your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu







Langzeit-Berichte lesen

Übersicht:

Titel:Until the Sun die - For Ever[...]
Droge:Mephedron
Autor:Psy Wordex
Datum:30.10.2010 01:28
Nützlichkeit:8,74 von 10 möglichen   (82 Stimmen abgegeben)

Bericht::

Vorwort:



So wurde eh mal Zeit für meinen ersten Langzeitbericht, der über die Droge handelte die in kürzester Zeit mein Leben verändert hat. Hier werde ich über meine Höhen und Tiefen mit Mephedron berichten.

Falls am LZ etwas nicht passen sollte oder ich wichtige Punkte vergessen habe bitte Bescheid sagen dann änder ich das.



Beginn



Es muss so ungefähr Ende 2008 gewesen sein, da waren in der Steiermark die ersten Mephedron-Konsumenten, vermutlich schon vorher jedoch wurde ich erst zu diesem Zeitpunkt darauf aufmerksam, jedoch hatte es bis dahin noch niemand in meinen Freundeskreis konsumiert. So widmete ich dem dort auch noch keine Beachtung.

Gegen Mitte 2009 Schlug das Mephedron hier ziemlich ein und verbreitete sich wie die Pest. Immer mehr Leute waren es die auf Mephedron an den Wochenenden in den Clubs abfeierten. Als der Konsum dieser Leute damals so weit ging das die ersten Langzeit-Nebenwirkungen auftraten, wurde es dann ziemlich schnell publik. Obwohl ich mich immer so verhielt wie immer noch recht viele andere, nähmlich Mephedron sehr stark abgeneigt, sagte mir die Stimme in meinen Kopf immer wieder "Probier es! Probier es endlich!". Jedoch bin ich nie darauf eingegangen und lebte mein Leben bis dahin mehr oder weniger normal weiter.

2010: Ein neues Jahr, und das was das neue Jahr hauptsächlich brachte war eigentlich kein Glück sondern immer mehr Mephedron-Konsumenten. Früher waren es hauptsächlich Leute aus den weiteren Freundeskreis, jedoch kam es schon bald bedrohlich nah an den engeren Freundeskreis. Obwohl ich es wollte, hatte ich auch bis dahin das Zeug noch nicht angefasst.

Der Juli 2010 sollte für mich ein bedeutendes Monat werden. Bis zu den einen Tag bereitete ich mich (mehr oder weniger bewusst) seelisch auf Mephedron vor.



Mehr oder Weniger aus Neugier



Es war eigentlich ein Tag wie kein anderer, ich lungerte mit ein paar Kumpels im Park rum und trank ein paar Bier. Gegen Abend kam dann ein Kumpel vorbei der auf Mephe war. Ich laberte mit ihm darüber ohne dem eigentlich großes Interesse zu schenken. Im Laufe des Abends kam dann auch ein andere Typ den ich nicht kannte, und kam mit ihm ins´Gespräch. Er hatte heute zum erstenmal Mephe gezogen.

Nach ein bisschen hin und her reden bot er mir schließlich an "mal eine kleine Line zu probieren". Das tat ich dann auch, mit einer Line die Ungefähr 4 bis 5cm war. Dürften meinen schlechten Kopfmaßes nach ungefähr 50mg gewesen. So schnell wie die Line aufgelegt war, war sie auch schon weggezogen. Das Brennen von dem ich schon viel gehört hatte war nicht so schlimm wie viele sagten. Dann als es mir den Rachen runteronn war das schon etwas unangenehm, ließ sich jedoch mit Wasser gut wegbringen.

Ich muss sagen eine wirkliche Wirkung verspürte ich nicht. Nur eben ganz leicht dies besondere "Leere" im Kopf die man auf Mephedron hat. Die hielt vielleicht 30 oder 45 Minuten an. Wenn das die Wirkung gewesen sein sollte dann wollte ich mal die Wirkung von einer richtigen Dosis haben...

Ungefähr eine Woche nach dem ich es probiert hatte, sollte ich meinen ersten richtigen Mephedron Rausch haben. Zusammen wir mit zwei "Mephedron Freunden" holten wir uns 2 Gramm. Und die Wirkung die ich von meiner ersten Session mit ca. 700mg hatte war überragend. Es war das unglaublichste Gefühl das ich bisher erlebt hatte. Aber näher auf die Wirkung gehe ich hier jetzt nicht ein da dies schon in einen Tripbericht von mir niedergeschrieben wurde. Nur so als Anmerkung: Bei diesem ersten richtigen Konsum hatte ich die beste Wirkung, an die kam ich später auch durch höhere Dosen (2-4g/Session) nicht mehr ran. Zugleich waren aber auch die Nebenwirkungen am schlimmsten.





Kontrollierter Konsum? Wohl eher nicht.



Mit dem Gedanken das man es sich am Wochenende ruhig mal gönnen kann, solang man nicht übertreibt und auch unter der Woche konsumiert. Der Konsum unter der Woche kam für mich erstens finanziell und zweitens wegen meiner Lehrstelle nicht in Frage.

Also konsumierte ich von da an nur Wochenends und kam mir den ganzen Mephejunks überlegen vor da ich es als Partydroge nutzte und nicht wie sie als Alltagsdroge. Freitags immmer drauf mit so 1000mg, dachte ich mir das ich eigentlich doch auch genug habe wenn ich es nur am Freitag konsumierte und Samstag was alternatives anging...

Doch Als ich am Samstag nüchtern aufwachte, war dieser Gedanke verschwunden. Wenn ich schon nur am Wochenende drauf war dann gleich Freitags und Samstags. So ging es dann eine Zeit lang und ich war mit diesem Konsumverhalten zufrieden.

Dann kamen meine 2 Wochen Urlaub, natürlich wollte ich da auch drauf sein, schließlich hab ich auch nur 25 Tage im Jahr Urlaub. Also war ich die erste Woche sogut wie dauerdrauf. Am Wochenende hatte ich dann Freitags noch richtig gas gegeben und wurde gegen 5 Uhr Morgens almählich nüchtern. Hatte auf kein Mephe mehr. Die anderen hatten ihre Vorräte auch schon fast aufgebraucht, jedoch sponsorte mir dann wer ne Line, ich spürte kein bisschen was und blieb immer noch komplett down. Zog dann in den zeitraum bis 9 Uhr Morgens noch ca 6 Lines wobei die größte ungefähr 20cm war. Und von keiner dieser Lines verspürte ich auch nur annähernd etwas. Es machte mich fertig wie alle drauf waren und ich nicht...

Am selben Tag am Abend so gegen 23 Uhr zog ich wieder eine Line und spürte wieder was. Bis Dahin hatte ich das Rachen von Mephe eigentlich immer abgelehnt. Doch als mich dann ein Kumpel fragte ob ich nicht probieren will, weil das wirklich so geil törnt, sagte ich schließlich ja. Allerdings rauchte wir es nicht mit Alu sondern durch die Bong. Also kein Wasser drin, nen festen Tabakboden in den Hut gestopft und verdammt wenig Mephedron drauf gestreut. Die Wirkung war echt der Hammer. Mit einen Schlag war ich komplett drauf, ein so ein extremes Feeling. Von da an rauchte ich bei jeder Session recht viel Mephe..



Nach dieser durchfeierten Woche bin ich mal nach Hause. Zuerst gleich mal 12 Stunden durchgepennt. Dann aufgewacht, gegessen und nochmal 16 Stunden gepennt. Die darauffolgende Woche meines Urlaubs war ich ziemlich unmotiviert und hatte ziemliche Depressionen. Ich ging auch nicht viel aus dem Haus und lag nur im Bett. Das war auch noch deswegen weil ich kein Geld mehr für Mephe hatte..



Schritt für Schritt in die Sucht



Ab diesem Wochenende begang ich mehr oder Weniger meine Sucht zu merken. Freitag und Samstag wieder voll drauf und wenn es das Geld zuließ nach Sonntags auch noch. So lief das ganze ein paar Wochen. Geld konnte ich immer irgendwie auftreiben, das war kein Problem. Zusätzlich war es immer so das derjenige der Geld hatte dann immer auch was an Mephe andere gab. So lief das immer. Einmal zahlte der, einmal der.

Dann war es soweit, nun war Mephedron auch in Österreich verboten. Die ganzen Shops in der Stadt mussten schließen und der Szene Preis ging auf 40(!!) hoch. Ich war nicht bereit diesen Preis zu bezahlen, jedoch wollte ich den Rausch so sehr, das ich schließlich auch 40 zahlte. Ich teilte mir mein Geld ganz und gar nicht mehr ein, wenn ich meinen Lohn bekam war ich solange drauf bis das Geld weg war.

jetzt war ich auf unter der Woche immer drauf auch wenn ich am nächsten Tag arbeiten musste. Tagesablauf sah zu dieser Zeit ungefähr so aus: um 6 Stand ich auf und fuhr zur Arbeit, um 7 war ich dann wieder zuhause und dann war ich bis 5 Uhr Morgens drauf, mit einer Stunde schlaf pro Tag brachte ich es in diesem Zustand eigentlich lange, auch wenn ich körperlich mehr als fertig war. Immer wenn ich aufwachte schmerzte meine Niere extremst. Ich konnte mich vor lauter stechen fast nicht bewegen. Mein Zahnfleisch hatte sich auch schon leicht reduziert und meine Nase blutete jeden Tag wie wild. Zudem aß ich auch fast nichts mehr. Eigentlich nur unter der Woche ganz wenig. Freitag, Samstag und Sonntag keinen Biss. Hatte auch nie das Bedürfnis danach.



Aufhören?



Ab hier musste mir dann bewusst gewesen sein das es nicht mehr so weiter gehen kann. Ich wollte nicht mehr. Jedoch gefiehl mir der Rausch zu sehr als das ich damit je aufhören könne.

Da ich kein Geld hatte, begann ich wie die anderen. Angefangen von Spielekonsolen über Digitalkamera alles wurde verkauft um mir Mephedron zu kaufen. Ich borgte mir Geld das ich eh nie zurückzahlte, zog Leute ab und trieb immer irgendwie das Geld für Mephe auf. Ich war am Ende. Wenn ich mal nichts hatte bekam ich alle Zustände. Zunächst legte sich ein grauer Schleier von Trauer, Angst, Verzweiflung und Wut über mein ganzes Weltbild. Zudem kam ich nüchtern gar nicht mehr klar. Wenn ich drauf war war ich nett und sozial ein Mensch mit einen nahezu perfekten Leben. Keinen Gedanken daran verschwendet wie es ist wenn ich runterkomme und nichts mehr habe. Diesen Menschen hasste ich wenn ich nüchtern war.

Ich wollte es wirklich nicht mehr. Nur noch wegkommen. Auch wenn es körperlich nicht hart ist. Wenn du nicht schon vom Mephkonsum psychisch tot bist, dann wirst du es ganz bestimmt beim entziehen bist. Den einen Satz den ich früher von nem Kumpel gehört hatte erschien mir nun so einleuchtend.


Zitat:
Mephedron ist der letzte Scheiß! Aber wenn es doch bloß nicht so geil wäre.





Das gezwungene Ende



Da Mephe nun verboten war und keiner mehr im Internet bestellte und nur noch die Kilos die er zuhause hatte verchekte ging nun garnichts mehr. Ich hatte solche Depressionen ohne Mephe, Selbstmordstimmung und es half einfach garnichts dagegen ich wollte einfach nur wieder Meph haben. Nur eine Line. Nur noch eine Session. Nur noch ein letztes mal richtig drauf sein. jedoch wusste ich genau das ich dann weiterkonsumieren würde.

Ein wirklicher Schwarzmarkt für Mephedron ist (noch) nicht vorhanden.

Ich habe es nun geschafft von Mephe wegzukommen wenn ich auch mit psychisch und körperlichen Problemen zu kämpfen habe. Ich muss jedoch sagen, wenn sich mir die Möglichkeit bieten würde an Mephe zu kommen. Dann würde ich das sofort machen und nichts auf der Welt würde mich daran hindern können es wieder zu konsumieren...





Fazit:



Ich hatte mit Mephedron die heftigste Euphorie, die geilsten Partys und vorallem die beste Zeit. Jedoch hatte ich mit Mephedron auch die extremsten Depressionen die ich je hatte und auch derbe körperliche und psychische Abfucks.



Danke wenn ihr euch die Mühe gemacht habt und alles gelesen habt ;)



Grüße,

hochachstungsvoll Psy Wordex



Update 24.Oktober 2010:

Keine Besserung, immernoch fast genause von der Droge abhängig, gar besessen!




So hier mal neues zu meinen Mephedronkonsum & meine Ansicht:



Mephedron hat mir so viel genommen, viel zu viel. Ich bin zwar über meine extremen Mephedron Zeiten hinweg, jedoch konnte ich eine gute Line Mephedron noch nie ablehnen. Seit der 2C-E + Mephedron Kombo, finde ich bin ich extrem übersensibel auf Mephe. Anstatt maximal 2 Stunden, bin ich jetzt von einer Line gut 6 Stunden voll drauf, dann nochmals 6 Stunden angenehmes Feeling und dann komme ich erst ganz langsam runter. Also wirklich sehr lange. Doch das runterkommen war der Horror. Runterkommen sah wie folgt aus.

Beim ersten mal mit dieser Sensibilität, konnte ich keinen klaren Gedanken mehr fassen, vergas alles und war total unfähig auch nur die kleinste Kleinigkeit zu erledingen. Ich bekam ne DHM Optik. Überall Weberknechte und Spinnweben. In diesen Moment der blanke Horror.

Doch beim 2.mal runterkommen sollte der Horrer den vorigen extrem übertreffen. Mein kompletter Mund war zerbissen innen. Lippen aufgebissen bis sie bluteten. Ich hatte eine Filzpappe die war so schlimm, ich konnte nicht reden, nicht schlucken weil alles innend ausgetrocknet war. Da half ein Schluck wasser vielleicht 10 Sekunden. Ich lag regungslos im Bett, Augen geschlossen. Als ich sie öffnete sah ich mein Zimmer, doch alles war von Maden, Spinnen, Kakerlacken und Skorpionen überseht, die sich mir bedrohlich näherten. Die Zimmertür wackelte als würde sie jemand mit einen Rammbock aufbrechen wollen, ich hörte das sogar richtig deutlich.

Ich schloss die Augen wieder - Die öffne ich net mehr! Mir fehlte auch schon die Kraft die Flasche hochzuheben um zu trinken. Mir war als wäre es jetzt mit meinen Leben zuende. Mein Herz klopfte so stark, als ob es mich gleich zerfetzen würde. Ich hatte dann 2 Stunden ungefähr einen Schlaf, der jedoch sehr unruhig und unausruhend war. Nun die Filzpappe ist zwar schwächer aber immer noch da. Noch ein bisschen langsam im Kopf und etwas depressiv..



Hier möchte ich Mephedron mit Heroin bezüglich der Abhängigkeit vergleichen:



macht körperliche & psychische starke Abhängigkeit möglich aber trotz Entzug & allem meiner Meinung mach weit mehr gefährlich als Mephedron. Hero Junks leben oft noch sehr lange mit ihrer Sucht. Höchstens alle paar Stunden ein Schuss, bei Mephedron oft nachlegen in 5 Minuten takt und das mit hohen Mengen! Mephedron macht psychisch imho um einiges stärker abhängig. Kenne Leute die konsumieren bis zu 30 Gramm reines Mephedron am Tag. Das entspricht laut dem jetzigen Markt hier in der Steiermark 900€. Natürlich Beschaffungskriminalität extrem! Mal ehrlich welcher Heroin-Junkie verballert am Tag 900€?! Nicht viele...

Bei einer hohen Mephedrontolleranz kracht man nach einer 1 bis 2 Gramm Line nach 5 bis 30 Minuten komplett herunter. Mit solchen Depressionen das sich schon manche hier Selbstmord begehen. Beim Runterkommen bricht für einen die Welt zusammen, alles aber auch alles was man hat und was ist - Alles fürn Arsch, alles beschissen. Manche 14-jährige Mädels lassen sich für eine Line ficken. Kein Scherz. Trotz des schnellen herunterkommens gibt es auch welche die sich Mephedron Grammweise intravenös geben. Ich kenne soviele Leute deren Leben durch diese Droge irreberable zerstört/geschädigt wurde. So viele Mephedronsuizide...

Bei Heroin hat man oft durch die Doppelte Menge eines Schusses den Tod erreicht. Bei Mephedron nicht. Man lebt sogar nach 20 -900mg Bomberl noch, nach zwei 5 Gramm Lines. Nach 5gramm innerhalb von 30min i.V noch. Es tötet direkt nur selten. Manche nehmen auch Heroin nur deswegen um nach 20-Gramm oder allgemein nach 7 Tage Dauerkonsum schlafen zu können. Mephedron ist unglaublich gefährlich, eine total schlimme und zerstörende Droge. Leberschäden, geschädigte Magenschleimhaut(oraler Konsum) oder durchlöcherte Nasenscheidenwände, oder auch Lungenembolie (oder so) durch häufiges Rauchen der Droge. Unendlich lange ist die Liste der Schäden. Trotz Verbots und Preise, geschweigedem der Schädlichkeit boomt der Handel. In vielen Ländern wird immernoch wie in Österreich (Graz) früher, kommerziell damit Handel getrieben. Zum Beispiel in Ungarn. Als Mephedron Ersatz wurde schon 4-FMC, 4-MEC, MDPV, Methylon alles in der Szene gehandelt, doch nichts konnte sich durchsetzen. Hier in der Steiermark konsumieren sicher über 50 Prozent der Jugendlichen Mephedron. Leute die sonst nie Drogen auch nur ansehen konnten sind total süchtig und kaputt...

Meiner Meinung nach und nach allen Begründungen hier die gefährlichste Droge zurzeit.

Wenn mans vergleich fast nur Mephedronabhängige und relativ wenige Heroinsüchtige. Natürlich Dunkelziffer...Ich kenne keinen außer Konsument von lediglich Alkohol/Tabak die komplett anti-Drogen sind und streberhaften Nesthockern, keinen der nicht Mephedron nimmt/genommen oder probiert hat. Traurig.

Ich möchte auch nichts lieber als nicht mehr Mephedron zu nehmen, ich will nicht das sie mein Leben und den Alltag bestimmt. Doch ich kann einfach nicht aufhören, konnte mich zwar sehr reduzieren aber ganz wegkommen schaff ich nicht. Unmöglich - Trotz eines sehr starken Willens mit dem ich sogar Benzos von einen auf den anderen Tag nach intensiven Dauergebrauch absetzen konnte. Aber mein Willen hat keine Chance gegen Mephedron. Die zum Rauschgift geworden verkörperung von Elend und Sucht.

Ist doch kaum zu glauben das Süchtige ganze 60 Euro für 0,7 (60 bis 70%iges) Mephedron zahlen... Sogar oft noch mehr. Sogar wies legal erhätlich war, zahlten Leute Sonntags wenn der Shop geschlossen war 40 bis 50 pro Gramm...



Die Situation hier dank Mephedron - Aussichtlos, ohne Ausnahme...







Update 30.Oktober 2010:

Wiedermal...


Ich habe heute wieder dieses Teufelszeug genommen. Es ist so wunderbar - Eine einzige Line, und alles ist perfekt alles so wunderbar egal wie beschissen dein Leben vorher war. Ich weiß für alles eine Lösung, habe riesige Pläne für die Zukunft.

Ich habe so manchen Gedanken daran verschwendet das meine Leber geschädigt ist. Weil ich von vielen Substanzen extrem lange eine starke Wirkung habe. Und meine Haut färbt sich Gelb (Gelbsucht?!). Das ist doch ein Anzeichen das die Leber nicht gesund ist.

Meine Idee wär, das die Leber durch damaligen extremen Mischkonsum so kaputt ist das die gewisse Substanzen einfach viel länger abbhaut.

Ich werde zwar beim Doc meine Leberwerte checken, aber sowei ist mir meine Gesundheit egal..



Aber wenn dieses Zeug nicht so glücklich und perfekt machen würde...

Bis zum nächsten Update,



Psy Wordex






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen