört es soll helfen aber ich habe ehrlich gesagt angst vor der Wirkung habe es bei Personen gesehen und die Wirkung machte mir eher angst

 
Moderatorin



dabei seit 2006
3.117 Forenbeiträge
6 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 02.03.22 14:34
Opioide können einander substituieren, Codein wirkt also natürlich gegen Entzugserscheinungen von anderen Opioiden. Nimmst du das Methadon als Tablette oder als Flüssigkeit? Wenn du es flüssig vorliegen hast, könntest du es weiter verdünnen und so runter dosieren.
Benzodiazepine können bei Unruhezuständen beim Entzug hilfreich sein, hier besteht aber das Risiko einer Suchtverlagerung und auf Benzos sein ist noch weniger erstrebenswert als auf Opis sein. Lyrica in eher niedrigen Dosierungen, also z.B: 75mg, hilft tatsächlich vielen gut. Die Dosierungen, die Menschen zum Druffen nehmen, sind oft locker mal das 10fache oder sogar noch mehr. In niedrigen Dosierungen ist von Lyrica keine weirde Wirkung zu erwarten. Ich muss die wegen Epilepsie nehmen und bin im Alltag dadurch null eingeschränkt.

Es gäbe auch noch die Möglichkeit, mit legal erhältlichem Kratom auszuschleichen. In niedrigen Dosierungen kann man es in Kapseln einnehmen. Ich habs zwar immer einfach so in etwas Wasser eingenommen, aber wenn man zu Übelkeit neigt, sollte man das vielleicht eher lassen. Hierbei wäre der Vorteil, dass du problemlos eine Weile auf ner Minidosis bleiben kannst, weil die Ausschleichdauer nicht durch die Menge der erhältlichen Substanz limitiert ist.

Bei beginnender psychogen verstärkter Übelkeit kann es hilfreich sein, Mandeln oder andere Nüsse ganz ganz fein zu zerkauen. Keine Ahnung wie das wirkt, hat aber sogar damals geholfen, als ich in der Schwangerschaft 20-30 Mal am Tag gekotzt habe, an guten Tagen. Wichtig ist hier, dass es gar nicht erst zur Entwicklung der Überlkeit kommt. Sonst hat man den Teufelskreis Übelkeit - Stress - noch mehr Übelkeit - mehr Stress - dadurch Psychoabfuck, dadurch NOCH mehr Überlkeit usw. Pantoprazol als Magenschutz kann man auch mal zwei Wochen bedenkenlos nehmen. Ansonsten halt Medikation bei Bedarf aber rechtzeitig, der Versuch, die Zähne zusammenzubeißen geht da meist schief.

Ich wünsch dir alles Gute für dein Vorhaben. Wenns dir ein echtes Anliegen ist, dann schaffst du das auch!
 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 02.03.22 17:01
das tut mir sehr leid für dich.

lyrika in einer niedrigen dosis 75 bis 225 mg könnte helfen alle paar stunden für ein paar tage.

dass du es 9 tage ausgehalten hast...oh je...halte es schon ohne kotzen kaum aus. und nur mit lyrika. echt, sonst wuerde ich es gar nicht aushalten...nicht mehr.

alles gute.

habe leider keine guten Tipps für dich...außer das zu nehmen, was du nicht nehmen willst.
und danach empfiehlt sich benzos zu nehmen...für 1 oder 2 tage wegen krampfgefahr beim absetzen von lyrika.

bin wieder am on off "spielen".
das hebt das Selbstvertrauen enorm. rolleyes

bei dir mit dem kotzen verstehe ich deine angst gut. cry
My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"



Seite 1 (Beiträge 1 bis 3 von 3)

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Codein zum Heroin/ metha entzug










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen