your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Langzeit-Berichte lesen

Übersicht:

Titel:The Downfall Of Us All
Droge:Alkohol
Autor:Flauschlex
Datum:13.06.2017 09:18
Nützlichkeit:6,19 von 10 möglichen   (26 Stimmen abgegeben)

Bericht::

Moin Moin ihr lieben LDTler.

Ich liebe diese Community, ich lese hier jetzt schon seit gut 2 Jahren passiv mit und erfreue mich der unfassbar verschiedenen Leuten, die ich hier schreiben sehe.



Vorweg zu diesem Langzeitbericht: Ich wohne seit fast 24 Monaten in California, also falls mal was sprachlich nicht ganz passt, Satzzeichen fehlen oder englische Wörter mit einfliessen verzeiht es mir.

Weiterhin geht es hier nicht darum ein Fazit oder eine Lösung zu finden. Ich bin erst 21, es ist völlig irrelevant was ich jetzt glaube zu verstehen; ernsthaft reflektieren kann ich das doch sowieso erst mit nem bisschen mehr Lebenserfahrung. Wir nehmen hier nur einen Status Quo auf und ich bin sehr gespannt zu sehen, was ihr im Forum als Feedback gebt. Ich werde ziemlich weit ausschweifen, denn die Gründe für den Menschen der ich heute bin sind sehr divers und ich kenne sie selbst nicht ganz genau.



Meine Story ist sicherlich n bisschen anders, als die meisten hier nachzulesenden.

Ich bin irgendwo in die "obere Mittelschicht" reingeboren, was auch immer das heissen soll. Meine Eltern sind bald seit 25 Jahren verheiratet, Papa besorgt Geld, Mama ist für die Kinder da und Liebe steht über allem. Ich hab mich selbst wegen Mobbing mit 13 auf n Internat geschickt. Heute sage ich, das war die beste Entscheidung meines Lebens, aber war sie das?

Endlich hatte ich Freunde. So gute, dass ich immer noch mit ihnen zusammen rumhänge wenn ich kann. FIFA (insbesondere der Managerpart, als auch FIFA Manager selbst), Left4Dead und CSS waren an der Tagesordnung, wenn jemand mal sowas wie Prototype (indiziert) reinbrachte, war der Himmel erreicht.

Meine Noten waren so mittel, sehr zum Ärger meiner Eltern, deren Hoffnungen auf irgendwelchen IQ-Tests und einer längst eingeholten Vergangenheit mit Mathe-Inselbegabung, Autismusverdacht und all so nem Schwachsinn beruhten.

In meiner Stadt fing ich an mit sehr linken bis autonomen Leuten zu chillen. Die hatten Drogen und ne Meinung, die wenigstens ein bisschen aus dem Schema fiel. Ausserdem waren Rise Against und Betontod nicht behindert und laut, sondern die Stimme unserer Gefühle. Das erste Mal feiern war ich mit denen mit 14 und ein Jahr später war ich mit meinen Internatsfreunden auf dem Schanzenfest (guess what my hometown is ;-)). Wir tranken bis spät und ich musste um 6.30 morgens zuhause sein, damit meine Grossellis mich "aufwecken" können. Funktionierte alles fein. An meinem 15. hatte ich zum ersten Mal ne grosse Party bei mir zuhause (gross meinte 20 Leute damals). Mein bester Freund (immer noch) war schon fast 18 und besorgte uns mit viel Selbstbewusstsein Fruchtschnaps (Berenzen und so), Biers, und ne kleine Flasche Jäger. Die Geburtstagsnacht selber verbrachte ich halbwegs nüchtern, um sicherzustellen dass nix Schlimmes passiert. Hat gefunzt. Die zweite Nacht waren nur noch n guter Freund von mir und ich übrig geblieben. Wir hatten zwei Flaschen von dem Fruchtlikör übrig und tranken im Liegen in meinem Bett. Chatroulette und benachbartes Wichsen inklusive. Nachdem die Flaschen tot waren wollte ich pinkeln und merkte beim Aufstehen, dass ich ziemlich dicht war. So dicht, ich dachte ich muss kotzen. Hab mich 20 Min vor das Klo gelegt, aber es kam nix. Zurück ins Bett getorkelt. Kissen berührt und gemerkt es kommt doch was. Gerannt, gereihert und auf halbem Weg in mein Zimmer auf dem Boden abgeschmiert.

Danach so alle zwei Monate was gesoffen. Aber Blackout. Lief ganz geil. Das Internat hatte n dickes Regelwerk, das es jedes Jahr zu Schulbeginn in die Zimmer legte. Irgendwann ging es echt darum möglichst viele in möglichst kurzer Zeit zu brechen - so kam es, dass ich bis heute den frühesten Alkoholverstoss aller Zeiten bekam (2 Tage nach Schulbeginn und hinterm Dorfmarkt beim Bier süffeln erwischt). Alles gut so far. Allerdings sprachen mich meine engen Freunde vermehrt auf meinen Alkoholkonsum an als die Schulzeit zu einem Ende kam. Es war wirklich heftig. Saufen, ne Stunde im Koma liegen, weiter saufen. Zwischendurch kotzen. Ich fing an zum Ende hin Gras zu testen und fand es am Anfang wie wahrscheinlich jeder kacke.



Was trieb ich auf der anderen Seite? Meine Eltern und den Rest der Welt bullshitten, was für eine grossartige Perspektive ich doch habe und wie geil ich bin. Mädels nach Hause bringen. Konzerte besuchen und jährlich zum Ring pilgern. Noten weiterhin mittelmässig. 2,3 war das beste was ich liefern konnte. 2,9 als Abschluss zum Abi. Stolz war ich. 1 Flasche Gin konnte ich inzwischen pro Abend vernichten und 30 Minuten lang so tun als sei ich nüchtern, bevor ich auf der nächsten Couch abschmierte. Ausser meinen engen Leuten wusste niemand von der Menge die ich 2-4 Mal die Woche soff. Denen hatte ich klar gemacht, dass ich ein selbstbestimmtes Individuum bin und die noch so viel reden können. Abi mit 17 war ja am Start, also wtf Problem?!?! Ich zog in eine andere Stadt im Badener Land, hauptsächlich wegen der Bitch, die mich zwei Jahre lang konsequent betrogen hat (ich sie allerdings auch muss ich fairerweise sagen). Wir trennten uns zwei Tage nach dem Umzug. Um meinen Traum, ein Tornadochaser im Mittleren Westen der USA zu sein, zu verfolgen, studierte ich Meteorologie, nicht wissend, wie viel Physik da drin steckt und wie scheisse hart die Uni ist.

Es dauerte nicht lange, bis ich eine Stammbar hatte und gerne auch mal direkt nach oder während der Vorlesung den ersten Pitcher gekillt habe. Ich schlief mit halbwegs hübschen und teilweise viel älteren Frauen, um den Riss in meiner Seele zu heilen. Meine abgefuckte Ex und meine durchgedrehte, gegenteilig sehr reflektierte Persönlichkeit haben mich dahin gebracht. Ich brach das Studium ab und zog zurück zu meinen Eltern, wo ich seit 5 Jahren nicht mehr richtig gewohnt habe. Ich hatte meine eigene Wohnung unter deren, es war auszuhalten, auch wenn es am Anfang schon krasse Probleme gab. Ich schrieb mich für Management an einer Privatuni ein. Bars, saufen und feiern waren natürlich weiterhin an der Tagesordnung. Mein bester Kumpel war ein Kiffer. Wir haben mal in seinem Gewächshaus geraucht und ich ihm ins Haus seiner Eltern reingekotzt danach. Danach stand Kiffen immer wieder mal auf der Liste, so zwei Mal die Woche.

In der ersten Winterpause an der Uni wollte ich in meiner Heimat couchsurfen. Well. Lost my drivers license. 1,8 Promille und Lichter am Car2Go aus um 3 Uhr morgens. Meine Eltern hofften, dass das Gericht mir ordentlich eine reinballert. 6 Monate zum Psychologen xD Hab ich schon übel gefeiert. Hab dem Richter irgendeine depressive Geschichte von emotionalen Defiziten aufgetischt und er gefressen. Ausserdem stand mein Auslandssemester in Cali bevor. Irgend so eine Dorfuni 50 Meilen von der City of Angels.

Strandhaus, College Parties - well you guess it. Ich wurde einmal ins Krankenhaus geschickt, weil ich aufm Campusparkplatz abgeschmiert bin. Als ich aufwachte, schrie ich rum, zerstörte alles was ich in die Finger bekommen konnte und wurde rausgeschmissen. Ein Campusbulle rettete mich vor dem Knast in den mich die local Countycops stecken wollten. Gelernt hab ich daraus nix. Weitersaufen, abschmieren wo immer es mir passte, Snapchats und Leute die darüber redeten, juckten nicht. 10 Tage blackout drunk waren das Ende des Semesters. Meine Eltern - nun weit genug weg um nix zu wissen - fragten, ob ich nicht da bleiben wolle. Was eine Frage. Na sicher. Official Californian now. Welcome to the family. Ich bekam, was immer ich wollte. Am 19. Geburtstag mit jedem im Raum rummachen? Kein Ding. Am nächsten Morgen aufwachen, ohne zu wissen wo man ist oder wer neben einem liegt? Kein Ding. Nach Deutschland fliegen und mit alten und neuen Crews feiern? Kein Ding. Einfach mal kiffen? Kein Ding. Alles war (und ist) möglich. Ich zog letztes Jahr (mit 20) also in das grösste Partyhaus in der Area. Meine Roommates sind ziemlich abgedreht. Wir kommen aus: Indien, Mexico, USA, Armenien und Deutschland. Die Parties hier? Locker mal 300 Leute. Die Bullen kommen immer mal wieder, aber lassen uns im Grossen und Ganzen in Ruhe.



Vor sechs Monaten hat einer meiner Roommates angefangen Kokain zu verticken. Aber big time. Meine Freundin fand das gar nicht cool. Sie war mir sehr ähnlich und unsere how-we-met story ist ziemlich geil (schreibt mir wenn ihr mehr wissen wollt darüber). Im März 2017 machte ich Schluss mit ihr, weil ich Long-Distance (sie ist Deutsche in Deutschland) und ihr Kontrollgehabe nicht mehr aushalten konnte. Gleichzeitig gab (und gibt) es vier Mädels hier, die jeden Tag bei mir zuhause sitzen und sich die Birne wegkiffen (und ich auch, schlicht und einfach, weil es die heissesten Mädels and der Uni sind). Mit zwei von denen hatte ich zwar was, aber seit ich Schluss gemacht hab, konnte ich bei keiner mehr landen. Ich trinke jetzt wenn ich 15 Tage zusammenziehe an 14 so viel, dass ich den nächsten Morgen nicht mal die Hälfte der Vornacht erinnere. Ausserdem ziehe ich neuerdings eine Line nach der nächsten. Das Koks ist halt 82% pur. Dass ich jeden Tag kiffe, ist denke ich klar. Trotzdem habe ich einen casual 9-5 day job und halbwegs gute Uninoten.



Frage an euch liebes LDT - was nun? Erstmals in meinem Leben glaube ich, dass ich ein Drogenproblem habe. Erstmals in meinem Leben glaube ich, dass ich keine Frauen mehr abschleppen kann. Erstmal in meinem Leben glaube ich ernsthaft, dass die Depression über meiner natürlichen Manie steht.

"We are all just prisoners here, on our own device."



Ich entschuldige mich, falls dieser Text für euch wirr und unzureichend ist. As said - für mich ist das eine Momentaufnahme, die ich hoffentlich immer wieder updaten werde und ich glaube nicht, dass ich nah am Ende meiner Reise bin.



Danke, für all jene, die soweit gelesen haben - ich freu mich auf euer Feedback.



Cheers, Flauschlex.






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen