your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu






Tripbericht lesen

Übersicht:

Titel:Dhm und die 4 Becher Cola
Drogen:DHM
Autor:Dreamer96
Datum:11.03.2017 19:42
Set:Extrem nervös und ängstlich
Setting:Mit bekifften Freunden in deren Wohnung, später draußen bei BK
Nützlichkeit:5,67 von 10 möglichen   (12 Stimmen abgegeben)

Bericht:

Ich überspringe mal Beschreibungen zu meiner Person usw. und gehe direkt an den Trip ran:

Nachdem mein erster Versuch mit Dhm enttäuschend gewesen war, wollte ich noch einmal.
Dies sollte das letzte Mal etwas „starkes“ sein bevor ich in meine Drogen Pause ging.
Ich hatte einen ganze Packung Schlaftabletten dabei und ging zu einer Freundin, hier mal „Z.“.
Sie und eine weitere Freundin „E“, wollten erst was kochen und dann in ruhe Gras rauchen, während sie auch mich aufpassten.

Gleich zum Anfang schmiss ich 700mg in mich hinein und wartete die Wirkung ab. Mit kochen wollte ich nicht, also guckte ich etwas Fernsehen.
Nach einer Stunde wurde mein ganzer Körper immer schwerer. Die ganze Zeit war ich unzufrieden und nervös. neutral
Ich wusste ich sollte das hier nicht tun. Es ging mir viel zu schlecht für so eine harte Droge.

Denn das war Dhm auf jeden Fall. Eine der härtesten Drogen die ich kannte.
Vielleicht macht es nicht süchtig aber das aus gutem Grund.
Diese Droge macht keinen Spaß, zumindest nicht wie so ziemlich alles Andere.
Das Körpergefühl ist beschissen, man hat absolut keine Kontrolle über das was passiert und es kann einfach alles passiere.
Dazu kommt ein manchmal tagelanger Kater. rolleyes

Unruhe machte sich in mir breit aber auch Trotz. Ich wollte, dass es dieses mal richtig funktionierte. mad
Mein Mund war nur noch Pappe, ich trank alle zwei Minuten einen Schluck.
Das Glas schien Meilen weit entfernt, meine Hand war so feinmotorisch wie ein Baggerarm und zum allen Überfluss wog das Wasser dreimal soviel, wie es normal gewesen wäre.
Doch ein Problem wahr viel größer. Ich musste ebenfalls alle zwei Minuten aufs Klo.
Zwar machten sich noch keine Halluzinationen bemerkbar, doch die Angst blieb.
Was war wenn ich vergaß abzuschließen?
Ich mich aus irgendwelchen Gründen einnässte, das Badezimmer ruinierte, mein Spiegelbild mich angriff oder das Klo voll war mit Insekten?
Alles unbegründete Ängste, die sich Gott sei dank nicht verwirklichten.

Erst wenn ich aufstand merkte ich wie high ich eigentlich schon war. Mein Körper war sehr schwer und kaum zu bewegen.
Als nach fast 2h immer noch keine Halluzinationen auftraten, gönnte ich mir den Rest der Packung. Nun hatte ich 1250mg intus.
Es wäre unmöglich wieder so einen Reinfall wie letztes mal zu erliegen. Dachte ich... rolleyes
E und Z wollten nun endlich ihr Gras rauchen. Aber ich wollte alles andere als raus.

Bewegen konnte ich mich nicht und mir wahr in der warmen Wohnung schon extrem kalt.
Alleine bleiben war aber auch unmöglich, also ab in die kalte Nacht. Aus mir unerklärlichen Gründen wollten die Beiden sich eine versteckte Ecke zum rauchen suchen.
Ich wahr mit Cannabis sehr offen und verstand nicht warum sie so extrem weit weg mussten dafür.
Es wahr mitten in der Nacht und die halbe Nachbarschaft kiffte, also was machten sie da für einen Affen?.
Dazu war es eiskalt und die Schwärze verschlang mich regelrecht. Ich wollte nur wieder rein.
Hier gab es kein Trinken, kein Klo und reden konnte ich auch kaum noch.
Den kompletten Hinweg sowie Rückweg ist aus meinem Gedächtnis gelöscht.
Die Beiden rauchten sehr langsam. Immer wieder hörte ich Geräusche und zuckte zusammen. Jedoch waren das keine Einbildungen, sondern einfach nur sehr laute Nachbarn.
Nach gefühlten Stunden waren wie wieder im Warmen.

Zwischendurch wurde mir erzählt, dass ich meine Musik anmachen wollte (was wohl nicht geklappt hat) und dass ich immer wieder von Z geschminkt werden wollte.
Sie hat zwischendurch wohl auch meine Haare gemacht aber das alles ist komplett weg.
Was die Anderen high so trieben bekam ich kaum mit. Ich hatte längst vergessen, dass sie ja auch drauf waren.
Ich hingegen spürte immer noch nicht mehr. Trotzdem erschrak ich fast ununterbrochen. confused
Es wahr als wäre alles nur ein Traum und für eine Sekunde würde ich hell wach und klar sein, bis ich wieder in den trüben Zustand des Rausches verfiel.

Irgendwann kamen Z Eltern, also ab in ihr Zimmer. Bisher hatte ich noch nichts getan, wodurch die Anderen merken würde wie heftig drauf ich wirklich wahr,
doch nun stolperte ich gegen die Wasserschüssel ihrer Katze.
Z meckerte mich an, was dafür sorgte, dass ich mich wie ein Kind fühlte was etwas Schlimmes verbrochen hatte.
Ich wollte alles aufwischen, doch im nächsten Moment war die Erinnerung gelöscht.
Warum stand ich mitten im Raum?
Und warum guckte Z mich so an? Warum lachte E?

Z meckerte weiter an, ich solle endlich die Sauerei weg machen.
Ach ja Wasser aufwischen, da wahr doch was, dämmerte es mir.
Ich drehte mich zu dem Handtuch, wobei ich fast noch mehr Wasser verteilte (insgesamt bin ich wohl an die 5 mal vor gelaufen)
E konnte nicht mehr vor lachen, während Z weiter schimpfte. Zwar meint sie so was nie böse aber für mich wahr es sehr unangenehm.
Konnte sie nicht sehen, dass ich zu nichts mehr in der Lage wahr und mir einfach helfen?
Und da war wieder alles weg.
Warum stand ich hier mit einem Handtuch?
Warum wahr meine Socke so nass?
Ich guckte nach unten, ach ja Wasser...

Ich wischte es irgendwann erfolgreich weg und wollte den Napf umstellen um nicht wieder gegen zu treten.
Doch Z's Zimmer war eine reine Katastrophe und ich fand nicht schnell genug einen Platz bevor ich meine Erinnerungen wieder verlor.
Warum hatte ich einen Napf in der Hand?
Was sollte ich damit tun?

Hilfesuchend schaute ich Z an. „Was machst du da?“ Fragte sie völlig in Rage aber doch etwas belustigt.
„Was?“ Fragte ich da viel mein Blick wieder auf den Napf. Ach ja umstellen.
Wieder guckte ich mich um, wieder brauchte ich zu lange um einen Platz zu finden und vergaß. Wieder fragte Z was ich wollte.
Nun wahr auch E aufgestanden und fragte nach. Ich wahr total überfordert.
Irgendwie fand der Napf wieder seinen Weg zurück. eek

Nun hatte ich Durst. Die Nervosität hinterließ ein ungutes Gefühl in meinen Magen.
Mehr als stilles Wasser ertrug ich bestimmt nicht mehr. Jedoch wahr davon keins im Zimmer.
Meine Freunde waren so high, dass sie einfach keinen Finger rührten um mir zu helfen.
Da ich mich kaum äußern konnte, bekamen sie wahrscheinlich nicht mal mit in was für einer Lage ich mich befand.
Schließlich tapste ich todesmutig in die Küche. biggrin
Nach ein paar verwirrten Sekunden, wo ich mich fragte, was man nochmal brauchte um Wasser aufzufangen, kam Z Mutter rein.
Das hatte mir gerade noch gefehlt. Sie wusste wir rauchten ab und zu was aber zufrieden mit dem Cannabiskonsum wahr sie alle male nicht.
Jeder Blinde konnte erkennen, dass ich was stärkeres intus hatte, als die wohlriechende Wunderpflanze.
Ich konnte weder reden noch gerade stehen und meine Pupillen füllten fast meine ganze Iris aus.
Unsicher fragte sie mich was ich bräuchte. Aus irgendeinem Grund kam es mir falsch vor nach Wasser zu fragen.
Ich wollte nicht, dass sie weiß, dass ich welches haben wollte. Es wahr wie in einer hoch geheimen Mission. cool
Also versuchte ich ihr stotternd klar zu machen, dass ich die leere Plastikflasche bräuchte die in dem Korb in der Küche lag.
Dies schien mir viel logischer. Aber selbstverständlich fragte sie mich warum ich eine leere Flasche brauchte.
Ich sagte, ihr für ein Projekt in der Schule, (ich gehe nicht mal zur Schule, sondern arbeitete)
Sie guckte mich nur sehr seltsam an.
Also stotterte ich weiter vor mich hin und schließlich durfte ich die Flasche haben. Ich bedankte mich, als ob sie mir Gold geben hätte.
Gerade wollte ich ins Zimmer zurück flüchten, als mir klar wurde, die ver...te Flasche wahr LEER und ich brauchte WASSER.
Es wahr mir alles sehr peinlich. Man sollte das Treffen mit uneingeweihten Menschen auf diesem Zeug grundsätzlich vermeiden.
Also stellte ich die Flasche unter den Wasserhahn, doch gleichzeitig fühlte ich mich ertappt.
Wusste sie das ich log? Denn ich füllte das angebliche Schulprojekt mit Wasser!
Schnell hörte ich auf und ging zurück. In der Flasche ein kleiner Schluck, statt nur halbwegs genügend um den Abend auszukommen.

E und Z waren wieder sehr nüchtern. Sie wahren geschockt, dass ich mit Z Mutter geredet hatte und fragten mich aus was sie von mir wollte.
Doch ich konnte es nicht sagen. Sie machten sich Sorgen, was ich gesagt haben könnte, in meinem Zustand. Und da traten die ersten echten Halluzinationen in meinem Leben auf.
Klar mir wahr immer bewusst, ich wahr total drauf und ja ich dachte an fast nichts anderes als daran, dass jederzeit Halluzinationen auftreten könnten.
Aber, dass ich sie erst zwei Tage später als solche identifizieren könnte, hätte ich niemals erwartet.
Es lief immer gleich ab:

Z oder E stellten mir augenscheinlich eine Frage, als Beispiel, (ich hab nämlich keine Schimmer mehr über was überhaupt geredet wurde)
fragte E mich nach meiner Lieblingsfarbe.
Ich antworte also „Rot“ daraufhin hörten beide auf zu reden und guckten mich ziemlich verstört an.
Dann zitterte das Abbild von E, als wäre sie ein kaputtes Hologramm und sie stand plötzlich wieder putzmunter ein paar Zentimeter versetzt und fragte mich warum ich „Rot“ gesagt hatte.
Ich wusste nicht, dass sie ihre Frage nie gestellt hatte und wahr daher sehr verwirrt, warum sie mich erst danach fragte und nun gar nicht meine Antwort hören wollte.
Wir gaben uns damit zufrieden, dass ich durch für den Abend wahr.

Während ich am liebsten einfach nur mit einem ruhigen Beobachter im Hintergrund zuende trippen wollte, bekamen E und Z Hunger auf BK.
Ich habe keine Erinnerung wie wir dahin gekommen sind aber plötzlich stand ich vor dem Schalter.
Ich hatte Durst. Unglaublichen Durst. In meinem Kopf wahr alles glasklar.
„Bestell eine kleine Cola.“ Portmonee hatte ich auf magischer Weise dabei.
E und Z ließen mich völlig aus den Augen, was ich ihnen ziemlich verübelt habe aber andersherum will ich mich auch nicht beschweren.
Schließlich passen sie freiwillig ständig auf mich auf. Irgendwann musste ja mal so was passieren. rolleyes
Der Kassierer sprach mich an. Total überfordert guckte ich ihn mit riesigen Pupillen an.
Er blickte fragend. Ich weiß bis heute nicht wie und warum, (ich wollte ja nur eine kleine Cola)
aber plötzlich standen vier riesige Becher Cola vor mir und ich sollte 11 Euro bezahlen.
E und Z waren total außer sich und fragten mich sehr laut warum ich zum Teufel vier Cola bestellt hatte.
Mir wahr zum heulen. Woher sollte ich denn bitte wissen, warum da vier Colas standen?
Sie sollten aufhören mich vor allen an zu meckern und mir endlich mal helfen. Ich konnte es ihnen und mir nicht doch auch erklären. cry
Ich wusste ja nicht mal mehr warum zum Teufel wie in der Öffentlichkeit waren.
Wir schafften es dem Kassierer zwei wieder zurück zu geben.
Der Mann sah aus, als würde er selbst gerne kiffen und wahr sehr freundlich. Unter anderen Umständen hätte das aber ziemlich schief gehen können.
Wenn da jemand anderes gestanden hätte, hätten wir locker die Polizei schneller bei uns am Tisch sitzen gehabt, als wir es hätten realisieren können.
Das wahr auch meine ständige Angst, während die Anderen aßen und darüber lachten, weil ich so verwirrt war.
Am Ende schüttete ich die Colas weg.

Endlich ging es wieder zurück und ich wurde Zuhause abgesetzt, weil ich nicht bei Z pennen konnte. (daran erinnere ich mich auch nicht mehr)
Eigentlich wollte ich nicht alleine sein aber ich wahr auch heilfroh einfach nur schlafen zu können und endlich meinen Frieden zu haben.
Nächsten Tag ging es mir wieder total beschießen. Ich schlief fast nur und wenn ich wach wahr hörte ich Klopfen und Geflüster was nicht da wahr. confused


Fazit:

Diese Droge macht keinen Spaß, zumindest nicht mir. Aber ich will es nochmal versuchen. Nach meiner mehrmonatigen Drogenpause.
Einmal will ich richtig drauf sein und meine Halluzinationen nicht an einem Finger abzählen können.
Wer es auch machen will, tut es niemals alleine! Ihr seit absolut nicht zurechnungsfähig! dagegen
Meine Dosis hätte die Meisten schon längst umgehauen. Ich rede hier von absoluten Blackouts.
Manche haben bereist ab 250mg starke echte Halluzinationen, die sich absolut nicht von der Realität unterscheiden lassen.
Lest euch hier mal mehr Berichte dazu durch.
Leute bauen auf dem Zeug Unfälle, landen im Krankenhaus oder laufen der Polizei direkt in die Arme, nur weil sie meinten es alleine zu machen.
Nehmt euch jemanden mit der euch unter keinen Umstände alleine lässt! dafuer






Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen